Implantatbrücke: Der feste Ersatz für Ihre Zähne

Implantatbrücke: Fester Ersatz für Ihre Zähne

Sie haben mehrere Zähne verloren und suchen den passenden Zahnersatz für sich? Eine festsitzende Versorgung ist Ihnen wichtig? Dann bietet sich eine Implantatbrücke an. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen und die Vor- und Nachteile der implantatgetragenen Brücke auf einen Blick.

Was ist eine Implantatbrücke?

Eine Implantatbrücke ist eine Brücke, die dem Ersatz mehrerer fehlender Zähne nebeneinander dient.

Sie wird im Gegensatz zur normalen Brücke nicht auf den eigenen Zähnen, sondern auf Implantaten getragen. Es können zum Beispiel drei Zähne mit einer implantatgetragenen Brücke ersetzt werden, in dem der mittlere ein Brückenglied ist und die beiden äußeren Pfeiler von Implantaten getragen werden. Aber auch größere Brücken, die viele Zähne ersetzen sollen, können von Implantaten getragen werden. Hierzu werden in der Regel mehrere Zahnimplantate gesetzt, über die sich dann eine so genannte implantatgetragene, mehrspannige Brücke zieht.

Wenn eine Brücke auf einem Implantat und einem natürlichen Zahn verankert ist, spricht man von einer Verbundbrücke. Diese werden auch eingesetzt, sind aber in der Fachwelt ein wenig umstritten. Da Implantate sehr starr im Kiefer sitzen und der natürliche Zahn etwas federt, ist es fraglich, ob sich dies gegenseitig negativ beeinflusst und für die Langlebigkeit der Implantate oder Zähne ein Problem darstellt.

Welche Materialien kommen zum Einsatz?

Die Implantate werden in der Regel aus Titan gefertigt, aber es werden zunehmend auch Keramikimplantate eingesetzt. Beide Materialien sind für Implantate sehr gut geeignet, da sie gut in den Kiefer einwachsen und sehr gut verträglich sind. Die darauf aufgebrachte Zahnbrücke kann aus unterschiedlichsten Materialen sein: Keramik, Metall oder verblendet, je nachdem was Ihnen gefällt.

Für wen ist die Implantatbrücke geeignet?

Die implantatgetragene Brücke ist vor allem für Patienten geeignet, denen mehrere Zähne fehlen und die und keine herausnehmbare Prothese tragen möchten.

Diese Versorgung bietet Patienten zur Zeit die einzige Möglichkeit, mehrere Zähne mit festsitzendem Zahnersatz zu ersetzen. Es ist sogar möglich, einen vollständig zahnlosen Kiefer mit implantatgetragenen Brücken zu versorgen. Damit kann zum Beispiel das Problem des unsicheren Halts einer Totalprothese gelöst werden. Im Unterkiefer werden dafür in der Regel 6 und im Oberkiefer 8 Implantate benötigt. Neueste Behandlungskonzepte wie All on 4 kommen sogar mit nur 4 Implantaten aus, sind aber noch in der Diskussion.

Die Vorraussetzungen für Zahnimplantate sind ein gesunder Zahnhalteapparat ohne Entzündungen und mit ausreichend Kieferknochen, um das Zahnimplantat zu verankern. Außerdem sollte die Gesundheit des Patienten eine Operation zulassen, denn die Implantate werden in einem kleinen operativen Eingriff gesetzt. Doch auch wenig Kieferknochen oder eine Entzündung stellen kein Problem dar: Sollte nicht mehr ausreichend Knochen vorhanden sein, können Patienten mihilfe eines Knochenaufbaus dennoch mit Implantaten versorgt werden. Eine Entzündung des Zahnhalteapparats kann ebenfalls wirksam behandelt werden.

Sollten Sie sich einen festsitzenden Zahnersatz wünschen, aber nicht allzu viele Zahnimplantate wollen, könnte eine Hybridprothese, wie zum Beispiel eine Teleskopprothese, auch eine Lösung für Sie sein.

Wie verläuft die Behandlung mit einer Implantatbrücke?

Die Planung

Wenn Sie sich für eine Implantatbrücke interessieren, sollten Sie sich am besten von einem Zahnarzt Ihres Vertrauens beraten lassen. Er untersucht Sie zunächst und bespricht die verschiedenen Möglichkeiten mit Ihnen. Abhängig davon wieviele Zähne fehlen, kommen unter Umständen verschiedene Möglichkeiten in Frage. Außerdem besprechen Sie mit ihrem Zahnarzt die Gestaltung des implantatgetragenen Zahnersatzes, Ihrer Brücke, wie zum Beispiel die Wahl des Materials.

Dann erstellt Ihr Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan, den Sie bei der Krankenkassen einreichen können oder zunächst durch die dentolo-Zahnexperten auf Ersparnispotenzial prüfen lassen können.

Knochenaufbau und Implantate setzen

Sollten Sie einen Knochenaufbau benötigen, wird Ihr Zahnarzt zunächst diese Behandlung durchführen. Sobald die Heilung abgeschlossen ist, können Ihre Zahnimplantate gesetzt werden. Über den genauen Ablauf der Behandlung mit Implantaten können Sie sich hier informieren.

Abformen und Aufbringen des Zahnersatzes

Nach der Einheilphase kann dann der geplante, implantatgetragen Zahnersatz hergestellt und auf Ihre neuen Implantate aufgebracht werden. Dazu führt der Zahnarzt eine Abformung der Kiefer mit den eingeheilten Implantaten durch. Dann wird Ihr Zahnersatz im Labor hergestellt und in der nächsten Sitzung direkt fest mit Ihren Implantaten verbunden.

Die implantatgetragene Brücke: Vorteile und Nachteile

Die Vorteile im Überblick

  • festsitzend: Gefühl fast wie eigene Zähne
  • ästhetisch sehr ansprechend
  • Sie können optimal essen
  • Sie haben keine Schwierigkeiten beim Sprechen

Die Nachteile im Überblick

  • sehr teuer
  • kein Zuschuss von der Kasse
  • lange Behandlungsdauer: Einheilzeit und ggf. Knochenaufbau
  • nicht für jeden Patienten geeignet, da mit Operation verbunden

Die Kosten: Was übernimmt die Krankenkasse?

Für die Implantate selbst übernimmt die gesetzliche Krankenkasse gar keine Kosten. Sie bekommen lediglich den Festzuschuss für die Ihrer Situation entsprechenden Regelversorgung. Da die Versorgung mit einer Implantatbrücke sehr unterschiedlich aussehen kann, sind die Kosten auch sehr variabel. Sie hängt außerdem davon ab, welches Material Sie sich für die Brücke selbst wünschen und wie hoch die Laborkosten für die Anfertigung ausfallen. Aus den Kosten für die Implantate, das Setzen und den Kosten für die Brücke setzen sich die Gesamtkosten zusammen.

Die Kosten schwanken zwischen ca. 2500 € bis 15.000 €.

Hier den individuellen Preis für meine Implantatbrücke berechnen

Für Privatversicherte und Patienten mit einer Zahnzusatzversicherung gilt, dass die Kostenübernahme vom jeweiligen Tarif abhängig ist. Beispielsweise erstattet die Zahnzusatzversicherung dentolo faircare Ihre Behandlungskosten zu 100 % – auch rückwirkend bei bereits begonnen Behandlungen & fehlenden Zähnen ohne Wartezeit.

Der dentolo faircare Akutschutz hilft Ihnen Ihre Implantatbrücke zu finanzieren

Tarife vergleichen & Beitrag für dentolo faircare berechnen

Implantatbrücke: Fester Ersatz für Ihre Zähne
4.7 bei 34 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar