Zu sehen ist eine Patientin, bei der eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt wird.

Wurzelspitzenresektion – Behandlung, Dauer und Kosten

Eine Wurzelbehandlung retten einen entzündeten Zahn oft nicht. Dann hilft nur noch eine Wurzelspitzenresektion, um den Zahn zu erhalten. Aber wie genau sieht die Behandlung aus? Erfahren Sie hier alles zu Verlauf und Dauer der Behandlung sowie Vor- und Nachteile der Wurzelspitzenresektion.

Inhaltsverzeichnis

💡
Alle dentolo-Inhalte werden von Zahnmediziner:innen verfasst und geprüft.

Was ist eine Wurzelspitzenresektion?

Eine Wurzelspitzenresektion wird durchgeführt, wenn der Kieferknochen um die Wurzelspitze entzündet ist und sich diese Entzündung durch eine Wurzelkanalbehandlung nicht beseitigen ließ.

Bei der Resektion wird die problembehaftete Wurzelspitze und das entzündete Gewebe unter örtlicher Betäubung chirurgisch entfernt. Im Anschluss wird der Wurzelkanal von unten verschlossen, sodass keine Bakterien mehr eindringen können. Auf diese Weise können weitere Infektionen beseitigt werden.

Wann ist eine Wurzelspitzenresektion sinnvoll?

Eine Wurzelspitzenresektion (WSR) ist nicht in jedem Fall sinnvoll und der Eingriff wird nach einer erfolgten Wurzelkanalbehandlung nur durchgeführt, wenn einer der folgenden Punkte gegeben ist:

  • Der Wurzelkanal weist sehr große Krümmungen auf
  • Der Wurzelkanal weist Seitenkanäle auf, die nicht zu instrumentieren sind
  • Bei einer Wurzelbehandlung kann eine Perforation an der Spitze der Zahnwurzel nicht geschlossen werden
  • Zähne sind bereits mit Stiften versorgt, die ohne eine Fraktur des Zahnes nicht entfernt werden können
  • Wenn eine Entzündung der Zahnwurzel trotz einer Wurzelkanalbehandlung bestehen bleibt
  • Ein Zystenverdacht besteht
  • Ein Wurzelkanalinstrument ist im Kanal abgebrochen

Im Gegensatz zur Wurzelbehandlung ist eine Wurzelspitzenresektion (WSR) ein chirurgischer Eingriff. Während bei einer entzündeten Wurzel nur der Kanal über den Zahn von der Zahnkrone aus gesäubert und desinfiziert wird, ist die Wurzelspitzenresektion eine kleine Operation. So wird das Zahnfleisch bis zur Wurzelspitze geöffnet und die Spitze der Zahnwurzel sowie das entzündete Gewebe entfernt. Häufig sind die Wurzelbehandlung und die WSR eng miteinander verbunden. Die Wurzelspitzenresektion erfolgt meist kurz nach der Wurzelfüllung.

Zahnerhaltung: Das Ziel einer Wurzelspitzenresektion

Ziel einer Wurzelresektion ist der Zahnerhalt, denn nichts ist besser als Ihr eigener Zahn.

Früher wurden Zähne mit Entzündungen an der Wurzelspitze gezogen. Heute können diese Zähne oftmals gerettet , und mit einer Krone behandelt werden. So kann dem Patienten das Ziehen des Zahnes erspart bleiben, was für die Patienten meist eine große Erleichterung darstellt.

Informieren Sie sich hier über die Kosten von Zahnimplantaten

Wie verläuft die Wurzelspitzenresektion?

1. Schritt: Zugang zum Kieferknochen

Als Erstes wird mit einem kleinen Schnitt das Zahnfleisch geöffnet, sodass der Zahnarzt den Knochen, der die Zahnwurzel bedeckt, sehen kann.

2. Schritt: Entfernung des Knochens und Kürzung der Wurzelspitze

Anschließend wird im Bereich der Wurzelspitze der Knochen entfernt. Sobald die Wurzelspitze und das umliegende, entzündete Gewebe zu sehen sind, wird die Wurzelspitze mit einer Fräse um etwa zwei bis drei Millimeter gekürzt, bis die verästelten und sehr feinen Wurzelkanalausläufer vollständig entfernt sind.

3. Schritt: Verschluss des Wurzelkanals

Zum Abschluss wird der Wurzelkanal nach Desinfektion und Trocknung mit einer Füllung verschlossen. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, wird das Zahnfleisch wieder zugeklappt und sorgfältig vernäht. Durch ein Röntgenbild kontrolliert der Zahnarzt, ob die durchgeführte Wurzelspitzenresektion erfolgreich gelungen ist.

Wurzelspitzenresektion Kosten jetzt absichern

Wie lange dauert eine Wurzelspitzenresektion?

In der Regel wird von einer Dauer von etwa 15 bis 30 Minuten ausgegangen.

