Wussten Sie, dass Zahnprobleme oft die Ursache von Kopfschmerzen sind?

Wenn Zähne krank machen: So beeinflusst die Zahngesundheit unseren Körper

Haben Sie bei Kopfschmerzen schon daran gedacht, dass Zahnbeschwerden die Ursache sind? Es ist bestätigt, dass sich unsere Zahngesundheit auf unser körperliches Wohlbefinden auswirkt und häufig Auslöser weiterer Erkrankungen ist. Erfahren Sie hier, inwiefern unsere Zähne Einfluss auf die Gesundheit des ganzen Körpers haben.

Forscher haben herausgefunden, dass eine Wechselwirkung zwischen unseren Zähnen und unseren Organen besteht. Krankheiten wie Rheuma sowie alltagsbelastende Symptome wie Verspannungen, Rücken- und Kopfschmerzen haben häufig ihre Ursache in Zahn- und Kieferproblemen.

Zahnbeschwerden? Hier direkt den Preis für Ihre Behandlung berechnen

Zahnkrankheiten als Auslöser für körperliche Krankheiten

Ein kranker Zahn verursacht Schäden im ganzen Körper.

Entzündungen in der Zahnwurzel oder im Kieferknochen können unbemerkt entstehen. Es treten keine Beschwerden auf und die Entzündungen bleiben unerkannt. Doch tatsächlich werden viele Krankheiten, darunter auch chronische und psychische, durch diese unerkannten Entzündungen im Mund- und Kieferbereich ausgelöst.

Der Übeltäter ist meist eine unbehandelte, tiefgreifende Parodontitis. Durch sie entsteht totes Nervengewebe und es sammeln sich Bakterien an. Da der Zahn in direktem Kontakt zum umliegenden Gewebe steht, erfolgt ein Austausch mit dem Blutsystem und unser gesamter Organismus wird von den Bakterien angegriffen. Die schädlichen Bakterien und Gifte können Krankheiten jeglicher Art auslösen.

Kopfschmerzen, Verspannungen und Rückenprobleme durch Kieferfehlstellungen

Unsere Kaufunktion wird gleichmäßig auf alle Kiefergelenke im Ober- und Unterkiefer verteilt. Bei einer Kieferfehlstellung gleicht unser Gehirn diese Beeinträchtigung durch unsere Kaumuskulatur aus. Somit lastet ein hoher Druck auf einigen Zähnen und es kommt zu Verschleiß. Zahnschmerzen treten auf und die Halswirbelsäule versucht diese Ungleichmäßigkeit durch Muskelanspannung auszugleichen. Kopfschmerzen, unangenehme Verspannungen sowie Rücken- und Wirbelsäulenprobleme sind die Folge.

Ein weiterer Auslöser für Rückenschmerzen kann eine schlecht verankerte Zahnbrücke oder Krone sein, denn jede Einschränkung des Kiefers beeinflusst unsere Wirbelsäulenmuskulatur.

Leiden Sie unter Rückenschmerzen, können sich jedoch nicht erklären, woher diese kommen? Vielleicht wurde Ihnen vor einiger Zeit eine Krone oder Zahnbrücke eingesetzt. dentolo ist Ihr Ansprechpartner, wenn es darum geht, Ihre akuten Zahnprobleme zu lösen, haben Sie den passenden Zahnschutz gefunden. Folgende Vorteile genießen Sie bei dentolo:

Depressive Verstimmungen und Erkrankungen

Studien zeigen, dass ein direkter Zusammenhang zwischen Depressionen und der Entstehung einer Parodontitis besteht.

Psychische Belastungen, Stressfaktoren und depressive Erkrankungen beeinflussen im Allgemeinen unser Immunsystem. Stress fördert ebenso die Bildung einer Parodontitis und verschlechtert die Abheilung nach der Behandlung. Auch unbewusstes Zähneknirschen ist oft die Folge von Überforderung.

Anhaltende Zahnschmerzen geben einen Hinweis auf erkrankte Zähne und lösen depressive Verstimmungen aus. Wenn eine Zahnerkrankung wie z.B. Karies unentdeckt bleibt und nicht frühzeitig behandelt wird, hält die depressive Verstimmung an und entwickelt sich schlimmstenfalls zu einer ernsthaften Depression.

Bei anhaltenden Zahnschmerzen sollten Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen, um Zahnerkrankungen frühzeitig zu erkennen.

Herzinfarkt-Risiko durch mangelnde Zahnpflege

Eine mangelnde Zahnhygiene und eine nicht gewissenhafte Vorgehensweise beim Zähneputzen erhöht nachweislich das Risiko für einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall.

Bei einer entzündeten Zahnwurzel oder vereiterten Wurzelspitzen gelangen Bakteriengifte in sämtliche Organe und Blutgefäße unseres Körpers und führen nicht selten zu Herz-Kreislauf-Störungen und Herzerkrankungen. So kann sich eine unbehandelte Zahnentzündung im schlimmsten Fall zu einer schwerwiegenden Herzklappenentzündung entwickeln.

Parodontitis kann zu Frühgeburten führen

Da in der Schwangerschaft durch hohe Belastungen oft Zahnfleischbluten auftritt, steigt das Risiko einer Parodontitis.

Im Falle einer Parodontitis gelangen die Bakterien aus der Mundhöhle über die Blutbahn der Frau bis zum Mutterkuchen des Fötus. Hier hemmen sie das Wachstum des Kindes und es kann zusätzlich eine Verkrampfung der Gebärmutter auftreten. Frühgeburten treten vermehrt auf und es kann zu Komplikationen bei dem Geburtsvorgang kommen.

Weisheitszähne lösen chronische Krankheiten aus

Chronische Krankheiten wie Rheuma, Multiple Sklerose und Diabetes können durch entzündete Weisheitszähne als auch tiefe Zahnfleischentzündungen entstehen.

Zahnschmerzen? Jetzt Beitrag für Zahnversicherung berechnen >

Allergien, Entzündungen und Ohren- sowie Augenprobleme können ebenfalls die Folge unbehandelter Zahnerkrankungen sein. Bei einer Fokalinfektion kommt es zur Streuung der entstandenen Bakterien und ein sogenannter Bakterienherd entsteht. Typische Folgen sind chronische Mandelentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen sowie Beeinträchtigungen der Gelenkfunktionen.

Krankheiten vorbeugen durch richtige Zahnhygiene

Die richtige Zahnputztechnik und das regelmäßige Zähneputzen helfen Ihnen dabei, Ihre Zahngesundheit aufrechtzuerhalten. Tiefsitzende bakterielle Beläge können durch eine professionelle Zahnreinigung (PZR) gründlich entfernt werden.

Neben regelmäßiger, professioneller Zahnreinigungen sollten Sie zudem regelmäßige Kontrollbesuche bei Ihrem Zahnarzt vereinbaren, um folgenreichen Zahnerkrankungen vorzubeugen.

