Zahnzusatzversicherung Vergleich, Steuern und Zahnersatz: Arbeitsplatz

Zahnzusatzversicherung Vergleich: Was Sie beachten sollten

Der Tarifdschungel der Zahnzusatzversicherungen ist unübersichtlich: Viele Versicherungen, noch mehr Tarife und Angebote. Doch wie finde ich die richtige Zahnzusatzversicherung? Worauf muss ich achten? Und welche ist die beste Zahnzusatzversicherung für mich? Stiftung Warentest hat die wichtigsten Anbieter getestet, wir haben die Ergebnisse für Sie überprüft. Erfahren Sie hier alles über den Zahnzusatzversicherung Vergleich und was Sie bei der Auswahl beachten sollten.

Zahnzusatzversicherung: Warum sie sich für Sie lohnen kann

  • Über die Jahre benötigt fast jeder eine Zahnbehandlung
  • Die GKV übernimmt nur kleinen Teil
  • Nur die günstigste Zahnarzt-Versorgung wird von den GKV bezuschusst
  • Von der Zahnversicherung übernommene Prophylaxemaßnahmen können Sie vor Zahnverlust schützen

Zahnbehandlungen werden schnell teuer. So gut Sie auch Ihre Zähne pflegen: Über die Jahre benötigt fast jeder früher oder später Zahnersatz, ein Implantat oder Füllungen. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen viele dieser Behandlungen beim Zahnarzt nicht oder übernehmen oft nur einen geringen Teil der Leistungen. Auch bekommen Sie meist nur die günstigste Versorgung bezuschusst, die oft nicht besonders hochwertig und ästhetisch ist.

Viele Patienten haben auch besondere Bedürfnisse, die von der gesetzlichen Krankenkasse nicht berücksichtigt werden. Beispielsweise werden für Kronen, Brücken und Füllungen nur metallene Materialien übernommen. Implantate, wie etwa zum Stabilisieren einer schlecht sitzenden Unterkieferprothese sind nicht vorgesehen und auch vorsorgende Leistungen, wie die empfehlenswerte professionelle Zahnreinigung werden meist gar nicht oder zu selten übernommen.

Doch für einen relativ kleinen monatlichen Betrag können Sie sich besser absichern: Zahnzusatzversicherungen sind eine sehr gute Lösung, um im Vergleich bessere Leistungen zu erhalten und die hohen Zahnarzt-Kosten zu senken.

Welche Behandlungen deckt die GKV nicht ausreichend ab?

Vor allem in folgenden Bereichen ist die Kostenübernahme und Erstattung der GKV meist nicht ausreichend:

  • Zahnersatz und Implantate
  • Prophylaxe: Professionelle Zahnreinigung
  • Zahnerhaltung: Vor allem Füllungen und Wurzelbehandlungen
  • Kieferorthopädie für Erwachsene

Zahnersatz und Implantate

Vor allem im Bereich Zahnersatz sind die gesetzlichen Krankenversicherungen oft nicht ausreichend: Die vorgesehenen Regelversorgungen decken nur die absolute Basisversorgung ab, auch wenn aus medizinischer Sicht eine andere Versorgung empfehlenswerter ist. Doch Zahnersatz ist sehr teuer, daher ist es gerade in diesem Bereich besonders wichtig die richtige private Zahnversicherung zu wählen.

Zahnerhaltung

Ebenso im Bereich Zahnerhaltung kann sich eine Zahnzusatzversicherung für Sie lohnen: Sie erhalten dann bessere, zahnfarbene Füllungen oder Inlays.  Zusätzlich können Sie eine Wurzelbehandlung für einen Zahn vornehmen lassen, wenn die gesetzlichen Krankenkassen den Zahn zur Extraktion vorgesehen haben, um Kosten zu sparen.

Kieferorthopädie für Erwachsene

Die gesetzlichen Krankenversicherungen decken Behandlungen im Bereich der Kieferorthopädie bei Erwachsenen gar nicht ab. Es sei denn es liegt eine schwere Störung des Kauapparates vor, die zusätzlich operativ behandelt werden muss.

Damit Sie allerdings wirklich von allen beschriebenen Vorteilen profitieren und den perfekten Schutz für sich finden, sollten Sie die Wahl der richtigen Zahnzusatzversicherung sehr sorgfältig treffen.

Nicht jeder Tarif beinhaltet alle Versorgungen, manchmal sind auch mehr oder weniger transparent dargestellte Bedingungen an die Leistungen geknüpft.

Welche Aspekte sollten Sie bei der Auswahl Ihrer optimalen Zahnversicherung beachten?

Stiftung Warentest hat die größten Anbieter von Zahnzusatzversicherung getestet und Noten für die Versicherer und ihre Tarife vergeben, die dem Verbraucher Orientierung geben sollten. Bei genauem Hinsehen fällt allerdings auf, dass die Noten „sehr gut“ und „gut“ so häufig vergeben wurden, dass sie fast jede Versicherung bekommt und der Verbraucher sich kaum noch daran orientieren kann.

Außerdem steckt der Teufel auch hier im Detail: Die Benotung ist abhängig davon, wie viel Sie im Leistungsfall tatsächlich erstattet bekommen. Die Höhe der Kostenübernahme hängt aber nicht allein von der angegeben Leistungshöhe in Prozent ab.

Wir möchten dennoch einen Vergleich durchführen und Sie dabei unterstützen die beste private Zahnversicherung abzuschließen. Dafür haben wir Ihnen die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die Sie beachten sollten.

Beachten Sie bei der Auswahl der Zahnversicherung Folgendes:

  • Beginn der Leistungen: Sofort oder mit Verzögerung (mit Wartezeit oder ohne)?
  • Leistung abhängig von der GKV?
  • Höhe der Kostenübernahme für Zahnersatz
  • Begrenzung der Leistungen: Wie viele Implantate werden beispielsweise übernommen? Wo liegt die Grenze für die Leistungssumme?
  • Ist auch Knochenaufbau für Implantate enthalten?
  • Begrenzung von Materialkosten und Laborleistungen?
  • Werden auch Prophylaxe und Füllungen übernommen?

Wann wird tatsächlich geleistet?

Behandlungen und fehlende Zähne, die schon vor dem Abschluss der Versicherung festgestellt wurden, werden grundsätzlich nicht übernommen. Daher: Warten Sie mit dem Abschluss nicht bis zum Ernstfall. Zu Beginn einer Versicherung gibt es zudem oft eine Wartezeitregelung von 3, 6 oder 12 Monaten. Erst nach dieser Zeit startet die Kostenübernahme.

Es gibt aber auch Versicherer, die Tarife ohne Wartezeit oder sogar mit einem rückwirkenden Schutz bei anstehenden und laufenden Behandlungen anbieten.

Ist die Leistung abhängig von der GKV?

Einige Versicherer machen von der GKV abhängig, ob sie in einem Behandlungsfall überhaupt Kosten übernehmen. Wenn die GKV den Festzuschuss abgelehnt hat, leistet dann auch die Zahnzusatzversicherung nicht. Dieser Fall tritt zwar selten ein, ist dann aber besonders ärgerlich.

Wie hoch ist die Kostenübernahme bei Zahnersatz?

Die Höhe der Kostenübernahme wird meistens in % angegeben. Üblich und lohnenswert sind durchaus 90-100%. Doch hier ist große Vorsicht geboten: Trotz der 100% legen viele Versicherungen Begrenzungen fest, die den zunächst niedrigeren monatlichen Beitrag in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Sind die Leistungen begrenzt?

Viele Versicherer bieten Tarife an, bei denen die Leistung gestaffelt ist: Von Jahr zu Jahr bekommen Sie mehr erstattet.

Beachten Sie hier unbedingt, dass viele Versicherungen zwar eine Kostenübernahme bei Zahnersatz von 100% anbieten, aber dennoch eine Höchstsumme festlegen, die erstattet wird. Diese Höchstsumme legt nicht jede Versicherung fest. Wenn Sie davon ausgehen, dass bei Ihnen viele Zahnbehandlungen anstehen, sollten Sie eine Versicherung ohne Höchstsumme wählen und einen höheren Monatsbeitrag in Kauf nehmen. Aber nicht nur über eine Höchstsumme ist die Leistung häufig begrenzt, oft wird auch eine Anzahl von Implantaten festgelegt und eine Grenze für Laborkosten für den Zahnersatz.

Gerade an dieser Stelle sollten Sie genau hinschauen und selbst vergleichen, da beispielsweise Stiftung Warentest trotz dieser großen Unterschiede gleiche Noten vergeben hat.

Ist der Knochenaufbau bei Implantaten enthalten?

Wenn Sie vermuten, dass Sie in der Zukunft Implantate benötigen, kann es sehr sinnvoll sein, einen Tarif zu wählen, der auch den Knochenaufbau mitversichert. Ein Knochenaufbau kann sehr teuer werden und die Kosten für Implantate in die Höhe treiben.

Sind Prophylaxe und Füllungen abgedeckt?

Auch an dieser Stelle sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie auf die Kostenübernahme der professionellen Zahnreinigung und Füllungen verzichten möchten oder ob sie sich für Sie lohnt. Gerade jüngere Patienten mit gesunden Zähnen sollten lieber eine Versicherung wählen, die die Erstattung von Vorsorgebehandlungen anbietet, um später nicht viel Geld für Zahnersatz ausgeben zu müssen.

Fazit: Warum sich ein Vergleich der Angebote lohnt

Überlegen Sie sich, was Sie genau brauchen und wie es um Ihre Zähne bestellt ist, bevor Sie sich nach einer Zahnzusatzversicherung umschauen. Beachten Sie vor allem Leistungsbegrenzungen und Höchstsummen, bevor Sie Monatsbeiträge vergleichen. Oft ist sehr sinnvoll, lieber 10€ mehr im Monat auszugeben, dafür aber wirklich gut abgesichert zu sein.

Mit diesem Vorwissen zu Zahnversicherungen können Sie nun selbst vergleichen und die für Sie beste Zahnzusatzversicherung finden.

Zahnzusatzversicherung Vergleich: Was Sie beachten sollten
4.8 bei 4 Bewertungen


Schreibe einen Kommentar