Ein Zahnarzt befreit bei der Prothesenreinigung Ihre Dritten Zähne von Belägen

Teleskopprothese – herausnehmbar und doch fest verankert

Eine Teilprothese oder Vollprothese ersetzt Ihnen verlorengegangene Zähne – doch oft sitzt der herausnehmbare Zahnersatz nicht gut und ist mit großen, sichtbaren Klammern an den Zähnen befestigt. Teleskopprothesen können Abhilfe schaffen: Lesen Sie hier alles über die ästhetische Lösung mit hohem Tragekomfort.

Was ist eine Teleskopprothese?

Eine Teleskop-Prothese ist eine Teilprothese oder Vollprothese zum Ersatz fehlender Zähne. Die herkömmliche herausnehmbare Prothese ist über Klammern an den Restzähnen befestigt oder wird im Falle der Totalprothese über Saugwirkung am zahnlosen Kiefer gehalten. Häufig ist der Halt dieser Zahnprothesen ein Problem, oder Patienten möchten als Zahnersatz keine metallenen Klammern sichtbar im Mund tragen.

Ganz anders die Teleskopprothese. Sie wird als Teilprothese von außen unsichtbar an den Restzähnen oder, im Falle eines zahnlosen Kiefers, an Implantaten verankert.

Wie ist eine Teleskopprothese aufgebaut?

Diese Zahnprothese besteht aus einem festsitzenden Teil, der an den Restzähnen verankert wird und einem herausnehmbaren Teil, der eigentlichen Zahnprothese. Daher nennt man diese Teilprothesen auch kombinierter Zahnersatz.

Auf die eigenen Zähne wird eine Teleskopkrone festzementiert, die Primärkrone, auch Innenteleskop genannt. Diese Krone ist nicht herausnehmbar und sieht auch nicht aus wie ein Zahn, sondern eher wie ein Kegel. Sie dient dazu, dass die Sekundärkrone oder das Außenteleskop passgenau daraufgesteckt werden kann und über Reibung ein fester Halt entsteht. Die Außenkronen sehen aus wie ein echter Zahn und sind in die Zahnreihe der herausnehmbaren Zahnprothese integriert. Einmal eingesetzt kann die Teleskopprothese immer wieder herausgenommen werden.

Welche Materialien kommen zum Einsatz?

Die Teleskopkronen werden aus Metall gefertigt, die Prothese Kunststoff. Die äußeren Teleskope können zahnfarben verblendet werden, so dass sie dieselbe Farbe haben wie die Ersatzzähne aus Kunststoff.

Für wen ist der Teleskopzahnersatz geeignet?

Viele Patienten wünschen sich für ihren herausnehmbaren Zahnersatz den Komfort und die Ästhetik von festsitzendem Zahnersatz. Wenn aber bereits zu viele Zähne fehlen und Implantate nicht in Frage kommen, ist oft nur noch herausnehmbarer Zahnersatz möglich. Teleskopprothesen sind eine hervorragende Versorgung, um das Tragegefühl von unsichtbarem, festsitzendem Zahnersatz zu ermöglichen und sich den Preis für Implantate zu sparen. Voraussetzung ist allerdings, dass noch geeignete Pfeilerzähne vorhanden sind. Für zahnlose Kiefer kommt ohne Implantate nur herausnehmbarer Zahnersatz in Frage.

Die Vor- und Nachteile im Überblick

Auch wenn diese Zahnprothesen eine tolle Möglichkeit für Patienten sind: Herausnehmbarer Zahnersatz in Form von Teleskopprothesen hat wie jeder Zahnersatz Vorteile und Nachteile.

Die Vorteile der Teleskopprothese

  • Keine Klammern benötigt zum Halt der Prothese – deutlich verbesserte Ästhetik
  • sehr guter Halt durch Teleskope, vergleichbar mit festem Zahnersatz
  • kostengünstiger als Implantate, sie können die teure Behandlung sparen
  • gut zu reinigen: wie herausnehmbaren Zahnersatz
  • Bessere, gleichmäßigere Belastung der Restzähne als bei Klammerprothesen
  • vielfältig einsetzbar: im Oberkiefer und Unterkiefer möglich

Die Nachteile dieser Zahnprothese

  • sogenannter Demaskierungseffekt: nach dem Herausnehmen der Prothese werden metallische Teleskop Stümpfe sichtbar
  • Preis ist hoch: deutlich teuerer als normaler herausnehmbarer Zahnersatz, wenn auch günstiger als Implantate
  • Beschleifen gesunder Zähne notwendig für die Teleskopkronen

Die Kosten – und was wird übernommen?

Wenn Sie sich für eine Teleskopprothese interessieren, kann Ihr Zahnarzt Sie dazu beraten. Vor der Behandlung wird Ihr Zahnarzt Ihnen einen Heil-und Kostenplan für die Zahnprothese und die Kosten der Behandlung erstellen.

Wovon werden die Kosten für Ihre Zahnprothesen beeinflusst?

Die Kosten für diese Zahnprothesen fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sind abhängig von:

  • dem verwendeten Material
  • der Anzahl der benötigten Teleskopkronen
  • dem Honorar für den Zahnarzt.

Für Teleskopkronen aus Gold sind die Kosten zum Beispiel relativ hoch im Vergleich zu Nicht-Edelmetall. Da die Anfertigung der Kronen besonders teuer ist, weil viel aufwändiger als der Rest der Zahnprothese, wird Ihr Zahnersatz teurer, je mehr Teleskope benötigt werden. Auch sind die Herstellungskosten für herausnehmbaren Zahnersatz im Oberkiefer meist etwas höher als im Unterkiefer.

Die Kosten für eine Versorgung mit einer solchen Prothese liegen bei ca. 3.000 € bis 10.000 €.

Hier den Preis für meine Teleskopprothese berechnen

Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?

Gesetzliche Krankenversicherungen bezuschussen diese Zahnprothesen unter bestimmten Bedingungen. Normalerweise ist die Regelversorgung ein herausnehmbarer Zahnersatz mit Metallklammern, der über den Festzuschuss übernommen wird. Diesen Festzuschuss bekommen Sie auch für Teilprothesen mit Teleskopen. Ihr Eigenanteil ist dann natürlich deutlich höher als bei einer Klammerprothese.

Wenn Sie nur noch drei Restzähne haben oder nur noch die Eckzähne vorhanden sind und die Backenzähne fehlen, kann die Teleskopprothese auch eine Kassenleistung sein und höher bezuschusst werden. Hier lohnt sich auch ein gut geführtes Bonusheft. Lassen Sie sich hierzu beraten.

Bei Privatversicherten und Zahnzusatzversicherungen hängt die Kostenübernahme vom jeweiligen Tarif ab.

26 Gedanken zu “Teleskopprothese – herausnehmbar und doch fest verankert

  1. Hallo,
    mir wurde im Mai im Oberkiefer eine Teleskopprothese mit Gaumenplatte eingesetzt. Danach bin beruflich bedingt von Hamburg nach Köln gezogen.
    Nach Ansicht des Hamburger Zahnarztes sollte nicht alles in einer Behandlung gemacht werden (Ober-und Unterkiefer waren zu „restaurieren“).
    Hier suchte ich mir nun einen neuen Zahnarzt.
    Dieser sagte mir nun, dass im Unterkiefer keine Teleskopprothese eingesetzt werden kann. Hier könne nur etwas mit Implantaten und Brücken gemacht werden, zudem sei die im Oberkiefer eingesetzte Prothese mit den neuen Lösungen für den Unterkiefer nicht vereinbar, müsste quasi entfernt und ersetzt werden.

    Ich habe gerade eine hohe Eigenleistung zu der ersten Prothese erbracht und habe das Gefühl, dass nicht ich als Patient im Vordergrund stehe.

    Zudem sagte er mir, dass „kein Zahnarzt der Welt“ jetzt den Unterkiefer allein versorgen würde.

    Wie soll ich mich nun verhalten ? Ich bitte um Ihren fachlichen Rat.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Mehrtens, bitte holen Sie sich eine Zweitmeinung ein. Leider können wir ohne einen klinischen Befund keine eindeutige Aussage treffen. Allerdings gibt es nur sehr wenige Befunde, bei denen eine Oberkieferprothese die Versorgung des Unterkiefers verhindern sollte. Außerdem sollte Ihr Hamburger Zahnarzt bei der Planung des Oberkiefers auch die anschließende Versorgung des Unterkiefers bedacht haben. Im Zweifel können Sie Ihren Hamburger Zahnarzt um ein Telefonat bitten und ihm die Situation schildern. Er kennt Ihre Situation und kann Ihnen eine zuverlässige Auskunft geben. Alternativ suchen Sie sich einen anderen Zahnarzt in Köln, und bitten Ihn um seine Meinung. Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiter helfen, Ihr dentolo-Team.

  2. Guten Tag,
    wenn eine aufliegende Teilprothese mit Implantaten als Teleskopprothese (ca. 3 Implantate) ausgestattet werden soll im Unterkiefer und im Oberkiefer zwei Brücken über zwei und eine über drei Zähne erneuert werden müssen, kommt eine hohe Summe an Kosten zusammen. Wenn ich jetzt eine Zahnzusatzversicherung mit Akutschutz abschliessen würde, würde ich dann auch bis zu 37% bei einem Dentolozahnarzt sparen? Ich habe einen weiteren tragenden Zahn der Unterkieferprothese verloren und der Zahnersatz im Oberkiefer muss erneuert werden, älter als zehn Jahre. Der Druck der Prothese auf den Unterkiefer verursacht zudem Schmerzen.
    Mit freundlichen Grüßen

  3. Guten Tag, ich habe seit 2015 eine Teleskopprothese, mit der ich bisher super zufrieden war.
    Im letzten Jahr musste mir aber ein Pfeilerzahn entfernt werden und wurde durch ein Implantat ersetzt. Eigentlich sollte das Implantat den Pfeilerzahn ersetzen und mit einem Teleskopaufbau an die alte Prothese angepasst werden. Als das Implantat gesetzt war, erklärte mir mein Zahnarzt das das wohl doch nicht geht bzw nicht gut wäre und man eine neue Prothese anfertigen musste, weil sich sonst das Implantat evtl.lösen bzw. wackeln könnte. Nun muss im Zuge der neuen Arbeit die Abutmentschraube des Implantates auf der anderen Seite gelöst werden und das war das große Problem. Mein Zahnarzt bekam die alte Schraube nicht los nach langen Versuchen, die auch Schmerzen verursachten. Vorher hatte er das Teleskop durchgebohrt . Jetzt muss ich zu dem Chirurgen,der mir das Implantat gesetzt hatte 2015 und der soll sein Glück versuchen. Meine Frage ist:“ Ist es überhaupt nötig eine neue Teleskopprothese anzufertigen oder hätte man doch die alte evtuell nur mit neuen Zähnen versehen können und das neue Teleskop auf das neue Implantat aufbauen können, denn die Kosten von über 4000 € sind nicht unerheblich und der Aufwand und die Komplikationen für mich als Patient auch sehr groß.“ Mit freundlichen Grüßen Martina Hardt

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Hardt, prinzipiell ist es möglich, ein neues Implantat in eine alte Prothese einzuarbeiten. Allerdings müssen dafür einige Voraussetzungen stimmen. Das Implantat muss einen bestimmten Winkel zur Prothese haben, damit es eingearbeitet werden kann und damit es richtig belastet wird. Ob das nun bei Ihrer Prothese möglich ist, kann man ohne klinischen Befund nicht beurteilen. Wenn Sie sich unsicher sind, bitten Sie doch den Chirurgen, der die Abutmentschraube lösen soll, um eine Beurteilung. Dann haben Sie eine 2. Meinung. Bitte machen Sie sich keine Sorgen, dass die Schraube sich nicht lösen lässt. Sogar abgebrochene Schrauben können mit den richtigen Instrumenten und dem nötigen Know-How entfernt werden. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  4. Guten Tag
    Kann man im Unterkiefer wo die letzten 2 Backenzähne jeweils fehlen auch eine Legobausteinprothese einsetzen lassen?
    Vielen Dank für ihre Nachricht

    • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

      Hallo Tamara, wenn auf beiden Seiten im Unterkiefer die letzten beiden Backenzähne fehlen, können diese durch eine Prothese ersetzt werden. Wenn Sie mit einer Legobausteinprothese eine Prothese meinen, die mit einer kleinen Krone (1. Baustein) an den Zähnen vor den Fehlenden befestigt wird und anschließend eine weitere Krone mit der Prothese (2.Baustein) darüber gesetzt wird, ist das möglich. Dafür sollten die Zähne allerdings noch stabil genug sein. Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen, viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  5. Hallo,
    ich habe ein großes Problem mit meinem ZE. Habe im OK und UK jeweils 4 Implantate mit Steg und herausnahmbare Prothesen. Die OK Prothese hat von Anfang an Probleme gemacht. Zuerst war sie zu locker. Man hat daraufhin 2 Preci-Geschiebe eingesetzt ( mittlere Stärke ) ich kann die Prothese immer ganz leicht nach vorne beißen. Dann habe ich das Gefühl, sie kippt. Dann hat man wieder 2 neue Preci-Geschiebe ( starke ) ausgetauscht mit dem Ergebnis, daß ich die Prothese sehr schwer herausgebracht habe. Aber das Vorbeißen ist immer noch vorhanden. Mittlerweile habe ich schon ein ständiges Brennen und Kribbeln im Mund. Kann es sein, daß die Prothese durch das ständige “ Kippeln “ vorne zu stark auf dem Zahnfleisch aufliegt? Das geht jetzt schon bald 1/2 Jahr so und von Seiten des Zahnarztes und Dentallabors wurde mir gesagt, daß man da jetzt nichts mehr ändern kann. Muß ich das wirklich so hinnehmen?

    • Hallo Frau Altschäffl,

      eine Ferndiagnose ohne klinisches Bild ist immer schwierig. Bei Stegen ist es häufig so, dass die Prothesen etwas „Spiel“ haben. Diese Beweglichkeit kann das Zahnfleisch reizen und zu Druckstellen und Empfindlichkeiten führen. Ob Sie das so hinnehmen müssen, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig: Ist die Prothese neu? Ihr Zahnarzt hat 2 Jahre Gewährleistungspflicht. Wenn die Prothese neu ist, können Sie sich an Ihre Krankenkasse wenden. Diese kann Ihnen einen Gutachter nennen, der beurteilen kann, ob der Zahnersatz mangelhaft ist. Nette Patienten machen so etwas in Absprache mit dem behandelnden Zahnarzt. Vielleicht weiß er auch nicht mehr weiter und der Gutachter findet das Problem. Wenn die Prothese nicht neu ist, könnte man sie kostenpflichtig umarbeiten und vielleicht ein anderes Befestigungssystem wählen. Implantate können normalerweise mit unterschiedlichen Aufbauten versorgt werden, sodass anstelle eines Steges vielleicht Druckknöpfe verwendet werden können. Bitte sprechen Sie in diesem Fall auch mit Ihrem Zahnarzt.

      Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  6. Guten Tag, ich habe seit 3 Monaten eine Teleskopprothese im Oberkiefer ohne Gaumenplatte. Trotzdem habe ich ein starkes Fremdkörpergefühl und bin ständig mit der Zunge am Gaumen. Dadurch ist mein Gaumen entzündet und brennt. Habe auch schon eine kleine blutige Wunde dadurch bekommen. Auch meine Zunge ist seitlich entzündet und brennt. Habe auch noch das Gefühl das an der Prothese der hintere Backenzaun zu groß gefertigt wurde. Leider kann der Zahnarzt daran nicht ändern. Bin aber nicht zufrieden mit der Situation. Was habe ich für Möglichkeiten? Vielleicht haben Sie einen Rat für mich! Vielen Dank für eine Rückantwort. Viele Grüße Elke Kinder

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Guten Tag Frau Kinder,

      ein Fremdkörpergefühl ist nicht ungewöhnlich, wenn Sie einen neuen Zahnersatz bekommen haben. Bitte sprechen Sie noch einmal mit Ihrem Zahnarzt. Wenn er den Backenzahn nicht verkleinern kann, kann es vielleicht der Zahntechniker, der die Prothese hergestellt hat. Zu Ihrer Zunge können wir Ihnen den Tipp geben, dass Sie versuchen können zuckerfreie Lutschbonbons zu lutschen. Dann ist die Zunge mit etwas anderem beschäftigt. Sollte sich die Zungenproblematik nicht legen, wäre es möglich einen Logopäden aufzusuchen, um das neue Verhalten der Zunge umzugewöhnen.

      Viele Grüße,
      Ihr dentolo-Team

  7. Hallo ich habe da auch ein kleines Problem! Ich habe vor 14 Tagen eine OK Teleskop Prothese ohne Gaumenplatte bekommen! Aber leider kippt sie vorne nach oben und hinten nach unten!
    Wenn ich dann auf die Bakenzähne beiße kippt sie vorne nach unten und hinten wieder rauf! Ich habe auch gemerkt wenn ich auf der rechten Seite beiße schlüpft das Implantat richtig in das Gegenstück aber dann kippt die ganze Linke Seite nach unten!
    Ich habe das Gefühl als würden die zwei vorderen Implantate nicht richtig in das Gegenstück rein rutschen!
    Mfg Baldermann

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Sehr geehrter Fragensteller, sehr geehrte Fragestellerin,

      wenn eine Teleskopprothese wackelt, kann das unterschiedliche Ursachen haben. Entweder, sie sitzt tatsächlich nicht richtig auf der Unterkonstruktion, in Ihrem Fall auf den Implantaten. Manchmal ist es aber auch so, dass die künstlichen Zähne nicht richtig aufeinander passen und die Prothese durch einen einzelnen zu starken Kontakt ausgehebelt wird. Auch dann kann eine Prothese kippen. Ein anderer Grund könnte sein, dass die Kaukräfte durch eine asymmetrische Verteilung der Restzähne/Implantate nicht gleichmäßig verteilt werden und sich die Prothese auf einer Seite tiefer ins Zahnfleisch einlagern kann, während sie auf der anderen Seite durch den Zahn/das Implantat gestoppt wird. Leider kann man ohne einen realen Befund nur über die Ursache spekulieren. Den richtigen Grund wird Ihr Zahnarzt herausfinden. Bitte lassen Sie sich dort einen Termin geben, damit er der Sache auf den Grund gehen kann und Sie gut kauen können.

      Viele Grüße,
      Ihre dentolo Team-Zahnärztin

  8. Hätte auch eine Frage, wieviel Zähne braucht man noch, um einige Brücken zu bekommen, habe eine Teleskop Prothese seid fast einem Jahr und bin totunglücklich, habe kieferprobleme und total verkrampft im Mund, meine Zunge schmerzt, würde mich auf ihre Antwort freuen

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Bauer,

      diese Frage kann man leider nicht pauschal beantworten. Für einen festsitzenden Zahnersatz müssen die restlichen Zähne an einer bestimmten Position stehen. Sie dürfen nicht zu weit von einander entfernt sein und sie müssen stabil genug sein, um eine Brücke zu tragen. Mit dieser Frage wenden Sie sich am Besten an einen Zahnarzt, der sich die Situation genau ansieht. Sind zu wenig Zähne vorhanden, kann man zusätzliche Brückenpfeiler durch Implantate schaffen.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit dieser Antwort ein wenig helfen.
      Viele Grüße, Ihre dentolo Team-Zahnärztin

  9. Vor 2 Wochen habe ich eine Teleskop Prothese für den Unterkiefer bekommen. So sieht sie sehr gut aus und habe auch keine Probleme beim Kauen. Leider kann ich sie kaum herausnehmen, da sie sehr fest verankert ist und sich nur durch Zahnarzt lösen lässt. Was ist nicht richtig?

    Herzliche Grüße
    F.Stephan

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Stephan,

      schön, dass Sie mit Ihrer Teleskop-Prothese zufrieden sind. Häufig sitzen Teleskop-Prothesen zu Beginn sehr fest. Das ist bis zu einem bestimmten Grad normal. Trotzdem sollten Sie die Prothese selbst herausnehmen können. Ihr Zahnarzt oder der Zahntechniker können den Halt Ihrer Prothese etwas verringern, sodass Sie die Prothese selbst herausnehmen können. Bitte sprechen Sie das bei Ihrem Zahnarzt an. Er kann Ihnen mit Sicherheit helfen.

      Viele Grüße,
      Ihre dentolo-Team-Zahnärztin

  10. Hallo Frau Führmann,

    ich habe vor ca 10 Jahren im Oberberkiefer eine Teleskopprothese bekommen. Im Oberkiefer habe ich lediglich noch 3 Zähne. Einen Schneidezahn auf der rechten Seite und auf der linken Seite den Eckzahn und den direkt dahinterliegenden. Der Gaumen wird lediglich durch einen schmalen Metallbügel gebrückt. Nach kurzer Eingewöhnungsphase empfinde ich den Zahnersatz schon fast wie die eigenen Zähne.

    Jetzt kurz vor Weihnachten bekam ich für meinen Unterkiefer auch eine Prothese mit Teleskopversorgung, allerdings eine sogenannte Cover denture Prothese. Im Anfang war ich sehr unzufrieden, da doch eine menge Fremdmaterial plötzlich in meinem Mund war und ich von meiner Versorgung im Oberkiefer etwa anderes gewohnt bin. Im Unterkiefer habe ich allerdings auch nur noch die beiden Eckzähne. Mittlerweile habe ich mich an den „Fremdkörper“ gewöhnt. Sicherlich hat der perfekte Sitz dazu auch beigetragen.

    Zum gleichen Zeitpunkt bekam meine Frau für Ihren Oberkiefer auch eine Cover denture Prothese . Sie hat oben lediglich noch ihre beiden Schneidezähne. Mal abgesehen das es eine Umgewöhnungsphase braucht, mit dem künstlichen Gaumen sich anzufreunden, ist auch sie vom Halt und den Beisseigenschaften fasziniert.

    Ich glaube, das es wohl auch auf die Anzahl verbleibender Zähne ankommt, aber weitaus mehr auf den Zahnarzt und vor allem auf das ausführende Dentallabor. Kann mir vorstellen das Ihre Probleme eher bei der Ausführung der handwerklichen Arbeit zu suchen ist, als an der Anzahl Ihrer zu verwendenden Zähne.

    Mein Bruder hatte vor 3 Jahren ähnliche Probleme mit seiner Prothese wie Sie. 3 mal besserte das Labor nach und immer unzufriedenstellend. erst als mein Bruder darauf bestand das Labor zu wechseln ( Freunde haben eins empfohlen ) hat er jetzt eine perfekte Prothese. In seinem fall wurden allerdings von Anfang an 4 Implantate gesetzt. und die sollten lt. Zahnarzt auch ausreichen. Und trotzdem das ganze Maleur.

    Vielleicht hat Ihnen das ein wenig weiter geholfen, die dinge möglicherweise aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

    Ich wünsche Ihnen, das Ihnen zeitnah zu einer gut sitzenden Prothese verholfen wird.
    Ich drück Ihnen die Daumen

    LG Dieter

    • Hallo
      Bin schon 15 Jahre nicht mehr beim Zahnarzt gewesen. Möchte gerne alle Zähne gezogen bekommen und diese ersetzt bekommen. Was gibt es für Möglichkeiten und wie hoch sind die Kosten. Am liebsten festsitzend.

      • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

        Hallo Frau Gorissen,

        Sie sollten vor allem Ihre Zähne überprüfen lassen, ob sie wirklich gezogen werden müssen. Wenn tatsächlich alle Zähne entfernt werden müssen, kann ein festsitzender Zahnersatz nur auf Implantaten hergestellt werden. Es gibt die Möglichkeit im Ober- und im Unterkiefer einen festsitzenden Zahnersatz auf jeweils 4 Implantaten anzufertigen. Pro Kiefer müssen Sie mit einem 5-stelligen Betrag rechnen. Die Alternative wäre eine Totalprothese, die deutlich günstiger ist, oder ein herausnehmbarer Zahnersatz, der pro Kiefer an 2 Implantaten befestigt wird.

        Viele Grüße,
        Ihre dentolo-Team-Zahnärztin

  11. Zu diesem Thema habe ich leider auch Fragen. Ich bin mit der Teleskopprothese im Oberkiefer kreuzunglücklich. Vor 6 Monaten eingesetzt und ich kann bis zum heutigen Tag nicht ohne Schmerzen essen. Jede Woche war ich seit dem Einsetzen beim Arzt, man hat geschliffen, unterfüttert – es hat alles nichts geholfen
    Selbst ein Gutachten hat keinen Erfolg gebracht. Ohne die Prothese gibt es keinerlei Probleme, doch sobald der Zahnersatz im Mund ist, ist sofort ein starker Druckschmerz vorhanden. Selbst die weichesten Speisen verursachen diesen Effekt. Von Fleisch oder Gemüse gar nicht zu reden. Was soll ich nur tun? Selbst der behandelnde Zahnarzt steht vor einem Rätsel. Wäre es denkbar, das nur noch Abhilfe geschaffen werden kann, indem die Teleskope raus und einfache Keramikkronen eingesett werden? Im Unterkiefer (ebenfalls mit Teleskop) gibt es keine Probleme.

    • Hallo Frau Brümmer,
      wir haben Ihre Anfrage an eine dentolo Zahnärztin weitergeleitet und melden uns hier, wenn wir eine Antwort haben.
      Viele Grüße, Ihr dentolo Team

    • Antwort von einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Frau Brümmer,
      Schmerzen durch eine Prothese können unterschiedliche Ursachen haben. Entweder passt die Prothesenbasis nicht optimal zu Ihrem Kiefer und verursacht immer wieder Druckstellen oder die, mit Teleskopen versorgten Zähne schmerzen. Schmerzen die Zähne, ist häufig der Zahnnerv angegriffen. Hier kann eine Wurzelbehandlung helfen. Bei wiederkehrenden Druckstellen muss die Prothesenbasis angepasst werden. Manchmal hilft es, die komplett auszuschleifen und mit einem dünnen Abdruckmaterial neu Abzuformen. Der Zahntechniker kann sie dann anpassen. Manchmal kann man auch übergangsweise eine weiche Prothesenbasis anfertigen. Diese ist aus hygienischer Sicht allerdings nicht optimal.
      Viele Grüße und ich wünsche Ihnen eine baldige Besserung Ihrer Situation,
      Ihre dentolo Team Zahnärztin

  12. Guten Tag!

    Ich habe gerade so eine Prothese bekommen, bin aber sehr unglücklich damit. Ich vermute, ich habe zu wenig eigenen Zähne, die Belastung ist zu hoch, ungleichmäßig es wackelt, ich denke auch, es ist keine Friktion, sondern Adhäsion. Ich habe noch fünf eigene Zähne: Zwei hintere Backenzähne, einen Eckzahn und die beiden vorderen Schneidezähne. Meine Frage: Wie viele Zähne sollte man mindestens noch haben? War die Empfehlung bei fünf Zähnen die richtige? Es hieß, man könne nicht von einem Implantat auf einen echten Zahn eine Brücke fertigen, ich las aber dann, dass das zur weiteren Stützung sehr wohl möglich wäre. Nun ist es zu spät… Wie viele eigene Zähne – bitte Stückzahl und Lage angeben – sollte man Ihrer Meinung nach haben? Bin todunglücklich, kann kaum etwas essen, und das Ganze hat schon ein halbes Jahr gedauert.

    Vielleicht mögen Sie antworten…

    MfG Petra Führmann

    • Hallo Frau Führmann,
      wir haben Ihre Frage an unsere dentolo Zahnärztin weiter geleitet.
      Wir melden uns hier, sobald die Antwort da ist.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

Schreibe einen Kommentar