Härtefall: Zahnersatz

Härtefall bei Zahnersatz – Welche Möglichkeiten gibt es?

Der Härtefall bei Zahnersatz entlastet Personen mit niedrigem Einkommen bei Zahnbehandlungen. Erfahren Sie hier, ab welchem Einkommen die Regelung greift und ob Sie unter die Härtefallregelung fallen.

Festzuschuss im Härtefall – Zahnersatz ohne Zuzahlung?

Bei Zahnersatz erhalten gesetzlich Versicherte einen Festzuschuss, der die Hälfte der durchschnittlichen Kosten der Regelversorgung abdeckt. Im Rahmen der Härtefallregelung übernimmt die gesetzliche Krankenkasse sogar die Kosten in Höhe des doppelten Zuschusses zur Regelversorgung. Wenn der doppelte Festzuschuss nicht die gesamten Kosten für Ihren Zahnersatz abdeckt, Sie sich aber diese übrigen Kosten nicht leisten können, übernimmt die gesetzliche Krankenkasse zusätzlich die Differenz, der Zahnersatz ist somit kostenlos. Sie müssen also nicht mit fehlenden Zähnen leben, wenn Sie sich die Behandlung nicht leisten können. Sie erhalten in diesem Fall für den Zahnersatz von Ihrer Krankenkasse bis zu 100 Prozent der Regelversorgung. Alle medizinisch notwendigen Leistungen werden im Härtefall von den gesetzlichen Krankenkassen getragen und der Zahnersatz findet ohne Zuzahlung durch den Patienten statt.

Sie suchen sofortigen und langfristigen Schutz vor hohen Zahnarztkosten? Wir bieten Ihnen mit dentolo faircare mit dem Akutschutz einen Sofort-Zuschuss von 2.000 € – bei bereits geplanten und laufenden Behandlungen. Ohne Wartezeit.

Für Sie kommt der Härtefall bei Zahnersatz nicht in Frage? Das 2.000 € Sofortbudget mit dentolo faircare kann den Einstieg in eine teure Zahnbehandlung erleichtern

Mehr erfahren & Ihren Beitrag für dentolo faircare berechnen

Falle ich unter die Härtefallregelung?

Die Härtefallregelung findet Anwendung, wenn eine unzumutbare Belastung aufgrund geringer Einnahmen vorliegt. Zusätzlich gibt es gewissen Lebensumstände, welche die Kosten für Zahnersatz unzumutbar machen.

Geringes Einkommen

Dies ist der Fall, wenn Ihre monatlichen Bruttoeinnahmen zur Bestreitung des Lebensunterhalts und die Einnahmen aller im Haushalt lebenden Angehörigen, Ehe- und Lebenspartner sowie minderjähriger und volljähriger, familienversicherte Kinder, eine spezielle Einkommensgrenze nicht überschreiten. Liegen Ihre Einnahmen über dieser Grenze, erhalten Sie in der Regel nur den üblichen Festzuschuss für Zahnersatz in Höhe von 50 Prozent der durchschnittlichen Kosten der Regelversorgung. Die Einkommensgrenze für die Bewilligung liegt 2016 für Alleinstehenden bei 1.162,00 Euro. Die Härtefallregelung für Zahnersatz tritt ebenfalls in Kraft, wenn Ihr Einkommen mit einem Angehörigen die Grenze von 1.597,75 Euro nicht übersteigt. Für jeden weiteren Angehörigen steigt die Grenze um 290,50 Euro.

Grenze zur Unzumutbarkeit
Alleinstehend1.164 €
Ein Angehöriger1.597,75 €
jeder weitere Angehörige290,50 €

Quelle: SGB 5, §55 Abs.2, Stand: 2016

Weitere Gründe

Die Härtefallregelung für Zahnersatz wird zudem Sozialhilfeempfängern, beispielsweise Hartz IV Empfängern, bewilligt. Sie erhalten die Grundsicherung im Alter oder die Grundsicherung bei Erwerbsminderung? Auch dann ist die Härtefallregelung für Sie eine Möglichkeit, Zahnersatz zu erhalten. Wer in einem Heim lebt und die Kosten hierfür von Sozialhilfeträgern übernommen werden, fällt ebenfalls unter die Härtefallregelung und Kosten für Zahnersatz können für Sie bis auf 0 € sinken.

Was ist, wenn mein Einkommen knapp über der Grenze liegt?

Wenn Ihr Einkommen die Grenze zur Unzumutbarkeit übersteigt, gibt es trotzdem die Möglichkeit, den Härtefall für Zahnersatz in Anspruch zu nehmen. Die Regelung sieht folgendes vor: Die Differenz zwischen Ihrem Bruttoeinkommen und der Härtefallgrenze (momentan 1.162 €) wird mit 3 multipliziert. Übersteigt Ihr Eigenanteil diesen Betrag, erhalten Sie diese Differenz als zusätzlichen Zuschuss.

