Wurzelbehandlung: Absprache mit dem Arzt

Wurzelbehandlung: Dauer, Verlauf & Schmerzen

Starke Zahnschmerzen aufgrund einer tiefen Entzündung erschweren die Teilnahme am Alltag enorm. Doch Sie müssen den Zahn nicht unbedingt ziehen lassen – Sie werden die Schmerzen auch durch eine Wurzelbehandlung, auch Wurzelkanalbehandlung genannt, los. Erfahren Sie hier, wann eine Wurzelbehandlung nötig ist, wie sie verläuft und wie stark die anschließenden Schmerzen sind.

Was ist eine Wurzelbehandlung?

Eine Wurzelbehandlung, auch Wurzelkanalbehandlung, ist eine zahnmedizinische Methode, abgestorbene oder entzündete Zähne von ihrer Entzündung zu befreien und sie dadurch vor der Herausnahme zu bewahren.

Warum ist eine Wurzelbehandlung nötig?

Im Zahninneren befindet sich das Nervengewebe mit Blutgefäßen und verschiedenen Zellen. Dieses Gewebe, das sogenannte Endodont oder auch Zahnmark, kann sich infizieren und letztendlich absterben.

Daraufhin ensteht eine sehr schmerzhafte Entzündung, die sogar den Kieferknochen schädigen kann. Möchte man den erkrankten Zahn erhalten, dann hat man nur eine letzte Möglichkeit: die Entfernung des entzündeten Zahnnervs mittels einer Wurzelkanalbehandlung.

Wie entzündet sich der Zahn?

Diese Erkrankung des Zahnnervs wird meist durch Karies. Entsteht eine fortschreitende Karies an einem Zahn, so reagiert das Zahnmark auf diesen Reiz.

Zuerst versucht sich das Endodont abzukapseln und baut eine Barriere aus zusätzlichem Zahnbein auf. Doch irgendwann entsteht durch diese Irritation eine Entzündung, die sogenannte Pulpitis. Diese kann schlimmstenfalls zum Absterben des Zahnnervs führen.

Neben der Hauptursache Karies, kann es allerdings auch durch ein Trauma, einer ausgeprägten Parodontitis oder durch starkes Knirschen zu dieser Irritation und Erkrankung des Endodonts kommen.

Symptome einer Zahnnerv-Entzündung

Die meisten Menschen bemerken zuerst den “klassischen” Zahnschmerz, verursacht durch eine tiefe Karies. Die eigentliche Entzündung verursacht anfangs Beschwerden bei Kontakt mit süßen, kalten oder warmen Speisen.

Später ist der erkrankte Zahn klopfempfindlich und druckempfindlich. Die Schmerzen sind dann meist pochend, wobei Kälte eine Linderung verschafft. Ist das Zahnmark abgestorben, dann macht sich das durch enorme Aufbissschmerzen und eine Schwellung um den Zahn bemerkbar.

In seltenen Fällen verläuft dieser gesamte Prozess jedoch komplett beschwerdefrei. Erst im Röntgenbild erkennt der Zahnarzt die Erkrankung am bereits geschädigten Kieferknochen.

Möchten Sie den Zahn erhalten und die Entzündung therapieren, muss die Zahnwurzel behandelt werden: eine Wurzelkanalbehandlung ist notwendig.

Ziel einer Wurzelbehandlung

Ziel einer Wurzelbehandlung ist das Entfernen von jeglichem Weichgewebe im Inneren eines Zahnes bis hin zu seinen Wurzelspitzen.

Ablauf der Behandlung

1. Schritt: Karies beseitigen

Der Zahnarzt entfernt in der Regel zunächst die kariösen Bereiche unter örtlicher Betäubung mit dem Bohrer.

Der Zahnarzt verschafft sich dann durch ein zentrales Loch auf der Kaufläche einen Zugang zu den Kanälen, die das infizierte Zahnmark enthalten.

Sobald diese ersten Maßnahmen getroffen wurden, beginnt der Zahnarzt mit der eigentlichen Behandlung der Wurzel und der Wurzelkanäle.

2. Schritt: Entfernen des Gewebes

Mit kleinen Feilen räumt der Zahnarzt das Innere des Zahnes feinsäuberlich aus und vergrößert die einzelnen Wurzelkanäle.

Somit werden Bakterien und das infizierte Gewebe beseitigt. Das gesamte Kanalsystem der Wurzeln wird dabei immer wieder mit desinfizierenden Lösungen ausgespült.

Diese Reinigung kann im Rahmen von mehreren Terminen erfolgen. Hierbei wird am Ende der jeweiligen Sitzungen unterstützend eine medikamentöse Einlage eingebracht und der Zugang provisorisch verschlossen.

Im Laufe der Behandlung werden in bestimmten Abständen Röntgenaufnahmen angefertigt: anfangs, um das Ausmaß der Infektion beurteilen zu können, später zur Bestimmung der Zahnlänge und schließlich am Ende zur Kontrolle der erfolgten Wurzelfüllung.

