Der Zahnärztliche Notdienst: Wer wann im Notfall da ist

Der Zahnärztliche Notdienst: Wer wann im Notfall da ist

Zahnschmerzen halten sich nicht an die Öffnungszeiten. Was Sie tun können, wenn der Zahn gerade dann schmerzt, wenn keine Zahnarztpraxis geöffnet hat und wie im Notfall der Zahnärztliche Notdienst zu erreichen ist, erfahren Sie hier.

Wann ist der Zahnärztliche Notdienst erreichbar?

Der Zahnärztliche Bereitschaftsdienst ist außerhalb der üblichen Sprechstunden erreichbar.

  • am Wochenende
  • an Feiertagen
  • nachts

Da es nachts nur sehr selten zu Notfällen kommt, wird die Notfallversorgung dann meist in bestimmten Zahnkliniken zentralisiert.

Zahnärztlicher Notdienst: Die Notdienst-Auskunft

Bisher gibt es keine bundeseinheitliche Rufnummer für den zahnärztlichen Bereitschaftsdienst. Um die entsprechende lokale Telefonnummer herauszufinden, können Sie im Telefonbuch oder auf der Internetseite der Kassenzahnärztlichen Vereinigung nachlesen. Die Notdienst-Auskunft teilt Ihnen dann mit, an welchen diensthabenden Zahnarzt Sie sich wenden können.

Wer behandelt im zahnärztlichen Notdienst?

Die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen organisieren bundesweit den Zahnärztlichen Bereitschaftsdienst. Alle Zahnärzte sind verpflichtet daran teilzunehmen und stellen ihre Praxis für die Behandlung der Schmerzpatienten zur Verfügung.

Das bedeutet, dass Sie in der Notfallsprechstunde von einem lokal ansässigen Zahnarzt behandelt werden und mit etwas Glück keinen weiten Weg zu seiner Praxis zurücklegen müssen.

Kosten der Schmerzbehandlung

Für Versicherte einer gesetzlichen Krankenkasse ist die Schmerzbehandlung grundsätzlich kostenlos, vorausgesetzt Sie legen Ihre Versichertenkarte vor.

Werden Zusatzleistungen oder Zahnersatzleistungen erbracht, können wie üblich weitere Kosten entstehen, die der Patient zu tragen hat.

Den Preis für meine Behandlung berechnen

Sie möchten langfristigen Schutz vor hohen Zahnarztkosten oder benötigen sofortige finanzielle Unterstützung? Die Zahnzusatzversicherung dentolo faircare übernimmt 100 % Ihrer zukünftigen Behandlungskosten und unterstützt Sie mit 2.000 € Sofort-Zuschuss bei laufenden Behandlungen.

Mehr über den Zahnschutz von dentolo faircare erfahren

Zahnärztlicher Notdienst: Mit welchen Beschwerden sollte man anrufen?

Symptome, die eine unmittelbare zahnärztliche Behandlung nötig machen, sind:

  • Unfallverletzungen: Zahnfraktur, Kieferfraktur, etc.
  • Nachblutungen nach zahnchirurgischen Eingriffen
  • Fieberhafte Entzündungen: Kieferabszess (dicke Backe), Zahnnerventzündung, etc.

Manche zahnmedizinischen Probleme gehören allerdings nicht in die Notfallsprechstunde: eine verlorene Krone oder Füllung, eine kaputte Prothese oder ein drückender Zahnersatz. Dies ist für den Patienten zwar sehr unangenehm, kann allerdings bis zu den offiziellen Öffnungszeiten warten.

Zahnärztlicher Notdienst: Welche Leistung wird im Notdienst erbracht?

Der diensthabende Zahnarzt behandelt nur Ihre Schmerzen. Das heißt, dass er nach der Ursache sucht und dann Ihre Schmerzen beseitigt.

Andere zahnmedizinische Aspekte, wie beispielsweise eine Kontrolluntersuchung oder ein Beratungsgespräch sind nicht für die Notdienst-Sprechstunde vorgesehen. Oftmals kann der zuständige Zahnarzt die zur Schmerzbeseitigung notwendige Therapie nur beginnen und es sind in der Folge weitere Sitzungen bei Ihrem Hauszahnarzt nötig.

Fazit

Zahnschmerzen kommen oft zu einem unpassenden Zeitpunkt. Doch selbst an Feiertagen oder am Wochenende steht Ihnen ein regionaler Zahnarzt in der Not zur Seite. Suchen Sie online oder im Telefonbuch nach der Rufnummer und informieren Sie sich, welche Praxis für Sie geöffnet hat.

Der Zahnärztliche Notdienst: Wer wann im Notfall da ist
4.4 bei 5 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar