Das Patientenrechtegesetz regelt die Rechte und Pflichten von Patienten

Zahnarztbesuch in der Corona-Krise: Müssen Sie Ihren Zahnarzttermin verschieben?

Seit Dezember 2019 breitet sich das Coronavirus (Covid-19) auf der Welt aus. Nachdem auch in Deutschland die Zahl der Infektionen erneut gestiegen ist, wird unser öffentliches Leben nach und nach eingeschränkt, um die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus einzudämmen. Aber inwiefern betreffen die Einschränkungen den Arzt- und insbesondere den Zahnarzt-Besuch? Dürfen Patienten weiterhin ihre Zahnarzttermine wahrnehmen und was ist, wenn Sie während einer Ausgangsbeschränkung Zahnschmerzen bekommen? Erfahren Sie hier, was Sie während der Corona-Krise beim Zahnarztbesuch beachten sollten.

Was ist das Coronavirus?

Covid-19 ist ein β-Coronavirus und ist in Deutschland schlicht als Corona bekannt. Nach SARS und MERS ist dieses Virus das dritte bekannte Coronavirus.

Wie wird das Virus übertragen und wie können Sie sich und andere schützen?

Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion übertragen.

Deshalb lauten die aktuellen Empfehlungen:

  • 1,5 bis 2 Meter Abstand zu anderen Personen halten
  • unnötige soziale Kontakte vermeiden
  • gründliches Händewaschen (mindestens 20-30 Sekunden, 2x Happy Birthday singen)
  • Husten und Niesen in die Armbeuge und dabei Ihre Hände vom Gesicht fern halten

Warum ist Corona gefährlich für den Menschen?

Das Virus setzt sich in der Lunge fest und schädigt die Zellen, die für die Atmung zuständig sind. Diese Schädigung kann zu leichten Beschwerden, bis hin zu einer schweren Lungeninfektion führen.

Zahnbehandlungen finden trotz Corona-Krise statt

Die zahnärztliche Versorgung wird in Deutschland trotz Coronavirus aufrecht erhalten

In einigen Ländern werden nur noch Notfall-Behandlungen in den Zahnarztpraxen durchgeführt, in Deutschland ist das noch nicht der Fall. Zahnärzte zählen zu den systemrelevanten Berufen – deshalb soll die zahnärztliche Versorgung aufrecht erhalten werden. Dementsprechend haben die Zahnarztpraxen in den meisten Bundesländern normal geöffnet.

Zurzeit gilt, dass nur Behandlungen von Patienten mit Atemwegserkrankungen verschoben werden (Stand: 22.03.2020). Bei den übrigen Patienten sollen die normalen Hygienemaßnahmen getroffen werden und ausreichen, um Zahnarzt und Patient vor einer Übertragung Virus zu schützen.

Woher kommt die Verunsicherung bei Patienten und Zahnärzten?

So wie überall auf der Welt, werden auch bei den Zahnärzten zur Zeit Schutzbekleidung, Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel knapp. Zusätzlich sorgt die Übertragung von Covid-19 über den Speichel und der geforderte Mindestabstand für Verunsicherung: Er kann bei einer Behandlung beim Zahnarzt nicht gewahrt und auch der Kontakt mit Speichel kann nicht vermieden werden. Um Sie und andere Patienten zu schützen, kann es deshalb vereinzelt zu dem Verschieben von Zahnarztterminen kommen.

Trotz der Verunsicherung und erhöhten Risiken geben Zahnärzte aktuell ihr Bestes, um Sie während dieser schwierigen Phase so gut es geht zu versorgen. Haben Sie deshalb bitte Verständnis dafür, falls Ihr Zahnarzt sich an Sie wendet und Ihre Zahnbehandlung zu Ihrer eigenen Sicherheit und zum Schutz anderer Patienten gegebenenfalls verschoben werden muss.

Natürlich gibt es Beschwerden, die in jedem Fall behandelt werden müssen und keinen Aufschub zulassen.

Aufschiebbar oder behandlungswürdig? Dann sollten Sie trotz Corona-Krise zum Zahnarzt

Mit diesen Beschwerden sollten Sie in jedem Fall zum Zahnarzt gehen

Es gibt einige Beschwerden, mit denen Patienten auch in Zeiten des Coronavirus auf jeden Fall zum Zahnarzt gehen sollten.

Zu diesen Beschwerden gehören:

  • starke Zahnschmerzen,
  • Schwellungen,
  • Zahntrauma
  • und fieberhafte Entzündungen

Auch wenn bei Ihnen zur Zeit eine größere Behandlung durchgeführt wird und Sie beispielsweise ein Provisorium tragen, sollten Sie Ihren Zahnarzttermin weiterhin wahrnehmen können. 

Falls Sie bereits unter einer dieser Beschwerden leiden oder sich zur Zeit in einer größeren Behandlung befinden, empfehlen wir, telefonisch Ihre Zahnarztpraxis oder den zahnärztlichen Notdienst zu kontaktieren. Dort wird Ihnen mitgeteilt, ob Ihre Beschwerden unmittelbar oder erst zu einem späteren Zeitpunkt behandelt werden sollten.

Diese Termine sind unter bestimmten Bedingungen aufschiebbar 

Generell gilt: Vermeiden Sie möglichst soziale Kontakte und bleiben Sie zu Hause! Dementsprechend folgen die meisten Patienten und Zahnärzte zur Zeit der Empfehlung der Bundesregierung, möglichst wenig Kontakt mit anderen Menschen zu haben. Dazu gehört auch, aufschiebbare Termine beim Zahnarzt auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Insbesondere bei bestehenden Infektionen, Atemwegserkrankungen oder dem (bestätigten) Verdacht auf eine Erkrankung mit dem Coronavirus sind folgende Behandlungen dringend aufzuschieben.

Zu den aufschiebbaren Terminen gehören vor allem:

  • kosmetische Behandlung,
  • Präparationen für Kronen und Brücken,
  • Zahnreinigungen
  • und kleine Füllungen.

Eine der genannten Behandlungen steht bei Ihnen bald an? Wenden Sie sich in diesem Fall telefonisch an Ihren Zahnarzt, um gemeinsam vorhandene Risiken gegen den aktuellen Nutzen abzuwägen.

Erfahren Sie hier, wie Sie die Zeit bis zur nächsten Zahnreinigung mit einer guten Zahnpflege von Zuhause aus gut überbrücken können.

Wann Sie aktuell keine Zahnarztpraxis aufsuchen sollten

Unter bestimmten Bedingungen sollten Sie aufgrund des Coronavirus und der erhöhten Infektionsgefahr zur Zeit keine Zahnarzttermine wahrnehmen. 

Verschieben Sie Ihren Zahnarzttermin, wenn Sie:

  • Erkältungssymptome haben,
  • unter Atemwegserkrankungen leiden,
  • zu einer Risikogruppe zählen oder
  • Kontakt zu einem bestätigten Coronavirus-Fall hatten. 

Da alle Beschwerden und Behandlungen individuell zu beurteilen sind, empfehlen wir Ihnen, sich in jedem Fall telefonisch an Ihren Zahnarzt zu wenden. Er wird entscheiden, ob die Behandlung dringend ist oder aufgeschoben werden kann. 

Was tun bei Zahnschmerzen während einer Ausgangsbeschränkung?

Covid-19 sollte Sie nicht davon abhalten, im Notfall Ihren Zahnarzt in der Praxis oder einen anderen Notdienst aufzusuchen. Denn Arztbesuche sind auch während einer Ausgangsbeschränkung oder einer Ausgangssperre wegen des Coronavirus weiterhin erlaubt. Sie sollten bei einer Kontrolle aber belegen können, dass Sie auf dem Weg in eine Praxis sind.

Weitere Informationen erhalten Sie in den entsprechenden Allgemeinverfügungen Ihres Bundeslandes/Ihrer Stadt.

Wir wünschen Ihnen alles Gute! Bleiben Sie gesund.

Unser Tipp: 100%ige Kostenerstattung bei akuten Zahnschmerzen mit dentolo

Sie haben zur Zeit Zahnschmerzen oder bei Ihnen steht eine teure Behandlung an? Die Zahnzusatzversicherung dentolo (TESTSIEGER 2020, Stiftung Warentest) erstattet Ihnen bis zu 100% Ihrer Zahnarztrechnung – auch wenn es eigentlich schon zu spät ist, ohne Wartezeit und inklusive Prophylaxe sowie Implantaten.