3. Schritt: Den Wurzelkanal verschließen

Sind alle Wurzelkanäle gefunden, gesäubert und desinfiziert, verschließt der Zahnarzt die Wurzelkanäle, wodurch ein Wiedereindringen von Bakterien verhindert werden soll.

Der Zahn wird ebenfalls mit einem dichten Füllungsmaterial verschlossen. Bei resistenten Infektionen kann es vorkommen, dass sich die Behandlung über mehrere Termine hinzieht.

Dann ist es wichtig, dass der Zahnarzt den Zahn zwischen den Terminen provisorisch verschließt. Nach Abschluss wird ein wurzelbehandelter Zahn oftmals überkront.

Da er durch den Substanzverlust bereits erheblich geschwächt ist, kann nur so ein langfristiger Erhalt gewährleistet werden.

Hier direkt den Preis für meine Krone berechnen

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Dauer einer Wurzelbehandlung wird von mehreren Faktoren beeinflusst und nimmt dementsprechend mehr oder weniger Zeit in Anspruch.

So ist die Dauer der Wurzelkanalbehandlung davon abhängig,

  • ob eine Erst- oder Revisionsbehandlung stattfindet
  • welche Techniken und Instrumente angewandt werden
  • wie stark der Zahn und die Wurzelkanäle entzündet oder zerstört sind
  • wie sorgfältig der Zahnarzt arbeitet

Meist nimmt die Behandlungsdauer der Wurzelkanalbehandlung 3 Termine zu jeweils 30 Minuten in Anspruch.

Wie schmerzhaft ist die Wurzelbehandlung?

Wurzelbehandlungen sind bei den meisten Patienten als Behandlungsmethode mit starken Schmerzen bekannt. Das ist allerdings dank moderner Technik und Instrumenten nicht mehr der Fall.

Durch eine lokale Betäubung kann der Bereich anästhesiert werden, weshalb Sie keine Bedenken haben müssen.

Eine zeitgemäße Wurzelbehandlung verursacht heutzutage keine Schmerzen mehr.

Nur in sehr seltenen Ausnahmefällen verhindert das massiv infizierte Gewebe die Wirkung der Betäubung. In solchen Fällen kann Ihr Zahnarzt jedoch vorerst ein Antibiotikum verordnen und die Wurzelbehandlung erst im Anschluss daran erfolgen.

Was sind Vorteile und Nachteile einer Wurzelbehandlung?

Vorteile: Natürlicher Zahn statt Zahnersatz

  • der eigene Zahn bleibt im Gebiss erhalten
  • Vermeidung eines chirurgischen Eingriffs: die Entfernung des Zahnes
  • Ausschluss von Folgen einer Zahnlücke: Verschiebung und „Herauswachsen“ der benachbarten Zähne und Abbau des Kieferknochens
  • es muss kein teurer und aufwändiger Zahnersatz hergestellt werden

Nachteile: Mögliche Risiken und Komplikationen

  • der behandelte Zahn kann sich nach Abschluss der Wurzelbehandlung wieder infizieren
  • diese Reinfektion ist dabei abhängig von verschiedenen Faktoren: Backen- oder Frontzahn, gewählte Technik, Sorgfältigkeit des Behandlers, Mundhygiene usw.
  • zudem können zurückgebliebene Bakterien zu erneuten Entzündungen in den Wurzelkanälen führen

Diese Risiken und Schmerzen sind bei einer durch den Zahnarzt professionell durchgeführten Wurzelkanalbehandlung jedoch sehr gering.

Was kostet die Behandlung?

Entscheidend ist, ob der betroffene Zahn als erhaltungswürdig gilt und die Therapie in den Rahmen der Vorgaben der gesetzlichen Krankenkassen fällt. In diesem Fall übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für eine Wurzelbehandlung.

Ist der erkrankte Zahn laut Krankenkasse nicht erhaltungswürdig, so muss die komplette Behandlung, falls gewünscht, privat gezahlt werden.

Es gibt Zusatzleistungen, die dem Patienten angeboten werden können und dann privat in Rechnung gestellt werden. Der Zahnarzt kann beispielsweise im Rahmen einer sogenannten maschinellen Wurzelkanalbehandlung anbieten, die Wirkung der Spüllösungen mit Ultraschall zu verbessern.

Außerdem kann die Zahnlänge auch elektrometrisch gemessen werden und nicht mit einem Röntgenbild. Die maschinelle Variante ist grundsätzlich vorzuziehen, da meist gründlicher gereinigt wird und die Spülungen intensiver wirken.

Außerdem kann mit einem OP-Mikroskop gearbeitet werden oder ein Laser zur Bakterienreduktion verwendet werden – beides ist wiederum keine Kassenleistung.

Wurzelbehandlung versichern lassen

Sie suchen eine Zahnzusatzversicherung, die die Kosten Ihrer Wurzelbehandlung sofort übernimmt? Die Zahnzusatzversicherung dentolo faircare übernimmt Ihre Behandlungskosten von Zahnerhaltmaßnahmen, wie der Wurzelbehandlung zu 100 % – auch rückwirkend bei bereits begonnen Behandlungen.

dentolo faircare trägt die Kosten Ihrer Wurzelbehandlung zu 100 %

Mehr über dentolo faircare erfahren

Wurzelbehandlung: Dauer, Verlauf & Schmerzen
4.5 bei 49 Bewertungen

12 Gedanken zu “Wurzelbehandlung: Dauer, Verlauf & Schmerzen

  1. Ich hatte gestern eine Wurzelbehandlung und heute tut mir mein Zahn weh ist das normal oder sollte ich lieber gleich zum Zahrnartz gehen ?

    • Nach einer Wurzelbehandlung treten häufig Schmerzen auf. Trotzdem sollten Sie nicht zögern, sich im Zweifelsfall nochmal von Ihrem Zahnarzt beraten zu lassen. Er wird Sie umfänglich über die Symptome der Behandlung und mögliche Ursachen beraten.

      Wir wünschen gute Besserung!

      Ihr dentolo Team

  2. Hallo ich wollte fragen wenn man richtig Angst hat so wie ich kann man da auch den zahn ziehen lassen oder muss man die wurzelbehandlung machen ich habe schon riesig angst beim Bohrer….

    • Grundsätzlich gibt es viele Möglichkeiten, einen kranken Zahn zu behandeln. Da wir keine Ferndiagnosen stellen können, empfehlen wir Ihnen, sich von Ihrem Zahnarzt beraten zu lassen. Ein guter Zahnarzt nimmt sich Zeit, Sie ausführlich zu beraten.

      Auch für Angstpatienten gibt es heutzutage viele Möglichkeiten, die eine angenehmere Behandlung ermöglichen. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber-Artikel zum Thema: https://www.dentolo.de/ratgeber/angst-vorm-zahnarzt/

  3. Habe mich Gestern ein Wurzelbehandlung unterzogen , alles soweit gut , der Zahnarzt meinte ein wenig Schmerzen würde ich beim Essen schon haben , aber seit Abends habe so starke Schmerzen dass ich Stärke Tabletten nehme !!
    Ist das normal !!!!! LG . B. Franssen

  4. Hallo,

    Wie wird die Ärzte festlegen, ob man eine Wurzelbahndlung braucht oder nicht!! Ist es durch ein Röntgenbild sofort erkannt, ob die äKaries tief genug ist oder nicht..

    Und was passiert, wenn der Arzt sich irrt, wie kann man ihn bestrafen ?

    Danke

    • Liebe Kerstin, es ist nicht üblich Patienten bei einer Wurzelbehandlung krankzuschreiben. Wenn allerdings Komplikationen oder Entzündungen entstehen sollten, ist es möglich, dass Ihr Zahnarzt Sie krankschreibt. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team

  5. Bei 1.5 erfolgte vor 10 Jahren eine Wurzelbehandlung mit nachfolgender Verlobung.Nun ist die Krone nebst Zahnverankerung abgebrochen.Nervenkanal ist auf dem Röntgenbild nicht mehr sichtbar.Frage: Wurzeloberfläche versiegeln und gut! Wäre dies möglich?

    • Lieber Hilmar Füßler, wenn der Zahn abgebrochen ist muss normalerweise (insofern der Zahn noch erhaltungswürdig ist) ein Aufbau erfolgen, eine neue Wurzelkanalbehandlung gemacht werden und dann gegebenenfalls mit einer Krone versorgt werden. Wenn die Zahnverankerung jetzt abgebrochen ist, hat der Zahn keine Funktion mehr und bietet selbst mit Versiegelung nur eine weitere Risikoquelle. In diesem Fall wäre es üblich, den Zahn zu entfernen. Viele Grüße, Ihr dentolo Team

  6. Guten Morgen,
    ich habe eine Frage zur Wurzelbehandlung.
    Muss nach einer Wurzelbehandlung ein Zahn ueberkront werden?
    Wie lange kann man mit der Krone nach einer Wurzelbehandlung warten?
    Ich bin z.zt. in Indonesien untertwegs, moechte hier jedoch nicht unbedingt eine Krone machen, komme aber erst im August wieder nach Deutschland.
    Wurzelbehandlung wurde hier schon durchgefuehrt.
    Fuer eine Antwort bin ich sehr dankbar,
    mit freundlichen Gruessen

    • Hallo Herr Kissner,
      meine Chefin meint immer, dass es wesentlich besser ist einen Zahn nach einer Endo zu überkronen, da der Zahn nun nicht mehr mit Nährstoffen durchlaufen wird, weil eben kein Nerv mehr drin ist, also wird der Zahn spröde und es besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit das der Zahn nun bricht. ich denke auf ein paar Monate kommt es nicht an, aber es sollte auf jeden Fall gemacht werden 🙂
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar