Eine intensive Zahnimplantat-Pflege ist unerlässlich, da sonst eine Entzündung um das Implantat droht.

Die Zahnimplantat-Pflege: So reinigen Sie Ihr neues Implantat

Damit Ihr neues Zahnimplantat Ihnen lange Freude bereitet, ist eine intensive Zahnpflege unerlässlich. Eine gute Mundhygiene kann Entzündungen rund um das Implantat (Periimplantitis) verhindern. Wie Sie Ihr Zahnimplantat am besten pflegen, erfahren Sie hier.

Die Basis für eine erfolgreiche Implantation: Ein gesunder Knochen und gesundes Zahnfleisch

Die Voraussetzung für eine gute Einheilung Ihres  frisch gesetzten Zahnimplantates, ist ein gesunder Kiefer-Knochen und gesundes Zahnfleisch. Diese Grundvoraussetzung bilden die Basis einer erfolgreichen Implantation. Nach der Einheilung kann Ihr Zahnimplantat einen stabilen implantatgetragenen Zahnersatz tragen.

Gesunde Knochensubstanz

Eine ausreichende Höhe und Breite der Knochensubstanz ist wichtig. Ist der Knochen zu niedrig oder zu schmal, muss der Zahnarzt vor der Implantation einen Knochenaufbau (Augmentation) durchführen.

Gesundes Zahnfleisch

Gesundes Zahnfleisch ist darum so enorm wichtig, weil es Ihren Knochen schützt. Ist Ihr Zahnfleisch entzündet, können Bakterien einfach vom Zahnfleisch zum Knochen wandern. Bei einer Parodontitis entzündet sich der Zahnhalteapparat durch Mikroorganismen. Um diese Keime zu bekämpfen, baut der Körper den befallenen Knochen ab. Die Zähne können kälteempfindlich und locker werden. Bei einer Parodontitis können Zahnimplantate schlecht(er) oder gar nicht einheilen. Im schlimmsten Fall kommt es zum Verlust.

Das A und O der Implantat-Pflege: Warum eine perfekte Mundhygiene entscheidend ist

Zahnimplantate dienen heutzutage als künstliche Zahnwurzeln. Sie ermöglichen somit festsitzenden Zahnersatz nach Zahnverlust. Die natürliche Zahnwurzel sitzt fest verankert und gut geschützt im Zahnhalteapparat, dem Parodont. Jeder natürliche Zahn wird physiologisch mit Hilfe von straffen Bindegewebsfasern im Zahnknochenfach des Kieferknochens verankert. Auch Immunzellen befinden sich im Zahnhalteapparat.

Bei Implantaten fehlt der Zahnhalteapparat. Entzündungsbedingt aufgelockertes Zahnfleisch an Zahnimplantaten ist eine bakterielle Eintrittspforte zum Knochen. Das Zahnfleisch liegt dann nicht mehr dicht um das Zahnimplantat, sondern bildet minimale „Lücken“. Da an Zahnimplantaten weniger Immunzellen zur Bakterienbekämpfung vorhanden sind, ist eine optimale Mundhygiene essentiell.

Kommt es durch mangelnde Mundhygiene zur Ansammlung von bakteriellen Belägen in der Mundhöhle, entsteht eine bakterielle Infektion. Zusätzlich bildet sich Zahnstein aus Belägen und Mineralien aus dem Speichel. Wird dieser nicht entfernt, können sich die Mikroorganismen weiter ausbreiten und am Implantat entlang in die Tiefe wandern. Es kommt zunächst zur Auflockerung und Entzündung des Zahnfleisches (Gingivitis). Diese kann durch eine gründliche Reinigung behandelt werden. Bleibt die Reinigung aus, können sich Zahnfleischtaschen bilden. Schlussendlich entsteht eine Entzündung des Knochens rund um Ihr Implantat (Periimplantitis). An natürlichen Zähnen nennt sich diese Entzündung Parodontitis. Diese können Sie meistens durch regelmäßiges Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide vermeiden.

Tipps für die gründliche Pflege

Morgens und abends Zähne und Implantat reinigen

Für Implantate gilt das Gleiche wie bei der Pflege Ihrer natürlichen Zähne: Putzen Sie Ihre Zähne täglich nach jedem Essen, mindestens jedoch zwei Mal täglich morgens und abends. Verwenden Sie die richtige Putztechnik.