Zahnschmerzen? Jetzt Beitrag für Zahnversicherung berechnen >

81 Gedanken zu “Wenn Zähne krank machen: So beeinflusst die Zahngesundheit unseren Körper

  1. Guten Tag,
    ich bekam 12/2019 eine Spange im Unterkiefer, damit überhaupt Platz war wurde mir ein
    Zahn gezogen. Ich bekam jedoch Woche bzw. jede zweite woche wurde die Spange wieder fester gestellt. Im Juni 2020 kam die Spange wieder heraus. Zähne gerade, aber ich habe seit letztem Jahr Januar oder Februar einen starken Speichelfluss, kann dies mit der starken Veränderung im Unterkiefer möglich sein

    • Hallo Frau Klein, uns ist kein Zusammenhang zwischen einem verstärkten Speichelfluss und der kieferorthopädischen Behandlung bekannt. Die große Speicheldrüsen befinden sich vor dem Ohr und unter der Zunge. Diese werden normalerweise nicht durch eine kieferorthopädische Behandlung beeinflusst. Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen, viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  2. Guten Tag, ich habe im Januar 2020 eine Krone an einem der unteren rechten Backenzähne erhalten. Wochen später hatte ich nach dem Aufwachen ein Ziehen vom Ohr zum Hals (nur rechts) , dem ich damals keine weitere Beachtung schenkte. Dieses Ziehen wurde dann immer stärker, worauf ich eine Kehlkopfentzündung bekam. Seit dieser Entzündung letzten Sommer plagt mich ein Klos im Hals rechts (Krone auch rechts) sowie ein ständiger Druck im Ohr. Kann eine Zahnkrone solche Symptome, wie Druck im Ohr und Klosgefühl rechts hervorrufen? Ich danke Ihnen für die Antwort.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Gregor, haben Sie den Zahn mit der Krone in der Zwischenzeit überprüfen lassen? Der Nerv der die Zähne im Unterkiefer versorgt, läuft durch den Kiefer bis knapp unter dem Ohr. Druck und Ohrenschmerzen können bei Zahnproblemen im Unterkiefer durchaus auftreten. Ob ein Zahn auch für ein Kloßgefühl im Hals ursächlich sein kann, ist uns nicht bekannt. Bitte lassen Sie den Zahn bei Ihrem Zahnarzt überprüfen. Vielleicht lässt sich Ihr Problem ganz unkompliziert lösen.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  3. Hallo Dentolo Team,
    Ich habe seit längeren Monaten täglich Kopfschmerzen hinter meinen rechten Auge. Ich habe auch Schmerzen am Kopf die vom Nacken bzw Rücken kommen.Ich höre auch seit ca einen Monat ein dauerhaftes Summen in beiden Ohren. Normalerweise geh ich regelmäßig zur Massage wo die Beschwerden nachlassen. Da ich wegen der Situation nicht regelmäßig zur Massage gehen konnte merke ich das es eher schlechter wird.Ich bin 36 alt und habe noch alle 4 Weisheitszähne die noch nicht durchgebrochen sind. Als ich noch jünger war wuchsen sie sehr schief. Drei richteten sich auf einer wuchs nach unten. Mein Behandelnder Zahnarzt meinte das die Weisheitszähne unter Beobachtung bleiben sollten. Ich verspühre aber keinen Schmerz an den Zähnen. Kann sein das ein Weisheitszahn auf einen Nerv drückt?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Nikolaus, Nacken- und Kopfschmerzen sowie Ohrgeräusche können Symptome von Stress sein. Häufig sind Verspannungen die Ursache. Falls noch nicht geschehen, sollten Sie die Ohrgeräusche zusätzlich von einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt abklären lassen. Dass der Weisheitszahn auf einen Nerv drückt, ist relativ unwahrscheinlich, zumal hier nur der Unterkiefernerv in Frage käme. Bitte lassen Sie die Weisheitszähne auch noch einmal überprüfen, auch wenn die Wahrscheinlichkeit eines pathologischen Befundes sehr gering ist, wenn sie keinerlei Beschwerden machen. Vielleicht ist es möglich durch Ihren Zahnarzt eine Verordnung zur Physiotherapie zu erhalten, um Ihre Beschwerden zu lindern. Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen, Ihr dentolo-Team.

  4. Guten Tag, ich habe seit mehreren Monaten einen Kloss im Hals sowie einen Druck im Ohr als ob da Flüssigkeit drinn wäre (nur rechts). War bei zwei verschiedenen HNO Ärzten – beide Male ohne Befund. Auch ein stiller Reflux wurde ausgeschlossen….Bei der CMD wurde eine Verspannung der Nackenmuskulatur festgestellt, Kiefer soweit in Ordnung. Da die Beschwerden anhalten war ich gestern beim Osteopathen. Seine erste Frage war, ob die Weisheitszähne noch vorhanden sind. Kann der Kloss im Hals sowie der Druck im Ohr einen Zusammenhang mit den Weisheitszähnen haben? Ich freue mich suf Ihre Rückmeldung. Vielen Dank.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Maria,

      normalerweise können nicht entfernte Weisheitszähne, die entzündungsfrei sind keine derartigen Beschwerden hervorrufen. Können die Weisheitszähne allerdings nicht ungehindert durchbrechen, üben sie einen großen Druck aus, der selten zu leichten Veränderungen der Zahnstellung und des Bisses führen kann. Diese Veränderung kann sich auf die Muskulatur auswirken und unterschiedliche Beschwerden im Kopf-Hals-Bereich hervorrufen. Diese äußern sich aber eher durch Schmerzen und Verspannungen. Sollten Ihre Weisheitszähne noch im Kiefer sein, lassen Sie ein Röntgenbild bei Ihrem Zahnarzt anfertigen. Er wird Ihnen sagen können, ob die Weisheitszähne genug Platz haben und auch unabhängig von Ihren Beschwerden entfernt werden sollten. Ob Ihre Beschwerden danach verschwinden ist leider nicht abzusehen.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung,
      Ihr dentolo-Team.

  5. Hallo,
    bei mir wurde vor 10 Tagen ein kleines Loch seitlich vom Backenzahn repariert. Es war nicht besonders tief und eigentlich war alles gut. 2 Tage nach der Behandlung habe ich versehentlich den Zahn mit dem Finger berührt und festgestellt, dass er berührungsempfindlich ist, wenn ich über die Kaufläche streiche.
    Warum ist das so? Dort wurde ja nicht gebohrt. Er schmerzt auch nicht beim Essen oder Zähneputzen. Nur bei Berührung mit dem Finger. Lässt das wieder nach?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Janine,

      Zähne können nach einer Füllung empfindlich reagieren. Wenn der Zahn sonst keine Beschwerden macht, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Diese Empfindlichkeiten verschwinden meistens von alleine, können aber einige Tage bis Wochen andauern.

      Viele Grüße,
      Ihr dentolo-Team.

