Weisheitszähne: Wann eine Operation nötig ist

Weisheitszähne: Wann eine OP notwendig ist

Vielen Patienten wird vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden eine Entfernung der Weisheitszähne angeraten. Doch warum eigentlich? Und was sind die sogenannten Weisheitszähne genau? Sind nach dem Eingriff Schmerzen zu erwarten? Erfahren Sie hier alles, was Sie zu dem Thema Weisheitszähne und OP wissen sollten.

Was sind die Weisheitszähne?

Weisheitszähne sind die letzten Zähne, die beim Menschen durchkommen. Meist brechen sie im Alter von 18-25 Jahren in die Mundhöhle durch, als hinterste Backenzähne. Der Begriff kommt vom „hohen“ Alter, in dem sie durchbrechen. Normalerweise hat jeder Mensch vier Weisheitszähne, die schon vor der Geburt angelegt sind. Manche Menschen haben allerdings nicht alle vier oder sogar gar keine Weisheitszähne.

Die Zähne müssen nicht zwangsläufig entfernt werden. Oft haben sie aber keinen Platz im Kiefer, um durchzukommen. Das liegt daran, dass unsere Kiefer in der menschlichen Entwicklung immer kleiner werden. Wie viele Weisheitszähne Sie haben und ob sie Platz zum Durchbrechen haben, kann der Zahnarzt anhand einer Übersichts-Röntgenaufnahme feststellen.

Verlauf einer Weisheitszahn OP

Wann müssen die Weisheitszähne raus?

Weisheitszahn OP bei Platzmangel

Weisheitszähne haben oft nicht nur zu wenig Platz, sie liegen manchmal auch seitlich oder schräg und können so ebenfalls nicht normal wachsen. So kann es sein, dass sie gegen die schon vorhandenen Zähne drücken und sie damit schädigen. Auch aus kieferorthopädischen Gründen kann eine Weisheitszähne OP angeraten sein, wenn die neu durchbrechenden Weisheitszähne den Behandlungserfolg gefährden.

Weisheitszahn OP bei Entzündungsgefahr

Häufig können die Weisheitszähne auch nur zur Hälfte durchkommen und sind noch von etwas Schleimhaut bedeckt. Darunter sitzen viele Bakterien, die eine permanente unterschwellige Entzündung verursachen. Das ist nicht nur Stress für das Immunsystem, es kann auch zu einer akuten Entzündung kommen, die mit starken Schmerzen und Schwellungen einhergeht. Liegt eine solche permanente Entzündung vor, sollten Weisheitszähne entfernt werden.

Weisheitszahn OP bei Karies

Weisheitszähne lassen sich schlecht putzen, selbst wenn sie voll durchgekommen sind. Da sie so weit hinten im Mund liegen, sind sie nur unzureichend mit der Zahnbürste zu reinigen. Daher sind sie sehr häufig von starker Karies betroffen, was auch für eine Entfernung spricht.

Welche Ärzte führen eine Entfernung durch?

Weisheitszähne können Sie beim Oralchirurgen, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen oder Zahnarzt entfernen lassen. Suchen Sie sich einen Arzt, der bereits Erfahrung bei der Entfernung hat und somit schnell und adäquat reagieren kann, falls der Eingriff einen unvorhergesehenen Verlauf nehmen sollte. Selbst die Kosten für die Vollnarkose sparen Sie sich.

Verschiedene Möglichkeiten, die Weisheitszähne zu ziehen

Ob die Weisheitszähne in einem relativ kurzen Eingriff ambulant gezogen oder in einer etwas längeren Operation herausoperiert werden müssen, hängt davon ab, ob sie schon richtig herausgewachsen sind oder noch im Kiefer verborgen liegen.

Zudem ist es möglich, entweder alle vier Weisheitszähne während eines Eingriffs oder zunächst nur die Zähne der einen Seite und einige Wochen später die Zähne auf der anderen Seite entfernen zu lassen.

Von beiden Aspekten wird bestimmt, wie stark Ihre Schmerzen nach dem Entfernen der Weisheitszähne sind.

Erste Möglichkeit: Kurzer Eingriff mit örtlicher Betäubung

Sind Ihre Weisheitszähne schon weitgehend oder voll durchgebrochen, lassen sie sich meist sehr schnell und unkompliziert ziehen. Der Zahnarzt, Oralchirurg oder Mund-Kiefer-Gesichtschirurg legt eine örtliche Betäubung mit einer Spritze. Erst wenn Sie keine Schmerzen mehr spüren, werden die Zähne mit einer Zange gezogen.

Zweite Möglichkeit: Längere Operation mit örtlicher Betäubung

Liegen die Weisheitszähne noch im Kiefer verborgen oder sehr schräg, ist der Eingriff aufwändiger und wird von einem Oral- oder MKG-Chirurgen durchgeführt. In der Regel findet auch der Eingriff unter örtlicher Betäubung statt. Da hier Schleimhaut und Knochen abgetragen werden müssen, um an die Weisheitszähne zu gelangen, ist bei dieser Art des Eingriffs hinterher eher mit leichten Schmerzen bzw. Schwellungen zu rechnen.

Dritte Möglichkeit: Weisheitszähne unter Vollnarkose herausoperieren

In seltenen Fällen empfiehlt der Chirurg eine Vollnarkose, in der Regel nur wenn der Eingriff ungewöhnlich aufwändig ist. Auch Angstpatienten, die starke Schmerzen befürchten, entscheiden sich manchmal für eine Vollnarkose.

Unser Tipp: Kosten für Vollnarkose oder Lachgas mit Zahnzusatzversicherung erstattet bekommen

Sie sind Angstpatient und möchten den Eingriff unter Vollnarkose durchführen lassen, scheuen sich aber vor den hohen Kosten? Dann kann eine Zahnzusatzversicherung Sie vor diesen und zukünftigen Zahnarztkosten schützen. dentolo bietet Ihnen einen umfangreichen Zahnschutz, der sogar noch dann greift, wenn es bereits zu spät ist:

  • Bis zu 1.500 Euro AKUT-Soforthilfe (50% im ersten Jahr)
  • Vollnarkose inklusive
  • Ohne Wartezeit rückwirkend abgesichert (bis zu 6 Monate): Auch bei angeratenen oder laufenden Behandlungen und fehlenden Zähnen
  • Freie Zahnarztwahl

Jetzt Zahnzusatz-Tarif berechnen >

Verlauf einer Weisheitszahn OP

  1. Der Zahnarzt oder Chirurg legt eine örtliche Betäubung mit einer Spritze
  2. Das Zahnfleisch wird durch einen Schnitt geöffnet und vom Knochen gelöst
  3. Der Zahn wird entweder in einem Stück gezogen oder nach und nach zerteilt und herausgeholt
  4. Sobald alle Zähne vollständig entfernt sind, werden die Wunden vernäht
  5. 7 bis 10 Tage nach dem Eingriff werden die Fäden gezogen

Mit welchen Schmerzen ist nach der Weisheitszähne OP zu rechnen?

Einige Patienten haben nach dem Eingriff Schmerzen, andere nicht. Auch Schwellungen an der Wange sind möglich. Die Wahrscheinlichkeit für Schmerzen hängt stark von der Größe des Eingriffs ab.

Sollten Sie nach dem Eingriff stärkere Schmerzen haben, empfiehlt sich die Einnahme von Schmerzmitteln. Aber Achtung: Möchten Sie Schmerzmittel nehmen, sollten Sie vorher Ihren behandelnden Zahnarzt oder Chirurgen nach dem richtigen Medikament fragen, da der Wirkstoff von Aspirin beispielsweise das Risiko für Nachblutungen erhöht.

Nach ein paar Tagen sollte die Beschwerden abklingen. Haben Sie auch noch einige Tage nach einer Weisheitszahn-Operation Schmerzen, die nicht abnehmen, sollten Sie Ihren Zahnarzt erneut aufsuchen.

Wie verhalten Sie sich nach der Operation?

Halten Sie nach der Operation für zwei bis drei Tage Ruhe. Die Schmerzen und Schwellungen können Sie bei Bedarf durch Kühlung lindern. Zudem ist es empfehlenswert, die Zähne nach dem Eingriff mit einer weichen Zahnbürste zu reinigen.

Die Kosten für die Entfernung der Weisheitszähne

Ist der Eingriff zwingend notwendig, werden die Kosten der Operation werden von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Allerdings können Mehrkosten von 100,00 bis 200,00 Euro auf Sie zukommen, sollten Sie sich für eine Vollnarkose oder eine Sedierung mit Lachgas anstatt für eine örtliche Betäubung entscheiden.

36 Gedanken zu “Weisheitszähne: Wann eine OP notwendig ist

  1. Guten Tag, bei mir sind die Weisheitszähne unten im Durchbruch. Bei mir ist die Besonderheit das die unteren Weisheitszähne am Eckzahn durchbrechen. Der auf der linken Seite drückt und ist gerötet. Mein hat mir eine Salbe gegeben. Evtl. will meine Zahnärztin das Zahnfleisch von dem Zahn abnehmen, Haben Sie Erfahrung mit Patienten bei denen der Weisheitszahn vorne durchbricht?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Henrik, Druck und Rötungen sind normal, wenn die Weisheitszähne durchbrechen. Kann ein Weisheitszahn nicht ungehindert durchbrechen, kann er ernsthafte Entzündungen verursachen. In diesem Fall muss er entfernt werden. Weisheitszähne, die am Eckzahn durchbrechen sind sehr selten, sodass es hier kaum Erfahrungswerte gibt. Das Zahnfleisch von durchbrechenden Weisheitszähnen abzuheben ist eine wirksame Methode (auch bei normalen Weisheitszähnen), damit Sie den Zahn besser reinigen können und weniger Entzündungen entstehen. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  2. Hallo. Mein Name ist Jeannette und ich bin 43 Jahre alt. Bei mir steht nun eine Zahn OP an, alle 4 Weisheitszähne sollen unter Vollnarkose gezogen werden. Auf der einen Seite sind die Zähne teilweise durchgebrochen, auf der anderen nicht. Ein Zahn liegt sehr nah am Gesichtsnerv. Ich habe keine Schmerzen und sehe deshalb keine Notwendigkeit für die OP und das Risiko den Nerv zu beschädigen. Meine Frage ist, welche Folgen kann so eine Schädigung nach sich ziehen?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Jeanette, durch die Entfernung einer Weisheitszahnes kann im Unterkiefer der Unterkiefer-Nerv beschädigt werden. Dieser versorgt die unteren Zähne und die Lippe. Wird er beschädigt kann es zu Gefühlseinschränkungen und der betroffenen Unterkiefer-Seite kommen. Diese sind meistens reversibel. In seltenen Fällen kann aber eine Taubheit im betroffenen Bereich bestehen bleiben. Bitte sprechen Sie noch einmal mit Ihrem Arzt und wägen Sie die Risiken gegen den Nutzen der OP ab. Im Zweifelsfall können Sie sich auch eine Zweitmeinung bei einem anderen Chirurgen einholen. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  3. Hallo. Ich habe jetzt vor knapp einem Jahr meine Zähne machen lassen, welche die mit Karies befallen waren und sogar extreme Löcher aufzeigten und im schlimmsten Fall weggebrochen waren. Sie wurden mit Füllungen wieder „hergerichtet“, die allerdings noch mit einer Krone versehen werden sollten. Allerdings ist bei mir das Problem aufgetreten, dass ich keine gesetzliche Krankenversicherung mehr hatte. Und nun kann ich dafür nicht aufkommen und musste mich auch von der Krone ungewollt verabschieden.
    Meine 1. Frage wäre jetzt, ist es normal, dass die Füllungen jetzt beim Zähne putzen abbrechen?
    Und 2. habe ich jetzt seit etwa 4 Tagen Zahnschmerzen, an der Stelle wo der Weisheitszahn gerade erst anfängt zu wachsen. Besteht da ein größeres Risiko, dass der „nicht heile“ raus kommt und sich gut entwickeln kann, durch mein Karies den ich vorher hatte?
    Ich bin jetzt allerdings etwas vorsichtiger geworden beim Zähne putzen, seitdem die Füllungen abgebrochen sind und habe Angst seitdem, dass sie nicht richtig sauber werden. Haben sie irgendwelche nützlichen Tips, sie richtig zu reinigen, ohne dass meinen Zähnen noch mehr passiert?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Marie, bei Zähnen, die sehr kaputt waren und Füllungen nicht ausreichen um diese zu stabilisieren, kann es durchaus vorkommen, dass sich die Füllungen lösen. Das zeigt umso mehr, dass die Zähne mit Füllungen alleine nicht versorgt werden können. Bitte kümmern Sie sich um eine Versicherung. Diese ist im Normalfall für jeden zugänglich. Wenn Sie wieder versichert sind, können Kronen angefertigt werden. Zu Ihrer 2. Frage: Es ist normal, dass wachsende Weisheitszähne einen leichten bis mittleren Druckschmerz erzeugen. Wichtig ist, dass Sie zum Zahnarzt gehen, wenn Sie durch die Beschwerden den Mund nicht mehr richtig aufbekommen, wenn Schluckbeschwerden entstehen, Sie eine Schwellung und oder Fieber bekommen. In diesen Fällen MUSS der Zahn behandelt werden. Durch die Karies an anderen Zähnen besteht im Normalfall kein erhöhtes Risiko für Ihren Weisheitszahn. Bitte reinigen Sie Ihn und alle anderen Zähne gründlich, damit keine neue Karies entstehen kann. Hierfür können Sie nur die üblichen Hilfsmittel, also die Zahnbürste, Zahnseide und Interdentalbürsten benutzen. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  4. Hallo,

    Ich habe heute morgen die Weißheitszähne entfernen lassen und bin sehr froh darüber, dass ich es hinter mir habe. Ich habe es zwei Jahre vor mir her geschoben, erst weil ich echt Respekt davor hatte, dann weil ich schwanger war.

    Meine Zahnärztin hat mir nun beim letzten halbjährlichen Kontrolltermin dringend geraten, endlich damit zum Kieferchirurgen zu gehen. Mein unterer rechter Achter ist schon eine ganze Weile da und war beim letzten Termin leicht angegriffen, sie hätte spätestens beim nächsten Mal bohren müssen.
    Ich kam einfach nicht da vernünftig ran mit den Zahnbürsten. Und ich habe von kleinen Kopf bis Kinderzahnbürste alles probiert.
    Bevor sie also ständig bohren muss…

    Jedenfalls hat der Achter mir immer wieder im Wachsen wirklich schmerzen bereitet. Oft hatte ich dort diese kleinen Taschen mit Essensresten, die sich entzündet haben, weil ich da einfach schlecht mit der Zahnbürste bei kam.

    Glücklicherweise habe ich nur drei Zähne gehabt, Nummer vier ist auf keinem Röntgenbild zu sehen 🙏🏼

    Der rechte oben ist im Vergleich von den Röntgenbildern (eins von letzter Woche, eins aus 2018) schon ein ganzes Stück tiefer gerutscht. Der hätte vermutlich bald den Weg nach draußen gesucht. Der linke oben lag nicht senkrecht sondern waagerecht über meinen anderen Backenzähnen. Das hatte sich in den zwei Jahren nicht verändert. Aufgrund der schwierigen Lage des einen Zahnes wurde die OP heute im Krankenhaus zwar Ambulant aber mit Vollnarkose gemacht, Kostenträger Krankenkasse weil der Arzt es angeordnet hat (AOK Niedersachen).

    Nach der OP hatte ich natürlich Schmerzen, die mit Medikamenten aber schnell im Griff waren. Jetzt habe ich ein unangenehmes Druckgefühl, dass man jedoch wohl aushalten kann. Ich habe mir Arnica Kügelchen zur Unterstützung besorgt und habe damit schon ein paar Tage vor der OP angefangen. Viel kühlen, das hilft…. Essen konnte ich heute Abend schon wieder recht gut. Wangen leicht geschwollen, noch nicht blau. Ich hoffe das bleibt 😀

    Alles in allem bin ich also froh dass ich es gemacht habe und hoffe natürlich der weitere Verlauf bleibt einigermaßen Schmerzfrei.

    • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

      Hallo Frau Deppe, schön, dass Sie eine so gute Erfahrung gemacht haben. Das hört sich nach einem guten Verlauf an. Leichte Schmerzen nach der Entfernung der Weisheitszähne sind normal. Bitte kühlen Sie mit einem feuchten Tuch oder einem umwickelten Kühlpack. Auch mit Arnica-Kügelchen können Sie nichts falsch machen. Wir wünschen Ihnen weiterhin eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  5. Hallo

    Ich bin 24 Jahre alt und zurzeit hat mir mein Zahnarzt gesagt, ich soll mein unterer Weisheitszahn ziehen lassen. Der Zahn bereitet mir aber soweit keine Komplikationen, obwohl er nicht ganz durchbrochen ist. Er ist nur zur Hälfte draussen. Der Zahnarzt hat mir ein Röntgenbild gezeigt und gesagt, dass mein Zahn aber schräg ist, so dass es vielleicht später entzünden kann. Soll ich den Zahn trotzdem ziehen lasse? Auch wenn es nur heisst es wird „vielleicht“ zu Entzündungen kommen?

    • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

      Hallo Annie,

      Weisheitszähne, die nicht gerade wachsen, können meistens nicht komplett durch das Zahnfleisch kommen. Der Teil, der noch unter dem Zahnfleisch liegt ist sehr anfällig für Karies, weil Sie ihn nicht reinigen können. Durch Bakterien und Essensreste kann sich außerdem das Zahnfleisch entzünden. Wenn der Zahn nicht komplett durchkommen kann, hat er somit einen Nutzen für Sie. Deshalb hat Ihr Zahnarzt empfohlen, ihn zu entfernen. Am Ende müssen Sie entscheiden, ob Sie den Zahn behalten wollten. Sie müssen nur wissen, dass er entfernt werden muss, wenn er sich entzündet und eine geplante Entfernung des Zahnes ist immer besser als eine notfallmäßig im Fall einer Entzündung. Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen.

      Ihr dentolo-Team

  6. Guten Tag, oben in dem Artikel steht, dass manche Menschen überhaupt keine Weisheitszähne haben. Mich würde interessieren, wie häufig dies vorkommt und warum. Liebe Grüße Leon.

    • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

      Hallo Leon, etwa 20 % der Menschen haben keine Weisheitszähne. Vermutlich ist das durch die Evolution bedingt. Durch bessere Pflege und weniger Belastung benötigt der Mensch die Weisheitszähne nicht mehr. Deshalb sind sie bei etwa 1/5 der Menschen nicht mehr vorhanden.

      Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

    • Hallo Sophie,

      häufig merkt man gar nicht, dass ein Weisheitszahn kommt bis man ihn sieht. Wenn sehr wenig Platz im Kiefer ist, kann sich ein Weisheitszahn auch durch einen unangenehmen Druck oder wiederkehrende Zahnfleischentzündungen hinter dem letzten Zahn bemerkbar machen. Am besten kann ein Zahnarzt sagen, ob ein Weisheitszahn kommt. Im Zweifel kann er das auch durch ein Röntgenbild feststellen.

      Viele Grüße, dein dentolo-Team

  7. Hatte am Mittwoch eine Kariesbehandlung am Weisheitszahn bekommen. Nun wollte ich wissen,wie lange da die Schmerzen nach so einem Verlauf anhalten,da mein Nerv gereizt ist.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Würz,

      wenn der Zahnnerv gereizt ist können die Beschwerden durchaus einige Wochen andauern. Meistens sollte hier aber ein leichtes Schmerzmittel helfen. Sollte sich allerdings keine Besserung zeigen oder die Beschwerden schlimmer werden, kann es sein, dass der Nerv so stark geschädigt ist, dass die Schmerzen nicht mehr abklingen. In diesem Fall sollten Sie auf jeden Fall noch einmal den Zahnarzt aufsuchen.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung,
      Ihr dentolo-Team

  8. Ich bin 64 Jahre jung, nun kommt unten rechts der so genannte Weisheits Zahn raus ich habe nur einen Druck unten rechts, bin Angstpatient seit meiner Kindheit 1956 geboren, 1989 habe ich oben komplett eine jacktkrone die mir ein Zahnarzt hier in Bingen am Rhein raus genommen, ohne Absprache habe die Behandlung sofort abgebrochen, jetzt habe ich mir wieder Mut genommen und einen Termin gemacht bei einem Zahnarzt in Bingen.
    Ich hoffe man hilft mir die Angst zu überwinden. 🙃

  9. Mein letzter Weisheitszahn (die anderen 3 wurden vor Jahren gezogen) macht mir seit ein paar Tagen Probleme. Als ob er rauskommen würde, aber sehr schmerzhaft. Ich bin schon 38
    Jahre alt. Ist es in diesem Alter noch möglich, dass die Weisheitszähne wachsen? Und bei dem Zahn ist ein Höcker bereits vor 7 Jahren ohne Schmerzen rausgekommen. Ich dachte, da kommt es nichts mehr. Was habe ich für Möglichkeiten, falls er gezogen werden muss? Ich bin in der 16. Schwangerschaftswoche.

    • Hallo Tatjana,
      Körper und Kiefer verändern sich, wenn wir älter werden, wie sich das auf Ihren Weisheitszahn können wir Ihnen nicht sagen.
      Wir empfehlen Ihnen einen Termin bei Ihrem Zahnarzt zu machen und direkt mit dem Experten darüber zu sprechen, was man machen kann und was man, gerade in Ihrer besonderen Situation, machen kann.
      Wir wünschen Ihnen für Ihre Schwangerschaft alles Gute und eine gute Lösung für Ihren Störenfried.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

  10. Ich bin 22 und habe nun alle 4 Weißheitszähne mit den unteren die ich schon länger habe gibt es keine Probleme doch nun sind die unteren 2 im Durchbruch was ab und an sehr schmerzhaft ist. ich gehe regelmäßig zum Zahnarzt und er meint es sieht soweit gut aus. Wie lange dauert bzw kann so ein Durchbruch dauern?

    • Das Durchbrechen der Weisheitszähne kann durchaus mehrere Monate dauern, das ist nicht ungewöhnlich. Wie genau die Situation bei Ihnen ist, kann Ihr Zahnarzt mit einem Röntgenbild feststellen.

      Wenn die Zahnschmerzen Sie im Alltag belasten, lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt über Möglichkeiten zur Schmerzlinderung beraten.

      Weitere Infos zum Thema Weisheitszähne finden Sie in diesem Artikel.

      Wir wünschen gute Besserung!

      Ihr dentolo Team

    • Die Kosten für eine medizinisch notwendige Entfernung der Weisheitszähne werden von Privaten und Gesetzlichen Kassen übernommen.
      Wir empfehlen Ihnen, sich im Vorhinein bei Ihrem Zahnarzt und Ihrer Krankenkasse unverbindlich zu möglichen Kosten beraten zu lassen.

  11. Wenn man sich bei der OP für eine Vollnarkose entscheidet kann man da auch mehr machen lassen? zum Beispiel noch weiter Zähne ziehen lassen oder Zahnersatz einsetzen lassen?

    • Hallo Jan,
      wenn es Ablauf- und Behandlungstechnisch passt, ist das generell möglich. Genauere Einzelheiten solltest du aber mit einem Zahnarzt in einem Beratungsgespräch klären. Du hast mehrere Möglichkeiten, um mit unseren Zahnexperten in Verbindung zu treten.
      Erstens besteht die Möglichkeit ganz bequem und online unseren Zahnkosten-Check durchzuführen, in dem du am Ende die Kosten für deine Behandlung bei einem unserer Partnerzahnärzte erfahren und einen Zahnarzt für einen Termin auswählen kannst. Du gelangst über folgenden Link in den Zahnkosten-Check: m.dentolo.de/zahnbehandlungen
      Außerdem kannst du unsere Zahnexperten telefonisch unter der 030 20 84 73 820 erreichen.
      Wir freuen uns auf deine Anfrage! Bis dahin alles Gute & beste Grüße, dein Dentolo-Team

  12. Hallo,
    mein Name ist sofija ich bin 17 Jahre alt und trage seit 1 1/2 Jahren eine feste zahnspange jetzt wird sie endlich abgemacht, jedoch meinte meine Kieferorthopäden ich solle meine Weisheitszähne ziehen lassen weil sie meine Zähne verschieben werden! Was Ratet ihr mir soll ich dies tuen? Wie lange dauert es bis ich einen Termin für die Beseitigung meiner Weisheitszähne kriege? Wie lange werde ich dann schmerzen haben oder nicht zur Schule gehen?
    Ich bedanke mich für eure Antworten!

    • Hallo Sofia,
      die Fragen können wir dir leider nicht so leicht beantworten, da das von Patient zu Patient sehr unterschiedlich ist. Am besten machst du einen Termin bei einem Zahnarzt und lässt dich umfangreich beraten. Bei weiteren Fragen erreichst du unsere Zahnexperten telefonisch unter der 030 20 84 73 820.
      Viele Grüße dein Dentolo-Team

      • Guten Tag, bei mir ist unten links der Weisheitszahn im Durchbruch und dadurch entstehen Zahnfleischschmerzen. Heute war ich beim Arzt und mir wurde gesagt, dass ich mir am besten alle vier Weisheitszähne entfernen lassen soll. Da ich aber bis jetzt keine Probleme mit den anderen Weisheitszähnen habe, bin ich mir nicht sicher, ob es sinnvoll wäre, alle entfernen zu lassen.

        • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

          Lieber Fragesteller, ob alle Weisheitszähne entfernt werden sollten, kann man nur anhand eines Röntgenbildes entscheiden. Haben die Zähne nicht ausreichend Platz oder liegen in einem Winkel, der den Zahn davor schädigen könnte, ist es ratsam, sie entfernen zu lassen. Ein weiterer Grund wäre, dass man sie nicht ausreichend reinigen kann und dadurch Karies und Entzündungen entstehen. Wir hoffen, wir konnten Ihre Frage beantworten, viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  13. Das mit den Weisheitszähnen ist doch häufig „Geldmacherei“

    Meiner Tochter (behindert -wohnt in einer Behinderteneinrichtung) hat der Zahnarzt letztens vorgeschlagen, sie solle sich die „Weiheitszähne“ entfernen lassen. Ich hab sie dann gefragt: “ Was ist denn mit deinen Weisheitszähnen ?“
    Sind Sie von Karies befallen od. stehen sie schief ?

    Eine Betreuerin hatte mir dann auf die Mailbox gesprochen:
    Aus „hygienetechnischen Gründen“ hätte der Arzt dies angeraten. (Weil sie nicht zum Putzen „so gut“ herankommt …)

    Daraufhin habe ich gesagt: Die Zähne werden nicht entfernt, es besteht keine Veranlassung dazu !“

    • Ich würde es tatsächlich mal überdenken und evtl. nochmal einen anderen Zahnarzt draufschauen lassen. Ich komme an meine zum Putzen auch nicht so richtig ran, die Folge waren echt schmerzhafte Zahnfleischentzündungen. Meine kommen nun raus (bzw. einer ist schon raus). Diese Schmerzen will ich nicht noch einmal ertragen müssen. Dagegen war das Ziehen ein Witz.

    • Das finde ich gut,
      dass sie die Weisheitszähne nicht entfernen lassen!
      Meinem Sohn wurde auch empfohlen alle 4 ziehen zu lassen!
      Das ist doch garnicht nötig,
      man möchte nur verdienen.
      Und aus welchem Grund soll man sich diese Schmerzen zufügen?
      Unnötig ……Da verdient dann wieder „Jemand“ !!!! Nein danke!
      Wenn wirklich ein Zahn Probleme macht, kann man ja immer noch reagieren. Aber von einer solchen „Prophylaxe“ halten wir nichts.👎

  14. Ich habe im Alter über 60 immer noch alle vier Weisheitszähne und hatte auch noch nie Probleme damit. Dennoch wollte mein Zahnarzt diese prophylaktisch ziehen, worauf ich mir bei einem Kieferchirurgen eine zweite Meinung eingeholt habe, welche meine eigene vollumfänglich bestätigt hat, nämlich dass für diesen Eingriff keine medizinische Indikation gegeben sei.

  15. Meine Tochter ist 14 Jahre alt und bekommt demnächst eine Weisheitszahn op. MeineFrage: „wenn sie unter Vollnakose behandelt werden möchte, wird dies von der Krankenkasse übernommen?“

    • Hallo Heike, wenn Sie sich für eine Vollnarkose anstatt für eine örtliche Betäubung entscheiden, können Mehrkosten von 100,00 bis 200,00 Euro auf Sie zukommen. Beste Grüße, Ihr Dentolo-Team

Schreibe einen Kommentar