Interimsprothese: Die optimale Zwischenlösung

Die wichtigsten Infos zu Behandlung & Kosten Ihrer Zahnprothese

Große Zahnlücken sind, selbst im hinteren Backenzahnbereich, kaum zu verbergen. Eine Zahnprothese sorgt dafür, dass Sie mit einem lückenlosen Lächeln wieder selbstbewusst im Alltag auftreten. Erfahren Sie hier, welche Zahnprothesen es gibt, wie die Behandlung verläuft und mit welchen Kosten Sie rechnen müssen. 

Wie wird eine Zahnprothese angewandt?

Eine Zahnprothese wird meist dann angewendet, wenn Zahnlücken so weitreichend sind, dass sie durch eine oder selbst mehrere Brücken nicht mehr zu schließen sind.

Brücken haben einen höheren Tragekomfort, einen besseren Halt und eine längere Haltbarkeit. Aus diesem Grund ist eine Brücke gegenüber einer Zahnprothese, das zu bevorzugende Instrument zur Zahnlückenschließung, wenn ausreichende Verankerungsmöglichkeiten vorhanden sind.

Preis für meine Prothese berechnen

Welche Arten gibt es?

Je nach Größe der Zahnlücke oder Verankerungsmöglichkeiten, kommen unterschiedliche Prothesen zur Behandlung in Frage:

  • Modellgussprothese
  • Teleskopprothese
  • Implantatgetragene Prothese
  • Totalprothese

Dementsprechend variieren auch die Kosten.

Modellgussprothese

Eine Modellgussprothese ist eine Teilprothese, die mit Hilfe von gegossenen Metallklammern an den verbleibenden, natürlichen Zähnen befestigt ist. Diese Zahnprothese besteht aus einer Metallegierung, welche den festen Halt an den Klammern gewährleistet. Daran werden die aus Kunststoff hergestellten Zahnfleisch- und Zahnimitate angebracht. Die Modellgussprothese, auch Klammerprothese genannt, ist die einfachste unter den Varianten.

Teleskopprothese

Eine Teleskopprothese ist ebenfalls eine Teilprothese, die zur Schließung von Zahnlücken verwendet werden kann. Anders als bei der Modellgussprothese, wird bei der Teleskopprothese gänzlich auf die Verankerung durch Klammern verzichtet. Zur Verankerung der Prothese werden hier Doppelkronen verwendet, sog. Teleskopkronen, welche aus zwei Teilen bestehen. Die Primärkrone (Innenteleskop) ist am Zahnstumpf befestigt und wird aus Metall gefertigt. Die Sekundärkrone (Außenteleskop) wird in die Teilprothese eingearbeitet und kann dann auf die Primärkrone gesetzt und zur Reinigung wieder herausgenommen werden. Die Teleskopprothese kann im Unter- sowie im Oberkiefer eingesetzt werden.

Implantatgetragene Prothese

Implantatgetragene Prothesen kommen zum Einsatz, wenn Sie nur noch wenige oder keine Zähne mehr haben. Dann kann die Prothese an einem oder mehreren Implantaten, also künstlich eingesetzten Zahnwurzeln, befestigt werden.

Totalprothese

Eine Totalprothese, auch Vollprothese genannt, wird verwendet, um sämtliche Zähne zu ersetzen. Somit umfasst die Vollprothese alle Zähne eines Oberkiefers oder Unterkiefers. Herausnehmbarer Zahnersatz in Form einer Vollprothese besteht in der Regel aus einem rosafarbenen Kunststoff (PMMA). Auf diesen werden ebenfalls aus Kunststoff hergestellte Zähne gesetzt. Da eine Vollprothese nicht von einem Implantat oder einer Krone getragen wird, muss auf andere Mittel zurück gegriffen werden, um einen optimalen Halt zu garantieren. Bei dieser Zahnprothese werden sogenannte Funktions- bzw Ventilränder angebracht, die beim Einsetzen für einen Unterdruck zwischen Prothese und Kieferschleimhaut sorgen. Wenn Sie über eine ausreichende Speichelproduktion verfügen, sorgen dieser Unterdruck, sowie zusätzliche natürliche Kräfte zwischen Kiefer und Prothese (Adhäsionskräfte), für einen stabilen und sicheren Halt der Vollprothese. Essentiell für einen guten Halt ist selbstverständlich auch eine genaue Bissnahme und anschließende Abformung des Kiefers.

So verläuft die Behandlung bei einer Zahnprothese

Zahnprothesen sind in ihrer Herstellung und Einpassung besonders aufwendig und bedürfen deshalb immer mehrerer Zahnarztsitzungen, in den meisten Fällen mindestens vier.

Je nach Art der Prothese unterscheiden sich hierbei auch die Vorgehensweise und damit der Behandlungsablauf.

