Der Zahnarzt zieht bei der Zahnextraktion einen Zahn aus Ihrem Mund

Zahnextraktion: Ablauf, Schmerzen & Tipps

Bei einer Zahnextraktion haben viele Patienten Angst vor Schmerzen. Diese sind aber häufig unbegründet. Erfahren Sie hier, wie das Ziehen eines Zahns verläuft, wann Schmerzen auftreten können und was Sie nach einer Extraktion unbedingt beachten sollten.

Wie ist der Zahn im Kiefer befestigt?

Zähne sind nicht fest mit dem Kieferknochen verwachsen. Zwischen Zahn und Kieferknochen befindet sich ein sehr kleiner Spalt. Dieser Spalt wird von Fasern überbrückt. Sie heißen Sharpey-Fasern und verbinden den Zahn mit dem Kieferknochen. Die Fläche der Wurzeloberfläche bestimmt, wie viele Fasern vorhanden sind.

Warum sind Frontzähne leichter zu entfernen? Frontzähne haben nur eine Wurzel. Sie sind nicht so stark mit dem Knochen verbunden wie Backenzähne, die zwei oder drei Wurzeln haben. Deshalb ist die Extraktion eines Backenzahns schwieriger als die Extraktion eines Frontzahns.

Preis für meinen Zahnersatz berechnen

Gründe für eine Extraktion

Generell müssen Zähne entfernt werden, wenn sie unheilbar erkrankt sind. Dann spricht man von einem nicht erhaltungswürdigen Zahn.

Für die Zahnextraktion gibt es eindeutige Gründe (absolute Indikation) und Gründe, bei denen die Extraktion zwar empfohlen wird, aber nicht zwingend notwendig ist (relative Indikation).

Wann ist das Zahnziehen notwendig, wann ist es nur empfohlen?

Extraktion notwendigExtraktion empfohlen
bei stark gelockerten Zähnen mit Defekten in Knochen und Zahnfleischbei überzähligen Zähnen ohne Beschwerden
bei nicht heilenden Entzündungen unter der Wurzelspitze (apikale Parodontitis)bei zu wenig Platz für eine kieferorthopädische Behandlung
bei wiederkehrenden Entzündungen an Weisheitszähnen, die klassische „dicke Backe“bei starkem Zahnhartsubstanzverlust ohne Beschwerden
bei Frakturen der Zahnwurzel
bei ständigen Zahnschmerzen und Entzündungen an zerstörten Zähnen
bei gelockerten Zähnen, die schmerzen

Nach eingehender Untersuchung und der Anfertigung von Röntgenbildern kann Ihr behandelnder Zahnarzt einschätzen, welche Zähne gezogen werden müssen.

Risiken und Komplikationen der Zahnextraktion

Vor der Zahnentfernung sollten Sie als Patient genau wissen, welche Komplikationen und Risiken es gibt. Ihr Zahnarzt sollte Sie hierüber aufklären.

Bei einer Zahnextraktion gibt es spezielle und allgemeine Risiken und Komplikationen.

Spezielle und allgemeine Risiken der Zahnextraktion

Allgemeine Risiken:

  • Schmerzen
  • Hämatome
  • Verletzung von Blutgefäßen
  • Schwellungen
  • Entzündungen
  • gestörte Wundheilung
  • trockene Alveole oder leere Alveole (der Blutpfropf in der Wunde ist verloren gegangen)
  • Nachblutungen (wenn Sie blutverdünnende Medikamente einnehmen, klären Sie dies mit Ihrem Arzt ab)

Spezielle Risiken:

  • Eröffnung der Kieferhöhle (Mund-Antrum-Verbindung) im Oberkiefer. Die Kieferhöhle muss mit einer plastischen Deckung dicht verschlossen werden.
  • Schädigung des Unterkiefer-Nervs
  • Schädigung benachbarter Zähne

Komplikationen einer Zahnextraktion

Eine Zahn-OP kann – wie jeder Eingriff – zu Komplikationen führen.

Mögliche Komplikationen sind zum Beispiel:

  • die Fraktur einer Zahnwurzel. Wenn eine Wurzel abbricht, muss Ihr Zahnarzt sie möglicherweise etwas freilegen. Dann kann er sie besser entfernen.
  • Eine seltene Komplikation ist eine Ankylose. In diesem Fall ist der Zahn mit dem Knochen verwachsen und sehr schwer zu ziehen. In diesem Fall muss der Zahnarzt den Kieferknochen um die Zahnwurzel herum entfernen.
  • Unnormale Wurzelformationen, die die Extraktion erschweren. Backenzähne haben manchmal sehr krumme Wurzeln. Der Zahnarzt muss dann die Wurzelanteile des Backenzahns voneinander trennen. Dann kann er sie einzelnen lösen.
  • Dauert die Zahnextraktion länger, kann es zu einer Luxation (Ausrenkung) des Kiefergelenks kommen
  • Auch wenn der Patient unter Schmerzen leidet, kann dies den Eingriff für Arzt und Patient erschweren.

Wie ist der Ablauf der Zahnextraktion?

1. Schritt: Die Betäubung

Die Behandlung wird meistens in örtlicher Betäubung durchgeführt. Diese kann mit einer Leitungsanästhesie (Betäubung des kompletten Nervs) oder mit einer intraligamentären Anästhesie (Betäubung des Zahnhalteapparates des betroffenen Zahns) erfolgen. Manchmal werden beide Verfahren kombiniert eingesetzt, damit die Behandlung nicht weh tut.

2. Schritt: Das Lösen des Zahns

Wenn das umliegende Gewebe taub ist und keine Schmerzen mehr zu befürchten sind, wird zuerst das Zahnfleisch vom Zahn gelöst. Dann wird er mit einem Hebel leicht hin und her bewegt und so gelockert. Wenn er locker genug ist, greift der Behandler ihn mit einer speziellen Zange und bewegt ihn weiter.

Dadurch wird der Knochen gedehnt, bis sich der Zahn löst. Dann kann er einfach aus dem Mund entfernt werden. Sobald der gezogene Zahn aus dem Zahnfach herausgelöst wurde, wird er auf Vollständigkeit überprüft. Ist er vollständig, ist die Zahn-OP erfolgreich abgeschlossen.

3. Schritt: Das Reinigen der Wunde

Jetzt muss die Wunde nur noch gereinigt werden. Der Zahnarzt kratzt das Zahnfach mit einem scharfen Löffel aus und entfernt mögliches Entzündungsgewebe.

Besonderheiten bei der Zahnextraktion

Besonderheit: Abgebrochener Zahn

Ein abgebrochener Zahn erschwert die Entfernung zwar, ist in den meisten Fällen aber kein Ausschlusskriterium. Häufig kann er einfach mit einem kleinen Hebel gelöst werden. Falls das nicht klappt, gibt es spezielle Zangen, mit denen der Zahnarzt den Zahn greifen kann.

Bei Backenzähnen kommt es manchmal vor, dass die Zahnwurzeln noch voneinander getrennt werden müssen. Danach können die einzelnen Teile einfacher gelockert werden. Funktioniert das auch nicht, muss der Zahnarzt den Knochen um den abgebrochenen Zahn entfernen und ihn so aus seinem Zahnfach lösen.

Sonderfall: Extraktion eines Weisheitszahnes

Weisheitszähne sind die hintersten Backenzähne des Menschen. Sie müssen entfernt werden, wenn sie sich ständig entzünden und schmerzen.

Die Entfernung eines Weisheitszahnes ist häufig mit einem kleinen operativen Eingriff verbunden. Besonders wenn er das Zahnfleisch nicht durchbrochen hat und noch im Kieferknochen liegt. Bei diesem Eingriff muss der Zahnarzt zunächst mit einem Zahnfleischschnitt den Kieferknochen freilegen. Dann bearbeitet er den Knochen, bis der Weisheitszahn freigelegt ist. Hat der Arzt genug Knochen entfernt, kann der Zahn gezogen werden. Zum Schluss wird das Loch im Zahnfleisch vernäht.

Die operative Zahnentfernung führt oft zu Hämatomen, mittleren bis starken Schmerzen und Schwellungen. Diese Folgen der Zahnextraktion sind nach circa einer Woche wieder verschwunden.

Was kostet eine Zahnextraktion?

Die medizinisch notwendige Zahnextraktion wird in Deutschland fast immer von der Krankenkasse übernommen. Richtig teuer wird es jedoch, wenn Sie den gezogenen Zahn ersetzen wollen.

Für die Regelversorgung zahlt die GKV 50 % der Kosten, bei hochwertigem Zahnersatz wie Implantaten müssen Sie den Großteil selbst zahlen – oftmals mehrere Tausend Euro.

Preis für meinen Zahnersatz berechnen

Unser Tipp: 100% rückwirkende Kostenerstattung für bereits angeratene Behandlungen

Beim Zahnarzt kann es schnell teuer werden. Insbesondere, wenn Sie Zahnersatz benötigen. Eine Zahnzusatzversicherung schon Ihren Geldbeutel und übernimmt die Kosten für Zahnimplantat & Co.

Die Zahnzusatzversicherung dentolo ging in diesem Jahr beispielsweise als Testsieger 2020 mit der Bestnote „sehr gut“ (0,5) hervor – und bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Bis zu 1.500 Euro AKUT-Soforthilfe (50% im ersten Jahr)
  • Ohne Wartezeit rückwirkend abgesichert (bis zu 6 Monate): Auch bei angeratenen oder laufenden Behandlungen und fehlenden Zähnen
  • Freie Zahnarztwahl

Jetzt Beitrag für Zahnversicherung berechnen >

Tipps: Verhalten nach einer Zahnextraktion

Direkt nach der Entfernung des Zahns sollten Sie für 30 Minuten auf sterile Tupfer beißen. Der Druck stoppt die Blutung.

Die ersten 48 Stunden nach der Zahnentfernung sollten Sie auf keinen Fall:

  • Rauchen
  • Kaffee, Tee oder Alkohol trinken
  • Schwer körperlich arbeiten
  • Den Mund kräftig ausspülen, da sonst der für Ihre Wundheilung wichtige Blutpfropf im Zahnfach verloren geht.

Wenn Sie sich als Patient an diese Regeln halten, sollten Sie sich bald besser fühlen.

Schmerzen nach der Extraktion: Wann Sie zum Zahnarzt gehen sollten

Hinweis: Bitte nehmen Sie bei Schmerzen nicht zu viele Tabletten!

Leichte bis mittlere Schmerzen nach dem Eingriff der Zahnextraktion sind normal. Diese können Sie einfach mit Schmerzmitteln bekämpfen. Zusätzlich sollten Sie gut kühlen.

In seltenen Fällen ist der Schmerz so stark, dass Schmerzmittel nicht reichen. Schmerzt die Wunde zu sehr, kontaktieren Sie Ihren Zahnarzt oder suchen Sie den Notdienst auf.

Suchen Sie eine Zahnarztpraxis auf, wenn:

  • Schmerzmittel nicht mehr wirken
  • Schmerzen erneut nach mehr als einer Woche auftreten
  • Die Schmerzen nach einer Woche nicht abklingen
  • Schwellungen immer größer werden
  • Sich ein unangenehmer Geruch bemerkbar macht.

Starke Schmerzen können entstehen, wenn:

  • Sich die Wunde entzündet hat
  • Der Blutpfropf im Zahnfach verloren gegangen ist

In beiden Fällen sollten Sie die Wunde unbedingt in einer Zahnarztpraxis kontrollieren lassen.

Bei Entzündungen muss nach der Zahnentfernung häufig ein Antibiotikum verschrieben werden. Ist der Blutpfropf verloren gegangen, muss die Extraktionswunde erneut angefrischt werden, um einen neuen Pfropf zu erzeugen. Durch diese Behandlungen sollte der Schmerz gelindert werden.

Ihr dentolo-Team wünscht Ihnen eine gute Besserung!

85 Gedanken zu “Zahnextraktion: Ablauf, Schmerzen & Tipps

  1. Hallo.
    Mir wurde vor ca 36 Stunden ein Zahn gezogen, um genau zu sein der dritt letzte oben links.
    Meine Zahnärztin hat mir leider keine genauen Auskünfte gegeben und ist nach der Behandlung direkt zum nächsten Patienten verschwunden. Bei mir hat sich der Blutpfropf gebildet. Ca 4 Stunden nachdem mir der Zahn gezogen wurde war dieser Blutpfropf sehr groß und ich habe ihn eigentlich auf der kompletten linken Seite gespürt. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass er „lockerer“ ist und wenn man ihn im Spiegel anschaut ist es gräulich gefärbt. Ich habe nun Angst, dass sich das entzündet hat oder sonstiges. Ich hatte bis jetzt überhaupt keine Schmerzen und wollte einfach mal nachfragen ob das so normal ist oder ob ich über das Wochenende doch den Notfall Zahnarzt anrufen muss?! Wie lange bleibt dieser Blutpfropf denn im Normalfall auf der Wunde? Also wann ca löst er sich von selbst oder was muss ich da beachten?
    Liebe Grüße

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Bund, der Blutpfropf ist ganz normal. Je nachdem, wie stark die Wunde geblutet hat, ist dieser unterschiedlich groß. Der Blutpfropf löst sich von alleine auf. In der Extraktionswunde wird er in Knochen und Zahnfleisch umgebaut. Der Teil, der in die Mundhöhle ragt, fällt ab. Sie können ihn herunter schlucken oder ausspucken. Bitte beachten Sie, dass Sie nicht kräftig umspülen sollten , da der Blutpfropf in der Wunde bleiben sollte, damit die Wunde richtig heilen kann. Geht er komplett verloren, liegt der Knochen frei, was zu Schmerzen führen kann. Wir wünschen Ihnen alles Gute, Ihr dentolo-Team.

  2. Ich habe vor 2 Wochen einen hinteren Backenzahn gezogen erhalten. Er war ein Brückenhalter. Jetzt habe ich auf dieser Seite links oben keine Zähne mehr. Ich habe einen massiven Wundschmerz. Ist das normal?
    Und welche Möglichkeiten des Zahnersatzes bestehen?
    IMPLANTATE kommen für mich nicht in Frage.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Lieber Fragesteller, wenn aus einer Seite gar keine Zähne mehr vorhanden sind, kommt nur eine herausnehmbare Prothese in Frage. Diese gibt es in unterschiedlichen Ausführung, z.B. mit Klammern oder mit Doppelkronen. Einen massiven Wundschmerz 2 Wochen nach der Extraktion, sollten Sie sicherheitshalber beim Zahnarzt kontrollieren lassen. Normalerweise schmerzen Extraktionswunden nach 2 Wochen nur noch sehr gering. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  3. Hallo,
    vor 4 Wochen bekam ich einen Backenzahn gezogen. Nach einer Woche waren die Schmerzen so stark, dass auch kein Schmerzmittel mehr half. Meine Zahnärztin sagte, dass sich die Wunde zu schnell geschlossen hätte und sich dadurch das Wundsekret in einer „Tasche“ gesammelt und entzündet hat. Es wurde mir 3x ein Streifen mit einem Medikament eingelegt und ich musste Antibiotika nehmen. Zwischenzeitlich wurden nicht nur die Schmerzen wieder schlimmer, ich bekam auch den Mund voller Aphten.
    Seit 3 Wochen kann ich nun keine richtigen Mahlzeiten mehr zu mir nehmen, ernähre mich von Babynahrung oder Kartoffelpüree. Die Aphten gehen zwar jetzt nach einem Besuch beim HNO und entsprechenden Medikamenten gottseidank langsam zurück, ich habe allerdings immer noch Beschwerden beim Kauen. Nun habe ich heute gesehen, dass ein harter Rand um die Wunde ist. Ich befürchte, dass hier ein Stück Knochen durchkommt, was mir weitere Schmerzen bereitet. Auch habe ich, seit einer Wurzelspitzenresektion im November letzten Jahres, an diesem Zahn unterhalb zur Wange hin, Narbengewebe, welches mich auch sehr schmerzt. Ein Röntgenbild wurde nach der Zahnextraktion nicht gemacht. Ist es sinnvoll, dass ich mich hier vielleicht direkt einmal an einen Kieferchirurgen wende? Ich möchte endlich wieder schmerzfrei sein.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Lang, in der Regel können Zahnärzte Schmerzen nach einer Zahnextraktion sehr gut behandeln. Ein Röntgenbild ist normalerweise nach einer Zahnextraktion nicht notwendig. Wenn der Knochen durch eine Entzündung stark angegriffen war, kann es durchaus zu lang andauernden Beschwerden kommen. Bitte wenden Sie sich noch einmal an Ihre Zahnärztin. Sie kann die Wunde beurteilen. Sprechen Sie Ihre Sorgen offen an. Bei Bedarf kann sie Ihnen eine Überweisung zum Kieferchirurgen geben. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  4. Hallo,
    Mir wurde vor 6 Tagen drei Weisheitszähne und zwei Backenzähne unter Vollnarkose gezogen. Es verlief alles super und die rechte Seite meines Gesichtes sah danach aus, als wäre nichts passiert. Echt super.. nur die linke untere Wange war dick.. dort wurde ein Backenzahn entfernt, der recht zerstört war jedoch vorher noch keine Wurzelbehandlung oder ähnliches hatte. Ich war auch am Dienstag bei der Nachsorge.. war auch alles super.

