Herausnehmbarer Zahnersatz: Befestigung, Optionen & Kosten

Herausnehmbarer Zahnersatz: Befestigung, Optionen & Kosten

Fehlen einige Zähne und hat das Gebiss große Lücken, so kommt oftmals nur herausnehmbarer Zahnersatz in Form einer herausnehmbaren Prothese in Frage. Doch welche Arten von Ersatz gibt es und welche Vor- und Nachteile bringen diese mit sich? Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Möglichkeiten, wie diese aussehen und mit welchen Kosten Sie rechnen müssen.

Herausnehmbarer Zahnersatz – Was ist das?

Herausnehmbarer Zahnersatz besteht aus künstlichen Zahnreihen, die die fehlenden Zähne ersetzen. Die Basis, die der Schleimhaut aufliegt sowie die Kunstzähne werden meistens aus Kunststoff angefertigt. Verankert wird der Ersatz an den eigenen natürlichen Zähnen auf verschiedene Art und Weise.

Zur Reinigung und Pflege kann der Zahnersatz von Ihnen herausgenommen und anschließend wieder eingesetzt werden. Er vervollständigt das Gebiss, wodurch Sie wieder besser kauen und sprechen können. Außerdem wird die Kaukraft gleichmäßig verteilt, wodurch die natürlichen Zähne, der Kiefer und die Kiefergelenke geschont werden.

Hier den Preis meines herausnehmbaren Zahnersatzes berechnen

Herausnehmbarer Zahnersatz – die verschiedenen Varianten

Es gibt verschiedene Varianten des herausnehmbaren Zahnersatzes. Ob Teilprothese, Modellgussprothese oder implantatgetragene Prothese: Alle Optionen haben ihre Vor- und Nachteile.

Variante 1: Die Teilprothese

Eine sogenannte Teilprothese wird dann angefertigt, wenn einige Zähne fehlen, aber nicht alle. Im Anschluss möchten wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Arten von Teilprothesen geben. Darüber hinaus gibt es noch einige andere Versorgungen, die jedoch seltener Anwendung finden.

Die Teleskopprothese

Der herausnehmbare Teil besteht aus einer Kunststoffbasis, die der Schleimhaut aufliegt sowie den Kunststoffzähnen.

Die herausnehmbare Teilprothese wird mit Hilfe von sogenannten Teleskopkronen verankert. Diese Kronen werden auf bestimmten Zähnen im Mund befestigt und sind nicht abnehmbar. Die Teleskopprothese hat entsprechende Aussparungen, die perfekt zu diesen Kronen passen. Dadurch kann der Zahnersatz auf diese Kronen geschoben werden und sitzt dann relativ fest.

Vorteile Nachteile
Hoher Tragekomfort durch guten Halt Höherer Herstellungsaufwand, weil einige Zähne mit Teleskopkronen überkront werden müssen
Einfache Reinigung der Prothese und der eigenen Zähn Höhere Kosten
Bei Zahnverlust kann der Zahnersatz einfach umgearbeitet werden Substanzverlust, da natürliche Zähne für Kronen beschliffen werden müssen
Ästhetisch, da keine Halterungen sichtbar sind

Kosten für gesetzlich versicherte Patienten: 2.000 – 2.500 Euro, wenn exemplarisch 3 Zähne überkront werden müssen. Die Preise variieren jedoch je nach Behandlungssituation.

Die Modellgußprothese

Der Zahnersatz wird durch Metallklammern an bestimmten gesunden Zähnen befestigt. Die Klammern rasten beim Einsetzen sozusagen ein, wodurch die Prothese dann hält. Die Herstellung einer Klammerprothese ist für den Patienten nicht so belastend, da man keine Zähne beschleifen muss.

Der Zahnarzt macht Abdrücke und bestimmte Tests, die die Patientensituation für den Zahntechniker genau darstellen sollen.

Vorteile:Nachteile:
Einfache HerstellungGeringerer Tragekomfort
Einfache Reinigung der ProtheseKlammern teilweise sichtbar
GünstigKlammerzähne werden beansprucht

Kosten für gesetzlich Versicherte: etwa 600 Euro pro Kiefer.

Die Geschiebeprothese

Bei dieser Variante erhalten vorhandene Zähne, die an die Lücken angrenzen, Kronen.

Der Halt des Zahnersatzes wird durch ein sogenanntes Geschiebe gewährleistet. Ein Geschiebeanteil befindet sich hierbei an der Prothese und einer an den entsprechenden Kronen. Wenn man den Zahnersatz nun einsetzt, werden beide Teile ineinander geschoben, was sicheren Halt bietet.

Vorteile:Nachteile:
Guter Sitz der ProtheseKeine Erweiterung möglich
Einfache Reinigung der ProtheseHoher Aufwand
Keine sichtbaren HalteelementeHohe Kosten
Handhabung nicht ganz einfach

Kosten für gesetzlich versicherte Patienten: etwa 1.800 – 2.000 Euro, wenn exemplarisch 3 Zähne überkront werden.

Variante 2: Die Totalprothese

Wenn man keine eigenen Zähne mehr besitzt, so werden diese durch eine Totalprothese ersetzt.

Diese besteht aus einer Kunststoffbasis, die zahnfleischfarben ist und dem Kiefer aufsitzt sowie den künstlichen Zähnen. Im Oberkiefer ist der Halt meistens sehr gut, da es zu einer Saugwirkung mit Hilfe des Speichels kommt. Man kann sich das vorstellen wie zwei Glasplatten, die mit Wasser aneinander gepresst, zusammenhalten. Auch die umgebende Muskulatur hält den Zahnersatz an Ort und Stelle. Im Unterkiefer ist der Halt oftmals schlechter, weil es zu keiner Saugwirkung kommt und der Kieferknochen abgebaut zu wenig Oberfläche bietet.

Wichtig ist, dass man die Prothese ab und zu „unterfüttert“. Da sich die Kiefer über die Zeit etwas verändern, wird der Sitz der Prothese schlechter. Deshalb muss die Basis wieder derart ergänzt werden, dass sie wieder zum Kiefer passt.

Vorteile:Nachteile:
Einfache HerstellungSitz im Unterkiefer manchmal schlecht
Einfache Reinigung der ProtheseSchmerzhafte Druckstellen, wenn Sitz schlecht ist
Günstig

Kosten für gesetzlich Versicherte: etwa 600 Euro pro Kiefer.

Variante 3: Die implantatgetragene Prothese

Implantate werden meistens aus Titan gefertigt und ersetzen die Zahnwurzel. Sie werden direkt in den Knochen eingebracht.

Die Einheilung nimmt 3 – 6 Monate in Anspruch, denn solange braucht der Knochen um einen stabilen Verbund mit der künstlichen Zahnwurzel einzugehen. Danach kann die Herstellung des Zahnersatzes erfolgen und die Implantate belastet werden.

Beim zahnlosen Kiefer können Implantate beispielsweise für einen festeren Sitz dienen. Ist eine Teilprothese geplant, können Implantate die Situation verbessern und beispielsweise dafür sorgen, dass Kräfte gleichmäßiger verteilt werden. Der herausnehmbare Zahnersatz kann dann beispielsweise wie eine Teleskopprothese gestaltet werden, wobei die Implantate eine entsprechende Teleskopkrone erhalten.

Vorteile:Nachteile:
Hoher TragekomfortHoher Zeitaufwand durch Einheilungsphase
Fester SitzHoher Herstellungsaufwand (chirurgischer Eingriff)
Belastung des Knochens durch Implantat verhindert KnochenabbauHohe Kosten

Kosten für gesetzlich Versicherte: Etwa 1.500 Euro zusätzlich pro Implantat.

Fazit: Kosten & Tragekomfort entscheiden über Wahl des herausnehmbaren Zahnersatzes

Wenn keine festsitzende Versorgung mehr umsetzbar ist, so gibt es zahlreiche Möglichkeiten um fehlende Zähne wieder funktionell und ästhetisch zu ersetzen. Hierbei gibt es einige Punkte, wie der Herstellungs- und Kostenaufwand oder der Tragekomfort, die eine wichtige Rolle bei der Entscheidung spielen. Angefangen bei der einfachen Klammerprothese bis hin zur hochwertigen Implantatarbeit – lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt beraten und entscheiden Sie zusammen, welche Variante für Sie die beste ist.

22 Gedanken zu “Herausnehmbarer Zahnersatz: Befestigung, Optionen & Kosten

  1. Habe 6 Implantate im UK mein Chirurg würde mir festsitzenden Zähne empfehlen die Haus Zahnärztin heraus nehmbare Teleskopprothese nun weiß ich nicht was besser ist habe meine Zähne durch paradontose verloren vielleicht geben sie mir eine Lösung Danke

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Peter, bei Ihrer Frage gibt es keine richtige und keine falsche Lösung. Eine herausnehmbare Teleskopprothese vereinfacht die Reinigung der Implantate und des Zahnersatzes deutlich. Bei einem festsitzenden Zahnersatz ist es deutlich schwieriger alles zu säubern, dafür haben Sie den Komfort der festsitzenden Zähne. Am Ende müssen Sie sich überlegen, mit welches Lösung Sie glücklich werden. Wir wünschen Ihnen alles Gute, Ihr dentolo-Team.

  2. Hallo,
    bei meiner Implantatprothese mußten die 3 Rententionseinsätze erneuert werden …rund 275 € . Nach knapp 2 Monaten waren sie wieder verschwunden und mußten erneut ersetzt werden. Dafür soll ich nun nochmal 51,-€ zahlen …weil ZA meinte ich wäre selber daran schuld weil ich sie nicht gefühlvoll eingesetzt hätte ???? Fast ein Witz und warum fällt das nicht unter Garantie…oder doch???
    Danke
    Lot S.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo, es ist möglich, dass Retentionseinsätze durch unsachgemäßen Gebrauch sehr schnell abnutzen. Allerdings ist der Zeitraum von 2 Monaten schon sehr kurz. Solche Fälle werden von vielen Zahnärzten auf Kulanz erneuert. Für uns ist es nicht zu beurteilen, ob die erneute Reparatur in Ihrem Fall auf Kulanz erfolgen sollte. Bitte sprechen Sie erneut Ihren Zahnarzt an und erklären Sie ihm, wie Sie Ihre Prothese einsetzen. Sprechen Sie Ihn auf eine Garantie an, zumal die ersten Retentionseinsätze anscheinend deutlich länger gehalten haben. Häufig lassen sich offene Fragen durch ein kurzes Beratungsgespräch klären. Wir wünschen Ihnen alles Gute, Ihr dentolo-Team.

  3. Im. oberen Zahnbereich habe ich eine festsitzende Prothese.
    Nun ist mir ein Zahn abgebrochen.
    In Erwägung gezogen habe ich ein Implantat, auf Grund meines hohen
    Lebensalters habe ich diesen Gedanken vorerst verworfen.
    Wegen Herzrhythmus–Störungen muß ich täglich Blutverdünner
    (Eliquis) einnehmen.
    Entzündungen sind vermutlich nicht ausgeschlossen.
    Welchen optimalen Zahnersatz für meinen fehlenden Frontschneidezahl
    wäre da zu empfehlen.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Ittner, auch im hohen Lebensalter bietet ein Zahnimplantat einen hohen Lebens-Komfort. Entzündungen sind bei guter Mundhygiene selten und auch Ihre Blutverdünnung sollte einem Implantat nicht im Wege stehen. Wenn Sie kein Implantat möchten, ist es oft möglich, den fehlenden Zahn an die vorhandene Prothese anzubauen. Leider kann man ohne klinischen Befund keine genaue Aussage treffen. Bitte lassen Sie sich hierfür von Ihrem Zahnarzt beraten. Wir wünschen Ihnen alles Gute, Ihr dentolo-Team.

  4. Ich werde im Oberkiefer eine Metall/ Keramik Brücke zwischen den Zähnen 13 und 24 bekommen. 25 und 26 und auch 27 existieren nicht mehr. Optisch bräuchte ich die fehlenden Zähne nicht, aber mein Zahnarzt sagte, dass die gesetzl. Kasse die Brücke nur anteilig zahlt, wenn auch fehlende Zähne gleichzeitig ( herausnehmbarer Ersatz) ersetzt werden?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Bettina, das ist leider korrekt. Die gesetzliche Krankenkasse verlangt für die Genehmigung eines Heil-und-Kosten-Planes eine Gesamtplanung. Das heißt, alle fehlenden Zähne müssen in dieser Planung durch Ihren Zahnarzt berücksichtigt werden. Da auf der linken Seite kein festsitzender Zahnersatz in Form einer Brücke möglich ist, bleibt nur die Option einen herausnehmbaren Zahnersatz für diese Zähne zu planen. Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfe, viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  5. Lieber Herr Rabinek
    Ich habe noch 5 Zähne oben/ohne. 1 Vorderrzahhn). Die Zähnemöchte ich behaltem, ich kann keine Implantate machen lassen. Gibt es dazu eine Lösung?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Oswald, wenn Ihre Prothese herausnehmbar ist (es gibt auch festsitzende Prothesen auf Implantaten), kann es sein, dass die Befestigung an den Implantaten sehr stramm eingestellt ist. In diesem Fall können Sie abwechselnd rechts und links an der Prothese wackeln um diese zu lösen. Wenn Sie sich nicht heraus bekommen, sollten Sie noch einmal Ihren Zahnarzt aufsuchen. Im Zweifel muss er Ihnen zeigen, wie Sie die Prothese lösen können oder die Befestigung etwas lockerer einstellen.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen, viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  6. Hallo,Name Klaus Dieter R.
    Habe ein Telekopgebiss bekommen,alles soweit in Ordnung,mann soll nach dem Eseendas gebiss reinigen,habe aber ein problem mit dem Rausnehmen des Telekopsgebisses.
    Frage gibt einen Trick oder hilfsmittel um das Gebiss raus zunehmen.
    MFG
    Kl.D. R

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Rabinek,

      wir freuen uns, dass soweit alles mit Ihrem neuen Zahnersatz in Ordnung ist. Teleskopgebisse sitzen am Anfang häufig sehr stramm. Mit der Zeit werden sie lockerer. Wenn Sie den Zahnersatz gar nicht selbst aus dem Mund nehmen können, muss Ihr Zahnarzt die Doppelkronen etwas lockerer machen. Zahnärzte machen das oft ungerne, weil man die Kronen anschließend nicht wieder fester einstellen kann. Wenn Sie das Gebiss selbst herausnehmen können, hilft es oft, das Gebiss mit einem Papiertuch zu greifen. So hat man mehr Halt an den glatten Kunststoffzähnen.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen,
      viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  7. Hallo ,
    Hab wegen einer Krankheit meine Natürlichen Zähne verloren .
    Trage jetzt am Ober und Unterkiefer Prothesen, sind aber unangenehm!
    Am Oberkiefer habe Ich zwei Implantate die aber mit der Vollprothese nicht lange halten !
    Könnt Ihr mir da helfen ??

    • Hallo, es gibt die Möglichkeit einen festsitzenden Zahnersatz auf 4 Implantaten in einem Kiefer herzustellen. Diese Behandlung ist zwar sehr kostenintensiv, allerdings benötigen Patienten danach keine Prothesen mehr. Bitte suchen Sie sich einen Zahnarzt der auf die All-on-4 oder All-on-6 Behandlung spezialisiert ist. Er wird Sie beraten können. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  8. Ich habe eine totale UM Protese und einen sehr flachen Kiefer. Sie kam nie nie zum halten. Implantate waren durch zu flachen Kiefer nicht moglichr.
    Nun gab es eine Möglichkeit für mich! Zwei Implantate in vorderen Teil des Kiefers durch einen kieferchirurgen.
    Habe ich auch machen lassen und sie sind gut eingewachsen.
    Was mich irritiert, ich habe ja nur Wurzeln bekommen, die mit seiner Kappe bedeckt sind.
    Der Preis war 1.500€.
    Die entsprechende Prothese „baut“ mir nun eine zahnarztpraxis. Was mich jetzt irritiert ist, dass die Zahnarztin den Aufsatz fürs Implantat und das Gegenstück in der prothese in Rechnung stellt. Das sind nun Kosten in Höhe von 2.600 € . Ist das korrekt? Es hiess immer nur, auf die Implantate kommen die Gegenstücke in die Proteste und das wird nicht teuer. Aber meine Proteste wird teurer als die Implantate. Irgendwie fühle ich mich verar……
    Mich würde schon interessieren, ob so der Werdegang richtig richtig ist.
    Danke für die Ihre Mühe

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Eichhorn, im Normalfall erhalten Sie vor der Behandlung einen Plan mit einer detaillierten Kostenaufstellung. Wenn die Implantate beim Kieferchirurgen gesetzt werden, sollte auch dieser Ihnen einen Kostenvoranschlag gegeben haben. Da die Implantate eine reine Privatleistung sind, schreibt der Chirurg Ihnen eine Rechnung. Wenn im Anschluss ein neuer Zahnersatz hergestellt wird, bekommen Sie einen Zuschuss von der Krankenkasse. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten Sie einen Heil- und Kostenplan mit den voraussichtlichen Kosten für die Prothese erhalten haben. Die Summen, die Sie nennen, sind je nach Aufwand und Zahntechniker-Kosten nicht unüblich. Wir gehen davon aus, dass es ein kommunikatives Problem zwischen den Praxen und Ihnen gegeben hat, denn die Kosten für die Implantate und den Zahnersatz sind plausibel. Um Klarheit in die Situation zu bringen, sollten Sie noch einmal in Ihre Unterlagen schauen. Meistens sind die Kosten für die zahntechnische Leistung der größte Anteil. Das sind die Herstellungskosten für die Prothese, die Sie erhalten. Bitte setzen Sie sich noch einmal mit Ihrer Zahnärztin zusammen, um die Situation zu besprechen. Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen, Ihr dentolo-Team.

  9. Vielen Dank für die kompetente Antwort. Bei mir sind oben noch die Zähne 11, 12, 13, 14 und 22 vorhanden. Würden sie zu einer Teleskopprothese oder zu einer Stable Base Prothese raten? Implantate kommen für mich nicht in Frage.
    Liebe Grüße und vielen Dank im Vorfeld auf eine Antwort.
    Gruss Stephan

    • Hallo Stephan,
      Das besprechen Sie am besten mit einem Zahnarzt, der Ihr Gebiss anschauen und untersuchen kann.
      Jeder Mund ist anders und aus der Ferne nicht zu beurteilen.
      Unser Tipp: Suchen Sie sich eine Zahnarztpraxis, in der beide Zahnersatz-Formen angeboten werden und sprechen Sie mit dem Zahnarzt über Ihre Möglichkeiten und Wünsche.

      Wir Ihnen eine erfolgreiche Suche,
      Liebe Grüße vom dentolo Team

    • Hallo Stephan,
      wir haben Ihre Anfrage an eine dentolo Zahnärztin weitergeleitet und melden uns hier, wenn wir eine Antwort haben.
      Viele Grüße, Ihr dentolo Team

    • Antwort von einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Stephan,
      Vielen Dank für die spannende Frage.
      Die „Stable-base-Prothetik“ ist eine besondere Art von Zahnersatz. Mit einer besonders aufwändigen Abformung wird ein sehr genaues Modell des Kiefers hergestellt. Auf diesem Modell stellt der Zahntechniker eine Prothesenbasis her, die optimal anliegt.
      Zwischen der Prothese und der Schleimhaut entsteht so ein so dünner Spalt, dass Kapillarkräfte die Prothese am Kiefer halten. Außerdem wird die Prothesenbasis im Mund und nicht auf einem Modell an Kronen oder Geschiebe auf Ihren Pfeilerzähnen befestigt, sodass möglichst wenig Kräfte auf die verbliebenen Zähne wirken.
      Ist damit Ihre Frage beantwortet?
      Viele Grüße von Ihrer dentolo Team-Zahnärztin

Schreibe einen Kommentar