  6. Hallo,
    ich habe eine Krone die seid einem halben Jahr getrennt wurde. Jetzt bekomme ich manchmal Schmerzen. Es zieht von diesen Zahn bis in die Magengegend und verursacht manchmal ganz schöne Schmerzen. Es ist so, als würde sich der Magen zusammen ziehen. Mit was kann das zusammen hängen? Ich bin nun soweit das der Zahn raus muss. Eine neue Krone?
    MfG K.Schwarze

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Frau Schwarze, normalweise verursacht eine getrennte Krone keine Magenschmerzen. Allerdings kann es sein, dass Sie die Nahrung durch die kaputte Krone nicht richtig zerkauen, sodass Ihr Magen deutlich mehr Arbeit bei der Zerkleinerung des Essens hat, was zu Beschwerden führen kann. Bitte lassen Sie den Zahn bei Ihrem Zahnarzt überprüfen. Häufig müssen Zähne nicht sofort entfernt werden, sondern können durch eine Behandlung gerettet werden. Ob der Zahn beispielsweise eine Wurzelkanalbehandlung oder nur ein neue Krone braucht, kann nur Ihr Zahnarzt entscheiden. Sollten Ihre Magenbeschwerden nicht mit dem Zahn zusammenhängen, sollten Sie diese unabhängig bei Ihrem Hausarzt überprüfen lassen. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

    • Hallo, ich M 35 habe enorme Probleme mit meinen Zähnen! In meinen Worten zu erklären, sind alles zähne kaputt oder gar, nicht mehr vorhanden! Da ich leider einen Schufa Eintrag habe kann ich mir leider keine Behandlung zwecks endlich wieder Lachen, essen, schmerzfrei, Stresslos zu Leben! Ich habe einen Festen Job und verdiene reichlich allerdings dauert meine Löschung bei der Schufa noch ca 3 Jahre… ! Damit ich mir dann meine Zähne finanziell auch leisten kann!

      Welche Möglichkeiten habe ich endlich wieder meine Zähne machen zu lassen , ohne das ich die Jahre abwarten muss?

      Zu Schmerzen gehören bei mir auch belegbar : kiefer, rücken, Nacken, Nerven Probleme…

      Bitte und erhoffe mir Hilfe/rat von Ihnen!

      Danke im voraus

      • Ich möchte auch nichts umsonst oder sonstiges haben! Kommentare wie: wärst du zum Zahnarzt/ Zahn Vorsorge gegangen , könne mann sich eigentlich sparen den dies ist mir leider im Nachhinein bewusst geworden!

        Danke

      • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

        Hallo Micha,

        bitte lassen Sie sich bei Ihrem Zahnarzt beraten. Sprechen Sie das Problem offen an. Viele Zahnärzte sind bereit eine Ratenzahlung unabhängig von der Schufa mit Ihnen zu vereinbaren. Wenn Sie eine Anzahlung leisten und regelmäßig Ihre Raten begleichen, sollte das kein Problem sein.

        Sollten noch Zähne entfernt werden, bekommen Sie häufig erst einmal eine günstige Übergangsversorgung, bis alles verheilt ist. Hier können Sie Ihre Zahlungsmoral beweisen. Anschließend erhalten Sie den hochwertigen Zahnersatz. Bei einem guten Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Zahnarzt werden Sie auch mit Schufa-Eintrag bald wieder schmerzfrei essen und lachen können. Im Übrigen sollten Schmerzbehandlungen kostenfrei sein, denn Sie werden von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

        Wir wünschen Ihnen alles Gute,
        Ihr dentolo-Team.

  7. Hallo, kann es sein dass meine Weißheitszähne (fast Täglichen)Schwindel auslösen?
    Habe letzes Jahr einen Weißheitszahn entfernt bekommen und einige Tage danach war der Schwindel weg, habe jetzt wieder seit einigen Monaten Schwindel und müsste noch einen Weißheitszahn entfernen lassen.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Tina, ein Weisheitszahn an sich löst normalerweise keine Schwindel aus. Allerdings kann ein Weisheitszahn beim Durchbruch Druck ausüben und so die Bisslage leicht verändern. Durch einen veränderten Biss kann Schwindel entstehen. Schwindel kann allerdings noch diverse andere Ursachen haben. Denn Weisheitszahn entfernen zu lassen wäre ein Versuch ohne Garantie auf Besserung. Sie sollten, wenn noch nicht geschehen, Ihren Schwindel außerdem beim HNO abklären lassen. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  8. Habe stark vereiterte zähne Probleme mit Benebelt in Kopf können die Zähne auch Magen,Darm,Erektionsstörungen gewichts abnahme hervor rufen?

    • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

      Hallo David, erkrankte Zähne können den gesamten Körper beeinflussen. Wenn sich die Bakterien im Körper verteilen, können sie zu Herzerkrankungen, Schlaganfällen und Fehlgeburten führen. Wenn Sie die Nahrung nicht gut zerkleinern können, hat das natürlich einen Einfluss auf Magen, Darm, Ihr Gewicht und den gesamten Organismus. Bitte lassen Sie Ihre Zähne behandeln.

      Viele Grüße, Ihr dentolo-Team

  9. Hallo
    Gestern hätte mir ein Weisheitszahn im Unterkiefer gezogen werden sollen. Leider haben die Spritzen (4x) nicht gewirkt.
    Kann es sein dass durch die Spritzen mein Sehvermögen beeinträchtigt ist? Ich hab seit der Begandlung ein schlechteres Sehvermögen auf einen Auge.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Manuela,

      normalerweise hat eine lokale Anästhesie keinen Einfluss auf das Sehvermögen. Manche Patienten leiden allerdings unter Augenerkrankungen, die sich durch die Anästhesie verschlechtern können. Wenn Sie unter einem (unentdeckten) grünen Star leiden, kann es sein, dass sich die lokale Betäubung auf die Augen auswirken. Sollten Sie immer noch Probleme haben, suchen Sie bitte einen Augenarzt auf.

      Viele Grüße,
      Ihr dentolo-Team

  10. Hallo,
    ich hatte dieses Jahr starke Schmerzen im Gesicht, ich dachte es wären alle Zähne sind betroffen. Ich kam dann wegen Trigeminusneuralgie in die Klinik, seither nehme ich Medikamente ( Antiepileptika) die mir soweit helfen. Jetzt brach mir eine Zahnfüllung raus und der Zahn war bereits schwarz und musste gezogen werden. Hier gingen auch die Schmerzen hauptsächlich immer aus. Kann es sein, dass dieser Zahn die Trigeminusneuralgie auslöste bzw. verursachte ? Ich probiere jetzt die Tabletten zum ausschleichen. Da ich auch von diesen Tabletten ziemlich daneben stehe und Depri werde, wäre ich erleichtert, wenn der Spuk sein Ende hätte. Der Witz ist auch, dass ich wo es Ende des letzten Jahren mit den Schmerzen anfing, auch beim Zahnarzt war, dieser es aber auf die offenen Zahnhälse schob.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Sabine,

      leider ist eine Trigeminus-Neuralgie häufig sehr schwer von Zahnschmerzen abzugrenzen. Deshalb wird manchmal eine Trigeminus-Neuralgie dignostiziert, obwohl ein Zahn schuldig ist und manchmal werden Zähne entfernt, die noch in Ordnung sind, weil die Neuralgie nicht festgestellt wird. Wenn Ihre Beschwerden jetzt wo der Zahn gezogen wurde besser sind, kann es sein, dass der Zahn ursächlich für Ihre Schmerzen war. Aber das wird man nicht mehr herausfinden.

