Mini-Implantate versprechen eine kurze OP, niedrige Kosten und eine sofortige Belastbarkeit

Mini-Implantate: Implantate mit kleinen Schrauben & großer Wirkung

Es klingt vielversprechend: Kleine Implantate, die Sie ohne langwierige Operation eingesetzt bekommen, die günstiger sind und Ihren Zahnersatz sofort nach dem Einsetzen tragen können. Aber sind sie wirklich die ideale Alternative zu herkömmlichen Implantaten? Informieren Sie sich hier über alle Vor- und Nachteile der kleinen Implantate.

Was sind Mini-Implantate?

Es handelt sich um Implantate, die nur wenige Millimeter dünn im Durchmesser und im Vergleich zum herkömmlichen Zahnimplantat deutlich kürzer sind.

Sie wurden entwickelt, um Ihnen auch dann ein Implantat anbieten und ihre Lebensqualität erhöhen zu können, wenn eine größere Operation gesundheitlich nicht möglich ist oder Sie einen stark abgebauten Kieferknochen haben. Bekannt sind die MDI (Mini Dental Implantat) der Firma IMTEC.

Wie verläuft der Eingriff bei Mini-Implantaten?

MDI bekommen Sie ohne eine aufwändige Operation in einem kleinen Eingriff beim Zahnarzt in den Kieferknochen eingeschraubt. Sie sind direkt nach der Implantation belastbar. Daher können Sie auf diese Implantate direkt nach der Behandlung eine provisorische Prothese aufsetzen, um normal essen zu können. Allerdings sind diese Implantate erst nach 4-6 Monaten voll belastbar, wenn die Implantation erfolgreich verlaufen ist.

Wie sind Mini-Implantate aufgebaut?

Der Aufbau ist sehr einfach: Meist sind diese kleinen Zahnimplantate einteilig, statt wie herkömmliche dentale Implantate aus mehreren Teilen. Dadurch sind sie in der Regel kostengünstiger.

Wann werden Mini-Implantate angewandt?

Diese Zahnimplantate sind vor allem geeignet, um Prothesen eine stabilere Verankerung im Kiefer zu bieten. Sie sind sowohl für den Einsatz im Oberkiefer als auch im Unterkiefer geeignet. Für den Ersatz einzelner Zähne oder die Befestigung von Brücken eignen sie sich meist nicht, da sie nicht stabil genug sind. Nur bei sehr kleinen Brücken und engen Lücken, vor allem im Vorderzahnbereich im Unterkiefer, können Sie auf diese Implantate zurückgreifen.

Auch wenn sich MDI sehr verlockend für Sie anhören – eine Alternative zu herkömmlichen Zahnimplantaten stellen sie nicht dar.

Vor- und Nachteile von Mini-Implantaten

Die Vorteile der Implantate im Überblick:

  • für Patienten mit reduziertem Kieferknochen geeignet

  • für Patienten geeignet, für die kein großer Eingriff in Frage kommt

  • relativ günstiges Material: Titan

  • deutliche Verbesserung des Tragekomforts von Voll- und Teilprothesen

Die Nachteile der Implantate im Überblick:

  • kaum geeignet für einzelne Zähne und Brücken

  • nicht geeignet für Frontzähne im Oberkiefer

  • geringe Stabilität: Bruchgefahr

  • geringerer Halt: Verlustgefahr

  • keine Alternative zu herkömmlichen Implantaten

Für wen ist ein Mini-Implantat geeignet?

Viele Menschen kommen mit herausnehmbaren Totalprothesen nicht gut zurecht. Die herausnehmbare Prothese wird auf die Miniimplantate aufgesteckt und sitzt so deutlich stabiler im Mund, bleibt aber herausnehmbar.

MDI IMTEC Implantate sind nicht als eine alternative Behandlung zum herkömmlichen Zahnimplantat zu verstehen, sondern als eine Ergänzung für Patienten, die nicht mit normalen Implantaten versorgt werden können.

Sie können von Mini-Implantaten profitieren, wenn ihr Knochen schon sehr weit abgebaut und ein Knochenaufbau für Sie nicht möglich ist. Implantate mit regulärem Durchmesser kämen in einem solchen Fall für Sie nicht in Frage. Mini-Implantate hingegen lassen sich auch in einen sehr schmalen und dünnen Kieferknochen implantieren.

Außerdem könnten sie für Patienten zum Einsatz kommen, wenn eine größere Operation aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.

Da der Halt und die Stabilität von Mini-Implantaten allerdings eingeschränkt sind, sollten Patienten nur darauf zurückgreifen, wenn herkömmliche Implantate nicht für sie in Frage kommen.

Mini-Implantate sind für Sie geeignet, wenn Sie:

  • sich einen besseren Sitz ihrer Prothese wünschen

  • einen sehr dünnen Kieferknochen haben

  • keine normalen Implantate eingesetzt bekommen können

  • eine umfangreiche Operation nicht vertragen würden

Mit welchen Kosten müssen Sie bei den Implantaten rechnen?

Wenn Miniimplantate für Sie geeignet sind, können Sie mit deutlich günstigeren Kosten rechnen, als sie für herkömmliche Implantate gelten.

Die Kosten werden bestimmt von:

  • dem Zahnarzt Honorar

  • dem Implantat an sich, dem Material

  • der Implantation

So ist ein einzelnes Miniimplantat bereits ab 1.100 – 1500 € zu haben.

Meist bekommen Sie allerdings kein einzelnes Implantat gesetzt, sondern eine ganz neue Versorgung eines oder beider Kiefer. Hier werden 4 – 5 der kleinen Schrauben eingebracht und der vorhandene Zahnersatz umgearbeitet oder eine neue Prothese hergestellt.

Für einen herausnehmbaren Zahnersatz in einem zahnlosen Kiefer auf 4 bis 5 Miniimplantaten müssen Sie mit ca 2.500 – 3.800 € Gesamtkosten rechnen.

Hier direkt den Preis für mein Implantat berechnen

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für Mini-Implantate?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen keine Kosten für die Implantate an sich, Sie bekommen aber einen Festzuschuss, wenn Ihr Zahnersatz neu hergestellt wird.

Wenn Sie privat versichert sind oder eine Zahnzusatzversicherung haben, hängt der Zuschuss von Ihren Vertragsbedingungen ab. Beispielsweise übernimmt die Zahnzusatzversicherung dentolo faircare die Kosten für Ihr Mini-Implantat zu 100 %, auch bei laufenden Behandlungen mit einem Sofortbudget in der Höhe von 2.000 €.

Auch bei Mini-Implantaten erhalten Sie bei dentolo faircare einen Sofort-Zuschuss von 2.000 €

Mehr über den Akutschutz von dentolo faircare erfahren

Mini-Implantate: Implantate mit kleinen Schrauben & großer Wirkung
3.3 bei 9 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar