Kostenübernahme Krankenkasse [klein]

Kostenübernahme Krankenkasse – Was zahlt die Kasse?

Eine Zahnbehandlung ist oft mit hohen Kosten verbunden. Die gesetzliche Krankenversicherung unterstützt Kassenpatienten finanziell bei Zahnbehandlungen. Doch wie hoch ist der gesetzlich festgelegte Anteil der gesetzlichen Krankenkassen? Erfahren Sie hier, welche Kosten in welcher Höhe von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden und wonach sich die Höhe richtet. 

Zuzahlung der Krankenkasse bei Zahnersatz

Die Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenversicherungen bei Zahnersatz sah bis vor 15 Jahren noch eine prozentuale Beteiligung der Krankenkasse an dem gewählten Zahnersatz vor. Seit 2005 gilt bei den Krankenversicherungen das sogenannte Festzuschusssystem für Zahnersatzleistungen.

Die Regelversorgung: Festzuschusssystem für Zahnersatzleistungen

Das Festzuschusssystem sieht vor, dass sich die Höhe der Kostenübernahme für gesetzlich Versicherte ausschließlich nach dem Befund richtet. Der Befund heißt in diesem Fall: Der Zustand des gesamten Gebisses. Dieser Zustand wird im Heil- und Kostenplan festgehalten.

Für jeden Befund wird eine Regelversorgung von den gesetzlichen Krankenkassen festgelegt. Diese umfasst die Leistung, die „ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich” bei diesem Befund ist (SGB V, §12, Abs. 1).

Der Heil- und Kostenplan ist ein Antrag, der vor Beginn der Behandlung durch die Krankenversicherung geprüft wird. Nach der Prüfung dieses Antrages gibt sie genau an, welchen Kostenanteil sie übernimmt.

Der Festzuschuss Ihrer Krankenversicherung bei Zahnersatz entspricht in etwa 50 Prozent der durchschnittlichen Kosten der jeweiligen Regelversorgung. Sie bekommen also ungefähr die Hälfte der Kosten für die von den gesetzlichen Kassen vorgeschlagene Leistung erstattet.

 

Beispiel: Fehlt einem Patienten ein Zahn im sichtbaren Bereich der Frontzähne, entspricht der Vorschlag der Versicherung einer Zahnbrücke aus Metall mit Teilverblendung (an der Front mit einer zahnfarbenen Schicht überzogen). Er bekommt also die Hälfte der Kosten dieser Zahnbrücke von der Krankenversicherung erstattet und trägt einen Eigenanteil von ca. 400 – 500 €.

BefundRegelversorgung
Beschädigter Zahn (sichtbarer Bereich)außen verblendete Krone
Beschädigter Zahn (nicht sichtbarer Bereich)silberne Krone
Zahnlücke (nicht sichtbarer Bereich)silberne Brücke
Zahnloser KieferProthese

Quelle: Festzuschuss-Richtlinie, Stand 01.04.2016. Beispiele

Die Alternative: Andersartige und gleichartige Versorgung

Selbstverständlich sind Sie als Patient nicht verpflichtet bei Ihrer Zahnbehandlung die empfohlene Kassenleistung zu wählen. Anstelle der einfachsten Leistung können Sie auch eine gleichartige (gleiche Versorgungsart, nur hochwertigere Ausführung) oder andersartige (andere Art des Zahnersatzes) Leistung in Anspruch nehmen. In diesem Fall zahlt die Versicherung aber auch nur die Hälfte der Kosten für den Zahnersatz der jeweiligen Regelversorgung.

Tipp: Sie sind an einer Alternative zur Regelversorgung interessiert? Ihr Zahnarzt zeigt Ihnen sicherlich gerne Alternativen. Bitten Sie ihn um einen Gesprächstermin, damit Sie alle Möglichkeiten kennenlernen. Niemand kann Ihnen die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Ausführungen besser erklären als Ihr Zahnarzt.

Beispiel: Sie wünschen sich eine weiße Zahnbrücke (komplett mit einer zahnfarbenen Schicht überzogen). Das entspricht einer sogenannten gleichartigen Versorgung. Hierbei müssen Sie mit eigenen Kosten von ca. 600 – 1.500 € rechnen. Eine Verblendung der Zähne im nicht sichtbaren Bereich wird durch die allgemeinen Versicherungen nicht bezuschusst.

Zahnersatz*VollkroneBrückeImplantatVollprothese
Zuschuss der Kasse**139,33 €330,13 €330,13 €***307,67 €
prozentualer Anteil an Gesamtkostenca. 50 %ca. 50 %ca. 15-20 %ca. 50 %

Quelle: Festzuschuss-Richtlinie, Stand 01.04.2016. *Zuschüsse für einen Zahnersatz im Backenzahnbereich ohne Bonusanspruch. ** Bezieht sich auf die jeweilige Regelversorgung für Zahnersatz im Backenzahnbereich, wenn kein Bonusanspruch besteht.***Wenn Regelversorgung eine Brücke vorsieht: bei einem fehlenden Zahn.

Kostenübernahme Krankenkasse bei Zahnimplantaten – wie hoch ist die Zuzahlung der Krankenversicherung?

Zahnimplantate sind eine reine Privatleistung. Ihr Zahnarzt stellt Sie Ihnen privat in Rechnung, darum bedarf es keines Heil- und Kostenplanes.

Sie erhalten bei der Überkronung des Implantates den Festzuschuss einer Brückenversorgung und verbleiben mit einem Eigenanteil von ungefähr 1.400 – 2.500 € für das Implantat und die Implantatkrone. Der befundorientierte Zuschuss wird zusätzlich je nach der Situation Ihres Bonushefts um 20 oder 30 Prozent erhöht.

Haben Sie eine Einzelzahnlücke, zahlt die Kasse den Festzuschuss für eine Brücke (zwischen 330 und 440 €) – auch wenn Sie ein Zahnimplantat wählen. Fehlen mehr als 4 Zähne, zahlt Ihre Kasse den Festzuschuss für eine Prothese (zwischen 340 und 430 €).

Kostenübernahme Krankenkasse bei Zahnprothesen

Stellt Ihr Zahnarzt fest, dass die Zahnlücke so groß ist, dass sie durch eine Brücke nicht mehr zu schließen ist oder sogar ein gesamter Kiefer zahnlos ist, schlägt die Versicherung eine Zahnprothese vor.

Die Hälfte der Kosten der entsprechenden Zahnprothese wird von der Krankenkasse übernommen.

Bei einem zahnlosen Kiefer wird eine Vollprothese als Regelversorgung angesetzt und der Patient muss einen Eigenanteil von ungefähr 400 bis 500 € leisten. Bei Prothesen für beide Kiefer entsprechend das Doppelte.

Kostenübernahme Krankenkasse bei Zahnkronen

Die Versorgung mit einer Krone zählt ebenfalls zum Zahnersatz. Somit wird die Zahnkrone mit dem befundorientierten Festzuschuss von Ihrer gesetzlichen Versicherung unterstützt. Der Vorschlag der Kassen bei zu überkronenden Zähnen ist eine silberne Krone aus Nicht-Edelmetall im Seitenzahnbereich und eine teilverblendete Krone im Frontzahnbereich.

Der Patient bekommt auch hier in etwa die Hälfte seiner Kosten erstattet und verbleibt mit einenm Eigenanteil von ungefähr 200 bis 300€. Bei einer Vollverblendung und Teilverblendung im nicht sichtbaren Bereich beträgt der Eigenanteil zwischen 400 bis 600€.

Wenn Sie sich auch im Seitenzahnbereich eine weiße Zahnkrone wünschen, sprechen Sie Ihren Arzt bei der Planung darauf an.

Die Kostenübernahme gesetzlicher Versicherungen bei Zahnersatz in Form des Festzuschusses bietet den Versicherten die Möglichkeit über die Art der prothetischen Behandlung frei zu entscheiden, ohne dass sich der absolute Betrag, der von der Kasse übernommen wird, ändert. Der Heil- und Kostenplan bietet Arzt und Versicherte den Vergleich, welcher Zahnersatz mit welchen Kosten verbunden ist.

Kostenübernahme Krankenkasse bei Füllungen

Um das sogenannte Karies-Loch im Zahn zu füllen, kann Amalgam oder Kunststoff verwendet werden.

Die Kostenerstattung für die einfache Variante der Füllung (in der Regel Amalgam) wird von der gesetzlichen Versicherung komplett getragen.

Wünschen Sie sich eine höherwertige oder zahnfarbene Füllung, zahlt die Kasse nur den Anteil einer Amalgamfüllung. Den Rest muss der Patient aus eigener Tasche bezahlen. Im sichtbaren Bereich wird jedoch auch die zahnfarbene Komposit-Füllung bezahlt.

Beispiel: Leiden Sie unter einem Loch im Zahn im Seitenzahnbereich, entspricht die Kassenleistung einer Amalgamfüllung. Wünschen Sie eine zahnfarbene Füllung müssen Sie diese zusätzlichen Kosten von ca. 30-120 € selbst übernehmen, da diese Behandlung aus Sicht der Krankenversicherung keine medizinische Notwendigkeit hat.

Kostenübernahme Krankenkasse bei Inlays

Alternativ können Sie sich auch für eine im Labor individuell angefertigte Füllung, ein sogenanntes Inlay, entscheiden.

Das Inlay wird von den Versicherung jedoch nicht übernommen. Diese zahnärztliche Behandlung wird nur mit dem entsprechenden Zuschuss für eine Füllung unterstützt.

Im sichtbaren Bereich entspricht dies den Kosten einer Kunststofffüllung und im nicht sichtbaren Bereich den Kosten einer Amalgamfüllung. Hierbei entstehen Kosten von 300 – 600€, je nachdem ob Sie sich für ein Keramik- oder ein Goldinlay entscheiden und wie groß das zu füllende Loch ist.

Wann die Wurzelkanalbehandlung eine Kassenleistung ist

Wenn sich der Zahnnerv entzündet, bleibt Ihnen nichts anderes übrig als sich einer Wurzelkanalbehandlung zu unterziehen, um den Zahn zu erhalten.

Als medizinisch notwendige Behandlung wird die Wurzelkanalbehandlung deshalb auch von den Krankenversicherung übernommen. Allerdings nur die einfachste Variante.

Wenn Sie von moderneren Methoden Gebrauch machen wollen, die den Zahn mit höherer Wahrscheinlichkeit retten, müssen die Mehrkosten selbst getragen werden. Diese können zwischen 50 und 300 € liegen. Spezialisierte Zahnärzte können auch deutlich mehr verlangen.

Außerdem übernehmen die Versicherungen die Wurzelkanalbehandlung nur, wenn dadurch eine geschlossene Zahnreihe oder bestehende Zahnkronen erhalten werden können. Sind schon größerer Lücken vorhanden, kann es sein, dass Sie die Behandlung komplett selbst bezahlen müssen.

Ist die Parodontitis-Behandlung eine Kassenleistung?

Die Parodontitis-Behandlung ist fast immer eine Kassenleistung. Nach Antragstellung bewilligen die gesetzlichen Kassen diese Behandlung im Normalfall.

Gründe für einen Ablehnung können sein:

  • mangelnde Mitarbeit des Patienten nach vorangegangen Behandlungen
  • starkes Rauchen
  • zu tiefe Zahnfleischtaschen ohne Aussicht auf Therapieerfolg

Nach der abgeschlossenen Zahnfleisch-Behandlung, verlangen die Versicherung erneut Mitarbeit von Ihren Versicherten. Zahnreinigungen in regelmäßigen Abständen müssen anschließend privat bezahlt werden.

Geringe Zuzahlung der Krankenkasse? Erhöhter Festzuschuss durch Bonusheft und Härtefall

In bestimmten Fällen kann sich der Eigenanteil beim Zahnersatz verringern. Dies ist der Fall wenn ein Bonusheft vorliegt. Haben Sie nachweislich 5 (10) Jahre regelmäßig den Zahnarzt besucht, erhöht sich der Festzuschuss um 20 (30) Prozent.

Wenn Ihr Einkommen unter einer gewissen Grenze liegt, fallen Sie unter die Härtefallregelung. In diesem Fall erhalten sie den doppelten Festzuschuss und der Zahnersatz ist beinahe kostenlos.

36 Gedanken zu “Kostenübernahme Krankenkasse – Was zahlt die Kasse?

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe mir im Unterkiefer 2 Implantate setzen lassen, achnschließend erfolgt die Versorgung mit einer Brücke. Dafür habe ich auch schon ein genehmigten Heil- und Kosteplan. Meine Frage bezieht sich auf die Kosten der Implantate die ich privat bezahlt habe,stimmt es das es für diese Privatrechnung einen einmaligen Kostenzuschuss der Krankenkasse gibt ?
    Viele Dank !
    Michael

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Edlinger,

      im Normalfall übernimmt die gesetzliche Krankenkasse keinen Kostenzuschuss für Implantate. Für den Zahnersatz, also die Brücke, sollten Sie allerdings den Festzuschuss für die Regelversorgung erhalten. Das heißt, wenn Ihnen beispielsweise unten rechts die letzten 3 Zähne fehlen und Sie dort eine Brücke auf 2 Implantaten erhalten haben, bezahlen Sie die Rechnung für die Implantate selbst, für die Brücke sollten Sie den Festzuschuss für die herausnehmbare Prothese bekommen, die die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkasse gewesen wäre.

      Wir hoffen, wir konnten Ihre Frage beantworten.
      Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  2. Hallo, ich habe da eine Frage zu diesen „Härtefall“. Kann man sich dann die teuerste Variante aussuchen und die wird dann übernommen oder wird von der Kasse lediglich das billigste Produkt übernommen?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo,

      der Härtefall ist für Menschen gedacht, die am Existenzminimum leben. Normalerweise muss jeder Versicherte einen Eigenanteil von seinem Zahnersatz selbst bezahlen. Ist das auf Grund eines sehr geringen Einkommens nicht möglich, greift die Härtefallregelung. Diese sieht vor, dass Menschen, die sich sonst keinen Zahnersatz leisten könnten, versorgt werden. Diese Personen bekommen die von der Kasse vorgesehene Regelversorgung. Diese Regelversorgung ist nicht „das billigste Produkt“, sondern hochwertiger Zahnersatz. Er ist ausreichend und wirtschaftlich und wird von den Krankenkassenbeiträgen der Allgemeinheit bezahlt. Deshalb kann man sich nicht die teuerste Variante aussuchen. Der Zahnersatz wird durch die Krankenkasse bestimmt. Möchte man eine teurere Variante, kann man sich diese aussuchen. Man bekommt allerdings die gleichen Kosten erstattet, wie für die Regelversorgung. Die übrigen Kosten muss man selbst tragen.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen,
      Ihr dentolo-Team.

  3. Hallo,
    ich habe im März 2020 im Oberkiefer eine Schiebeprothese erhalten. Jetzt muss höchstwahrscheinlich der Zahn gezogen werden, der das ganze auf der einen Seite als „Stützpfeiler“ hält. Kann ich nach nicht einmal 1 jahr mit einer Bezuschussung der KK rechnen? Mein Bonusheft ist seit Anbeginn vollständig. Vielen Dank für Ihre Rückantwot.
    MfG

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Döll,

      in begründeten Ausnahmefällen können Sie mit einem Zuschuss mit der Krankenkasse rechnen. Diese Begründung muss Ihr Zahnarzt auf den neuen Heil- und Kostenplan schreiben. Häufig muss eine Prothese auch nicht neu hergestellt werden, sondern kann durch eine Bearbeitung beim Zahntechniker wieder funktionstüchtig gemacht werden. Außerdem sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt sprechen, da die Prothese noch in der 2 jährigen Gewährleistung ist. In einem gemeinsamen Gespräch finden Sie bestimmt eine Lösung.

      Wir wünschen Ihnen alles Gute,
      Ihr dentolo-Team.