      Wir hoffen, es geht Ihnen bald besser,
      Ihr dentolo-Team

      • Hallo ! Ich habe seid ca. 4 Monaten ein Druckgefühl in meiner stirn über mein wangenknochen… ohren geräusche und Mittlerweile Blutdruck Probleme mit leichtem schwindel…. bei einem zufallsbefund wurde bei einem MRT festgestellt das ich auf der rechten seite eine chronische sinusitis habe …. daher der druck und der schwindel wurde mir gesagt …. Antibiotika 2 × wird nichr besser bzw kurze Linderung wärend der einnahme von Antibiotika….. jetzt wurde ein Röntgen bild von meinen zähnen gemacht und da wurde festgestellt das mein Backenzahn eine Größere enzündung hat …. meine frage können da zusammen hänge sein auch mit meinen Symtomen ? Die enzündung am zahn ist schon etwas länger aber schmerz am zahn habe ich nicht .

        • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

          Hallo Peg, wenn die Entzündung an einem Backenzahn in Ihrem Oberkiefer ist und die Sinusitis auf der gleichen Seite, kann durchaus ein Zusammenhang bestehen. Die Ursache für die Entzündung sollte auf jeden Fall behoben werden. Bitte wenden Sie sich hierfür an Ihren Zahnarzt und halten Sie Rücksprache mit Ihrem Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Viele Grüße und eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

          • Hallo ! Mir wurde ketzt ein Backenzahn gezogen. Der soll enzündet gewesen sein schon ziemlich lange ca. 1 jahr der zahn war immer mal ruhig und manchmal habe ich etwas druck schmerz im oberkiefer aber nach 2 tagen war wieder ruhe …. ca. Seit 9 Monaten habe ich starke Kreislaufprobleme mit niedrigen Blutdruck und Benommenheit was ziemlich belastend ist. Jetzt wurde der zah gezogen ist erst 6 tage her …. der zahn ging sehr schlecht raus … seit dem habe ich noch ausgeprägteren schwindel …

            Meine frage kann das von der zahnwurzelenzündung kommen ? Auch weil ich zu lange gewartet habe in ziehen zu lassen …

          • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

            Hallo Peggy, ein schlechter Allgemeinzustand kann durchaus von einem entzündeten Zahn kommen, da Ihr Körper permanent gegen die, durch den Zahn hervorgerufene, bakterielle Infektion angekämpft hat. Deshalb ist es gut, dass dieser Zahn jetzt entfernt wurde. Schwindel wird normalerweise nicht durch eine Entzündung am Zahn ausgelöst. Bitte lassen Sie den Schwindel bei einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt abklären. Häufig kann man ihn unkompliziert behandeln und es geht Ihnen bald besser. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  11. Guten Tag..

    Ich habe seit längerer Zeit auf einem auge doppelbilder, jetzt wurde mir ein Zahn gezogen. Ein Tag später konnte ich auf dem Auge kaum noch was lese und seit gestern ist alles fast wieder normal und keine doppelbilder mehr. Bin jetzt sehr beunruhigt gibt es da einen Zusammenhang?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Pinki,

      normalerweise gibt es zwischen Doppelbildern und einem erkrankten Zahn keinen Zusammenhang. Eine Sehstörung kann lediglich entstehen, wenn eine große Schwellung vorliegt und das Auge deshalb beeinträchtig wird. Bitte lassen Sie Ihr Auge bei einem Augenarzt überprüfen.

      iele Grüße, Ihr dentolo-Team

      • Hallo, kann es möglich sein das der Ohrdruckausgleich durch einen abgebrochenen Backenzahn mit Schmerzen beeinträchtig ist und schwindel auslöst?

        • Hallo,

          normalerweise kann ein abgebrochener Backenzahn keinen Einfluss auf Ihr Innenohr haben. Sollte der Zahn allerdings entzündet sein, oder anderweitig Beschwerden machen, sollten Sie ihn bitte bei Ihrem Zahnarzt behandeln lassen. Wenn dieser nichts findet, lassen Sie Ihre Beschwerden bitte bei einem Hals-, Nase-, Ohrenarzt abklären. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

          • Hallo ich bin immer dauernd müde auch mit genug Schlaf habe meine 4 weißheitzähne noch die allerdings unterm Zahnfleisch sind kann das auch starke müdigkeit verursachen?

            Lg
            Sabrina

          • Hallo Sabrina, ein Zusammenhang zwischen noch nicht durchgebrochenen Weisheitszähnen und Müdigkeit ist uns nicht bekannt. Bitte lassen Sie diese bei Ihrem Hausarzt überprüfen. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

    • Hallo. Ich habe 3 wurzelbehandelte Zähne und leide unter starker Unruhe mit Depression. Können diese Zähne mit Auslöser sein?
      Meine Heilpraktikerin meint, sie müssen raus. Ich bin fast verzweifelte. Danke

      • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

        Hallo Frau Schönwitz, wenn die Zähne einwandfrei behandelt wurden und keinerlei Entzündungszeichen aufweisen oder Beschwerden verursachen, sollten Sie sich keine Sorgen machen. Bitten lassen Sie die Zähne von Ihrem Zahnarzt kontrollieren. Wenn Sie ganz sicher sein wollen, suchen Sie einen Spezialisten für Wurzelkanalbehandlungen auf und lassen Sie die Zähne beurteilen. Wenn Sie unauffällig sind, sollte es keinen Grund für die Entfernung der Zähne geben.
        Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  12. Hallo, ich bin 33 Jahre alt und habe leider schon so einiges durch mit den Zähnen. Mehrere wurzelbehandelte Zähne und zwei Kronen bis dahin lief alles gut. Im Juni 2019 bekam ich eine dritte Krone auf den 27. 6 wochen später bekam ich eine dicke Backe die Krone wurde entfernt der Zahn unter Mega Schmerzen wurzelbehandelt leider ohne Erfolg. Also folgte eine wurzelspitzenresektion. Im Moment habe ich keine Schmerzen die Krone wurde aber auch noch nicht wieder angepasst. Nun ist mir vor einigen Tagen bei einem anderen Zahn im zwischenraum etwas abgebrochen gestern extreme zahn- bzw. Nervenschmerzen gehabt , heute zum Zahnarzt sie hat den Zahn versorgt und einen Kältetest gemacht der negativ ausfiel. Heißt das der Zahn ist tot? Ist hier wieder eine wurzelbehandlung notwendig? Ich habe seit einigen Wochen druck im kopf immer wieder Schwindel… kann das mit diesem Zahn zusammenhängen?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Kerstin,

      ein negativer Kältetest heißt nicht immer sofort Wurzelkanalbehandlung. Zusammen mit einem eindeutigen Röntgenbild kann ein negativer Kältetest aber darauf hinweisen, dass der Zahnnerv abgestorben ist. In diesem Fall muss eine Wurzelbehandlung oder eine Entfernung des Zahnes erfolgen. Bei diesem Zahn sollten Sie aber keine zu große Angst vor Schmerzen haben. Ein abgestorbener Zahnnerv macht bei der Wurzelbehandlung äußerst selten Beschwerden. Diese treten erst auf, wenn das abgestorbene Material nicht rechtzeitig entfernt wird und sich eine Entzündung unter der Wurzelspitze des Zahnes bildet. Kopfschmerzen, Druck und Schwindel können von Zähnen ausgelöst werden. Es besteht die Möglichkeit, dass diese Symptome durch den Zahn hervorgerufen wurden, sicher ist das allerdings nicht. Sollten die Kopfschmerzen, der Druck und der Schwindel nicht wieder verschwinden, suchen Sie bitte unabhängig von Ihren Zahnarztterminen Ihren Hausarzt auf, um die Beschwerden abklären zu lassen.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung,
      Ihre dentolo Team-Zahnärztin

  13. Hallo,

    ich habe oberkiefer links einen wurzelbehandelten Zahn. Dieser wurde vor 4 Jahren überkront mit Stift. Ab und zu habe ich da Beschwerden und einmal kam die Krone mit Stift dran beim Essen raus. Mein Zahnarzt hat sie wieder einzementiert. Ich habe an diesem Zahn immer mal wieder Probleme, die nicht lange anhalten. Am Rande ist es etwas bläulich verfärbt. Nun war ich beim Zahnarzt und er meinte das es an der wurzel oben auf dem Röntgenbild komisch aussieht und er den Zahn ziehen würde. Dazu muss ich sagen, daß ich eine vagus neuralgie und trigeminusneuralgie und noch andere gereizte Nerven habe. Ursache unbekannt. Kann dieses von dem Zahn ausgelöst werden? Heute nach dem Zahnarztbesuch ist es außen am Zahnfleisch etwas dich und schmerzhaft. Bin grade ratlos und will den Zahn nicht ziehen lassen, durch meine ganzen gereizten nerven und jegliche Art von Medikamentenunverträgluchkeiten seitdem.

    • Hallo, wir haben Ihre Frage an unsere Zahnärztin weitergeleitet und melden uns hier, sobald wir eine Antwort haben.
      Viele Grüße, Ihr dentolo Team

      • Meine Frau hat vor Jahren eine schwere Trigeminusneuralgie gehabt.
        Hier hat ihr eine gute (erfahrene) Akupunkturbehandlung geholfen.
        Die Schmerzen sind wohl unerträglich….

  14. Hallo, ich habe seit einiger Zeit Schwächegefühle in den Armen und Muskelzuckungen. Außerdem hatte ich 4 Wochen einen toten unbehandelten Zahn im Mund. In dieser Zeit kamen auch die Beschwerden. Nach dem die erste Wurzelbehandlung stattfand waren die Beschwerden für 3 Wochen weg. Jedoch kamen die mit einem Infekt wieder. Desweiteren fällt mir auf das die Beschwerden immer stärker werden wenn die Zahnärztin an dem Zahn arbeitet. Könnte es einen Zusammenhang zwischen dem Zahn und meinem Symptomen geben?
    Vielen Dank!!!

    • Hallo Moritz,
      mit Ihren Beschwerden sollten Sie sich gegebenenfalls an Ihren Hausarzt wenden.
      Eventuell hat ein allgemein Mediziner hier einen Rat für Sie und woher Ihre Beschwerden kommen.
      Erzählen Sie genau wie es Ihnen geht und dass die das Gefühl haben, dass Ihr Zahn die Ursache ist.

      Wir wünschen Ihnen, das Ihre Beschwerden bald wieder weg sind.
      Viele Grüße, Ihr dentolo Team

  15. Hallo liebes Dentolo-Team,

    kurz zum besseren Überblick:
    ab März 2019: 3x eitrige Mandelentzündung, musste mit Antibiotika behandelt werden.

    März 2018: Zahnwurzelbehandlung aufgrund starker Entzündung unter einer ca. 3-jährigen-Brücke (Backenzahn). Weisheitszähne sind alle herausgewachsen und noch da, ohne jegliche Komplikationen.

    Zahnschmerzen sind seit 2018 eliminiert. Seit 2019 hin und wieder leichtes Drücken, aber keine Schmerzen.
    Dafür 3x diese heftige Mandelentzündung.

    Können Zusammenhänge bestehen oder eher ausgeschlossen?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe!

    Alles Gute & beste Grüße,
    David

    • Hallo David,
      ob die Entzündungen an Zahn und Mandel zusammen hängen können wir leider nicht bestätigen oder ausschließen.
      Vielleicht können Sie mit Ihrem Hausarzt über eine Immun-Unterstützende Behandlung sprechen?
      Vielleicht ist ja auch Ihr Immun-System ein bisschen „müde“ und braucht Unterstützung.

      Wir wünschen Ihnen alles Gute und eine Besserung Ihrer Mandel-Entzündungen.
      Ihr dentolo Team

  16. Hallo,
    Alles hat begonnen vor 3 Monaten mit Unwohlseins-Schüben, die seitdem im Verlauf des Tages immer wieder auftreten und wieder verschwinden. Nach einiger Zeit habe ich eine Bindehautentzündung bekommen, die zuerst auf dem rechten Auge aufgetreten ist und dann wieder abgeheilt ist und seitdem sind meine Augen sehr empfindlich sind und Sekret am Morgen wird abgesondert. Danach habe ich Probleme mit dem rechten Ohr bekommen, Druckgefühl und Geräuschempfindlichkeit, die seitdem da sind. Alle Symptome treten über den Tag verteilt unterschiedlich stark auf.

    Auf Empfehlung meiner HNO-Ärztin bin ich zu einem Zahnarzt, der eine Paradontitis diagnostiziert hat. An einigen Zähnen ist der Wert 4. Es sind so viele zähne betroffen, dass von der Krankenkasse eine Genehmigung der Parandosebehandlung erfolgen muss bevor der Arzt aktiv werden kann.
    JETZT meine Frage. Können diese ganzen Symptome mit der Paradontitis im Zusammenhang stehen? Ich bin ziemlich verzweifelt, denn ich kann mir nicht erklären, woher das alles kommt, denn ich hatte die letzten Jahre keine Probleme mit meiner Gesundheit, besonders bezüglich meines Ohres und der Augen hatte ich nie Probleme

    Über eine Antwort würde ich mich freuen

    • Hallo Sascha,
      wir haben Ihre Frage an unsere Zahnärztin weitergeleitet.
      Sobald wir eine Antwort haben melden wir uns hier.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

    • Antwort einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Sascha,
      Am Kopf liegen alle Organe sehr nah beieinander. Deshalb kann sich eine Entzündung im Mund durch Ohrenschmerzen oder Nasennebenhöhlen-Entzündungen äußern. Außerdem sind einige Zahnwurzeln so lang, dass sie eine Beziehung zum Auge haben.
      Die Symptomatik, die Sie beschreiben ist allerdings sehr untypisch für eine Parodontitis.
      Die Parodontitis ist eine chronische Erkrankung. Sie manifestiert sich über Jahre hinweg und äußert sich im Normalfall über Zahnfleischbluten oder lockere Zähne. Es kann allerdings sein, dass Ihr Immunsystem so stark mit der Parodontitis beschäftigt ist, dass Sie nun anfälliger für andere Infekte sind.
      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung,
      Ihre dentolo Team Zahnärztin

    • Hey Sascha. Ich habe absolut genau die selben Symptome wie du. Ständige Übelkeit, Schwindel Geräuschempfindlichkeit, hatte mehrfach ein Gersten bzw. Hagelkorn am rechten Auge usw. Kämpfe damit nun schon über 1 Jahr. Hast du bei dir rausgefunden was es ist ?

