Zahnpflege Kinder: Das Putzen der Zähne der ist ein wichtiger Bestandteil der Zahnpflege bei Kindern

Zahnpflege bei Babys & Kindern: In 6 Schritten Milchzähne vor Karies schützen

Das Auftreten von Karies ist generell rückläufig – aktuelle Studien zeigen aber, dass die Fälle von Karies bei Kindern deutlich gestiegen sind. Um Milchzähne und auch die späteren „richtigen“ Zähne vor Karies zu schützen, ist eine gute Zahnpflege bei Kindern entscheidend. Erfahren Sie hier, wie Sie die ersten Zähne Ihres Kindes in 6 Schritten optimal pflegen und Zahnerkrankungen wie Karies effektiv vorbeugen.

Was ist frühkindliche Karies?

Frühkindliche Karies ist eine Karieserkrankung vor Beendigung des 6. Lebensjahres. Zahnärzte unterscheiden zwischen „Milchzahnkaries“ und „Nuckeflaschenkaries“.

Die Milchzahnkaries ist auf eine unzureichende Mundhygiene zurückzuführen. Die Nuckelflaschenkaries wird durch dauerhaftes Trinken von süßen Getränken durch eine Nuckelflasche verursacht. Eine Nuckelflaschenkaries kann auch durch (nächtliches) Dauerstillen verursacht werden.¹

Zahnpflege bei Babys & Kindern: Milchzähne optimal pflegen in 6 Schritten

Die optimale Zahnpflege beginnt mit der Pflege der ersten Zähne. Schon mit Durchbruch des ersten Zahnes muss die Zahnpflege beginnen.

1. Schritt: Auch schon vor dem ersten Zahn Bakterien entfernen

Sobald die ersten Milchzähne Ihres Kindes durch das Zahnfleisch kommen (in der Regel ab einem Alter von 6 Monaten) muss die Zahnpflege beginnen. In der Zeit davor ist es sinnvoll, die Kiefer vorsichtig mit einem Waschlappen abzustreifen, sodass sich keine schädlichen Bakterien im Mundraum des Säuglings ansammeln. Außerdem gewöhnt sich Ihr Baby so an die Mundhygiene.

2. Schritt: Ab dem 6. Monat die Zähne putzen

Es ist bekannt, dass Babys und Kleinkinder nur geringe Mengen Zucker zu sich nehmen sollten. Denn selbst kleine Mengen Zucker, wie sie beispielsweise in der Muttermilch vorhanden sind, können Karies bei Babys verursachen. Um dem vorzubeugen, ist die richtige und vor allem frühe Zahnpflege entscheidend.

Zahnärzte empfehlen deshalb Eltern, die Zähne ihrer Babys regelmäßig zu putzen, sobald die ersten Milchzähne erscheinen (in der Regel ab dem sechsten Monat). Dabei empfehlen Zahnärzte die KAI-Methode: Bei dieser Methode werden zuerst die Kauflächen, dann die Außenflächen und zuletzt die Innenflächen schonend gereinigt.

3. Schritt: Achten Sie auf eine gesunde Ernährung Ihres Kindes

Eine gesunde Ernährung ist genauso wichtig wie die richtige Zahnpflege. Grundsätzlich sollten Kleinkinder und Babys keine zuckerhaltigen Getränke oder fertige Kindertees oder fertigen Brei zu sich nehmen, denn auch diese Lebensmittel enthalten häufig Zucker.

Sobald die ersten Zähne vorhanden sind, sollten vor allem Nahrungsmittel konsumiert werden, die gründlich gekaut werden müssen (Vollkornprodukte, Rohkost), da die Zähne zum Teil durch reines Kauen gereinigt werden.

4. Schritt: Regelmäßig zweimal täglich Zähneputzen

Die Zähne Ihres Kindes sollten genau wie bei Erwachsenen mindestens zweimal täglich geputzt werden. Ab einem Alter von 2 Jahren kann Ihr Kind versuchen, sich selbst die Zähne zu putzen. Bitte beachten Sie, dass Kinder erst in einem Alter von 8 Jahren in der Lage sind, sich die Zähne komplett alleine zu putzen. Betreuen Sie Ihr Kind und helfen Sie, falls nötig. Zögern Sie nicht mit der Zahnbürste nachzuhelfen und ausgelassene Zähne nachzuputzen.

Tipp: Die Durchführung einer Putzkontrolle nach dem Zähneputzen hilft Ihrem Kind, seine Zahnputztechnik stetig zu verbessern.

5. Schritt: Nutzen Sie Zahnputzlieder für mehr Motivation beim Zähneputzen

Besonders bei Babys und Kleinkindern ist es wichtig, dass Eltern das Zähneputzen interessant gestalten. Zahnputzlieder helfen dabei, Ihr Baby spielerisch auf die zukünftig regelmäßige Zahnpflegeroutine vorzubereiten und die Motivation von Kindern beim Putzen zu erhöhen.