  4. Guten Tag,
    mir fehlen 4 Zähne im UK, ich möchte diese durch Implantate ersetzen lassen. Wie groß wäre in diesem Fall der Zuschuss der gesetzlichen KK? Kann ich den oben bereits erwähnten Eigenanteil von 1500 – 2500 € mal vier berechnen oder verringert sich dieser, da die Narkose und der Eingriff ja nur einmal berechnet wird?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Schiller,

      grob können Sie den Eigenanteil vervierfachen. Die Narkose wird zwar nur einmal berechnet, sie ist aber nur ein kleiner Teil der entstehenden Kosten. Sie sollten außerdem beachten, dass auch der Zahnersatz, der auf den Implantaten befestigt wird, Kosten verursacht. Je nach Labor und Aufwand können die Kosten hier variieren. Der Festzuschuss durch die Krankenkasse wird durch die vorgesehene Regelversorgung vorher bestimmt. Diese ist abhängig davon, welche Zähne Ihnen fehlen. Bei einer Totalprothese liegt der Festzuschuss zwischen 300€ und 400€. Ist die Regelversorgung eine Brücke, ist der Festzuschuss entsprechend höher. Er kann durch Ihren Zahnarzt berechnet werden. Ihr Zahnarzt wird Ihnen die genauen Kosten sagen können.

      Viele Grüße,
      Ihr dentolo-Team

  5. Hallo ich bin eine Angst Patientin gerade im behandlung beim Zahnarzt mir fehlen insgesamt 8 Backenzähne der arzt schickte mir ein kosten Voranschlag von 12.500 € die Kosten sind über 15.700 Krankenkasse übernimmt einen kleinen anteil und das für Kronen und Brücken. Ich kann mir echt sowas nicht leisten. Bin am verzweifeln. Wie kann ich meine Kosten deutlicher versinken. Habe keine zusätzliche Versicherung und was würde es ändern am Preis bei einem Zusatzversicherung.

    • Liebe Fragenstellerin, wenn Ihnen 8 Backenzähne fehlen und Sie einen festen Zahnersatz wünschen, wird dieser wahrscheinlich nicht günstiger herstellbar sein. Bei den genannten Kosten gehen wir davon aus, dass Implantate mit Kronen geplant sind. Eine Möglichkeit für einen günstigeren Zahnersatz wäre ein herausnehmbarer Zahnersatz in Form einer Prothese. Hier übernimmt die Krankenkasse den gleichen Anteil, aber die Gesamtkosten sind geringer. Eine Zusatzversicherung wäre eine weitere Möglichkeit. Allerdings sollten Sie sich gut beraten lassen, da bei einigen Versicherung fehlende Zähne nicht mit versichert sind oder eine Wartezeit von einigen Monaten vorliegt. Andere Versicherung übernehmen in den ersten Versicherungsnahmen nur einen Teil der entstehenden Kosten. Dementsprechend ist es von Versicherung zu Versicherung und von Vertrag zu Vertrag unterschiedlich, welcher Anteil der Kosten übernommen wird. Informieren Sie sich gerne unter diesem Link über Zahnzusatzversicherungen, die auch bei anstehender Behandlung und fehlenden Zähnen leisten. Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen, Ihr dentolo-Team.

  6. Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe im Oberkiefer nur noch 3 Zähne mit Lücke in der Mitte vorn. Welche Art von Prothese wäre für mich geeignet?
    Danke für die Nachricht

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Schick, wenn die 3 Zähne noch gesund sind, kommt eine Teleskop-Prothese für Sie in Frage. Bei dieser Art von Prothese werden die Zähne abgeschliffen und anschließend metallische Käppchen auf die Zähne gesetzt. Auf diese kann dann eine Prothese gesetzt werden, in der Löcher sind, in die die Käppchen genau hineinpassen. Diese Art von Prothese funktioniert allerdings nur, wenn Ihre Zähne nicht locker sind, noch gut im Knochen stehen und keine zu großen Löcher oder Füllungen haben. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  7. Hallo, mir werden morgen 7 Zähne entfernt.
    Ich bin 22, Mutter und Arbeitslos,
    Jetzt habe ich angst mit 22 keine neuen zähne zu bekommen.
    Betroffen sind 6 Backenzähne und eine Schneidezahn, alles oben.
    Was würde die Krankenkasse denn übernehmen?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Jelena, wenn Sie versichert sind, werden Sie neue Zähne bekommen. Diese entsprechen den Vorgaben der gesetzlichen Krankenkasse (ausreichend, wirtschaftlich). Ihr Zahnarzt sollte Ihnen einen Heil-und-Kostenplan für eine Interimsprothese (Übergangsprothese) schreiben. Diese ist herausnehmbar und besteht aus Kunststoff. Nach der Heilung kann ein definitiver Zahnersatz beantragt werden. Dieser wird wahrscheinlich auch herausnehmbar sein. Bei der Krankenkasse sollte eine Härtefallprüfung durchgeführt werden. Wenn Ihre monatlichen Einkünfte unter einer bestimmten Summe liegen, erhöht die Krankenkasse den Festzuschuss bis maximal zur kompletten Kostenübernahme. Wir wünschen Ihnen alles Gute, Ihr dentolo-Team.

  8. Mir wurde die weißheit entfernt manko ein zahn sollte drine bleiben dafür ein normaler gezogen werden weil dieser kaputt ist und der weißheitszahn vorgezogen werden sollte nun hat der arzt ohne zu wieder meiner worte einfach alle weisheitszähne gezogen und sitz nun hier ohne weisheit und 1 zerstörten zahn

    die frage wäre würde die krankenkasse den nicht gewollten verlusst mit einer prothese ausgleichen?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Kubi, grundsätzlich kann man den Verlust durch Zahnersatz ausgleichen. Fraglich ist allerdings, ob es Sinn macht für einen Zahn eine Prothese herzustellen. Sie sollten nach Entfernung des zerstörten Zahnes ausprobieren, ob er Ihnen tatsächlich fehlt. Häufig wird ein fehlender Zahn nicht als störend empfunden. Sollten Sie den Zahn nach der Heilungsphase immer noch vermissen, können Sie mit Ihrem Zahnarzt über einen Ersatz sprechen, den die Krankenkasse bezuschusst. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  9. Bei mir werden 2 ältere Brücken durch Implantat und neue Brücken ersetzt. Die Behandlung wird auf 2 Termine verteilt . Die Krankenkasse hat für die 1. Behandlung einen Festzuschuss von 989,04 Euro bezahlt. Unter der Bewilligung steht folgender Satz:
    Ihre Zahnarztpraxis teilte uns mit, dass bei Ihnen für den 1. Quadranten eine Implantatversorgung geplant ist. Wir weisen darauf hin, dass im Gewährleistungszeitrau(2 Jahr) kein erneuter Festzuschuss gewährt werden kann.
    Ist das korrekt? Muss ich die 2. Behandlung komplett selbst bezahlen?
    MfG
    Olaf Zimmermann

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Zimmermann, die Krankenkasse bezahlt Ihnen den Festzuschuss für die Regelversorgung. Die Regelversorgung kommt auf Ihren Befund an. Wenn beispielsweise oben links eine Zahnlücke vorhanden ist und oben rechts der letzte Zahn fehlt, ist die Regelversorgung eine herausnehmbare Modellgussprothese. Für diese Prothese bezahlt die Krankenkasse den Festzuschuss einmal, egal für welche Versorgung Sie sich entscheiden. Da wir nicht genau wissen, welche Zähne bei Ihnen fehlen, können wir nur vermuten, dass Sie diesen oder einen ähnlichen Befund haben. In diesem Fall wäre es tatsächlich so, dass für die Implantatversorgung kein zusätzlicher Zuschuss von der Kasse bezahlt würde. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Frage noch einmal an Ihren Zahnarzt. Da er Ihren Befund und die genaue Planung kennt, wird er Ihnen sagen können, mit welchem Zuschuss durch die Krankenkasse Sie rechnen können. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  10. Hallo! Mir wurde heute ein Backenzahn entfernt, linke Seite Oberkiefer. Dieser Zahn wurde 2014 wurzelbehandelt und ist jetzt längs gebrochen , deswegen die Entfernung des Zahns . Meine Frage wäre jetzt was ich zu bezahlen müsste wenn man die Lücke schließen lässt!

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Gast, es kommt immer darauf an, welcher Zahn Ihnen fehlt und wie Sie sich den Lückenschluss wünschen. Fehlt der letzte Zahn, kann er nur durch ein Implantat oder eine Prothese ersetzt werden. Fehlt ein Zahn zwischen zwei anderen Zähnen, kann auch eine Brücke für den Lückenschluss in Frage kommen. Allein hier entstehen sehr große Kostenunterschiede. Der zweite Faktor ist Ihre Versicherung. Einen Teil der Kosten übernimmt mit Sicherheit Ihre Krankenversicherung. Haben Sie zusätzlich eine Zahnzusatzversicherung, kann auch diese Kosten übernehmen. Am besten lassen Sie sich bei Ihrem Zahnarzt ausführlich über die unterschiedlichen Möglichkeiten beraten. Er kann Ihnen zum jeweiligen Zahnersatz die Höhe der Kosten nennen, sodass Sie die richtige Wahl treffen können.

      Viele Grüße, Ihr dentolo-Team

  11. Hallo !
    Ich bin Schülerin und habe selber kein Einkommen. Mir fehlen im Oberkiefer vorne zwei Zähne. Da ich da Milchzähne hatte bis 18 Jahre. Würde die Krankenkasse ein Implantat übernehmen ?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Liebe Fragenstellerin,

      im Normalfall übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen keine Implantate. Bei Nichtanlagen, wie bei Ihnen, kann es in besonders schweren Fällen zu einer Kostenübernahme durch die Krankenkasse kommen. Diese Fälle sind Einzelfälle und werden durch einen Gutachter überprüft. Es kommt nur zu einer Kostenübernahmen, wenn ein anderer Zahnersatz nicht möglich ist. In Ihrem Fall könnte man bestimmt eine andere Form von Zahnersatz wählen. Beispielsweise gibt es Brücken, die an die Nachbarzähne angeklebt werden. Hierfür muss der Nachbarzahn nicht beschädigt werden. Wenn Sie selbst kein Einkommen haben, kann es sein, dass die Krankenkasse so eine Klebebrücke nahezu vollständig übernimmt, was bei einem Implantat mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht der Fall wäre. Bitte lassen Sie sich bei Ihrem Zahnarzt beraten. Es gibt bestimmt eine zufriedenstellende Möglichkeit die Lücken zu schließen.

      Wir wünschen Ihnen alles Gute, Ihr dentolo-Team

  12. Ich brauche eine Krone oder Implantate da ich nen Arbeitsunfall hatte und dabei sind mir 2 Schneidezähne an der Wurzeln abgebrochen die Wurzeln sind immernoch im Zahnfleisch aber der normale Zahnarzt bekommt die Reste nicht raus da die Betäubung nocht ausreichend ist. Deswegen meine Frage was soll ich machen wenn es nicht als Arbeitsunfall angesehen wird.?

    • Sehr geehrter Herr Gerstmayer,

      bei einem Arbeitsunfall muss dieser dokumentiert werden. Wenn eine ausreichende Dokumentation, ein Besuch beim Durchgangsarzt und eine Meldung an die Berufsgenossenschaft erfolgt sind, sollte Ihr Unfall als Arbeitsunfall angesehen werden. Wenn Ihr Unfall nicht als Arbeitsunfall angesehen wird, haben Sie die Möglichkeit, die Kosten für den Zahnersatz selbst zu übernehmen, oder sich eine geeignete Zusatzversicherung zu suchen, die zumindest einen Teil der Kosten übernimmt.

      Viele Grüße und eine gute Besserung,
      Ihr dentolo-Team

  13. Mein Sohn muss 4 Weisheitszähne und 4backenzähne beim Kieferchirug ziehen lassen .
    Brauch dafür Tiefschlaf, da die normale Betäubung bei seinen Zahnarzt nicht wirkt .
    Hatte schon einen Versuch beim Zahnarzt .Was kostet der Tiefschlaf?
    Muss er es selbst bezahlen trotz Überweisung vom Zahnarzt ?

    • Hallo Frau Wüst,
      bitte sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse, bzw. der Ihres Kindes, wie es mit der Kostenübernahme aussieht.
      Krankenkassen übernehmen in Ausnahmen die Vollnarkose – bitte klären Sie das vor dem Eingriff ab, am besten zeitnah und direkt bei der Versicherung.
      Dort kann man Ihnen verlässlich mitteilen, wie es weitergeht.
      Alles Gute für Ihren Sohn und wir drücken die Daumen für die Übernahme.
      Ihr dentolo Team

  14. Hallo ich habe vorne einen Zahn, der bereits seit ca. 12 Jahren tot ist, nun ist er langsam so dunkel, dass ich ihn gerne raushaben möchte, bevor er von alleine ausfällt. Allerdings war ich seit circa 7 Jahren niht mehr beim Zahnarzt….
    Mit welchen Kosten muss ich hier rechnen, wenn ich gerne ein Keramikimplantat hätte?

    Lieben Gruß und danke

    • Hallo Susi,
      Wenn Sie gerne ein Keramikimplantat haben möchten, schauen Sie mal hier: https://www.dentolo.de/ratgeber/zahnimplantat-kosten/
      Wir empfehlen Ihnen sich erstmal mit einem Zahnarzt zu unterhalten, vielleicht gibt es noch andere Möglichkeiten Ihren Zahn zu erhalten, aber zu verblenden oder aufzuhellen.
      Wir wünschen Ihnen alles Gute und dass Sie mir Ihrem Lächeln wieder zufriedener sind.
      Ihr dentolo Team

  15. Hy. Ich bin noch relativ jung und bin wegen seelischer leiden und psychogenen dysphagie ,dauerhaft eu rentner (erwerbsunfähig) und erhalte zur Rente , grundsicherung. Seid 2011 habe ich im Ober und unterkiefer teilprotesen. Im unterkiefer verspannt auf drei eigene restzähne. Diese müssen nun raus. Die zahnärztin sagt, es genügen im unterkiefer zwei Implantate plus Zahnersatz. Übernimmt die Kasse , wegen vorliegender Erkrankung (psychogene dysphagie) die Kosten, im Sinne eines Härtefalles ?
    Danke

    • Hallo Frank,
      Ihre Situation klingt wirklich komplex. In Ihrem Fall könnte die Härtefall-Regelung zutreffen und die Zuzahlung Ihrer Krankenasse entsprechend steigen und Ihr Eigenanteil sinken. Hier finden Sie einige Informationen zum Thema Zahnersatz und Härtefall: https://www.dentolo.de/ratgeber/haertefall-zahnersatz/. Sprechen Sie am besten direkt mit Ihrer Krankenkasse, dort werden Sie Antworten auf Ihre Fragen bekommen.
      Wir hoffen wir konnten Ihnen ein bisschen weiter helfen und wünschen Ihnen alles Gute für den Antrag und Ihre Behandlung.
      Viele Grüße, 
Ihr dentolo Team

    • Hallo Frau Somi,
      die Hälfte der Kosten der entsprechenden Zahnprothese werden von der Krankenkasse übernommen. Bei einem zahnlosen Kiefer wird eine Vollprothese als Regelversorgung angesetzt und der Patient muss einen Eigenanteil von ungefähr 400 bis 500 Euro leisten. Bei Prothesen für beide Kiefer entsprechend das Doppelte. Wenn Sie regelmäßig beim Zahnarzt waren und ein Bonusheft vorlegen erhöht sich der Zuschuss der Krankenkasse. Wenn Sie unter die Härtefall -Regel fallen (zu geringes Einkommen) übernimmt die Krankenkasse ggf. die Kosten ganz. Sprechen Sie am Besten mal mit Ihrer Krankenkasse. Online kann aus datenschutzrechtlichen Gründen leider keine ausführliche Beratung unsererseits erfolgen. Im persönlichen Gespräch lassen sich Ihre Fragen einfacher klären. Bitte rufen Sie uns an unter: 030 959 993 300 und vereinbaren einen kostenlosen Beratungstermin mit uns.
      Wir freuen uns auf Ihren Anruf,
      Ihr dentolo Team

    • Sehr geehrter Herr Buchheim,
      die Kosten für eine Vollprothese sind von mehreren Faktoren abhängig. In jedem Fall können wir Sie aber finanziell bei Ihrer Behandlung unterstützen auch bei bereits beschädigten oder fehlenden Zähnen. Gerne bieten wir Ihnen dafür unter 030 959 993 300 eine kostenlose Beratung an um im persönlichen Gespräch all Ihre Fragen direkt zu klären.
      Viele Grüße, Ihr dentolo Team

Schreibe einen Kommentar