Beispiel: Ihr Bruttoeinkommen beträgt 1.250 €, Sie liegen also gerade noch im zumutbaren Bereich. Für Ihre Brückenversorgung bekommen Sie ohne Härtefall einen Zuschuss von 330 € und verbleiben mit einem Eigenanteil von 400 €. Die dreifache Differenz zwischen Einkommen und Unzumutbarkeit beträgt (1.250-1.162) x 3=264 €. Sie erhalten also einen zusätzlichen Festzuschuss von Ihrer Krankenkasse in Höhe von 400-264=136 €, und insgesamt werden 466 € statt nur 330 € übernommen.

Härtefall nur bei Regelversorgung?

Der doppelte Festzuschuss erhält der Patient unabhängig von dem gewählten Zahnersatz. Wählt er nicht die Regelversorgung, sondern einen höherwertigen Zahnersatz, bekommt er also trotzdem nur den doppelten Festzuschuss zur Regelversorgung. Eine volle Kostenübernahme ist also nur bei einer Regelversorgung möglich.

Wie läuft die Beantragung ab?

Das Formular zum Antrag auf Härtefall bei Zahnersatz erhalten Sie bei Ihrem Zahnarzt oder bei der jeweiligen Krankenkasse. Sie müssen darin selbstverständlich Angaben zu Ihrem Einkommen sowie den Personen im Haushalt machen. Der Härtefallantrag wird von Ihrem Zahnarzt bei der jeweiligen Krankenkasse eingereicht. Anschließend prüft die gesetzliche Krankenkasse ob der Härtefall auf Sie zutrifft, ob Sie also den doppelten Festzuschuss von Ihrer Krankenkasse bekommen. Wenn der doppelte Zuschuss nicht die gesamten Kosten der Regelversorgung deckt und Sie zusätzlich die Differenzzahlung benötigen, müssen Sie diesen kostenlosen Zahnersatz ebenfalls beantragen. Die Prüfung Ihres Antrages kann einige Wochen dauern. Wenn Sie von Zuzahlungen für Arznei- und Heilmittel befreit sind, bedeutet das nicht automatisch, dass Sie Anspruch auf die Härtefallregelung für Zahnersatz haben. Die Versorgung muss gesondert beantragt werden.

Tipp: Sie haben eine laufende Behandlung oder schon fehlende Zähne? Die Zahnzusatzversicherung dentolo faircare schützt Sie mit einem Sofortbudget von 2.000 € – auch wenn es eigentlich schon zu spät ist.

Mehr über den Akutschutz von dentolo faircare erfahren

Härtefall bei Zahnersatz – Welche Möglichkeiten gibt es?
4.4 bei 18 Bewertungen

16 Gedanken zu “Härtefall bei Zahnersatz – Welche Möglichkeiten gibt es?

  1. Liebe Angelika Mayer,
    ich habe da ein Problem.
    Ich bin seit Jahren Schmerzpatient und nehme seit 2012 viele Medikamente. Seit ein paar Jahren ca. 20 Stück am Tag. Darunter sind Antidepressiva und Betäubungsmittel sowie andere Schmerzmittel und Tabletten gegen RLS, Arthrose u.s.w..
    Trotz täglicher Zahnreinigung sind meine 4 oberen Schneidezähne jetzt so kaputt das Füllungen nicht mehr halten und ich 4 Kronen bräuchte. Schuld daran sind die Tabletten, von denen ich immer einen trockenen Mund habe. Ausserdem ist ja bekannt das Betäubungsmittel die Zähne zerstören. Ich war regelmässig beim Zahnarzt und trotzdem habe ich Karies.
    Jetzt wollte ich wissen ob die Krankenkasse die vollen Kosten für die Kronen übernimmt, da sie ja wegen meinen Krankheiten ( Medikamente) kaputt gingen? Selbst könnte ich sie nicht bezahlen.
    Vielen Dank im voraus

    • Bei einem sehr geringen Einkommen (z. B. Hartz IV, Grundversorgung im Alter) können Sie einen Härtefallantrag stellen. Damit wird der Festzuschuss verdoppelt und Ihre Regelversorgung zu 100 % übernommen.

      Wenn Sie sich für einen Zahnersatz entscheiden, der nicht der Regelversorgung entspricht (z. B. Krone statt herausnehmbarer Prothese), erhalten Sie zwar den doppelten Festzuschuss, müssen jedoch die zusätzlichen Kosten selbst tragen.

      Wir raten Ihnen, sich ausführlich von Ihrem Zahnarzt und Ihrer Krankenkasse beraten zu lassen.

      Für eine ausführliche und unabhängige medizinische Beratung legen wir Ihnen außerdem die Unabhängige Patientenberatung Deutschland ans Herz, die Sie kostenlos telefonisch berät unter 0800 011 77 22. Mehr Infos unter https://www.patientenberatung.de/de

  2. Hallo, ich habe seit 2011 starkes Rheuma, muss Cortison und Roaktemra nehmen. Jetzt habe ich dadurch bereits 6 Zähne verloren. 4 weitere sollen mit Implantaten wieder ersetzt werden. Habe ich die Möglichkeit einer Härtefallregelung??? Bin in voller Erwerbsminderung, mein Mann arbeitet noch

  3. Hallo ich brauche für den Oberkiefer eine neue Vollprothese.
    Ich bin ALG II Bezieher. Ich bekomme den doppelten Zuschuss.
    Ich bin AOK versichert.

    Der Kostenvorschlag vom Zahnartz steht ich muss ca. 50 Euro selbst bezahlen.
    Ist das richtig ?

    Danke für Ihre Antwort

    • Hallo, das klingt prinzipiell nicht verkehrt. Eine genaue Aussage können wir jedoch nicht treffen, da wir Ihre Unterlagen nicht kennen. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team

  4. Guten Morgen,
    welcher Monat ist für die Berechung des „doppelten Festzuschusses“ ausschlaggebend? Ich verdiene jeden Monat unterschiedliches Gehalt wg. Provisionen. Die AOK meinte man „müsse“ die letzten 12Monate als Durchschnitt berechnen. Ist das so korrekt?

    • Lieber Peter Maier, nach unseren Informationen ist das korrekt. Lassen Sie sich aber gerne individuell beraten, beispielsweise bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (https://www.kzbv.de/). Viele Grüße, Ihr dentolo-Team

  5. Hallo,

    nachdem ich endlich einen Zahnarzt gefunden hatte, der eine komplette Sanierung (statt wie andere zuvor immer einen nach dem anderen gezogen haben) in Angriff genommen hat, bekam ich nach kurzer Zeit mein Provisorium (Bekam auch meinen Härtefall bestätigt).

    Da aber sofort meine Lebensgefühl von nahezu NULL auf bis dato unbekannte Höhen schoss, ließ ich die weitere Fortbehandlung schleifen.

    Inzwischen sind mehr als 2 Jahre vergangen und ich habe immer noch das Provisorium – doch da nun auch noch die restlichen Zähne nicht mehr lange halten werden (an denen aber das Provisorium seinen Halt hat) muss ich mich aufraffen.

    Der drohende Verlust, des nur von dem Provisorium gesteigerten Lebensgefühl, macht eine Fortsetzung der ursprünglichen Komplettsanierung mehr als dringend notwendig.

    Nun meine Frage:

    Entsteht mir durch die nun verstrichene Zeit ein Nachteil, zB was die Härtefall-Entscheidung betrifft (auch wenn die Umstände die gleichen sind wie zum Zeitpunkt der ursprünglichen Entscheidung)???

    Was könnte eventuell sonst auf mich zukommen???

    Vielen Dank schon mal im Voraus.

  6. Guten Tag,
    demnächst bekomme ich Zahnersatz am Oberkiefer. Dort sind noch 4 gut sitzende gesunde Zähne vorhanden, so dass eine Teleskop-Lösung zur Anwendung kommen soll.
    Frage: Wäre der Preis günstiger, wenn nur noch 3 gesunde Zähne vorhanden sind? Man sagte mir, dass mit 4 Zähnen es ca. 2.000 € teurer wäre, als mit nur 3 Zähnen. Stimmt das?
    Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine zuverlässige Antwort.
    Freundliche Grüße,
    G E Geiger

  7. Hallo. Ich brauche in absehbarer Zeit 2 Zahnkronen. Da ich alleinerziehend bin, ALG 2 bekomme und daher nicht viel geld habe liegt bei mir ein härtefall vor. Von der Krankenkasse habe ich schon den doppelten festzuschuss dazu erhalten. Trotz des festzuschusses von knapp 800 € liegt mein eigenanteil noch bei ungefähr 900 €. Soviel Geld kann ich aber leider nicht aufbringen. Gibt es da noch eine Möglichkeit, dass die KK die gesamten Kosten übernimmt?

  8. Hallo habe mal eine Frage.Habe von meinem Zahnarzt einen Heil und Kostenplan in Höhe von insgesamt 8000 € erhalten. Habe eine Rente von 956€ brutto, bekomme ich eine Härtefall regelung und was würde die Krankenkasse dann übernehmen? Auf eine Rückanteprz wartend verbleibe ich mit
    freundlichen Grüssen H. Haske

    • Liebe Hannelore Haske, wenden Sie sich dazu gerne telefonisch unter der 030 20 84 73 820 an unsere Zahnexperten. Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Beste Grüße, Ihr Dentolo-Team

  9. Hallo ich habe das ich Familien versichtert bin abergetrent von ihm lebe er bezahlt mir den trennungsunterhalt von 710 Euro was muss ich tun um die komplette Übernahme des Zahnersatz zu bekommen

    • Liebe Frau Angela Mayer, wenden Sie sich diesbezüglich gerne telefonisch unter der 030 20 84 73 820 an unsere Zahnexperten. Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Beste Grüße, Ihr Dentolo-Team

Schreibe einen Kommentar