    Meine Wange ist jedoch noch immer geschwollen ( nicht mehr so stark wie Dienstag ) und es fühlt sich innen knubbelig an, wenn ich die Wange berühre. ( war zu Beginn auch schon so)
    Ich habe jedoch keine Schmerzen.
    Meine Frage ist.. ist es noch normal, dass es jetzt noch geschwollen sein kann?

    Am Dienstag gehts zum Fädenziehen.

    Schon einmal, Dankeschön für Ihre Antwort

    Viele Grüße
    Violetta

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Violetta, je nach Größe des Eingriffs kann es durchaus vorkommen, dass eine Schwellung länger als eine Woche anhält. Gerade wenn der Zahn nicht in einem Stück gezogen werden konnte oder schwer erreichbar war, kann es zu großen und länger andauernden Schwellungen kommen. Ihre Beschreibung, dass die Schwellung zurückgeht, ist ein gutes Zeichen. Um das Abschwellen zu unterstützen können Sie die betroffene Seite kühlen (Achtung bitte nicht zu kalt und nicht zu lange). Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  5. Bitte um einen Rat.
    Vor 3 Wochen wurde mir ein wurzelbehandelter, entzündeter unterer Backenzahn gezogen. Das Durchsägen, Hebeln, ziehen dauerte ziemlich lange. Seitdem habe ich weiterhin Schmerzen, mittlerweile im ganzen Kiefer, die Wunde heilte nicht zu.
    Ich musste zu versch. ZÄ, wegen Praxisurlaub.. Eingebracht wurde ein eklig schmeckendes Zeugs.
    Der nächste ZA legte AB-Kegel ein und verschloss die Wunde mit was Festem. Die Schmerzen wären ganz normal, komischer Geschmack auch. Knochen läge ja frei. Irgendwann sind die Kegel rausgefallen.
    Nach 3 1/2 Wo ist jetzt die Wunde etwas zugeheilt.
    Aber es tut weh, drückt und tuckert, und auch, wenn ich drauf drücke. Ich habe das Gefühl, daß im Kiefer die Entzündung sitzt, wo kein AB-Kegel hinkommt. Ich habe die Zahnärzte inständig gebeten, mir AB-Tabl. zu verschreiben. Aber 1. wäre es angeblich nicht genug geschwollen, (allerdings neige ich nicht zu Schwellungen) 2. die andere meinte, sie hätte das mit dem Kegel auf der Uni so gelernt, 3. ZA arbeitet eher alternativ, und findet AB nicht so gesund….
    Stimmt das, sind AB-Tabletten wirklich unnötig und schädlich. Ist der Trigeminusnerv womöglich geschädigt?
    Was soll ich nur tun, es wird nicht besser. Das ist doch nicht normal.
    LG Inka

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Inka, bitte machen Sie sich nicht zu viele Sorgen. Wenn der Trigeminusnerv geschädigt wäre, hätten Sie Missempfindungen und keine Schmerzen. Die Beschreibung Ihrer Beschwerden passen zusammen. Gerade wenn ein Zahn nicht einfach zu entfernen war und zuvor eine Entzündung hatte, treten Beschwerden, wie Sie sie beschreiben auf. Es ist tatsächlich so, dass man kein Antibiotikum einnehmen sollte, wenn es vermeidbar ist. Da man online Ihren klinischen Befund nicht gut beurteilen kann, können wir Ihnen nur empfehlen, einen Termin bei einem Oralchirurgen auszumachen. Dieser ist ein spezialisierter Zahnarzt und wird genau beurteilen können, ob eine weitere Behandlung notwendig ist. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  6. Vor einigen Jahren ist mir oben links der Weißheitszahn gezogen worden. Die Wurzel und der Zahn mussten dabei getrennt werden da alles sehr fest saß. Im Vergleich zu anderen Zähnen hat die Heilung relativ lange gedauert, verursachte aber keine großen Schmerzen.Der daneben liegende Zahn machte im Laufe der Jahre immer etwas Ärger, bzw. war die Zahntasche immer mal entzündet und wurde durch den Zahnarzt immer mal ausgespült .
    Zwischenzeitlich ist dieser Zahn auch mit einer Krone versehen. Die Zahntasche machte trotzdem immer mal wieder Ärger. Seit ein paar Wachen hatte ich nun das Gefühl dass sich in der Zahntasche irgendein festerer Fremdkörper befindet den man mit der Zunge ertasten kann. Mein Zahnarzt hat die Tasche kurz begutachtet, konnte aber nichts feststellen. Mittels Spiegel habe ich nun heute entdeckt, dass sich aus Richtung des ehemaligen Weißheitszahnes ein Stück in die Zahntasche bewegt welches wie ein Stück eines Zahnes aussieht, aber relativ fest im Zahnfleisch sitzt.
    Kann es sein, dass damals beim Ziehen des Zahnes ein Stück in der Wunde verblieben ist welches sich heute step by step den Weg nach außen sucht und immer mal für Ärger mit der Zahntasche sorgte, welche eigentlich unschuldig war?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Heimgert, das kleine Stück, dass Sie beschreiben klingt wie ein Sequester. Ein Sequester ist ein kleines Stück Knochen, welches nach der Entfernung des Zahnes nicht mehr durchblutet wurde und vom Körper abgestoßen wird. Diese kleinen Knochenstücke suchen sich nach und nach den Weg nach außen. Normalerweise verursachen Sie aber keine Infektionen in Zahnfleisch-Taschen. Bitte gehen Sie noch einmal zum Zahnarzt. Jetzt, wo der Sequester sichtbar ist, kann Ihr Zahnarzt diesen unkompliziert entfernen. Anschließend ist abzuwarten, ob die Taschen-Problematik erneut auftritt. Wir wünschen Ihnen alles Gute, Ihr dentolo-Team.

  7. Ich habe furchtbare Angst vor dem Zahnarzt,alle möglichkeiten wie Vollnarkose zb. sind gescheitert da ich nicht jedes mendikament vertrage oder nehmen darf aufgrund Antidreppessiva. Ich möchte keine endlich wieder lachen können und bei mir müssten alle Zähne raus,ich habe einen guten Zahnarzt dem ich vertraue (eigentlich) wäre nicht da diese angst ständig. Bei der Letzten behandlung,als er vbersucht hat mit den backenzahn zu ziehen mussten wir leider abbrechen da ich dieses Druckschmerz nicht ausgehalten habe trozt spritze.Meine frage ist kann man dagegen etwas tun das man dieses druckgefühl oder schmerz während des ziehen nicht verspürt?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Schwarz, gegen den Druck beim Ziehen eines Zahnes kann man nichts tun. Trotzdem gibt es Möglichkeiten, die Ihnen die Zahnentfernung erleichtern können. Beispielsweise kann eine zusätzliche Gabe von Lachgas zur örtlichen Betäubung den Stress bei der Behandlung lindern. Bitte besprechen Sie die Möglichkeit mit Ihrem Zahnarzt. Falls er Ihnen keine Behandlung unter Lachgas anbieten kann, kann er Ihnen bestimmt einen Kollegen empfehlen, der diese übernehmen kann. Es ist super, dass Sie trotz Ihrer Angst zum Zahnarzt gehen. Er wird bestimmt eine Möglichkeit finden, Ihnen zu helfen, damit Sie bald wieder lachen können. Alles Gute, Ihr dentolo-Team.

  8. Hallo liebes Team
    Mir wurden vor genau 7 Tage 3 zähne gezogen ein wurzelrest 1 backenzahn und ein weisheitszahn, ich hatte zuvor 4 Wochen lang starke Schmerzen. Die Schmerzen sind seit her unerträglich. Ich habe seit gestern linka eine Gaze im extrarierten backen Zahn Loch wegen einer Entzündung dieses hat links gut geholfen aber jetzt tut der gezogene weisheitszahn rechs so schrecklich weh kühlen hilft aber kann auf Dauer keine Lösung sein oder? Ich habe novalmin ausgetestet davon brauche ich bis zu 10 Stück am Tag selbst tilidin 50g/4g helfen nur kurz bis nicht auch diclo und Ibu helfen nur kurz so das ich die Grenzen der mindesteinname menge sprenge. Ich schäme mich langsam schon zum Zahnarzt zu gehen wegen denn Schmerzen weil st@ndig was anderes ist was soll ich denn nur machen? PS seit Montag gehe ich wieder arbeiten dort habe ich gestern es auch nur mit tilidin ausgehalten und kühlen. Ich danke jetzt schon für einen Rat.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Vogler, bitte gehen Sie noch einmal zum Zahnarzt. Der Art starke Schmerzen 7 Tage nach einer Extraktion sind nicht normal und eine Selbstbehandlung mit Tilidin ist nicht empfehlenswert. Sie müssen sich nicht schämen. Ihr Zahnarzt wird Ihnen helfen, sodass es Ihnen bald besser geht. Viele Grüße und eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  9. Guten Tag,
    mir wurde vor 2 Wochen ein wurzelbehandelter Backenzahn gezogen (Wurzeln damals behandelt und dann aber auch entfernt worden vor ca. 10 Jahren). Dieser hatte sich bereits verfärbt und wurde als „Übeltäter“ lokalisiert für meine Schmerzen (Pochender, aufflammender Schmerz und Schmerzen beim Sprechen). Nach der Nahtentfernung wurde gesagt, dass alles gut aussehe, aber leider schmerzt jetzt der ganz hintere Backenzahn, der neben dem entfernten Zahn war. Ich wurde erstmal beruhigt, dass es etwas dauern kann bis das umliegende Gewebe sich beruhigt hat. Wie lange kann so etwas dauern? Ich habe echt Angst, dass der „falsche Zahn“ gezogen worden ist. . Manchmal kribbelt meine linken Wangenseite oder mein ganzes Gesicht und auch ganz komischer Weise die Hände, was ich aber auch vor der Zahnentfernung schon einmal hatte. Da dachte ich einfach ich wäre irgendwie blöd auf der Seite eingeschlafen. Das alles macht mir große Angst.

    Habe ich Grund zu Beunruhigung?

    Vielen Dank und freundliche Grüße
    Melanie

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Melanie, normalerweise kann man auf einem Röntgenbild gut erkennen, ob ein wurzelbehandelter Zahn entfernt werden muss oder nicht. Allerdings wird bei einer Zahnentfernung häufig Druck auf die Nachbarzähne ausgeübt. Das kann mitunter zu mittleren bis starken Beschwerden führen. Das verkraften gesunde Zähne meistens sehr gut. Wenn der Zahn gar nicht aufhört zu schmerzen, kann es sein, dass sein Nerv entzündet ist. Das heißt aber nicht, dass der falsche Zahn entfernt wurde. Wenn er schon vor der Extraktion eine tiefe Füllung oder Ähnliches hatte, kann es passieren, dass der Druck bei der Zahnentfernung den letzten Anreiz gegeben hat, um eine Entzündung zu verursachen. Das Kribbeln an der linken Wange kann durch die Wundheilung verursacht werden. Wenn die Wunde heilt, heilen auch kleinste Nervenfasern zusammen, was ein Kribbeln verursachen kann. Das Kribbeln in der Hand muss damit nicht zusammenhängen. Sollte dieses nicht verschwinden, sollten Sie es bitte bei Ihrem Hausarzt überprüfen lassen. Manchmal ist ein Nerv eingeklemmt, der so ein Kribbeln verursachen kann. So kann es meist einfach behandelt werden. Sollte Ihr Zahn nicht aufhören zu schmerzen, lassen Sie ihn nochmal bei Ihrem Zahnarzt kontrollieren. Bitte machen Sie sich nicht zu viele Sorgen, meistens kann man Ihre Beschwerden einfach behandeln. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  10. Ich habe leider ein großes Problem. Vor ca 5 Wochen wurde bei mir eine Wurzelresektion am linken Oberkiefer durchgeführt. Der Zahn war bereits wurzelbehandelt, außerdem eine Krone enthalten. Das Schwellungsgefühl ging auch Wochen nach der Resektion nicht weg, so dass im Anschluss einer erfolglosen Endo-Revision eine 3D Röntgenaufnahme angefertigte wurde, die zeigte, dass der Zahn ziemlich versteckte Entzündungen aufwies, so dass der Kieferchirurg ihn mir letztendlich entfernte. Dies ist nun 15 Tage her. Ich habe immer noch dieses Schwellungsgefühl, dazu Schmerzen, die je nachdem wie ich mich bewege, bis in den Kopf ziehen, dazu das Gefühl, dass irgendetwas in meinem Zahnfleisch sitzt und auf den Kiefer drückt. Ich war inzwischen bei 3 verschiedenen Zahnärzten. Die ersten beiden versuchten die Wunde durch ein Medikament (Alveogyl war eines davon) lokal zu versorgen, was nicht wirklich eine Linderung herbeiführte. Da ich mich nun im Urlaub befinde und die Schmerzen unerträglicher wurden, musste ich hier erneut zum Zahnarzt gehen. Dieser stellte eine Entzündung fest, worauf er die Wunde noch einmal aufscharbte und mit ein Antibiotikum verordnete (Amoxicillin), dass ich in Verbindung mit Ibuptofen 600 3 mal am Tag für 7 Tage einnehmen soll. Inzwischen ist der 5. Tag vergangenen, ohne dass sich an den Schmerzen etwas geändert hat, lediglich Durchfall ist seit 2 Tagen dazugekommen. Weiterhin habe ich das Gefühl, dass etwas im Fleisch sitzt und massiv auf meinen Kiefer drückt. Dieses Gefühl habe ich bereits seit der Wurzelresektion und hat sich durch das Ziehen des Zahnes leider nicht verändert. Montag habe ich den Kontrolltermin, ich habe allerdings wenig Hoffnung, dass sich in absehbarer Zeit an meinen Problemen etwas ändern wird. Liebes Dentolo-Team, könnte es sein, dass sich nach der Wurzelspitzenresektion etwas (vielleicht Speisereste) in die Wunde gesetzt hat und für den permanenten Druck auf den Kiefer und das Entzündungs-/Schwellungsgefühl verantwortlich ist? Gibt es so etwas? Und was könnte ich noch ausprobieren? In Sachen Spülen unterscheiden sich die Ratschläge meiner Zahnärztin auch voneinander. Von „die Wunde nach jeder Mahlzeit wie verrückt ausspülen“ bis zu „gar nicht spülen“ ist wirklich alles dabei.

    • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

      Hallo Alex, die Vorgehensweise der Zahnärzte klingt vernünftig. Leider verursacht ein Antibiotikum manchmal Durchfall, es sollte aber auch Ihre Beschwerden lindern, wenn diese durch Bakterien verursacht wurden. Bitte spülen Sie die Wunde nicht, sonst hat das Gewebe keine Chance zu heilen. Normalerweise setzen sich keine Speiserest so tief in die Wunde, dass sie Beschwerden verursachen, allerdings dauert die Heilung nach einer schweren Entzündung manchmal wirklich länger. Eine weitere Ursache könnte eine unbemerkte Verbindung zur Nasennebenhöhle sein. Wenn der gezogene Zahn sehr lange Wurzeln hatte, ragen diese manchmal bis in die Nasennebenhöhle. Wird der Zahn dann entfernt, entsteht eine Verbindung, die trotz Überprüfung unbemerkt bleiben kann. Diese Verbindung kann zu einer Entzündung in der Nasennebenhöhle führen. Sollte Ihr Zahnarzt keinen Grund für Ihre Beschwerden finden, lassen Sie bitte auch Ihre Nasennebenhöhle überprüfen. Wir wünschen Ihnen eine baldige Besserung, Ihr dentolo-Team.

    • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

      Hallo Robert, ja bei sehr entzündeten Zähnen wirkt die Spritze oft deutlich schlechter als bei nicht entzündeten Zähnen. Das liegt daran, dass der pH-Wert im entzündeten Gewebe anders ist und das Betäubungsmittel dadurch schlechter wirkt.

      Viele Grüße, Ihr dentolo-Team

  11. Guten Tag,

    Was bedeutet:
    Es hat sich nachdem ein Backenzahn gezogen wurde ein Sequent ( Kapsel) gebildet. Die rausoperiert werden soll. Der Zahn wurde vor 2 Monaten gezogen und der Nachbarzahn vor 1 Woche. Habe höllische Schmerzen. Will nur verstehen was eine Sequent bedeutet
    Liebe Grüße

    • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

      Hallo Frau Dargazi, wahrscheinlich meinen Sie einen Sequester. Ein Sequester ist ein Stück Knochen, das nicht mehr durchblutet wurde und deshalb vom Körper abgestoßen wird. Um diesen Sequester kann sich eine Entzündung bilden, deshalb sollte er entfernt werden.
      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team

  12. Habe heute 2 Abgebrochene Schneidezähne und einen Backenzahn mit Wurzel
    entfernt bekommen Bin Herzpatient und habe das Medikament ,Xarelto 20 mg zur Blutverdünnung 24 Stnden vorher abgesetzt.
    Nach fünf Stunden Einlagen entfernt Blutungsfrei,aber ständige Ansamlung von Speichel leichtes Abklingen der Stichwunden von der Betäubungsspritze.
    Behandlung Hervorragend hat ca eine Stunde gedauert.Denk das alles so in Ordnung ist
    Kontrolle am folenden Tag.

    • Am Mittwoch vergangene Woche würde mir der Zahn 26 gezogen.Alle drei Wurzeln waren beherdet. Das Lich wurde zugenäht.
      Heute ist der 5. TAG und ich habe immer nich Schmerzen, ist das normal ?

      • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

        Hallo Frau Schedlberger, wenn es sich um eine große Entzündung an Ihrem Zahn gehandelt hat, kann es durchaus sein, dass Sie noch Schmerzen haben. Manchmal liegt allerdings trotz einer Naht an einer kleinen Stelle der Knochen frei, was zu Schmerzen führen kann. Wenn Sie den Eindruck haben, dass sich die Beschwerden nicht bessern, sollten Sie vor Entfernung der Fäden noch einmal Ihren Zahnarzt aufsuchen, damit er die Wunde kontrollieren kann. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  13. Moin, wie schmerzhaft ist das Schleifen einer scharfen Kanten im Oberkiefer ?? Schlimmer als beim Zahnziehen ??

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Guten Tag Herr Lesniewski,

      es kommt drauf an, was für eine scharfe Kante Sie im Oberkiefer haben. Handelt sich um eine kleine Ecke, die von einem Zahnabgebrochen ist, sollte das Abschleifen überhaupt nicht schmerzhaft sein. Größerer Ecken können etwas unangenehm sein, aber das Ziehen eines Zahnes ist in jedem Fall unangenehmer.

      Viele Grüße,
      Ihr dentolo-Team

  14. Mir wurden vor einer Woche 2 zähne gezogen trotzdem ist der schmerz so toll das ich echt viele schmerz Tabletten nehme gerstern war ich wieder beim Zahnarzt und er hat die wunde erneut geöffnet und ausgegratzt und mir ein Antibiotikum verschrieben so langsam geht das an die Substanz weil der schmerz genauso ist wo die zähne noch drinne waren deswegen frage ich mal nach einer zweiten meinung über eine Antwort würde ich mich freuen

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Woitschach,

      wir hoffen, es geht Ihnen mittlerweile besser. Wenn eine Entzündung im Kiefer war, bevor die Zähne entfernt wurden, kann es sein, dass die Schmerzen noch länger anhalten, da der Körper mehr arbeiten muss, um die Wunde zu heilen. Nach der erneuten Säuberung der Wunde und mit dem Antibiotikum sollten die Schmerzen aber bald abklingen.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung,
      Ihr dentolo-Team

  15. Hallo liebes Team,

    mir wurde vor drei Tagen ein Backenzahn gezogen. Mit Schmerztabletten geht es halbwegs aber ohne kaum auszuhalten… Ich habe das Gefühl das manchmal der Schmerz (plus Wundschmerz) auch so ist als wäre der Zahn noch da. Gibt es bei gezogenen Zahn auch einen sogenannten Phantomschmerz?

    LG Angela

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Liebe Angela,

      Schmerzen nach einer Extraktion sind normal. Diese sollten aber aushaltbar sein. An Zähnen gibt es normalerweise keinen Phantomschmerz. Es kann aber sein, dass der Blutpfropf, der die Wunde verschließt, verloren gegangen ist. Dieser Blutpfropf ist wichtig für die Heilung. Geht er verloren, entstehen mitunter starke Schmerzen. Bitte gehen Sie noch einmal zu Ihrem Zahnarzt. Er soll kontrollieren, ob mit der Wunde alles in Ordnung ist. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  16. Hallo,
    mir wurde gestern unten ein Backenzahn gezogen.
    Der Zahn war beschädigt, er hatte eine große Füllung, welche sich gelockert hat.
    Leider ist dabei die innere Seitenwand abgebrochen.
    Also muß er raus. Das Problem beim ziehen war, er saß sehr fest. Nach teilen des Zahnes,
    konnte der eine Teil gezogen werden. Nur der andere Teil war zwar locker, ging aber nicht raus. Nach langen hin und her ist der Teil vom Zahn abgebrochen, sodas die eine Wurzel noch drin ist.
    Meine Frage ist, kann das Stück Wurzel drin bleiben, oder muß dies auch raus.
    Mit Schmerzen habe ich derzeit keine Probleme.

    Danke für ihre Antwort
    Mario

    • Hallo Mario,
      schön, dass du zur Zeit keine Schmerzen hast.
      Sprich doch bitte mit deinem Zahnarzt vor Ort über die weitere Vorgehensweise. Dein Zahnarzt kennt dich und deine Wurzel am besten.
      Viele Grüße, dein dentolo Team

      • Guten Abend
        Ich habe ein Wurzelbehandelten Zahn, der ist zur Hälfte abgebrochen bzw. gespalten ( Eine Zahnwand vom Backenzähne fehlt) …. jetzt ist es so
        Das ich vorhin gegessen habe und jetzt ist der Zahn ganz gespalten die eine Wurzel vom Zahn merkt man jetzt kaum aber dafür wackelt die andere ganze Zahnhälfte wie ein loser Milchzähne hin und her …

        Mein Zahnarzt hat gesagt das der so oder so raus muss früher oder später … aber ich bin ein Angstpatient …

        • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

          Hallo Yasmin,

          wurzelbehandelte Zähne werden manchmal instabil, deshalb ist er nun zerbrochen. Je nachdem, wie er gebrochen ist, muss er tatsächlich entfernt werden. Bitte machen Sie sich keine zu großen Sorgen vor der Entfernung des Zahnes. Häufig ist die Entfernung des Zahnes sehr viel weniger aufwändig als die Wurzelbehandlung, die Sie hinter sich gebracht haben. Mit der örtlichen Betäubung verspüren Sie nur einen Druck und keine Schmerzen. Bitte zögern Sie die Entfernung nicht zu weit hinaus. Falls noch mehr von Ihrem Zahn abbricht, wird es für den Zahnarzt schwieriger ihn zu entfernen oder es kann eine Entzündung entstehen, sodass Sie Schmerzen bekommen.

          Viele Grüße,
          Ihr dentolo-Team

    • Hallo
      Ich bin 12 und mir wurden am Dienstag 2 Zähne gezogen.
      Nun tut das Zahnfleisch bei den beiden Stellen echt weh und Schmerzmittel helfen nur ca.1-4 Stunden lang.
      Ich habe eine Zahnspange und die Zähne mussten deshalb gezogen werden (unter diesen Milchzähnen sind keine weiteren angelegt) nun müssen die anderen Zähne nach vorne gezogen werden.
      Das „Loch“ im Zahnfleisch tut weh aber ist nicht entzündet.
      Ist das normal?
      Lg Raphi

      • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

        Hallo Raphaela,

        super, dass du so mutig warst, dass der Zahnarzt direkt 2 Zähne bei dir ziehen konnte. Leider tut das Zahnfleisch nach dem Zähneziehen immer ein bisschen weh. Oft hilft es dann zu kühlen. Zum Beispiel auch mit Wassereis. Wichtig ist, dass der Bereich um die Wunde nicht dick wird und du kein Fieber bekommst. Manchmal geht die Kruste, die sich auf so einer Wunde bildet verloren und dann kommt es zu Schmerzen. Wenn die Schmerzen in den nächsten Tagen nicht weggehen, musst du bitte nochmal zu Zahnarzt gehen. Außerdem solltest du zu Zahnarzt gehen, wenn die Stelle dick wird, oder du Fieber bekommst.

        Eine gute Besserung, deine dentolo Team-Zahnärztin

  17. Hallo mir wurde am Dienstag einen Backenzahn gezogen, seit dem tut mir der Nachbarzahn auch weh.

    Ist das Normal ?
    Woe lange dauert den der allgemeine wundschmerz noch

    Mit freundlichen Grüßen

    Weiss veronika

    • Hallo Frau Weiß,
      Ihre Zähne sind nach der Extraktion etwas gestresst. Bitte sprechen Sie mit Ihrer Zahnarztpraxis über Ihre Schmerzen, hier kann man Ihnen direkt weiterhelfen.
      Gute Besserung,
      Ihr dentolo Team

    • Hallo mir wurde Backenzahn oben gezogennach paar Tagen bekam ich solche Schmerzen das ich zum Zahnarzt muste ich merkte wen ich mit der Zungenspitze dran ging pickste es ich dachte da ist noch ein Stück Zahn dabei war es Knochen sie mussten die Wunde wieder öffnen und das Knochen Stück mit der Zange kürzen in der Nacht hatte ich die mega Schmerzen das ich zum notdienst muste der machte mir die Wunde noch mal auf und nahm noch mehr Knochen weg danach machte er mir ein steifen rein hab Schmerzen was kann ich tun nehme schon parazetamol 1000mg

      • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

        Hallo Frau Greco, bitte gehen Sie noch einmal zu Ihrem Zahnarzt. Es könnte sein, dass in der Wunde der Knochen freiliegt oder die Wunde entzündet ist. Je nach Befund wird Ihr Zahnarzt Ihnen helfen können oder Sie zu einem Oralchrirurgen überweisen, der weiß, was zu tun ist. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  18. Hallo. Habe vor 8 Tagen einen Weisheitszahn entfernt bekommen. Leichte Schmerzen sind immer noch im Kiefer. Fäden wurden gestern gezogen. Heute ist immer noch der leichte Schmerz da. Muss dennoch mal eine leichte Schmerz Tablette nehmen. Kann es mit der Wundheilung im Kiefer zusammen hängen, da die Wurzel ziemlich tief saß? Oder sollte nach einer Woche die Schmerzen weg sein?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Jane,

      leichte Schmerzen nach der Weisheitszahn-Entfernung sind völlig normal, auch wenn sie länger andauern als 1 Woche. Wenn gestern die Fäden gezogen wurden, hat der Zahnarzt sich die Wunde angeschaut und es sollte alles in Ordnung sein.

      Viele Grüße,
      Ihre dentolo Team-Zahnärztin

  19. Hallo,
    Vor 9 Tagen wurde mir ein Zahn gezogen, leider brach er durch eine Entzündung immer wieder ab beim ziehen.
    Ich musste am gleichen Tag noch zur Not-Op weil er eine Aterie getroffen hat. Das Blut ist unter die Zunge und in den Rachen untergelaufen. Mein Gesicht ist blau, alles ist immer noch angeschwollen und aus der Beule tritt eine eckelig Flüssigkeit aus dem Zahn, sobald ich mit der Zunge gegen drücke. Ich bin ständig beim Zahnarzt. Aber der meinte es dauert. Aber ist das wirklich normal? Sollte ich mir eine Zweitmeinung einholen? Lg

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Coco,

      es tut uns sehr leid, dass das Ziehen des Zahnes so geendet hat. Leider gibt es so komplizierte Zähne, die sehr schwer zu entfernen sind und immer wieder abbrechen. Bei der Zahnentfernung gibt es normale Risiken, zu denen leider auch die Verletzung eines Blutgefäßes zählt. Nun muss die Verletzung erst einmal heilen und das kann tatsächlich dauern. Wenn der Zahn entzündet war, ist es normal, dass eine Flüssigkeit abfließt. Es handelt sich wahrscheinlich um Entzündungssekret. Tatsächlich ist es sogar gut, wenn es abfließt, weil es eine größere Schwellung verursachen würde, wenn es nicht abfließen könnte. Wenn Sie sich nicht gut aufgehoben fühlen, können Sie sich natürlich eine zweite Meinung einholen, jedoch klingt Ihre Beschreibung nicht ungewöhnlich.

      Wir wünschen Ihnen eine baldige Besserung,
      Ihre dentolo-Team-Zahnärztin

  20. In einer Woche soll einer meiner Backenzähne gezogen werden, da es jetzt nach einer Jahre zurückliegenden Wurzelbehandlung nun doch zu einer Entzündung gekommen ist. Zum Abklingen der Entzündung soll ich im Vorfeld ein Antibiotikum nehmen. Ist das die übliche Vorgehensweise?
    Mit freundlichen Grüßen

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Rohde,

      je nachdem, wie groß die Entzündung an Ihrem Zahn ist, ist es sinnvoll, vorab ein Antibiotikum einzunehmen. Das gilt auch für Patienten, die bestimmte Vorerkrankungen haben. Das Antibiotikum tötet Bakterien, die durch die Wunde in die Blutbahn gelangen, sodass sie sich nicht im Körper verteilen können. Wir hoffen, Ihre Zahnextraktion ist gut verlaufen.

      Viele Grüße,
      Ihre dentolo Team-Zahnärztin

  21. bekam im Oberkiefer eine Zahnextration nun ist mein Gaumen ganz wund und ringsum ,auch Zunge, ein weißer Belag , Wunde schmerzt noch sehr , es ist 7 Tage her, was tun ? ich spüle nun mit Salbeitee, kann nur mit Strohhalm Essen zu mir nehmen

    • Hallo Frau Hirsch,
      bitte wenden Sie sich mit Ihren Beschwerden direkt an Ihre Zahnarztpraxis.
      Dort kann man Ihnen am besten weiterhelfen und auch Ihr Zahnarzt kann noch einmal ein Blick auf die Wunde und in Ihren Mund werfen.
      Wir wünschen Ihnen eine gute und schnelle Besserung,
      Ihr dentolo Team

    • Hallo liebes Team
      Mir wurden vor 2 Tagen 2 Backenzähne entfernt,da ich seit mehr als 3 Jahren eine Hormon Therapie mache,hat sich meine knochenstruktur massiv geändert ,meine Zähne sind wie Glas,als die Zahnärztin die Zange ansetzte zersprang der Zahn der 2. Ging ohne probleme,und die Schmerzen waren erträglich aber jetzt am dritten Tag pocht es wie verrückt,meine Frau schaute und meinte die Wunden sind verschlossen .woran kann das liegen ???

      • Hallo Leia,

        für Ihre Schmerzen können unterschiedliche Dinge ursächlich sein. Ein Pochen spricht immer für eine Entzündung. Die Ursache hierfür wäre reine Spekulation. Bitte gehen Sie zum Zahnarzt und lassen Sie die Wunde überprüfen. Bei einer Entzündung ist eine (medikamentöse) Behandlung erforderlich.

        Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  22. Hallo ich hätte mal nh frage und zwar werden wir auch in 1 Woche 4 Zähne raus gezogen da ich nicht so viel platzt habe für die Zahnspangen meine Freundin meinte halt das es nicht weh tut deswegen wollte ich fragen ob es so sehr weh tut also ich hab echt Angst davor

    • Hallo Melina,
      Jeder Mensch hat ein unterschiedliches Schmerzempfinden.
      Ihr Zahnarzt wird aber darauf achten, dass Sie schmerzfrei durch die Behandlung kommen.
      Wir wünschen Ihnen für die Behandlung alles Gute,
      Viele Grüße, Ihr dentolo Team

  23. Hallo, mir wurde vor 2 Tagen ein unterer Backenzahn gezogen. Der Zahn ging nur sehr schwer raus und ist in viele Stücke gebrochen. Trotz intensiver Schmerzmittel (Novaminsulfon 500 mg) habe ich einen unerträglichen stechenden Dauerschmerz. Können Sie mir sagen, wann das aufhört? Der Wundschmerz ist auch kaum zu ertragen. Was bedeutet der Blutpfropf? Woran kann ich denn erkennen, dass das bei alles richtig funktioniert hat? An die o. g. Regeln habe ich mich gehalten. Danke für die Antwort. 🙋‍♀️

    • Hallo Frau Lier,
      hoffentlich geht es Ihnen mittlerweile besser.
      Bitte rufen Sie bei starken Schmerzen immer in Ihrer Zahnarztpraxis an. Hier kann man Ihnen am besten helfen und Ihnen evtl. andere Medikamente verschreiben.
      Aus der Ferne können wir leider nicht helfen.
      Der Blutpfropf ist ein Schutz für die entstandene Wunde und dient der Heilung. https://www.zahnarzt-dr-jochum.de/zahnentfernung.php hier können Sie nochmal etwas dazu lesen.
      Wir wünschen Ihnen eine gute und schnelle Genesung,
      Viele Grüße Ihr dentolo Team

  24. Hallo
    Bei mir ist es so das mein Zahn schon eine Wurzelbehandlung hatte aber dann hatte er Probleme gemacht die ganz Zeit und ich war schon deshalb mehrfach beim Notzahnarzt …
    Das letzte mal wo ich bei mein Zahnarzt (also vor ne Woche) war hatte er wieder ne Wurzelbehandlung und der Zahnarzt hat zu mir gesagt wenn er wieder irgendwelche Zicken macht muss der raus…

    Vor paar Stunden ist ab der Wurzel, die Hälfte Senkrecht abgebrochen und eigentlich will ich nicht das der entfernt wird sondern gerettet wird aber ich weiß halt nicht was ich machen soll…

    • Hallo Yasmin,
      Bitte sprechen Sie mir Ihrem Zahnarzt, ob der Zahn erhalten werden kann, Ärzte hören sehr genau, auf die Wünsche Ihrer Patienten – müssen aber auch manchmal Entscheidungen treffen um das Wohlbefinden des Patienten sicherzustellen. Wenn Ihr Zahn mehr Probleme macht als er nützlich ist, und Sie krank macht und Sie zu einem Notzahnarzt gehen müssen, dann ist das für Ihren Zahnarzt ein wichtiger Punkt in seiner Entscheidung für oder gegen den Erhalt des Zahnes.
      Eventuell sollten Sie sich aber auch einen Spezialisten für den Bereich Zahnerhalt suchen und von diesem eine Zweitmeinung einholen.

      Wir wünschen Ihnen alles Gute und eine für Sie gute Lösung.
      Ihr dentolo Team

    • Hallo , vor 17 Tagen wurde mir ein Weisheitszahn gezogen , ich bat um ein Implantat wenn der Zahn raus ist .
      Der Zahn ging schwer raus, danach wurde das Implantat reingemacht .
      Zuhause angekommen leichte Schwellung die ich gekühlt habe und ein Antibiotikum.
      Am Anfang nahm ich 3×600 die Schmerzen wurden mehr ich war zum Fäden ziehen und Röntgen.Die Schmerzen wurden grösser mein Zahnarzt meinte das der Knochen hinter dem Implantat angebrochen ist , und das löst die Schmerzen aus.erst wurde es besser aber jetzt wird es wieder schmerzhafter der Kieferknochen und das Zahnfleisch wo der Knochen gesplittet ist
      jetzt nehme ich 800 Ibu wurde auch besser ……doch jetzt geht es wieder los ……wielange dauert sowas ???

      • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

        Hallo Anja, normalerweise klingen die Schmerzen nach etwa 1-2 Wochen ab. Bitte lassen Sie das Implantat und die Wunde noch einmal kontrollieren. Es könnte sein, dass sich etwas entzündet hat, wenn die Schmerzmittel nicht anschlagen. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  25. Hallo,
    Bei mir wurde vor 3 Wochen eine Wurzelbahandlung an einen Backenzahn durchgeführt.mein Zahnarzt hat mir 6 spritzen gesetzt um den Zahn taub zu bekommen. Drei Tage später musste mir der backenzahn daneben gezogen werden. Seid diesen Vorfall ist nun seid drei Wochen meine komplette linke Gesichtshälfte taub.
    Mein Zahnarzt meinte das es wieder weg geht.langsam mache ich mir Gedanken.
    Mfg.

    • Einen schönen guten Tag Herr Peters,
      wir würden Ihnen empfehlen diesbezüglich zu Ihrem Hausarzt zu gehen und einmal Ihre Bedenken anzusprechen.
      Viele Grüße und eine gute Besserung,
      Ihr dentolo Team

  26. Mir wurde am Donnerstag ein unterer backenzahn gezogen…er war mit dem Kiefer verwachsen und ich würde mit 2 Fäden genäht. Schmerzen halten sich in Grenzen. Doch seit heute hab ich das Gefühl als hätte ich Nadeln in der Wunde. Es sticht wie teufel…ist das normal???

    • Hallo Frau Busch,
      bitte rufen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis an und klären Ihre Beschwerden ab. Es kann sein, dass Sie nochmal vorstellig werden müssen, aber Ihr Zahnarzt kann Ihnen da mehr zu sagen.
      Alles Gute und eine schnelle Besserung.
      Ihr dentolo Team

    • Hey
      Mir werden 2 Backenzähne gezogen um platz für die zahnspange zu haben davor habe ich tierisch angst. Köntten Sie mir eventuell sagen wir dies abläuft bezüglich der Betäubunhs spritze? Lg

      • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

        Hallo Gentjana,

        eine Zahnentfernung ist nichts schlimmes. Sie müssen keine Angst haben. Wenn Sie Angst vor der Betäubung haben, ist es möglich, dass der Zahnarzt Ihnen vor der Spritze das Zahnfleisch mit einem Betäubungs-Gel betäubt. Im Anschluss wird die Spritze neben den Zahn gesetzt, der gezogen werden soll. Im Unterkiefer wird die Spritze etwas weiter hinten gesetzt. Meistens wird dann die komplette betroffenen Seite und manchmal auch die Zunge taub. Sobald die Betäubung wirkt, können die Zähne entfernt werden. Durch die Betäubung spüren Sie keine Schmerzen mehr. Sie spüren lediglich einen Druck, wenn der Zahnarzt die Zähne bewegt. Eine Zahnentfernung ist eine Routine-Behandlung, bitte machen Sie sich keine große Sorgen.

        Viele Grüße,
        Ihr dentolo-Team

  27. Mit wurde am Freitag Nachmittag ein zahn aufgrund massiver Entzündung der vorletzte backenzahn entfernt , heute ist meine Backe stark geschwollen und der kieferknochen (nicht die wunde!!!) tut weh-ist das normal? Reicht es aus wenn ich morgen zum behandelnden Zahnarzt gehe?

