Wussten Sie, dass Zahnprobleme oft die Ursache von Kopfschmerzen sind?

Wenn Zähne krank machen: So beeinflusst die Zahngesundheit unseren Körper

Haben Sie bei Kopfschmerzen schon daran gedacht, dass Zahnbeschwerden die Ursache sind? Es ist bestätigt, dass sich unsere Zahngesundheit auf unser körperliches Wohlbefinden auswirkt und häufig Auslöser weiterer Erkrankungen ist. Erfahren Sie hier, inwiefern unsere Zähne Einfluss auf die Gesundheit des ganzen Körpers haben.

Forscher haben herausgefunden, dass eine Wechselwirkung zwischen unseren Zähnen und unseren Organen besteht. Krankheiten wie Rheuma sowie alltagsbelastende Symptome wie Verspannungen, Rücken- und Kopfschmerzen haben häufig ihre Ursache in Zahn- und Kieferproblemen.

Zahnbeschwerden? Hier direkt den Preis für Ihre Behandlung berechnen

Zahnkrankheiten als Auslöser für körperliche Krankheiten

Ein kranker Zahn verursacht Schäden im ganzen Körper.

Entzündungen in der Zahnwurzel oder im Kieferknochen können unbemerkt entstehen. Es treten keine Beschwerden auf und die Entzündungen bleiben unerkannt. Doch tatsächlich werden viele Krankheiten, darunter auch chronische und psychische, durch diese unerkannten Entzündungen im Mund- und Kieferbereich ausgelöst.

Der Übeltäter ist meist eine unbehandelte, tiefgreifende Parodontitis. Durch sie entsteht totes Nervengewebe und es sammeln sich Bakterien an. Da der Zahn in direktem Kontakt zum umliegenden Gewebe steht, erfolgt ein Austausch mit dem Blutsystem und unser gesamter Organismus wird von den Bakterien angegriffen. Die schädlichen Bakterien und Gifte können Krankheiten jeglicher Art auslösen.

Kopfschmerzen, Verspannungen und Rückenprobleme durch Kieferfehlstellungen

Unsere Kaufunktion wird gleichmäßig auf alle Kiefergelenke im Ober- und Unterkiefer verteilt. Bei einer Kieferfehlstellung gleicht unser Gehirn diese Beeinträchtigung durch unsere Kaumuskulatur aus. Somit lastet ein hoher Druck auf einigen Zähnen und es kommt zu Verschleiß. Zahnschmerzen treten auf und die Halswirbelsäule versucht diese Ungleichmäßigkeit durch Muskelanspannung auszugleichen. Kopfschmerzen, unangenehme Verspannungen sowie Rücken- und Wirbelsäulenprobleme sind die Folge.

Ein weiterer Auslöser für Rückenschmerzen kann eine schlecht verankerte Zahnbrücke oder Krone sein, denn jede Einschränkung des Kiefers beeinflusst unsere Wirbelsäulenmuskulatur.

Depressive Verstimmungen und Erkrankungen

Studien zeigen, dass ein direkter Zusammenhang zwischen Depressionen und der Entstehung einer Parodontitis besteht.

Psychische Belastungen, Stressfaktoren und depressive Erkrankungen beeinflussen im Allgemeinen unser Immunsystem. Stress fördert ebenso die Bildung einer Parodontitis und verschlechtert die Abheilung nach der Behandlung. Auch unbewusstes Zähneknirschen ist oft die Folge von Überforderung.

Anhaltende Zahnschmerzen geben einen Hinweis auf erkrankte Zähne und lösen depressive Verstimmungen aus. Wenn eine Zahnerkrankung wie z.B. Karies unentdeckt bleibt und nicht frühzeitig behandelt wird, hält die depressive Verstimmung an und entwickelt sich schlimmstenfalls zu einer ernsthaften Depression.

Bei anhaltenden Zahnschmerzen sollten Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen, um Zahnerkrankungen frühzeitig zu erkennen.

Herzinfarkt-Risiko durch mangelnde Zahnpflege

Eine mangelnde Zahnhygiene und eine nicht gewissenhafte Vorgehensweise beim Zähneputzen erhöht nachweislich das Risiko für einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall.

Bei einer entzündeten Zahnwurzel oder vereiterten Wurzelspitzen gelangen Bakteriengifte in sämtliche Organe und Blutgefäße unseres Körpers und führen nicht selten zu Herz-Kreislauf-Störungen und Herzerkrankungen. So kann sich eine unbehandelte Zahnentzündung im schlimmsten Fall zu einer schwerwiegenden Herzklappenentzündung entwickeln.

Parodontitis kann zu Frühgeburten führen

Da in der Schwangerschaft durch hohe Belastungen oft Zahnfleischbluten auftritt, steigt das Risiko einer Parodontitis.

Im Falle einer Parodontitis gelangen die Bakterien aus der Mundhöhle über die Blutbahn der Frau bis zum Mutterkuchen des Fötus. Hier hemmen sie das Wachstum des Kindes und es kann zusätzlich eine Verkrampfung der Gebärmutter auftreten. Frühgeburten treten vermehrt auf und es kann zu Komplikationen bei dem Geburtsvorgang kommen.

Weisheitszähne lösen chronische Krankheiten aus

Chronische Krankheiten wie Rheuma, Multiple Sklerose und Diabetes können durch entzündete Weisheitszähne als auch tiefe Zahnfleischentzündungen entstehen.

Allergien, Entzündungen und Ohren- sowie Augenprobleme können ebenfalls die Folge unbehandelter Zahnerkrankungen sein. Bei einer Fokalinfektion kommt es zur Streuung der entstandenen Bakterien und ein sogenannter Bakterienherd entsteht. Typische Folgen sind chronische Mandelentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen sowie Beeinträchtigungen der Gelenkfunktionen.

Krankheiten vorbeugen durch richtige Zahnhygiene

Die richtige Zahnputztechnik und das regelmäßige Zähneputzen helfen Ihnen dabei, Ihre Zahngesundheit aufrechtzuerhalten. Tiefsitzende bakterielle Beläge können durch eine professionelle Zahnreinigung (PZR) gründlich entfernt werden.

Neben regelmäßiger, professioneller Zahnreinigungen sollten Sie zudem regelmäßige Kontrollbesuche bei Ihrem Zahnarzt vereinbaren, um folgenreichen Zahnerkrankungen vorzubeugen.

Wenn Zähne krank machen: So beeinflusst die Zahngesundheit unseren Körper
3.5 bei 13 Bewertungen

26 Gedanken zu “Wenn Zähne krank machen: So beeinflusst die Zahngesundheit unseren Körper

  1. Hallo,
    Alles hat begonnen vor 3 Monaten mit Unwohlseins-Schüben, die seitdem im Verlauf des Tages immer wieder auftreten und wieder verschwinden. Nach einiger Zeit habe ich eine Bindehautentzündung bekommen, die zuerst auf dem rechten Auge aufgetreten ist und dann wieder abgeheilt ist und seitdem sind meine Augen sehr empfindlich sind und Sekret am Morgen wird abgesondert. Danach habe ich Probleme mit dem rechten Ohr bekommen, Druckgefühl und Geräuschempfindlichkeit, die seitdem da sind. Alle Symptome treten über den Tag verteilt unterschiedlich stark auf.

    Auf Empfehlung meiner HNO-Ärztin bin ich zu einem Zahnarzt, der eine Paradontitis diagnostiziert hat. An einigen Zähnen ist der Wert 4. Es sind so viele zähne betroffen, dass von der Krankenkasse eine Genehmigung der Parandosebehandlung erfolgen muss bevor der Arzt aktiv werden kann.
    JETZT meine Frage. Können diese ganzen Symptome mit der Paradontitis im Zusammenhang stehen? Ich bin ziemlich verzweifelt, denn ich kann mir nicht erklären, woher das alles kommt, denn ich hatte die letzten Jahre keine Probleme mit meiner Gesundheit, besonders bezüglich meines Ohres und der Augen hatte ich nie Probleme

    Über eine Antwort würde ich mich freuen

    • Hallo Sascha,
      wir haben Ihre Frage an unsere Zahnärztin weitergeleitet.
      Sobald wir eine Antwort haben melden wir uns hier.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

    • Antwort einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Sascha,
      Am Kopf liegen alle Organe sehr nah beieinander. Deshalb kann sich eine Entzündung im Mund durch Ohrenschmerzen oder Nasennebenhöhlen-Entzündungen äußern. Außerdem sind einige Zahnwurzeln so lang, dass sie eine Beziehung zum Auge haben.
      Die Symptomatik, die Sie beschreiben ist allerdings sehr untypisch für eine Parodontitis.
      Die Parodontitis ist eine chronische Erkrankung. Sie manifestiert sich über Jahre hinweg und äußert sich im Normalfall über Zahnfleischbluten oder lockere Zähne. Es kann allerdings sein, dass Ihr Immunsystem so stark mit der Parodontitis beschäftigt ist, dass Sie nun anfälliger für andere Infekte sind.
      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung,
      Ihre dentolo Team Zahnärztin

  2. Meine beiden Backenzähne links oben sind schon länger überkront, seit längerer Zeit ist dort immer mal wieder das Zahnfleisch entzündet, manchmal blutet es auch. Seit etwa 1,5 Jahren leide ich an Husten, der in letzter Zeit immer schlimmer wird. Ich rauche nicht, habe ich auch noch nie. Lungen-CT und -Röntgen, Lungenfunktionstest, Herzuntersuchung, Lungenfacharzt, HNO…alle Untersuchungen ohne Befund, die Entzündungswerte im Blut sind normal. Kann der Husten und Atembeschwerden von der Zahnentzündung kommen?

    • Hallo Katja,
      wir haben Ihre Frage an eine unserer dentolo Zahnärztinnen weitergeleitet.
      Sobald wir die Antwort haben melden wir uns hier wieder.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

    • Antwort einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Andrea,
      Normalerweise gibt es keinen Zusammenhang zwischen einem Husten und der Zahnfleischentzündung. Nichtsdestotrotz sollte die Entzündung behandelt werden. Häufig sind dafür kaputte Kronenränder oder eine Parodontitis verantwortlich.
      Beides sollte sich ein Zahnarzt ansehen.
      Viele Grüße und eine gute Besserung,
      Ihre dentolo Team Zahnärztin

  3. einer meiner backenzähne (zuhinterst, oben) war relativ stark karies befallen und das zahnfleisch war entzündet. in den letzten monaten hatte ich zt. sehr schnell müde augen, sah verschwommen und hatte kopfschmerzen. nach der zahnbehandlung waren all diese symptome noch am gleichen tag weg. gibt es einen zusammenhang zwischen karies/entzündung und sehkraft/augenproblemen?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin
      Hallo Theo,
      in der allgemeinen Zahnheilkunde gibt es keinen direkten Zusammenhang zwischen einer Zahnerkrankung und einer Sehproblematik. Allerdings können Zahnerkrankungen durchaus zu Kopfschmerzen führen. Diese wiederum können sich vorübergehend negativ auf die Sehkraft auswirken. Hinzu kommt, dass der Kopf ein relativ kleiner anatomischer Bereich ist. Sehr lange Zahnwurzeln können durchaus bis in die Nähe des Auges reichen. Bei Abszessen, kann es zur Beeinträchtigung des Auges kommen. In der Homöopathie glaubt man an einen Zusammenhang zwischen den hintersten Zähnen und der Sehkraft, dieser Zusammenhang konnte wissenschaftlich allerdings nicht belegt werden.
      Viele Grüße, Ihre dentolo Team-Zahnärztin

  4. Hallo zusammen,

    kann es möglich sein, dass man an Gewichtsabnahme leidet, weil die Zähne im schlechten zustand sind? (ich befinde mich aktuell in Behandlung). Habe den Zahnarzt leider lange gemieden, weil ich ein Angstpatient bin.

    • Antwort von einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Paddy,
      Ein Zusammenhang zwischen schlechten Zähnen und einer Gewichtsabnahme ist möglich. Je nach Zustand der Zähne, wird die Nahrung nicht ausreichend zerkleinert. Schmerzen die Zähne, wird automatisch die Nahrungsaufnahme reduziert. Sie sollten Ihre Zähne unbedingt kontrollieren und behandeln lassen. Am besten suchen Sie sich einen Zahnarzt, der weiß, wie er mit Angstpatienten umgehen muss.
      Bitte beachten Sie, dass ein Gewichtsverlust auch andere Ursachen haben kann. Dazu gehören ernstzunehmende Erkrankungen oder ein Parasitenbefall. Deshalb sollten Sie nicht nur den Zahnarzt, sondern auch Ihren Hausarzt aufsuchen.
      Wir wüschen Ihnen eine gute Besserung, Ihre dentolo Team Zahnärztin

  5. Hallo. Mein Zahnarzt hat an einem überkronten Zahn(oben links hinten) eine schwere Entzündung und an dem gegenüberliegenden Zahn (unten links) eine Entzündung festgestellt. Er meint beide Zähne müssten gezogen werden und durch Implantate ersetzt werden. Nun meine Frage, könnte man auch nur den oberen entfernen und bei dem unteren erstmal mit Antibiotika versuchen eine Besserung herzustellen? Und falls das nicht ginge wäre es gut gleich beide Implantate setzen zu lassen oder immer nur eins?

    Vielen Dank für die Antwort.

    • Hallo Franka,
      wir haben Ihre Frage an unsere Zahnärztin weitergeleitet. Sobald wir eine Antwort haben melden wir uns hier wieder.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

    • Antwort von einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Franka,
      Ihre Frage ist pauschal schwer zu beantworten. Es stellt sich die Frage, was für eine Art von Entzündung an Ihren Zähnen vorliegt und in welchem Zustand die Zähne sind.
      Sind die Zähne großflächig zerstört, können sie häufig nicht gerettet werden. Ist bei den Zähnen genug Substanz vorhanden und der Zahnnerv entzündet, könnte mit einer Wurzelkanalbehandlung ein Versuch gestartet werden, die Zähne zu erhalten. Sind die Zähne bereits wurzelbehandelt und die Entzündung befindet sich im Kieferknochen, könnte die vorhandene Wurzelfüllung entfernt werden (Revision) und das Kanalsystem erneut desinfiziert werden. Hier sind die Chancen bei etwa 75%, dass die Entzündung ausheilt.
      Liegt eine Entzündung im Zahnhalteapparat vor oder ist dieser so stark angegriffen, dass die Zähne bereits locker sind und wiederholt Schmerzen verursachen, sollten diese über kurz oder lang entfernt werden. Vorhandene Bakterien können durch ein Antibiotikum nur vorübergehen bekämpft werden und die Entzündung tritt wieder auf. Auch eine chronische Entzündung, die keine Schmerzen verursacht, ist nicht gesundheitsfördernd. Bitte lassen Sie sich bezüglich der Erhaltungswürdigkeit Ihrer Zähne noch einmal von Ihrem Zahnarzt beraten. Ohne ein Röntgenbild und klinischen Befund, ist eine eindeutige Diagnose nicht möglich.
      Für den operativen Eingriff einer Implantation ist es nicht ausschlaggebend, ob Sie die Implantate gleichzeitig oder einzeln setzen lassen. Im allgemeinen Arbeitsablauf hat eine gemeinsame Insertion der Implantate den Vorteil, dass Sie sich nur einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen. Außerdem müssen nur einmal Abdrücke gemacht werden und der Zahntechniker kann die Implantat-Aufbauten aufeinander abstimmen.