Behandlungsablauf bei Modellgussprothesen

Da Modellgussprothesen durch Klammern an den noch vorhandenen Zähnen befestigt und somit getragen werden, ist diese Art der Prothese vergleichsweise schnell einzusetzen.

Sie bedarf deshalb meist weniger Sitzungen. Zunächst werden Abdrücke für die Prothese genommen und die Klammern, welche an den verbleibenden Zähne angebracht werden sollen, vorbereitet. Nachdem das angepasste Gerüst in Prothesenkunststoff gegossen wurde, können die Klammern an den entsprechenden Zähnen befestigt und die Prothese eingesetzt werden.

Behandlungsablauf bei implantatgetragenen Prothesen

Eine Behandlung durch eine implantatgetragene Zahnprothese dauert deutlich länger.

Grund hierfür ist das Einsetzen und Verheilen eines oder mehrerer Implantate, welches dem eigentlichen Einsetzen einer Prothese vorangeht. Die Einheilphase eines Implantats dauert in der Regel zwei bis drei Monate im Unterkiefer und zwei bis drei Monate länger im Oberkiefer. Die eigentliche Behandlung für die Zahnprothese kann also erst nach dieser Zeit beginnen.

Behandlungsablauf bei Vollprothesen

Die Behandlungsdauer bei einer Vollprothese dauert ebenfalls länger, da meist bis zu 7 Sitzungen anstehen.

Provisorischer Zahnersatz bis zur Fertigstellung der Prothese ist sinnvoll, wenn dies Ihnen ein besseres Gefühl für die Zeit bis zum Einsetzen der Zahnprothese gibt.

Was sind Vor- und Nachteile sowie Risiken einer Zahnprothese?

Vorteile einer ZahnprotheseNachteile einer Zahnprothese
Kostengünstiger ZahnersatzZeitaufwendige Herstellung
Ästhetisch ansprechendEinige Zahnarztsitzungen nötig: bis zu 7 Sitzungen
Leichte Pflege des ZahnersatzesVerlangen umfassende Pflege um Kariesbildung am verbleibenden Zahnbestand zu vermeiden
Möglichkeit der Anpassung bei weiterem, angrenzendem ZahnverlustOptimale Anpassung ist äußerst wichtig um Schwellungen, Rötungen oder Entzündungen vorzubeugen

Eine optimale Anpassung ist äußerst wichtig, damit es nicht zu Rötungen, Schwellungen oder einer Zahnfleischentzündung kommt.

Was kostet eine Zahnprothese?

Die Kosten variieren sehr stark, je nach gewählter Bauart der Prothese, Anzahl der zu ersetzenden Zähne und dem verwendeten Material.

Zahnprothese Kosten: Bei einer Vollprothese tragen Sie in der Regel einen Eigenanteil von 600-800€. Eine Teleskopprothese mit 2 Teleskopen ist meist mit Kosten in Höhe von 1800-2000€ verbunden.

Unverbindlich den individuellen Preis für meine Prothese berechnen

Welche Kosten werden von der Krankenkasse übernommen?

Gesetzliche Krankenversicherungen tragen jedoch bei Zahnersatz und anderen Zahnbehandlungen einen Teil der Kosten. Im Kiefer ohne Zähne entspricht die Regelversorgung beispielsweise einer Vollprothese aus Kunststoff, die teilweise mit Metall verstärkt werden kann. Auch privat Versicherte erhalten in der Regel keine Zahnprothese ohne Zuzahlung.

Sparen Sie bei den Kosten für Ihre Prothese, indem Sie ein Bonusheft führen. Noch günstiger wird der Zahnersatz im Härtefall.

dentolo faircare erstattet 100 % Ihrer Zahnprothese – auch bei fehlenden Zähnen

Wir kennen aus eigener Erfahrung das Gefühl plötzlich mit einer hohen Zahnarztrechnung konfrontiert zu werden. Schluss damit! Die Zahnzusatzversicherung dentolo faircare erstattet Ihnen 100 % Ihrer zukünftigen Zahnarztkosten und Sie sind auch bei laufenden Behandlungen und fehlenden Zähnen geschützt – mit einem Sofortbudget in der Höhe von 2.000 €.

Wie viel Ihre Zahnprothese kosten mag ist bei dentolo faircare unwichtig

Mehr über dentolo faircare erfahren & passenden Tarif finden

Die wichtigsten Infos zu Behandlung & Kosten Ihrer Zahnprothese
4.8 bei 23 Bewertungen

2 Gedanken zu “Die wichtigsten Infos zu Behandlung & Kosten Ihrer Zahnprothese

  1. Liebes dentalo Team,
    Was kostet eine Teleskopprothese, Oberkiefer 3 Teleskope, Unterkiefer 6 Teleskope, statt Edelstahl Verwendung von Gold und Titan sowie Keramik statt Plastik?

Schreibe einen Kommentar