  17. Meine beiden Backenzähne links oben sind schon länger überkront, seit längerer Zeit ist dort immer mal wieder das Zahnfleisch entzündet, manchmal blutet es auch. Seit etwa 1,5 Jahren leide ich an Husten, der in letzter Zeit immer schlimmer wird. Ich rauche nicht, habe ich auch noch nie. Lungen-CT und -Röntgen, Lungenfunktionstest, Herzuntersuchung, Lungenfacharzt, HNO…alle Untersuchungen ohne Befund, die Entzündungswerte im Blut sind normal. Kann der Husten und Atembeschwerden von der Zahnentzündung kommen?

    • Hallo Katja,
      wir haben Ihre Frage an eine unserer dentolo Zahnärztinnen weitergeleitet.
      Sobald wir die Antwort haben melden wir uns hier wieder.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

    • Antwort einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Andrea,
      Normalerweise gibt es keinen Zusammenhang zwischen einem Husten und der Zahnfleischentzündung. Nichtsdestotrotz sollte die Entzündung behandelt werden. Häufig sind dafür kaputte Kronenränder oder eine Parodontitis verantwortlich.
      Beides sollte sich ein Zahnarzt ansehen.
      Viele Grüße und eine gute Besserung,
      Ihre dentolo Team Zahnärztin

      • Hallo liebes dentalo Team. Ich habe seit geraumer Zeit herzrasen, Schwindel, Übelkeit , und weitere herzinfarktähnliche symptome, bin auch schon einmal kurz umgekippt. Meine hausärztin hat schon mehrere Male ein EKG gemacht, weder eine blutuntersuchung, oder sonst irgendetwas veranlasst und sagt immer alles in Ordnung und schiebt meine Schwindel und ohmachtsanfälle auf meine Psyche. Ich bin bilde mir das doch nicht ein. Meine nächste Hoffnung ist meine frauenärztin, vielleicht Wechseljahre Beschwerden, aber heute morgen tut mir mein mit vielen quälenden zahnbehandlungen überkronter rechter oberer backenzahn wieder weh. Der backenzahn daneben ist vor mehr als einem halben Jahr entfernt worden, eitrige nicht mehr behandelbare Entzündung, vereiterung. Wurde vorher auch lange dran rum gedocktert. Habe meinem Zahnarzt gesagt, das der jetzt überkronte backenzahn mir immer noch Beschwerden nacht. Laut röntgenbild auch kein Befund. Lange hat der Zahn ja auch Ruhe gegeben, aber jetzt seit einigen Tagen meldet er sich wieder. Könnte das vielleicht auch Ursache für meine Beschwerden sein. Renne schon seit Jahren von einem Arzt zum anderen. Keiner nimmt mich ernst. Mein neuer lebensgefährte macht sich total Sorgen um mich und sagt ich soll nochmal zu meiner hausärztin gehen, womit er wohl auch Recht hat. Aber das bringt doch nichts. Die glaubt mir ja doch nicht. Bin verzweifelt. Ich weiß nicht mehr was ich noch machen soll.

        • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

          Hallo Frau Wehr,

          vorneweg ist es gut, dass Ihre Hausärztin keine schwerwiegende Erkrankung festgestellt hat. Leider kann man per Ferndiagnose wenig zu Ihrem Backenzahn sagen. Ist der Zahn nur überkront oder auch wurzelbehandelt? Beschwerden an einem überkronten Zahn können von einem infizierten Zahnnerv herrühren. So eine Infektion kann durch eine Wurzelbehandlung beseitigt werden. Normalerweise ist so eine Infektion allerdings nicht die Ursache für Ihre Symptome. Haben Sie auch Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich und leiden unter Kopfschmerzen? Eine cranio-mandibuläre Dysfunktion (CMD) könnte ein Grund für Ihre Probleme sein. Wenn Sie dazu noch unbewusst stark auf den überkronten Zahn beißen, kann er zusätzlich Beschwerden machen. Bitte lassen Sie eine CMD abklären. Häufig können eine Schiene und Physiotherapie helfen.

          Viele Grüße und eine gute Besserung,
          Ihre dentolo-Team-Zahnärztin

    • Hallo,
      Als ich meine 2 Backzāhne (Links oben) hab ziehen lassen, bekam ich sofort wāhrend fast 3 Monate non-stop Hustenanfālle. Ich wurde auch untersucht RX der Lungen usw…kein Befund. Wāhrend denen 3 Monaten war meine Lust auf Knoblauch (Entgiftung fūr Kōrper) sehr hoch, ich habe fast jeden Tag Knoblauch essen mūssen (unerklārlich!). Nach denen 3 Monaten verging die Lust auf Knoblauch und Husten war auch von einem Tag auf den anderen vorbei. Ich glaub, dass der Kōrper sich gereinigt hat.

      • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

        Hallo Frau Miller, vielen Dank für Ihren Bericht. Die Beschreibung ist sehr interessant. Der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Knoblauch und der Wundheilung nach Zahnextraktion ist uns neu. Allerdings scheint es Ihnen geholfen zu haben, wenn hier tatsächlich eine Verbindung bestand. Wir sind sehr froh, dass es Ihnen besser geht. Viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

  18. einer meiner backenzähne (zuhinterst, oben) war relativ stark karies befallen und das zahnfleisch war entzündet. in den letzten monaten hatte ich zt. sehr schnell müde augen, sah verschwommen und hatte kopfschmerzen. nach der zahnbehandlung waren all diese symptome noch am gleichen tag weg. gibt es einen zusammenhang zwischen karies/entzündung und sehkraft/augenproblemen?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin
      Hallo Theo,
      in der allgemeinen Zahnheilkunde gibt es keinen direkten Zusammenhang zwischen einer Zahnerkrankung und einer Sehproblematik. Allerdings können Zahnerkrankungen durchaus zu Kopfschmerzen führen. Diese wiederum können sich vorübergehend negativ auf die Sehkraft auswirken. Hinzu kommt, dass der Kopf ein relativ kleiner anatomischer Bereich ist. Sehr lange Zahnwurzeln können durchaus bis in die Nähe des Auges reichen. Bei Abszessen, kann es zur Beeinträchtigung des Auges kommen. In der Homöopathie glaubt man an einen Zusammenhang zwischen den hintersten Zähnen und der Sehkraft, dieser Zusammenhang konnte wissenschaftlich allerdings nicht belegt werden.
      Viele Grüße, Ihre dentolo Team-Zahnärztin

      • Hallo

        Habe am 02.04.2020 zwei weißheitszähne operiert bekommen einen in unterkiefer und einen in oberkiefer ,seit 1,5 Monaten Kämpfe ich mich mit starken kopfschmerzen durch habe schon einiges untersucht MRT,CD,EEG da passte alles doch die kopfschmerzen sind immer durchgehend da,und jetzt schmerzt auch noch die Seite wo sie mir den unteren weißheitszahn operiert haben obwohl da kein zahn mehr ist und komischerweise die andere Seite auch wo er herausn ist was kann das sein mein Zahnartzt sagt das wäre normal?

        • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

          Hallo Frau Malik, bei Ihren Kopfschmerzen und der Weisheitszahnentfernung muss nicht unbedingt ein Zusammenhang bestehen. Trotzdem ist es möglich, dass die Schmerzen Nachwirkungen der Weisheitszahnentfernung sind. Bei der OP mussten Sie lange den Mund aufhalten. Das hat manchmal einen Einfluss auf das Kiefergelenk und die Muskulatur an Kopf und Nacken. Manche Patienten kämpfen nach der Weisheitszahnentfernung mit einer eingeschränkten Mundöffnung oder Beschwerden im Gelenk, ebenso mit Kopfschmerzen. Wenn Ihre Kopfschmerzen von der Muskulatur herrühren, könnte Ihnen eine Physiotherapie helfen. Bitte besprechen Sie diese Möglichkeit mit Ihrem Zahnarzt, er kann Ihnen auch eine Verordnung für einen Physiotherapeuten ausstellen.

          Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  19. Hallo zusammen,

    kann es möglich sein, dass man an Gewichtsabnahme leidet, weil die Zähne im schlechten zustand sind? (ich befinde mich aktuell in Behandlung). Habe den Zahnarzt leider lange gemieden, weil ich ein Angstpatient bin.

    • Antwort von einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Paddy,
      Ein Zusammenhang zwischen schlechten Zähnen und einer Gewichtsabnahme ist möglich. Je nach Zustand der Zähne, wird die Nahrung nicht ausreichend zerkleinert. Schmerzen die Zähne, wird automatisch die Nahrungsaufnahme reduziert. Sie sollten Ihre Zähne unbedingt kontrollieren und behandeln lassen. Am besten suchen Sie sich einen Zahnarzt, der weiß, wie er mit Angstpatienten umgehen muss.
      Bitte beachten Sie, dass ein Gewichtsverlust auch andere Ursachen haben kann. Dazu gehören ernstzunehmende Erkrankungen oder ein Parasitenbefall. Deshalb sollten Sie nicht nur den Zahnarzt, sondern auch Ihren Hausarzt aufsuchen.
      Wir wüschen Ihnen eine gute Besserung, Ihre dentolo Team Zahnärztin

  20. Hallo. Mein Zahnarzt hat an einem überkronten Zahn(oben links hinten) eine schwere Entzündung und an dem gegenüberliegenden Zahn (unten links) eine Entzündung festgestellt. Er meint beide Zähne müssten gezogen werden und durch Implantate ersetzt werden. Nun meine Frage, könnte man auch nur den oberen entfernen und bei dem unteren erstmal mit Antibiotika versuchen eine Besserung herzustellen? Und falls das nicht ginge wäre es gut gleich beide Implantate setzen zu lassen oder immer nur eins?

    Vielen Dank für die Antwort.

    • Hallo Franka,
      wir haben Ihre Frage an unsere Zahnärztin weitergeleitet. Sobald wir eine Antwort haben melden wir uns hier wieder.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

    • Antwort von einer dentolo Zahnärztin
      Hallo Franka,
      Ihre Frage ist pauschal schwer zu beantworten. Es stellt sich die Frage, was für eine Art von Entzündung an Ihren Zähnen vorliegt und in welchem Zustand die Zähne sind.
      Sind die Zähne großflächig zerstört, können sie häufig nicht gerettet werden. Ist bei den Zähnen genug Substanz vorhanden und der Zahnnerv entzündet, könnte mit einer Wurzelkanalbehandlung ein Versuch gestartet werden, die Zähne zu erhalten. Sind die Zähne bereits wurzelbehandelt und die Entzündung befindet sich im Kieferknochen, könnte die vorhandene Wurzelfüllung entfernt werden (Revision) und das Kanalsystem erneut desinfiziert werden. Hier sind die Chancen bei etwa 75%, dass die Entzündung ausheilt.
      Liegt eine Entzündung im Zahnhalteapparat vor oder ist dieser so stark angegriffen, dass die Zähne bereits locker sind und wiederholt Schmerzen verursachen, sollten diese über kurz oder lang entfernt werden. Vorhandene Bakterien können durch ein Antibiotikum nur vorübergehen bekämpft werden und die Entzündung tritt wieder auf. Auch eine chronische Entzündung, die keine Schmerzen verursacht, ist nicht gesundheitsfördernd. Bitte lassen Sie sich bezüglich der Erhaltungswürdigkeit Ihrer Zähne noch einmal von Ihrem Zahnarzt beraten. Ohne ein Röntgenbild und klinischen Befund, ist eine eindeutige Diagnose nicht möglich.
      Für den operativen Eingriff einer Implantation ist es nicht ausschlaggebend, ob Sie die Implantate gleichzeitig oder einzeln setzen lassen. Im allgemeinen Arbeitsablauf hat eine gemeinsame Insertion der Implantate den Vorteil, dass Sie sich nur einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen. Außerdem müssen nur einmal Abdrücke gemacht werden und der Zahntechniker kann die Implantat-Aufbauten aufeinander abstimmen.

      Viel Erfolg bei Ihrer weiteren Behandlung,
      Ihre dentolo Team Zahnärztin

  21. Sehr geehrtes Praxisteam,

    ich hätte da mal eine wichtige Frage: Kann ein ziemlich entzündeter Eckzahn im Oberkiefer verantwortlich sein für einen Blackout oder Filmriss oder sogar einen kurzen epileptischen Anfall???
    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang

    • Hallo Herr Beuerle,
      Bitte wenden Sie sich umgehend an Ihren Zahnarzt oder Hausarzt zur Abklärung. Der Arzt wird Sie gründlich untersuchen und Ihnen weiterhelfen können.
      Viele Grüße,
      Ihr dentolo Team

      • Danke für die erste Antwort. Ich möchte eigentlich nur bitte wissen ob stark entzündete Zähne über einen längeren nicht behandelten Zeitraum, Auslöser sein können für einen epileptischen Anfall.
        Ich bin bereits in Behandlung bei einem Neurologen ( es würde zulange dauern Ihnen jetzt alles zu erklären ) warum und wieso.
        Ich bin nämlich nicht der Meinung dass ich eine Epilepsie habe. Auch bei meinen verstorbenen Eltern und deren Eltern war nie etwas.
        Wie gesagt, könnte das ein Auslöser sein oder eher nicht. Die Beantwortung dieser Frage wäre für mich sehr, sehr wichtig. Vor allem in beruflicher Hinsicht.
        Mit freundlichen Grüssen

        • Antwort von einer dentolo Zahnärztin
          Hallo Wolfgang,
          die aktuelle Studienlage zeigt keinen Zusammenhang zwischen Entzündungen im Kiefer und einer Epilepsie. Allerdings erhöhen entzündete Zähne und entzündetes Zahnfleisch viele andere gesundheitliche Risiken. Zum Beispiel ist das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden bis zu doppelt so hoch, wie bei gesunden Zähnen. Zusätzlich steigt das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden oder an Diabetes, Osteoporose und chronischen Atemwegserkrankungen zu erkranken. Die Zusammenhänge im Körper sind sehr komplex und die Erfahrung zeigt: Es gibt nichts, was es nicht gibt. Deshalb sollten Sie Ihre Zähne auf jeden Fall behandeln lassen. Allleine schon, weil dadurch das Risiko gesenkt wird, eine der oben genannten Krankheiten zu bekommen.
          Im besten Fall werden auch Ihre neurologischen Symptome gelindert, auch wenn die aktuelle Studienlage hierzu keine Informationen bietet.
          Viele Grüße und eine gute Besserung, Ihre dentolo Team Zahnärztin

  22. Frank
    Mir wurde ein Zahn gezogen wo die Wurzel vereitert war . Ich habe 1-2 Wochen vorher Gelenkschmerzen wie Rheuma bekommen und einen Druck auf meinen Brustkorb als wenn Steine drauf liegen . Meine Frage : Diese Shymthome sollen von der Entzündung und der Bakterien kommen die vom Zahn ausgehen . Wenn man Antibiotika bekommt können diese Schmerzen wieder gelindert werden oder wieder ganz verschwinden ?