      Viel Erfolg bei Ihrer weiteren Behandlung,
      Ihre dentolo Team Zahnärztin

  6. Sehr geehrtes Praxisteam,

    ich hätte da mal eine wichtige Frage: Kann ein ziemlich entzündeter Eckzahn im Oberkiefer verantwortlich sein für einen Blackout oder Filmriss oder sogar einen kurzen epileptischen Anfall???
    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang

    • Hallo Herr Beuerle,
      Bitte wenden Sie sich umgehend an Ihren Zahnarzt oder Hausarzt zur Abklärung. Der Arzt wird Sie gründlich untersuchen und Ihnen weiterhelfen können.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

      • Danke für die erste Antwort. Ich möchte eigentlich nur bitte wissen ob stark entzündete Zähne über einen längeren nicht behandelten Zeitraum, Auslöser sein können für einen epileptischen Anfall.
        Ich bin bereits in Behandlung bei einem Neurologen ( es würde zulange dauern Ihnen jetzt alles zu erklären ) warum und wieso.
        Ich bin nämlich nicht der Meinung dass ich eine Epilepsie habe. Auch bei meinen verstorbenen Eltern und deren Eltern war nie etwas.
        Wie gesagt, könnte das ein Auslöser sein oder eher nicht. Die Beantwortung dieser Frage wäre für mich sehr, sehr wichtig. Vor allem in beruflicher Hinsicht.
        Mit freundlichen Grüssen

        • Antwort von einer dentolo Zahnärztin
          Hallo Wolfgang,
          die aktuelle Studienlage zeigt keinen Zusammenhang zwischen Entzündungen im Kiefer und einer Epilepsie. Allerdings erhöhen entzündete Zähne und entzündetes Zahnfleisch viele andere gesundheitliche Risiken. Zum Beispiel ist das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden bis zu doppelt so hoch, wie bei gesunden Zähnen. Zusätzlich steigt das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden oder an Diabetes, Osteoporose und chronischen Atemwegserkrankungen zu erkranken. Die Zusammenhänge im Körper sind sehr komplex und die Erfahrung zeigt: Es gibt nichts, was es nicht gibt. Deshalb sollten Sie Ihre Zähne auf jeden Fall behandeln lassen. Allleine schon, weil dadurch das Risiko gesenkt wird, eine der oben genannten Krankheiten zu bekommen.
          Im besten Fall werden auch Ihre neurologischen Symptome gelindert, auch wenn die aktuelle Studienlage hierzu keine Informationen bietet.
          Viele Grüße und eine gute Besserung, Ihre dentolo Team Zahnärztin

  7. Frank
    Mir wurde ein Zahn gezogen wo die Wurzel vereitert war . Ich habe 1-2 Wochen vorher Gelenkschmerzen wie Rheuma bekommen und einen Druck auf meinen Brustkorb als wenn Steine drauf liegen . Meine Frage : Diese Shymthome sollen von der Entzündung und der Bakterien kommen die vom Zahn ausgehen . Wenn man Antibiotika bekommt können diese Schmerzen wieder gelindert werden oder wieder ganz verschwinden ?

    Danke für eine Antwort

    • Hallo Herr Schatz,
      entzündete Zähne können die allgemeine Gesundheit beeinträchtigen. Da unser Körper ein sehr kompliziertes Gebilde ist und alles mit allem zusammenhängen kann. Klären Sie bitte mit Ihrem Hausarzt ab ob andere Krankheiten komplett auszuschließen sind.
      Wir wünschen Ihnen alles Gute und eine schnelle Besserung,
      Ihr dentolo Team

      • Antwort von dentolo Zahnärztin
        Hallo Herr Schatz,
        sollten die von Ihnen beschriebenen Symptome immer noch bestehen, suchen Sie bitte umgehend Ihren Hausarzt auf. Vereiterte Zähne erhöhen das Risiko an andern Krankheiten, wie Herz-Kreis-Lauf-Erkrankungen oder Lungenerkrankungen zu erkranken. Mit eine Antibiotika-Therapie ist es dann oft nicht getan. Derartige Symptome sollten Sie in jedem Fall überprüfen lassen.
        Viele Grüße und eine gute Besserung, Ihre dentolo Team Zahnärztin

  8. Hallo,
    eine Frage bezüglich einer Weisheitszahn op. Montag vor einer Woche wurden alle vier rausgenommen. Gestern wurden die Fäden gezogen. Ich habe unten auf beiden Seiten eine Entzündung, der Arzt hat mir eine Spritze zum Spülen der Wunde gegeben. Aber ich habe jetzt seit 2 Tagen ziemliche Kopf und Kieferschmerzen, sind das normale Symptome oder würden Sie noch einen Arzttermin empfehlen?

    • Hallo,
      wir würden empfehlen in Ihrer Zahnarztpraxis anzurufen und die Symptome zu schildern.
      Das Praxisteam wird Ihnen eine Empfehlung aussprechen ob Sie noch einmal kommen sollen oder ob nicht.
      Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute,
      Ihr dentolo Team

  9. Hallo zusammen ich habe ungefähr seit 1,5 Jahren Nackenverspannungen ein schwappen im rechten Ohr Kreislauf Beschwerden und Beinschmerzen.Da ich schon bei allen Ärzten war und keiner was feststellen kann bekomme ich langsam die Kriese.Heute morgen habe ich im rechten Oberkiefer hinten am 7. Zahn einen Druck verspürt und mir ist aufgefallen das dort was hartes heraus kommt.Kann das ein Weisheitszahn sein?Als ich 15 Jahre alt war wurde mir einer gezogen und es hieß die anderen drei seien nicht angelegt.Damals haben sie mir auch im Oberkiefer 2 bleibende Zähne gezogen,da ich zu wenig Platz im Oberkiefer habe.Meine Eckzähne lagen im Zahnfleisch die dann in die Lücken nachgerutscht sind. Kann das alles mit den Schmerzen und Verspannungen durch den evtl. kommenden Zahn zusammen hängen?Oder was könnte das sonst sein?

    • Hallo,

      bei so komplexen gesundheitlichen Beschwerden können wir leider keine Ferndiagnose stellen.

      wir raten Ihnen dazu, Ihren Zahnarzt aufzusuchen. Der kann sich das Problem anschauen und ggf. mit einem Röntgenbild klären, was sich unter dem Zahnfleisch befindet.

      Für eine ausführliche und unabhängige medizinische Beratung legen wir Ihnen außerdem die Unabhängige Patientenberatung Deutschland ans Herz, die Sie kostenlos telefonisch berät unter 0800 011 77 22. Mehr Infos unter https://www.patientenberatung.de/de

      Wir wünschen gute Besserung!

      Ihr dentolo-Team

  10. Ich habe mir2016 OlIver Kiefer die Zähne überkrohnen lassen bin dann14 Tage später bin ich in Depressionen gefallen ich habe auch Wurzel behandelte Zähne kann das die Ursache dafür sein.Vorher ging es mir gut jetzt setzt musste ich Rente beantragen

    • Bei zahnmedizinischen und/oder psychologischen Problemen raten wir Ihnen, sich professionelle Hilfe zu suchen.

      Für eine ausführliche und unabhängige medizinische Beratung legen wir Ihnen die Unabhängige Patientenberatung Deutschland ans Herz, die Sie kostenlos telefonisch berät unter 0800 011 77 22. Mehr Infos unter https://www.patientenberatung.de/de

Schreibe einen Kommentar