Verwenden Sie eine elektrische Zahnbürste

Da elektrische Zahnbürsten bis zu sieben Mal mehr Plaque entfernen als Handzahnbürsten, empfehlen Fachleute Patienten mit Implantaten ihre Zähne mit elektrischen Zahnbürsten zu putzen. Welche elektrische Zahnbürste für Sie am besten geeignet ist, empfiehlt Ihnen Ihr Zahnarzt anhand Ihres Zahnbefunds.

Putzen Sie mindestens 2 Minuten lang

Die Zahnpflege mit einer elektrischen Zahnbürste erleichtert Ihnen die Mundhygiene. Die meisten Modelle haben einen integrierten Timer. Die Zahnbürste schaltet sich nach 2 Minuten von alleine aus.

Sollten Sie die Zahnpflege mit einer Handzahnbürste bevorzugen, achten Sie auf die Zeit und putzen Sie nicht zu schnell. Jeder Zahn hat drei erreichbare Zahnflächen! Um die gesamte Oberfläche zu reinigen, sind dafür im Schnitt 2 Minuten putzen nötig.

Finden Sie den richtigen Bürstenkopf

Wählen Sie einen angemessenen Bürstenkopf für Ihre Zahnbürste. Wählen Sie lieber einen kleinen Bürstenkopf als einen zu großen. Mit einem kleinen Bürstenkopf können Sie auch schwer erreichbare Stellen putzen.

Verwenden Sie abgerundete Borsten

Achten Sie auf abgerundete Borsten. Somit senken Sie die Gefahr Ihr Zahnfleisch unnötig zu strapazieren, zu belasten oder zu verletzen.

Üben Sie nicht zu viel Druck aus

Putzen Sie Ihre Zähne nicht zu aggressiv und mit zu hohem Druck. Zu hohe Drücke, ein regelrechtes „Schrubben“ und zu festes Pressen bei der Pflege, lässt Ihr Zahnfleisch auf Dauer zurückgehen. Für Ihr Zahnimplantat bedeutet das, dass der äußere Schutzmantel kleiner wird. Auf Dauer kann dies zu einer Implantat-Lockerung führen.

Wechseln Sie regelmäßig den Bürstenkopf

Wechseln Sie regelmäßig Ihre Aufsätze oder Ihre Zahnbürste. Zahnärzte empfehlen alle 3 Monate die Zahnbürste auszutauschen. Verbogene und abgenutzte Borsten können nicht nur schlechter Ihr Implantat und Ihre Zähne pflegen, es nisten sich auch Bakterien in der Bürste ein.

Reinigen Sie auch die Zahnzwischenräume

Reinigen Sie nicht nur Ihre sichtbaren Kau- und Zahnflächen, sondern auch die Zahnzwischenräume. Zur Pflege Ihrer Zahnzwischenräume können Sie Zahnseide oder Interdentalbürsten verwenden. Nur so können Sie Essensreste im Bereich Kontaktpunkte entfernen.

Zahnseide reinigt selbst Stellen, die Ihre Zahnbürste nicht erreichen kann. Für größere Lücken, eignen sich Interdentalbürsten. Diese gibt es in unterschiedlichen Größen. Bei Implantaten können diese Interdentalbürsten extrem hilfreich sein. Es ist wichtig, die für Sie geeignete Größe zu nutzen. Wenn Sie ein zu großes Bürstchen verwenden, können Sie Ihr Zahnfleisch verletzen. Die passende Größe empfiehlt Ihnen Ihr Zahnarzt oder Ihre Dentalhygienikerin.

Regelmäßige Kontrollen und professionelle Zahnreinigungen

Gehen Sie regelmäßig, mindestens zwei Mal jährlich, zur zahnärztlichen Kontrolle.

Außerdem sollten Sie mindestens einmal im Jahr eine professionellen Zahnreinigung in Anspruch nehmen.

Mundspülungen

Mundspülungen werden zur besseren Reinigung für implantatgetragenen Zahnersatz angeboten. Neueste Artikel belegen jedoch keine wesentlich bessere Pflege Ihres Zahnimplantates. Die Geschmacksneutralisierung durch die Verwendung von Mundspülungen empfinden viele Patienten jedoch als positiven Nebeneffekt.

 

1 Gedanke zu “Die Zahnimplantat-Pflege: So reinigen Sie Ihr neues Implantat

  1. Super Beitrag, vielen Dank! Ich habe mit meiner Frau auch schon über das Thema Implantologie gesprochen, da wir es beide sehr interessant finden.

Schreibe einen Kommentar