Ausnahmefälle:

  • Bei sehr komplizierten Fällen und bei Zähnen, mit mehreren Zahnwurzeln kann der Eingriff zwischen 60 und 90 Minuten dauern.
  • Die Wurzelspitzenresektion dauert bei unteren und oberen Backenzähnen in der Regel länger als bei Frontzähnen.

Ist eine Wurzelspitzenresektion schmerzhaft?

Die Wurzelspitzenresektion erfolgt unter örtlicher Betäubung. Deshalb hat man während des Eingriffes normalerweise keine Schmerzen. Viele Patienten berichten, dass sie lediglich etwas Druck verspüren. Sobald die Betäubung nachlässt, können Schmerzen auftreten. Wie nach jedem chirurgischen Eingriff kann es auch zu Schwellungen oder Nachblutungen kommen. Bei sehr starken Schmerzen, großen Schwellungen oder Blutungen, die nicht nach kurzer Zeit nachlassen, sollten Sie umgehen einen Zahnarzt aufsuchen.

Wie lange ist man nach einer Wurzelspitzenresektion krankgeschrieben?

Es dauert 7 bis 10 Tage bis die Wunde verheilt ist, wobei Sie bereits nach zwei bis drei Tagen wieder arbeiten gehen können.

Was sollte nach einer Wurzelspitzenresektion beachtet werden?

Nach dem Eingriff sollten Sie einige Dinge beachten:

  • 24 Stunden nach der Operation darf weder Kaffee oder Tee getrunken, noch geraucht werden.
  • Schmerzen nach einer Wurzelresektion können ein paar Tage anhalten.
  • Nach der WSR sollten Sie, solange die Betäubung wirkt, nichts essen und nichts Heißes trinken. So können Sie vermeiden, sich selbst zu beißen oder zu verbrennen.
  • Der betroffene Bereich darf mit einem feuchten Tuch oder einem Kühlpack aus dem Kühlschrank gekühlt werden. Eispacks aus der Gefriertruhe müssen unbedingt eingeschlagen werden, damit es nicht zu Erfrierungen kommt.
  • Sobald die Betäubung abgeklungen ist, können Sie essen und trinken. Auf der betroffenen Seite sollten Sie dabei zunächst nur vorsichtig kauen.
  • Bei Schmerzen können Sie, wenn nicht anders verordnet, Schmerzmittel einnehmen.
  • Beim Zähneputzen sollten Sie gut aufpassen, damit Sie sich nicht in den Fäden verfangen.

Was sind die Vorteile und Nachteile einer Wurzelspitzenresektion?

Die Wurzelspitzenresektion ist nicht immer die beste Lösung für eine Entzündung an der Wurzelspitze nach einer Wurzelbehandlung: Oft ist es möglich, den Zahn bereits durch eine Wurzelkanalrevision zu retten. Hierbei muss der Zahnarzt die Wurzelkanalbehandlung wiederholen, wobei das vorhandene Füllungsmaterial entfernt und der Zahn erneut gesäubert wird. Diese Maßnahme führt häufig zur Beschwerdefreiheit, sodass die WSR nicht notwendig ist.

Nachteile einer WSR

  • Da es sich um einen chirurgischen Eingriff handelt, der auch den Kieferknochen betrifft, kann die Heilungsphase eine längere Zeit in Anspruch nehmen.
  • Durch die Kürzung der Zahnwurzel verliert der Zahn an Stabilität.

Vorteile einer WSR

  • Mit einer Wurzelspitzenresektion wird das angegriffene und entzündete Gewebe entfernt.
  • Durch Verschluss des Wurzelkanals sinkt das Risiko einer erneuten Entzündung der Wurzelspitze deutlich.

Was sind mögliche Risiken einer Wurzelspitzenresektion?

Wie jeder operative Eingriff, geht auch die Wurzelspitzenresektion nicht ohne Risiken einher. Hierzu gehören vor allem die normalen Begleiterscheinungen, die es bei jeder Operation gibt, wie Schmerzen, Blutungen, Schwellungen und Wundinfektionen.

Daneben gibt es aber auch weitere Risiken bei einer Wurzelspitzenresektion:

  • Benachbarte Zähne können bei dem Eingriff beschädigt werden, wenn sie zu eng beieinander stehen.
  • Es können trotz der durchgeführten Behandlung Entzündungsherde zurückbleiben.
  • Bleiben Entzündungsherde zurück, muss der Zahn eventuell doch entfernt und durch ein Implantat oder eine Brücke ersetzt werden.
  • Bei einem Eingriff im Oberkiefer können durch die Nähe zur Nasennebenhöhle Entzündungen oder Reizungen in der Nasennebenhöle entstehen.
  • Schädigung von Nerven, die ein, in Ausnahmefällen, dauerhaftes Taubheitsgefühl entstehen lassen können.

Was kostet eine Wurzelspitzenresektion?