Die Vorteile des Rundum-Sorglos-Zahnschutz bei teuren Behandlungen von dentolo:

  • Bis zu 1.500 Euro AKUT-Soforthilfe (50% im ersten Jahr)
  • Ohne Wartezeit, obwohl es eigentlich schon zu spät ist (bis zu 6 Monate): Auch bei angeratenen oder laufenden Behandlungen
  • Freie Zahnarztwahl

dentolo Zahnversicherungs-Beitrag berechnen

23 Gedanken zu “Zahnarztbesuch in der Corona-Krise: Müssen Sie Ihren Zahnarzttermin verschieben?

  1. Da mir eine Füllung aus einem Backenzahn herausfiel bat ich telefonisch um einen Termin
    bei meinem Zahnarzt. Ich hätte gern einen Termin am frühen Vormittag gehabt, da ich eine Risikopatientin (Alter 72 und 2 Vorerkrankungen) bin. Die Assistentin in der Anmeldung wollte mir nur ab 19 Uhr einen Termin geben; ich fürchte mich sehr, dass sich zu viele Aerosole nach einem 10-Stunden-Tag in den Praxisräumen befinden. Auch in den darauffolgenden Tagen hätte ich an den Vormittagen keinen Termin bekommen können.
    Meine Frage ist: Warum richten Zahnärzte nicht risikofreie Termine für Risikopatienten ein?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Bültemann, die Zahnärzte versuchen den Besuch in der Praxis für Patienten und Personal so risikoarm wie möglich zu gestalten. Häufig ist es aber nicht möglich bestimmte Zeiten freizuhalten, in der Hoffnung, dass sich jemand meldet, der diesen Termin haben möchte. Wenn Sie einen bestimmten Termin haben möchten, kann es also sein, dass Sie mehrere Wochen warten müssen, bis genau dieser Termin frei ist.

      Die Zahnarztpraxen sind bemüht, die Räume nach jedem Patienten zu lüften, sodass entstandene Aerosole weitestgehend beseitigt werden. Einige Praxen haben sogar Klimaanlagen angeschafft, die die Luft filtern. Sie tun alles Mögliche für die Gesundheit von Patienten und Personal. Termine für Risikopatienten einzurichten, ist mit Sicherheit möglich. Das geht allerdings nur, wenn nicht spontan eine Füllung verloren geht. Mit ausreichender Planungszeit können Sie bestimmt einen Termin am frühen Vormittag erhalten.

      Wir hoffen, wir konnten Ihre Frage beantworten, viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  2. Habe ganz große Sorge um meine Gesundheit. Bin 82 Jahre alt, meine Vorerkrankungen lauten: Aortenklappenerneuerung 2019, Einen kl. Schlaganfall
    Sep 2020, habe keine Einschränkungen diesbezüglich.
    Bei Erkältung asthmatische Beschwerden, in jedoch die meiste Zeit beschwerdefrei, das heißt selten erkältet
    Es geht um einen Backenzahn, der entfernt werden muß.Er schmerzt zwar nicht, aber, beim aufeinander beißen habe ich ein unangenehmes Gefühl.Hatte schon
    2 Mal einen Termin in der Praxis, die immer kurzfristig abgesagt wurden wegen Krankheit der Ärzte ( Es ist eine große Praxis)

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Kriegleder, bitte lassen Sie sich einen neuen Termin geben. Wenn Sie durch die Terminabsagen verunsichert sind, sprechen Sie das bitte bei der Terminvereinbarung an. Die Entfernung des Zahnes sollten Sie nicht zu lange herauszögern, da sich Bakterien über erkrankte Zähne im Körper ausbreiten können. Bitte klären Sie vorher bei Ihrem Zahnarzt und evtl. bei Ihrem Kardiologen ab, ob Sie vor der Entfernung des Zahnes ein Antibiotikum einnehmen sollten. Bei einem Aortenklappenersatz kann das notwendig sein. Wir wünschen Ihnen alles Gute, Ihr dentolo-Team.

  3. Hallo,
    ich möchte fragen – wann darf ich wieder zum Zahnarzt?
    Hatte Coronavirus gehabt, bis 30.12.20 war in Quarantäne.
    Bitte um Rückmeldung.
    Danke.

  4. Guten Tag. Ich bin in 4 Quarantäne Tag, Personkontakt, und seit heute Morgen habe ich Zahnschmerzen. Habe ich schon 2 schmerztabletten genommen. Hat nicht geholfen. Wo soll ich gehen???
    Alina.
    Danke

    • Hallo,

      bitte erkundigen Sie sich bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung, welcher Zahnarzt sich um Patienten in Quarantäne oder mit Covid-Erkrankungen kümmert. Es wurden extra Kliniken und Praxen für Notfälle bei Patienten mit Corona-Verdacht oder -Erkrankung eingerichtet. Die Kassenzahnärztliche Vereinigung wird Ihnen sagen können, wer für Sie zuständig ist. Dieser Zahnarzt wird Ihnen helfen.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung,
      Ihr dentolo-Team.

  5. Hallo ich bin positiv getestet worden und darf nicht raus habe aber Zahbschnerzen und dieser muss gezogen werden darf ich trotzdem zu meinem Zahnarzt

    • Hallo,

      bitte erkundigen Sie sich bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung, welcher Zahnarzt sich um Patienten in Quarantäne oder mit Covid-Erkrankungen kümmert. Es wurden extra Kliniken und Praxen für Notfälle bei Patienten mit Corona-Verdacht oder -Erkrankung eingerichtet. Die Kassenzahnärztliche Vereinigung wird Ihnen sagen können, wer für Sie zuständig ist. Dieser Zahnarzt wird Ihnen helfen.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung,
      Ihr dentolo-Team.

  6. Hallo,
    ich habe eine Einladung zum nächsten Vorsorgetermin bekommen.
    Bin jetzt unsicher, ob ich die z. Zeit in der Coronakrise in Anspruch nehmen soll.
    Mein letzter Kontrolltermin war im April d. J.
    Ich bin 69 Jahre und nehme täglich ein „Nebivolol 5 mg“ ein.
    Vielen Dank im voraus für eine Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen Ute Barfuß

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Barfuß,


      wenn Sie in diesem Jahr schon zur Vorsorgeuntersuchung bei Ihrem Zahnarzt waren, müssen Sie nicht in die Praxis, um einen Stempel in Ihrem Bonusheft zu erhalten. Allerdings sind diese Untersuchungen wichtig, um Erkrankungen frühzeitig zu erkennen. Die Zahnarztpraxen haben umfassende Hygiene-Maßnahmen ergriffen, um Patienten und Personal zu schützen. Letztendlich ist das Infektionsrisiko innerhalb der Zahnarztpraxis als gering anzusehen. Trotzdem müssen Sie selbst entscheiden, ob Sie den Termin wahrnehmen möchten oder nicht.

      Wir wünschen Ihnen alles Gute,
      Ihr dentolo-Team.

  7. Guten Abend,
    ich habe am 17.11. und 18.11. einen Termin für eine Parodontosebehandlung.
    die ersten Messungungen und Röntgenbilder sind schon gemacht.
    Soll ich mit der Behandlung noch etwas warten? Man ist doch sehr nah am behandelden Ärztin. Ich bin 80 Jahre und habe Bluthochdruck. Sind die Zahnärzte eigentlich verpflichtet sich testen zu lassen. Ich bin jetzt so unsicher, ob ich den Termin verschieben soll. Freundl. Gruß

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Fiebig-Habermann,

      eine Parodontitis-Behandlung ist wichtig für Ihre Mundgesundheit und Ihr Immunsystem. Zahnärzte sind nicht verpflichtet sich auf Covid-19 testen zu lassen, allerdings wurden in den Praxen alle möglichen Hygienemaßnahmen ergriffen, um Ihre Behandlung so sicher wie möglich zu machen. Die Hygiene-Standards waren auch vor der Corona-Krise sehr hoch. Zahnärzte sind dafür ausgebildet, ihre Patienten, ihr Personal und sich gegen Viren und Bakterien zu schützen. Ob Sie momentan zum Zahnarzt gehen möchten, müssen Sie trotzdem selbst entscheiden.

      Wir wünschen Ihnen alles Gute,
      Ihr dentolo-Team.

  8. Guten Morgen, meine Zahnärztin möchte bei mir eine Parodontosebehandlung durchführen.
    Die Behandlung ist an 2 Tagen mit jeweils 2 Stunden vorgesehen. Die Messungungen, für die Behandlung wurden schon durchgenommen. Ich habe keine Schmerzen. Soll ich diese Behandlung jetzt durchführen lassen oder verschieben? Ich bin 80 Jahre

    • Hallo Frau Weber, für die Behandlung dürfen Sie den Mund-Nasen-Schutz abnehmen. Der Zahnarzt und sein Personal tragen dabei einen Mund-Nasen-Schutz und eine Schutzbrille. Viele benutzen zusätzlich noch ein Visier. Vor und nach der Behandlung sollten Sie in der Praxis eine Mund-Nasen-Maske tragen. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  9. Hallo guten Tag, meine Frage lautet ich habe ein paar Löcher zum zu machen, aber ich schaffe es nicht alleine ohne meinen Mann, wir sind keine Risikopatienten und hatten auch keinen Kontakt zu jemanden der das Virus hat. Vielen Dank im voraus

    • Hallo Frau Stadler,

      wenn wir Sie richtig verstehen, sollen Sie auf Grund der Corona-Pandemie alleine zum Zahnarzt kommen um Ihre Löcher behandeln zu lassen. Viele Praxen möchten unnötige Begleitpersonen vermeiden und bitte Ihre Patienten deshalb alleine zukommen. Das ist auch zum Schutz für die Begleitperson. Vielleicht kann Ihr Mann Sie bis zu Praxis begleiten und vor dem Gebäude auf Sie warten. Bei Bedarf kann er hereingebeten werden. So sind Sie nicht ganz alleine und die Zahnarztpraxis kann Ihre Hygienerichtlinien einhalten.

      Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  10. Muss ich die Kosten für die Hilfsmittel zum Schutz während Caronakrise an die Praxis bezahlen? (Betrifft nicht meinen persönlichen Mund- Nasenschutz)

    • Hallo Frau Pfützner,

      die privaten Krankenkassen haben einen Hygienezuschlag vereinbart, der auch für private Zusatzversicherungen gilt. Dieser Zuschlag wird durch die Versicherungen erstattet. Die gesetzlichen Versicherungen haben einen solchen Zuschlag nicht. Trotzdem ist es unseres Wissens nach nicht vorgesehen, dass gesetzlich Versicherte die Kosten für Hilfsmittel bezahlen müssen. Wenn Sie ein private Zusatzversicherung haben, ist es rechtmäßig, dass der Hygienezuschlag berechnet wird.

      Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  11. Ich habe die Zusage meiner Krankenkasse das ein Zahnersatz (voll Prohtese) angefertig werden darf.Diese habe ich meinen Zahnarzt gegeben und er sagte „das er zur Zeit keinen Abdruck und die Anfertigung in Auftrag geben darf weil die Labore nicht arbeiten. Er erde sich telefonisch melden.

  12. Hallo, Danke für die Möglichkeit eine Antwort zu bekommen…
    ich habe Ende April einen Zahnarzttermin für eine neue Krone (Backenzahn).
    Ist eine Behandlung für mich gefährlich, kann ich mich dort infizieren???
    Bin weiblich und 68 Jahre alt, nehme keinerlei Medikamente (langjährige Raucherin), habe bis jetzt noch keine Symptome….
    Was soll ich machen, habe Angst infiziert zu werden, zumal mein Mann (75 und Vorerkrankungen hat) zu den Risikopatienten zählen würde.
    Außerdem tut der Zahn nicht weh!!!

    • Hallo Frau Müller,

      vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir verstehen Ihre Sorgen, können Ihnen aber nur empfehlen, sich direkt an Ihren behandelnden Zahnarzt zu wenden. Er wird die Nutzen dieser Behandlung mit den Risiken einer Infektion mit Covid-19 abwägen und Ihnen sagen können, ob Sie den Termin besser verschieben. Wir wünschen Ihnen alles Gute!

      Ihr dentolo-Team

Schreibe einen Kommentar