Wie viel darf eine Prothesekosten?

Prothese Kosten: Wie viel kostet eine Prothese?

Haben Sie viele oder sogar alle natürlichen Zähne verloren? Dann stellen Sie sich bestimmt viele Fragen: Welcher Zahnersatz ist der Richtige für mich und wie viel wird diese Prothese kosten? Welche Prothese Kosten übernimmt die Krankenkasse und wie kann ich Geld sparen? Lesen Sie hier alles über die Preise für herausnehmbaren Zahnersatz und wieviel eine gute Prothese kosten darf.

Welche Zahnprothesen gibt es?

Im Überblick:

Herausnehmbare Zahnprothesen ersetzen mehrere Zähne. Hierbei wird unterschieden zwischen der Vollprothese, die alle Zähne ersetzt und der Teilprothese, die bei einem Restzahnbestand zum Einsatz kommt.

Teilprothesen können auf unterschiedliche Weise an den noch vorhandenen Zähnen befestigt werden: Klammerprothesen oder Modellgussprothesen werden über gegossene Klammern aus Metall gehalten, Teleskopprothesen, oder auch kombinierter Zahnersatz, werden mit Doppelkronen befestigt.

Je nachdem für welche Art der Prothese Sie in Frage kommen und sich entscheiden, schwanken auch die Kosten für Ihre Zahnprothese deutlich.

Tipp: Sie haben bereits fehlende Zähne oder Ihnen steht eine teure Behandlung bevor, haben aber noch keine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen? Dann könnte der 2.000 € Sofort-Zuschuss von der Zahnzusatzversicherung dentolo faircare eine optimale Lösung für Sie sein.

Mehr über das 2.000 € Sofortbudget von dentolo faircare erfahren

Woraus setzen sich die Kosten für Ihre Prothese zusammen?

Im Überblick:

  • Honorar für den Zahnarzt
  • Materialkosten
  • Laborkosten

Das Honorar für den Zahnarzt

Das Honorar für den Zahnarzt ist umso höher, je mehr Aufwand und Zeit er benötigt, um Sie zu behandeln, Ihre Zähne für die Prothese vorzubereiten und sie schließlich einzusetzen. Bei einer Vollprothese wird beispielsweise eine relativ aufwändige Abformung durchgeführt. Für eine Teleskopprothese wiederum ist das Beschleifen der Zähne aufwändig. Somit werden die Prothese Kosten für Ihren Zahnersatz auch stark vom Aufwand für den Zahnarzt beeinflusst.

Die Materialkosten

Die Materialkosten beziehen sich auf das verwendete Material beim Zahnarzt, wie beispielsweise Abformmaterial, das oft sehr teuer ist. Wenn besonders teure Materialien beim Zahnarzt verwendet werden müssen, beeinflusst das auch die Kosten für die Zahnprothese des Patienten.

Die Laborkosten

Die Laborkosten spielen die wichtigste Rolle bei den Kosten für eine Zahnprothese. Je aufwändiger die Verarbeitung und das Material ist, desto teurer wird die Zahnprothese insgesamt für den Patienten. So kostet Metall mehr als Kunststoff und ist auch aufwändiger zu verarbeiten. Daher sind die Laborkosten für die rein aus Kunststoff bestehende Vollprothese am günstigsten und für die Teleskopprothese mit ihren hochpräzisen Doppelkronen aus Metall am teuersten.

Die Kosten für die Zahnprothesen im Überblick

Die Vollprothese

Die Vollprothese ist die günstigste Variante unter den herausnehmbaren Zahnprothesen und die Regelversorgung für zahnlose Kiefer. Die Material- und Laborkosten sind verhältnismäßig gering, und das Honorar für den Zahnarzt wird über die kassenrechtlich festgelegte Gebührenordnung BEMA abgerechnet, so dass es nicht beliebig hoch ausfallen kann.

Diese Zahnprothese kostet je Kiefer ca 500,00 – 850,00 €.

Die Prothese für den Unterkiefer ist immer etwa teurer als die Prothese für den Oberkiefer, da mehr Aufwand benötigt wird, um einen guten Halt des Zahnersatzes zu ermöglichen. Von diesen Gesamtkosten übernimmt die Krankenkasse den Festzuschuss von 330,00 bis 435,00 €, was einen Eigenanteil für den Patienten von ca 170,00 bis 520,00 € je Zahnprothese ergibt.

Die Klammerprothese

Die mit Gussklammern verankerte Zahnprothese stellt die Regelversorgung für Patienten mit vielen fehlenden Zähnen dar, die nicht mit einer Brücke versorgt werden können. Die Kosten für diesen Zahnersatz sind höher als für die Totalprothese, da sie deutlich aufwändiger herzustellen sind.

Je Klammerprothese müssen Sie mit 600,00 bis 900,00 € rechnen. Hier ergibt sich durch den Kassenzuschuss von ca 340,00 bis 440,00 € ein Eigenanteil von ca 260,00 bis 560,00 €.

Die Teleskopprothese

Diese Zahnprothese ist keine Regelversorgung und wird nur mit dem Festzuschuss für die der Gebisssituation entsprechenden Regelversorgung bezuschusst. Außerdem ist sowohl die Behandlung beim Zahnarzt als auch die Laboranfertigung aufwändig und teuer. Daher ist dieser Zahnersatz die teuerste herausnehmbare Teilprothese.

Diese Teilprothese kostet zwischen 600,00 und 700,00 €, wobei hier noch nicht die Kosten für die teuren Doppelkronen enthalten sind: Diese kosten zusätzlich je Krone noch einmal 800,00 bis 1.050,00 €. Somit liegen die Gesamtkosten für eine solche herausnehmbare Teilprothese schnell bei 5.000,00 bis 6.000,00 € und mehr.

Wieviel die Kronen im einzelnen kosten, hängt hier stark vom Material ab. Möchten Sie beispielsweise Gold verwenden, sind die Kosten noch höher, als wenn Nicht-Edelmetall verwendet wird.

Hier unverbindlich den Preis für meine Prothese berechnen

Auch wenn die Kosten für eine Teleskopprothese sehr hoch sind im Vergleich zu anderen Teilprothesen: Sie bieten Patienten erhebliche Vorteile. Herausnehmbarer Zahnersatz auf Teleskopen hält deutlich sicherer und stabiler im Kiefer, schont die Restzähne durch gleichmäßige Belastung und bietet auch optisch die besten Ergebnisse unter den Zahnprothesen. Eine bessere Versorgung mit Teilprothesen ist nur durch den Einsatz von Implantaten möglich.

Welche Prothese Kosten übernimmt die Krankenkasse?

Die Krankenkasse übernimmt für Ihren Zahnersatz den Festzuschuss für die Regelversorgung. Das bedeutet, dass für bestimmte Gebisssituationen in Oberkiefer und Unterkiefer eine bestimmte Art herausnehmbarer Zahnersatz vorgesehen ist und für diesen ein Festzuschuss festgelegt wurde. Wenn Sie sich für eine andere Art herausnehmbaren Zahnersatzes entscheiden, erhalten Sie dennoch nur den vorgesehen Zuschuss zu der festgelegten Teilprothese oder Totalprothese. Bei zahnlosem Oberkiefer und Unterkiefer ist die Totalprothese die vorgesehene Art der Zahnprothese. Wenn mehr als vier Zähne fehlen, ist es die Klammerprothese. Alle weiteren Arten von dritten Zähnen sind teurer und werden nicht entsprechend bezuschusst.

Die Höhe des Festzuschusses erhöht sich, wenn Sie ihr Bonusheft 5 oder 10 Jahre lückenlos geführt haben, auf 20 bzw. 30%. Als Härtefall verdoppelt sich der Festzuschuss, wenn Sie unter eine bestimmte Einkommensgrenze fallen. Wichtig ist, dass Sie einen Zahnersatz vor Behandlungsbeginn bei der Krankenkasse beantragen.

Zahnzusatzversicherungen erstatten Ihnen oft einen Teil Ihrer Prothese oder übernehmen sogar den kompletten Betrag. Beispielsweise bietet dentolo faircare eine 100%ige Kostenerstattung sowie ein 2.000 € Sofortbudget bei laufender Behandlung und bereits fehlenden Zähnen an.

dentolo faircare erstattet 100 % Ihrer Zahnprothese – auch bei fehlenden Zähnen

Wir kennen aus eigener Erfahrung das Gefühl plötzlich mit einer hohen Zahnarztrechnung konfrontiert zu werden. Schluss damit! Die Zahnzusatzversicherung dentolo faircare erstattet Ihnen 100 % Ihrer zukünftigen Zahnarztkosten und Sie sind auch bei laufenden Behandlungen und fehlenden Zähnen geschützt – mit einem Sofortbudget in der Höhe von 2.000 €.

Wie viel Ihre Zahnprothese kosten mag ist bei dentolo faircare unwichtig

Tarife vergleichen & Beitrag für dentolo faircare berechnen

Prothese Kosten: Wie kann ich sparen?

Wenn Sie die Kosten für Ihre Prothesen möglichst gering halten oder sich eine besseren Prothese leisten und dabei sparen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Prothese Kosten: Wie viel kostet eine Prothese?
4.1 bei 13 Bewertungen

3 Gedanken zu “Prothese Kosten: Wie viel kostet eine Prothese?

  1. ich habe eine neue Prothese oben und unten bekommen vor knapp einem jahr. ich bin garnicht zufrieden .oben zu klein unten zu gross. trau mich nicht zu reklamieren und möchte eigendlich die Zahnärztin nicht mehr, ist so oberflächlich

    • Ihre Zahnärtin ist verpflichtet, den Zahnersatz nachzubessern – gegebenenfalls auch mehrfach. Das ist für Sie kostenfrei. Denn laut Gesetz muss der Zahnarzt zwei Jahre lang gewährleisten, dass der Zahnersatz funktionstüchtig ist. Er hat deshalb das Recht, aber auch die Pflicht, den Zahnersatz nachzubessern oder sogar neu anzufertigen.

      Wir empfehlen Ihnen, im Zweifelsfall Ihre Krankenkasse zu kontaktieren, diese kann Sie unterstützen und zu Ihren Patientenrechten beraten.

      Für eine ausführliche und unabhängige Beratung legen wir Ihnen außerdem die Unabhängige Paientenberatung Deutschland ans Herz, die Sie kostenlos telefonisch berät unter 0800 011 77 22. Mehr Infos unter https://www.patientenberatung.de/de

  2. Hallo. Ich bekomme demnächst eine Prothese für oben. Meine Frage:da ich eine Ekelphobie vor soetwas habe, ob die Krankenkasse im Härtefall auch eine Prothese ohne Gaumenplatte übernimmt.

Schreibe einen Kommentar