Bei einer Wurzelspitzenresektion werden für Zähne im Front- und im Seitenbereich die Kosten in der Regel von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.

Die gesetzliche Kasse zahlt nicht, wenn die Zähne nicht mehr ausreichend Substanz haben, um sie im Anschluss mit einer Krone zu versorgen. Bei den Zähnen im hinteren Bereich müssen zusätzlich zur Erhaltungswürdigkeit weitere Bedingungen erfüllt sein.

In den folgenden Fällen wird die Wurzelspitzenresektion von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen:

  • Ein zu behandelnder Backenzahn befindet sich in einer Zahnreihe, die bislang noch keine Lücken aufweist.
  • Durch den Eingriff kann eine einseitige Verkürzung der Zahnreihe (durch Entfernung des Zahnes) verhindert werden.
  • Es ist bereits Zahnersatz vorhanden, der durch die Behandlung erhalten bleiben kann.

Diese Voraussetzungen sind ähnlich, wie die Voraussetzungen für die Kostenübernahme einer Wurzelkanalbehandlung. Findet keine Bewilligung statt, muss der Patient selbst für die Kosten aufkommen und die Behandlung als eine private Leistung durchführen lassen.

Eine Zahnzusatzversicherung schützt Sie vor zu hohen Behandlungskosten, falls keine Bewilligung stattfindet. Sie fürchten, sich eine Zahnzusatzversicherung nicht leisten zu können? Hier können Sie unverbindlich den monatlichen Beitrag für Ihre Zahnzusatzversicherung berechnen.

Unser Tipp: Bis zu 100% rückwirkende Kostenerstattung für zukünftige und bereits angeratene Behandlungen

Eine Zahnzusatzversicherung schont Ihren Geldbeutel und übernimmt die Kosten für u.a. Wurzelbehandlungen, Zahnkronen, Füllungen, Zahnimplantate, Prothesen & vieles mehr.

Die Zahnzusatzversicherung von dentolo ging in diesem Jahr erneut als einer der Testsieger der Stiftung Warentest hervor.

Diese Vorteile bietet Ihnen dentolo:

  • Ohne Wartezeit rückwirkend abgesichert (bis zu 6 Monate): Auch bei angeratenen oder laufenden Behandlungen und fehlenden Zähnen
  • Bis zu 1.500 Euro AKUT-Soforthilfe (50% im ersten Jahr)
  • Bis zu 100% Erstattung u.a. für Füllungen, Zahnersatz (u.a. Implantate, Kronen, Brücken)
  • Zusatzleistungen inklusive u.a. Vollnarkose, 100% Unfall-Zahnschutz für Kinder bis 18 Jahre
  • Keine Wartezeit – Leistung ab Tag 1

Zahnzusatz-Beitrag berechnen

Häufige Patientenfragen

Ist eine Wurzelspitzenresektion oder das Ziehen eines Zahnes schlimmer?

Diese Frage kann man pauschal nicht beantworten. Ist das Gewebe um einen Zahn entzündet, kann die Zahnextraktion sehr unangenehm sein. Eine Wurzelspitzenresektion ist komplizierter, je schwerer die Zahnwurzel erreichbar ist. Bitte fragen Sie Ihren behandelnden Zahnarzt, wie groß der Aufwand für den jeweiligen Eingriff ist. Sie sollten jedoch beachten, dass Sie Ihren Zahn durch die Wurzelspitzenresektion erhalten können. Nach der Zahnentfernung benötigen Sie einen Zahnersatz für die entstandene Zahnlücke.

Ist eine Wurzelspitzenresektion sinnvoll?

Die Wurzelspitzenresektion ist immer sinnvoll, wenn der Zahn ausreichend stabil bleibt. Ist ein Zahn zu stark zerstört, ist eine Zahnentfernung in vielen Fällen sinnvoller.

Warum ist die Wurzelspitzenresektion notwendig?

Wurzelkanäl haben häufig eine sehr komplexe Anatomie. Trotz einer Wurzelbehandlung können Bakterien im Kanalsystem verbleiben und Richtung Kieferknochen wandern. Mit einer Wurzelspitzenresektion kann die Wurzelspitze und der entzündete Bereich im Kieferknochen entfernt werden. Der Wurzelkanal wird von unten verschlossen, sodass sich die Bakterien nicht weiter ausbreiten können.

Was kann man nach einer Wurzelspitzenresektion essen?

Nach einer Wurzelspitzenresektion können Sie, wenn nicht anders vom Zahnarzt verordnet, alles essen. Häufig wird empfohlen zunächst auf Milchprodukte zu verzichten und weiche Kost zu sich zu nehmen. Auch mit scharfen oder sauren Speisen sollte man in den ersten Tagen vorsichtig sein.

Was muss man nach der Wurzelspitzenresektion beim Zähneputzen beachten?

Beim Zähneputzen muss man an der Wunde vorsichtig sein, damit man nicht aus Versehen die Nähte entfernt.

Behandlungen