6. Schritt: So früh wie möglich regelmäßig zum Zahnarzt

Ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes sollten regelmäßige Kontrolltermine bei Ihrem Zahnarzt erfolgen. Zahnärzte oder Ihr Kinderarzt überreicht Ihnen Ihr „Kinderuntersuchungsheft“. Dieses sieht halbjährliche Kontrollen bis zum 6. Lebensjahr vor. Dabei sollte der erste Zahnarztbesuch im ersten Lebensjahr stattfinden. Ab dem sechsten Lebensjahr gehen die Kontrolltermine nahtlos in die Individualprophylaxe mit der Zahnputzschule über.

Kinder und Jugendliche lernen in der Zahnputzschule den Umgang mit Zahnbürste und Zahnseide und die richtige Putztechnik. Anhand von Modellen werden die unterschiedlichen Zahnputztechniken erklärt und kindgerecht veranschaulicht. Ein ganz besonderes Highlight: Die Dentalhygienikerin färbt die Zahnbeläge im Mundraum des Kindes ein und macht sie sichtbar, sodass Ihr Kind erkennt, wie gründlich es die Zähne geputzt hat.

Durch die regelmäßigen Zahnarzttermine gewöhnt sich Ihr Kleinkind schnell an die Atmosphäre beim Zahnarzt – und wird weniger Angst haben, wenn doch einmal eine größere Behandlung ansteht.

Sollte Ihr Kind unter großer Angst vorm Zahnarzt leiden, gibt es speziell ausgebildete Kinderzahnärzte. Sie kümmern sich besonders sensibel um die Zahngesundheit Ihres Kindes.

Unser Tipp: Schon jetzt mit einer Zahnzusatzversicherung für Ihr Kind hohen Kosten vorbeugen

Sie wünschen sich eine Zahnzusatzversicherung, die Ihr Kind bis zum 18. Lebensjahr mitversichert? Überzeugen Sie sich von den zahlreichen Vorteilen der Zahnzusatzversicherung dentolo:

  • Testsieger mit Bestnote „sehr gut“ (0,5)
  • Kinder bis zum 18. Lebensjahr mitversichert im Falle eines Unfalls
  • Freie Zahnarztwahl

dentolo Zahnversicherungs-Beitrag berechnen >

Zahnpflege Kinder: Welche Zahnpflegeprodukte braucht mein Kind?

Die richtige Zahnbürste für Ihr Kind oder Baby

Für Ihr Baby können Sie im Drogeriemarkt spezielle Baby-Zahnbürsten kaufen oder einzelne Zähnchen mit einem Wattestäbchen reinigen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit Fingerlinge aus Silikon zu erwerben, mit denen Zähne und Zahnfleisch gereinigt werden können.

Für Kleinkinder gibt es spezielle Kinderzahnbürsten mit kleinem Bürstenkopf. Diese haben weiche Borsten und einen rutschfesten Griff.

Elektrische Zahnbürsten für Kinder sind neben ihrer bunten Gestaltung mit vibrierenden Bewegungen und Musiktönen ausgestattet. Dadurch steigt die Motivation zum Zähneputzen und die Zahnpflege-Routine bleibt spannend. Achten Sie darauf, eine Zahnbürste auszuwählen, mit der Ihr Kind gut umgehen kann und die besten Putzergebnisse erzielt. Ihr Kind sollte zudem trotzdem in der Lage sein, sich die Zähne mit einer Handzahnbürste zu putzen. Wechseln Sie dafür die elektrische und die Handzahnbürste morgens und abends ab.

Fluoridhaltige Kinderzahncremes

Für die optimale Zahnpflege bei Ihrem Kind benötigen Sie eine fluoridhaltige Zahnpasta. Es gibt Kinderzahncremes, die einen für Kinder optimalen Fluoridanteil von 550 ppm sowie einen kinderfreundlichen Geschmack haben.

Wichtig: Im ersten Lebensjahr sollten Sie nur einmal täglich mit fluoridhaltiger Zahnpasta putzen und gleichzeitig fluoridiertes Speisesalz verwenden. Ab dem ersten Geburtstag sollten Eltern die Milchzähne ihres Kindes zweimal täglich mit Zahnpasta putzen.

Zahnseide

Sobald alle Milchzähne durchgebrochen sind, empfiehlt sich Zahnseide für die Reinigung der Zahnzwischenräume. Gewachste Zahnseide eignet sich ideal, da sie auch in die engen Zahnzwischenräume der Kinderzähne passt.

Mehr Motivation beim Zähneputzen mit Playbrush

Der neueste Trend mit dem Namen “Playbrush” präsentiert eine spielerische Art und Weise, die Kindern das Zähneputzen schmackhaft macht.

Playbrush ist eine Kombination aus einem Aufsatz für die Handzahnbürste sowie einer kostenlosen App. Ihr Kind kann anhand von Spielen das Zähneputzen auf eine neue Art erleben. Mit jedem Zähneputzen werden Punkte gesammelt. Dieses Belohnungssystem bietet wiederum einen neuen Ansporn für Ihr Kind.

Playbrush bietet verschiedene Spiele an, sodass das Zähneputzen zum dauerhaften Spaß wird und Ihr Kind spielerisch die Bedeutung der Zahnhygiene kennenlernt.

¹ https://www.zm-online.de/archiv/2013/17/zahnmedizin/fruehkindliche-karies-fakten-und-praevention/

 

Schreibe einen Kommentar