    • Hallo Frau Beier,
      bei der Extraktion von Zähnen kann es im Kiefer zu Reaktionen kommen. Dazu gehört auch ein eventueller Bluterguss, der sich durch eine geschwollene Wange und evtl. schmerzhaften Druck bemerkbar macht.
      Bitte gehen Sie zu Ihrem Zahnarzt und lassen Sie es abklären. In Ihrer Zahnarzt-Praxis kann man Ihnen auf jeden Fall weiterhelfen, auch wie Sie sich jetzt verhalten sollen; Weiche Nahrung, Medikamente oder einfach Kühlen kann hilfreich sein.
      Gute Besserung,
      Ihr dentolo Team

  28. Vor 2 Wochen wurde ein Zahn im Unterkiefer gezogen. Der Wundschmerz ist erträglich. Ich kann aber den Mund immer noch nicht weit öffnen w. seitlichen Schmerzen zwischen Ober- und Unterkiefer. Ist das normal nach 2 Wochen?
    Danke im Voraus.

    • Antwort von einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Frau Beck,
      Nach einer Zahnentfernung (im Unterkiefer) kann es sein, dass die Mundöffnung anschließend eingeschränkt ist. Das kann unterschiedliche Ursachen haben. Beispielsweise kann bei der Betäubung ein Blutgefäß verletzt worden sein, sodass ein Bluterguss entstanden ist, der die Beweglichkeit reduziert. Bei einem Bluterguss verschwindet das Problem nach wenigen Wochen.
      Ein anderer Grund könnte ein muskuläres Problem sein, durch das lange Mund-Aufhalten. In diesem Fall kann eine Physiotherapie helfen. Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Problem noch einmal an Ihren Zahnarzt. Er kann Ihnen bei Bedarf auch eine Verordnung für die Physiotherapie ausstellen.
      Viele Grüße und eine gute Besserung,
      Ihre dentolo-Team Zahnärztin

  29. Habe vor 4 ein halb Tage eine Backenzahn gezogen bekommen wollte Mal fragen ab was ich wieder auf der Stelle essen darf da ich auf der anderen Seite nicht kauen kann wegen einer provisorische Füllung war auch zur Kontrolle mein Arzt sagte es sei alles Super .. habe leider vergessen zu fragen

    • Hallo Sammy,
      von Ihrem Zahnarzt sollten Sie einen Zettel zum Verhalten nach einer Operation erhalten haben.
      Ansonsten rufen Sie bitte in Ihrer Zahnarztpraxis an und fragen dort nach, was Sie in Ihrem Fall machen sollen.
      Weiche Kost ist zu empfehlen, Kartoffelbrei, Milchreis, Bananen und Suppen sollten eigentlich gut gehen.
      Wir wünschen Ihnen viel Freude an Ihrem neuen Lächeln und eine gute Besserung.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

  30. Guten Tag, habe heute unten einen Zahn gezogen bekommen, nach dem die Spritze nachgelassen hat, habe ich wirklich, richtig heftige Schmerzen bekommen, habe innerhalb 2 Stunden 2 x 800 Ibu genommen, die können den Schmerz aber nicht beseitigen, nur das er grade so zu ertragen ist. Was kann ich tun oder nehmen, das dies aufhört, mir graust es schon vor der Nacht. An Essen ist nicht zu denken, ein paar Schluck Flüssigkeit gehen gerade so. mfg Susanne

    • Hallo Frau Kälber,
      wir hoffen Ihnen geht es heute besser. Bitte wenden Sie sich an Ihre Zahnarztpraxis und schildern Sie Ihre Schmerzen, es kann sein, dass Sie der Arzt noch einmal sehen möchte.
      Der Zahnarzt kann Ihnen ein anderes Schmerzmittel verschreiben, Sie sollten die empfohlene Höchstdosis eines Schmerzmedikamentes nicht überschreiten.
      Gute Besserung weiterhin,
      Ihr dentolo Team

  31. Hallo,
    Habe im Oberkiefer ein Vollprothese, zum Schluss gehalten nur noch über ein Telesko. Der Teleskopzahn brach im Januar ab.Versorgung erfolgte über einen Stift auf den die Teleskopkrone geklebt wurde. Leider hielt die Befestigung Stift und Krohne wegen der geringen Klebfläche nie lange. In 6 Monaten wurde 5 mal neu geklebt. Empfehlung des Zahnarztes die Wurfel mit dem Stift ziehen. Die Extraktion erfolgte am gestrigen Tag. Ich sollte 2 Stunden nicht essen, nicht rauchen.
    Die Vollprothe sollte ich dann sofort wieder tragen ??? !!!
    Habe die Prothese erst heute, 24 Stunden nach der Extation eingesetzt. Dann habe ich aber Schmerzen an der Stelle des gezogenen Zahnes.
    Auf dem Blutpfropf hat sich ein heller Belag gebildet. Habe die Prothese wieder herausgenommen.
    Dann habe ich keine Schmerzen, keine Schwellung.
    Frage: Soll ich die Prothese wirklich so früh tragen ?
    Ist es hilfreich mit Salbei Tee zu spülen?
    Bitte um Ihre Antwort.
    Danke.
    Mit freundlichen Grüßen
    Werner Pochert

    • Hallo Herr Pochert,

      Bitte wenden Sie sich mit Ihren Beschwerden schnell an Ihren Zahnarzt – allerdings ist es ratsam die Prothese vorerst nicht zu tragen, wenn Sie Ihnen Schmerzen bereitet.
      Wir hoffen es geht Ihnen bald besser,
      Ihr dentolo Team

    • Liebe Frau Hoffmann,
      bitte rufen Sie Ihre Zahnarztpraxis an, dort wird man Ihnen weiterhelfen können.
      Eventuell werden Sie noch einmal einbestellt.
      Gute Besserung,
      Ihr dentolo Team

  32. Hallo vor 4 Tagen wurde unten rechts vorletzte Backenzahn gezogen,ich kann kaum essen ,sobald ich Suppe esse tut es höllisch weh,akut leichten Schmerz!
    Wann hört das auf?

    • Hallo Tino,
      Schmerzen nach einer Zahnoperation sind erstmal normal. Es hat ein Eingriff in den Körper stattgefunden und eine Wunde ist entstanden. Essen nach einer Zahn-OP ist eine heikle Sache. Die Nahrung sollte nicht stark gewürzt sein und auch nicht zu heiß. Rufen Sie doch einfach mal in Ihrer Zahnarztpraxis an und erzählen Sie von Ihren Symptomen. Das Praxisteam wird Ihnen eine Empfehlung bzgl. des Essens aussprechen und Sie bei Bedarf nochmal in die Praxis einladen.
      Wir wünschen Ihnen eine schnelle Genesung,
      Ihr dentolo Team

    • Vor 2 Wochen wurden mir aufgrund eines abzesses unten 3 Entzündete Vorderzähen gezogen, nachdem die Schmerzen und Entzündung im Zahnfleisch abgeheilt sind ist mein Rachen plötzlich geschwollen und kann kaum noch schlucken weil unter der zunge~Rachen alles hart und dick geworden ist

  33. Vor 4 Wochen wurden rechts oben 2 Backenzähne gezogen. Habe immer noch Wundschmerzen – auch Ohrenschmerzen. Die Wunden sehen gut aus und ich spüle nach jedem Essen mit: Tebodont Vor dem Eingriff musste ich dem Blutverdünner Marcoumar absetzen. 1 Tag danach wieder genommen. Wie lange muss ich noch leiden?
    Mfg. Rudi Fuchs

    • Hallo Herr Fuchs,
      Wir geben hier keine akut medizinischen Ratschläge. Bitte wenden Sie sich an Ihre Zahnarztpraxis und lassen Sie Ihre Schmerzen abklären und die Wunde von Ihrem Zahnarzt untersuchen.

      Ihr dentolo-Team wünscht Ihnen eine gute Besserung!

Schreibe einen Kommentar