    Danke für eine Antwort

    • Hallo Herr Schatz,
      entzündete Zähne können die allgemeine Gesundheit beeinträchtigen. Da unser Körper ein sehr kompliziertes Gebilde ist und alles mit allem zusammenhängen kann. Klären Sie bitte mit Ihrem Hausarzt ab ob andere Krankheiten komplett auszuschließen sind.
      Wir wünschen Ihnen alles Gute und eine schnelle Besserung,
      Ihr dentolo Team

      • Antwort von dentolo Zahnärztin
        Hallo Herr Schatz,
        sollten die von Ihnen beschriebenen Symptome immer noch bestehen, suchen Sie bitte umgehend Ihren Hausarzt auf. Vereiterte Zähne erhöhen das Risiko an andern Krankheiten, wie Herz-Kreis-Lauf-Erkrankungen oder Lungenerkrankungen zu erkranken. Mit eine Antibiotika-Therapie ist es dann oft nicht getan. Derartige Symptome sollten Sie in jedem Fall überprüfen lassen.
        Viele Grüße und eine gute Besserung, Ihre dentolo Team Zahnärztin

  23. Hallo,
    eine Frage bezüglich einer Weisheitszahn op. Montag vor einer Woche wurden alle vier rausgenommen. Gestern wurden die Fäden gezogen. Ich habe unten auf beiden Seiten eine Entzündung, der Arzt hat mir eine Spritze zum Spülen der Wunde gegeben. Aber ich habe jetzt seit 2 Tagen ziemliche Kopf und Kieferschmerzen, sind das normale Symptome oder würden Sie noch einen Arzttermin empfehlen?

    • Hallo,
      wir würden empfehlen in Ihrer Zahnarztpraxis anzurufen und die Symptome zu schildern.
      Das Praxisteam wird Ihnen eine Empfehlung aussprechen ob Sie noch einmal kommen sollen oder ob nicht.
      Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute,
      Ihr dentolo Team

  24. Hallo zusammen ich habe ungefähr seit 1,5 Jahren Nackenverspannungen ein schwappen im rechten Ohr Kreislauf Beschwerden und Beinschmerzen.Da ich schon bei allen Ärzten war und keiner was feststellen kann bekomme ich langsam die Kriese.Heute morgen habe ich im rechten Oberkiefer hinten am 7. Zahn einen Druck verspürt und mir ist aufgefallen das dort was hartes heraus kommt.Kann das ein Weisheitszahn sein?Als ich 15 Jahre alt war wurde mir einer gezogen und es hieß die anderen drei seien nicht angelegt.Damals haben sie mir auch im Oberkiefer 2 bleibende Zähne gezogen,da ich zu wenig Platz im Oberkiefer habe.Meine Eckzähne lagen im Zahnfleisch die dann in die Lücken nachgerutscht sind. Kann das alles mit den Schmerzen und Verspannungen durch den evtl. kommenden Zahn zusammen hängen?Oder was könnte das sonst sein?

    • Hallo,

      bei so komplexen gesundheitlichen Beschwerden können wir leider keine Ferndiagnose stellen.

      wir raten Ihnen dazu, Ihren Zahnarzt aufzusuchen. Der kann sich das Problem anschauen und ggf. mit einem Röntgenbild klären, was sich unter dem Zahnfleisch befindet.

      Für eine ausführliche und unabhängige medizinische Beratung legen wir Ihnen außerdem die Unabhängige Patientenberatung Deutschland ans Herz, die Sie kostenlos telefonisch berät unter 0800 011 77 22. Mehr Infos unter https://www.patientenberatung.de/de

      Wir wünschen gute Besserung!

      Ihr dentolo-Team

  25. Ich habe mir2016 OlIver Kiefer die Zähne überkrohnen lassen bin dann14 Tage später bin ich in Depressionen gefallen ich habe auch Wurzel behandelte Zähne kann das die Ursache dafür sein.Vorher ging es mir gut jetzt setzt musste ich Rente beantragen

    • Bei zahnmedizinischen und/oder psychologischen Problemen raten wir Ihnen, sich professionelle Hilfe zu suchen.

      Für eine ausführliche und unabhängige medizinische Beratung legen wir Ihnen die Unabhängige Patientenberatung Deutschland ans Herz, die Sie kostenlos telefonisch berät unter 0800 011 77 22. Mehr Infos unter https://www.patientenberatung.de/de

      • Guten Tag,
        Ich habe seit Monaten Kopfschmerzen. Seit neuestem fühle ich mich auch körperlich schwach. Habe viele geschwollene Lymphknoten und bin wegen jeder Kleinigkeit am weinen. Ich habe das Gefühl, dass ich total überlastet bin und auch mit der Corona Situation nicht mehr zurecht komme. Nachdem ich Anfang Dezember Zahnschmerzen bekam, war ich beim Zahnarzt. Dieser meinte es könne sich um eine Wurzelzspitzenentzündung handeln und schickte mich zum Kieferchirurgen. Dort war ich gestern. Der Verdacht hat sich bestätigt. Durch eine 3D Röntgenbild (Eigenleistung), wurde festgestellt, daß an einem Wurzelbehandelten Zahn 2, Entzündungen vorliegen. Einen OP Termin habe ich aber erst im April bekommen.
        Nun lese ich heute ihren Artikel und frage mich, ob all meine körperlichen Beschwerden und meine allgemeine Verfassung von daher kommen? Ich wache jeden Tag mit Kopfschmerzen auf. Das kann doch nicht sein….

        Liebe Grüße
        Nadine

        • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

          Hallo Nadine, tatsächlich können Zähne das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigen. In seltenen Fällen kann auch eine Entzündung an der Wurzelspitze Kopfschmerzen verursachen. Hinzu kommt natürlich der momentane Ausnahmezustand. Durch den Druck der Covid-19-Pandemie beginnen viele Patienten mit den Zähnen zu knirschen oder zu pressen. Das überbeansprucht Zähne und Muskulatur, was sehr häufig zu Kopfschmerzen und Verspannungen führt. Möglicherweise kommen diese Dinge bei Ihnen zusammen. Sollten Sie tatsächlich mit den Zähnen pressen, kann Ihr Zahnarzt Ihnen eine Schiene anfertigen und Physiotherapie verordnen. Zusätzlich sollten Sie darauf achten, sich regelmäßig Entspannungsmomente einzurichten, damit Sie diese anstrengende Zeit gut überstehen.

          Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

Schreibe einen Kommentar