Zahnschmerzen: Das sind die 7 häufigsten Ursachen

Sie zählen zu den wohl unangenehmsten Schmerzen überhaupt: Zahnschmerzen. Fast jede*r hat schon einmal die Bekanntschaft mit ihnen machen müssen. Woher kommen die Zahnschmerzen und wie lassen sich die Ursachen bekämpfen?

Inhaltsverzeichnis

Zahnschmerzen: Die 7 häufigsten Ursachen

Zahnschmerzen können ein erstes Anzeichen für eine Entzündung oder eine fällige Behandlung sein. Es ist grundsätzlich ratsam, Zahnschmerzen schnellstmöglich bei Ihrem Zahnarzt untersuchen zu lassen, da diese eher schlimmer werden, sollte die Ursache nicht behandelt werden. Zahnschmerzen können viele dieser Ursachen haben:

Ursache 1: Karies – Schmerzen durch ein Loch im Zahn

Wie entsteht Karies?
Karies wird gern auch als Volkskrankheit bezeichnet und tritt leider bereits schon bei Kleinkindern auf. Der Grund für Karies ist eine nicht ausreichende Mundhygiene und eine falsche Ernährung. Selbst wer regelmäßig putzt kann mitunter früher oder später an Karies leiden.

Oftmals entwickelt sich dieses Krankheitsbild zwischen den Zähnen und ist mit plötzlichen Zahnschmerzen verbunden. Wenn die Zahnzwischenräume nicht gründlich gereinigt werden, bleiben dort die meisten Beläge (Plaque) haften. In diesen Belägen befinden sich Bakterien, welche Zucker zur Energiegewinnung umwandeln. Während dieses chemischen Prozesses wird der Zucker zu eine Säure umgewandelt, welche wiederum den gesunden Zahnschmelz angreift.

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Karies entsteht und wie Sie am besten vorbeugen >>

Behandlung von Karies
Je nachdem wie fortgeschritten die Karies schon ist, fällt die Behandlung entsprechend umfangreich aus. Zunächst muss der befallene Zahn von Schmutz, welcher durch Essensreste entsteht, befreit werden. Anschließend wird der Zahn aufgebohrt (Kariesentfernung), um dann eine Füllung oder Inlays setzen zu können.

Gut zu wissen: Wussten Sie, dass Männer häufiger an Karies erkranken? Das männliche Geschlecht hat eine 65% höhere Wahrscheinlichkeit ein „Loch im Zahn“ zu bekommen als Frauen. Dies liegt hauptsächlich an der Zusammensetzung des Speichels, der Härte der Zähne sowie an den Geschmackspräferenzen.

Ursache 2: Zahnwurzelentzündung – wenn die Karies nicht behandelt wird

Was ist eine Zahnwurzelentzündung?
Hierbei handelt es sich um eine tiefe Entzündung des Zahns, welche meistens durch Karies verursacht wird. Dabei hat sich die Karies bis in den Nervbereich des Zahns fortgesetzt. Dadurch kann sich die Kariesinfektion weiter über das Zahnmark bis hin in die Wurzelspitze ausbreiten, welche den Zahn im Kieferknochen verankert. Dies führt in der Regel zum Absterben des Zahnnervs und plötzlichen Zahnschmerzen.

Symptome einer Zahnwurzelentzündung
Bemerkbar macht sich eine solche Erkrankung durch Druckgefühl und Schmerz am entsprechenden Zahn.

Behandlung von einer Zahnwurzelentzündung
Ein schnelles Handeln ist gefragt, um massivere Schäden zu vermeiden. Zunächst können Sie diese Zahnschmerzen durch Kühlen lindern. Um den Zahn vor der Extraktion zu bewahren wird bei einer Wurzelkanalbehandlung das sogenannte Zahnmark (Pulpa) meist komplett entfernt, da der Zahn nicht mehr von allein heilen kann. Die Freilegung der Wurzelkanalgänge ist wichtig, um die Zahnwurzelentzündung komplett entfernen zu können. Um eine Füllung in die Wurzel einbringen zu können, wird der Zahn meist nochmals aufgearbeitet und präpariert.

Zahnschmerzen können sehr belastend sein. Vor allem dann, wenn sie über einen langen Zeitraum anhalten. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die nötige Zahnpflege und Mundhygiene einzuhalten. dentolo bietet Ihnen zwei kostenlose professionelle Zahnreinigungen im Jahr sowie zahlreiche weitere Möglichkeiten, die Ihnen den Besuch beim Zahnarzt angenehm, stressfrei und preiswert gestalten.

Zahnzusatz-Beitrag berechnen >

Ursache 3: Zahnschmerzen durch freiliegende Zahnhälse

Symptome freiliegender Zahnhälse
Freiliegende Zahnhälse sind häufig die Ursache von Zahnschmerzen und machen sich meist bemerkbar, wenn Kaltes, Heißes oder Süßes gegessen wird. Oftmals ist die Rede von schmerzempfindlichen Zähnen, welche in der Fachsprache als Dentinhypersensibilität bezeichnet wird. Ein ziehender Schmerz durchzuckt einen wie ein Blitz. Schuld daran ist der Rückgang des Zahnfleisches, was dazu führt, dass die Zahnhälse frei liegen und somit die feinen Kanäle zum Zahnnerv. Trifft nun Kälte oder eben heißes Essen auf einen solchen freiliegenden Kanal, dann wird der Reiz unmittelbar und ungefiltert weitergeleitet und Sie erleben diesen blitzartigen Schmerz.

Prophylaxe: So beugen Sie am besten vor
Das beste Mittel gegen schmerzempfindliche Zähne ist Vorbeugen. Mit der richtigen Putztechnik kann dieses Risiko minimiert werden.

Behandlung freiliegender Zahnhälse
Bei der Behandlung werden die Zähne oftmals mit einem stärkenden Fluorid-Lack versiegelt. Zudem trägt der Zahnarzt flüssigen Kunststoff auf den Zahnhals auf, welcher die feinen Dentinkanälchen verschließt. Des Weiteren wird empfohlen, spezielle Zahncreme zu verwenden, die extra für schmerzempfindliche Zähne entwickelt wurde.

Schmerzen durch defekte Füllungen und Kronen

Symptome
Werden die Füllungen rissig oder undicht, dann macht sich das ebenso bemerkbar, wie wenn eine Krone nicht mehr korrekt sitzt. Gehen Sie daher regelmäßig zur Kontrolle, so kann eventuell eine Füllung rechtzeitig ausgetauscht oder ersetzt werden. Es können auch Zahnschmerzen unmittelbar nachdem die Füllung eingesetzt wurde, auftreten. Diese Schmerzen sind jedoch unbedenklich und sollten wenige Tage später verschwunden sein.

Behandlung
Treten Probleme mit Füllungen oder Kronen auf, so werden diese vom Zahnarzt einfach wieder ersetzt. Oftmals betreffen solche Probleme auch Kinder, wenn diese eine Füllung im Milchzahn haben. Füllungen sollten in regelmäßigen Abständen überprüft und falls notwendig ausgetauscht werden.

Die wichtigsten Informationen zur Behandlung einer Zahnkrone >>

Ursache 4: Schmerzen aufgrund einer Zahnfleischentzündung

Woher kommt eine Zahnfleischentzündung?
Zahnfleischentzündung geht oftmals mit freiliegenden Zahnhälsen einher.Hervorgerufen wird diese durch eine Infektion, welche in der Regel durch Bakterien ausgelöst wird, die am Zahnhals festsetzen und damit das Zahnfleisch reizen. Auch kann Zahnstein für solche Entzündungen mit verantwortlich sein. Wer das Zahnfleischbluten auf die leichte Schulter nimmt, riskiert früher oder später sogar den Verlust von gesunden Zähnen. Denn nicht selten führt eine Zahnfleischentzündung zu einer Parodontitis, eine Erkrankung des gesamten Zahnhalteapparats, die zu Zahnverlust führen kann.

Symptome
Die Entzündung zeigt sich durch leichte bis stärkere Schwellungen des Zahnfleisches. Außerdem blutet das Zahnfleisch auch schon bei leichtem Putzen. Wenn auch Sie solche Beobachtungen machen, dann lassen Sie das unverzüglich überprüfen.

Behandlung einer Zahnfleischentzündung
Ist die Ursache für Zahnschmerzen eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis), dann ist schnelles Handeln gefragt. Um eine Zahnfleischentzündung erfolgreich therapieren zu können und die Zahnschmerzen loszuwerden, wird meist eine professionelle Zahnreinigung und eine Verbesserung der häuslichen Mundhygiene empfohlen. Bei einer professionellen Zahnreinigung wird tief sitzender Plaque entfernt, welcher durch einfaches Zähneputzen nicht mehr zu entfernen ist.

Warum die professionelle Zahnreinigung entscheidend für Ihre Zahngesundheit ist >>

Ursache 5: Beschwerden durch eine Zahnfraktur

Woher kommt eine Zahnfraktur?
Ursachen können in diesem Fall ein schwerer Sturz oder ein Schlag in das Gesicht sein, wobei der betroffene Zahn verletzt wurde. Ein Zahn, der halb oder ganz herausgebrochen ist, muss selbstverständlich zügig behandelt und entsprechend versorgt werden.

Behandlung einer Zahnfraktur
Welche Therapie angesetzt wird, hängt selbstverständlich ganz von der Fraktur ab. Ist nur der obere Bereich vom Zahn betroffen, wird dieser mit Hilfe von Füllungen wieder rekonstruiert. Ist die Fraktur tiefgehender, dann müssen andere Maßnahmen ergriffen werden. Wie beispielsweise eine Wurzelkanalbehandlung und anschließender Stiftsetzung und Stiftkrone.

Ursache 6: Schmerzhafte Fehlstellungen der Zähne

Wie entstehen Fehlstellungen?
Erwachsene leiden unter der Fehlstellung der Zähne, wenn beispielsweise die Weisheitszähne durchbrechen und den bis dahin gut stehenden Zahnstand verschieben. Das führt ebenfalls zu recht unangenehmen Zahnschmerzen.

Behandlung von Fehlstelllungen
Ein klassischer Zahnarzt kann an dieser Stelle nicht mehr viel richten. Nun ist ein Kieferorthopäde gefragt. Dieser ist darauf spezialisiert, einen schiefen Zahnstand wieder zu korrigieren und damit auch mögliche Zahnschmerzen zu beseitigen.

Unser Tipp: Bis zu 100% rückwirkende Kostenerstattung für zukünftige und bereits angeratene Behandlungen

Eine Zahnzusatzversicherung schont Ihren Geldbeutel und übernimmt die Kosten für sämtliche Behandlungen, wie Wurzelbehandlungen, Zahnkronen, Füllungen, Zahnimplantate & vieles mehr.

Die Zahnzusatzversicherung von dentolo ging in diesem Jahr erneut als einer der Testsieger der Stiftung Warentest hervor.

Folgende Vorteile bietet Ihnen dentolo:

  • Ohne Wartezeit rückwirkend abgesichert (bis zu 6 Monate): Auch bei angeratenen oder laufenden Behandlungen und fehlenden Zähnen
  • Bis zu 1.500 Euro AKUT-Soforthilfe (50% im ersten Jahr)
  • 2 professionelle Zahnreinigungen pro Jahr inklusive
  • Bis zu 100% Erstattung u.a. für Füllungen, Zahnersatz (u.a. Implantate, Kronen, Brücken)
  • Zusatzleistungen inklusive u.a. Vollnarkose, 100% Unfall-Zahnschutz für Kinder bis 18 Jahre
  • Monatliche Kündigung bei Nichtinanspruchnahme
  • Keine Wartezeit – Leistung ab Tag 1
  • Freie Zahnarztwahl – Noch mehr Leistung bei dentolo Zahnärzten

Zahnzusatz-Beitrag berechnen >

Weitere Ursachen für Zahnschmerzen

Vielen ist das gar nicht weiter bewusst, dass auch Zahnschmerzen von Kopfschmerzen oder Zahnschmerzen durch Ohrenschmerzen hervorgerufen werden können. In diesem Fall ist es für einen Patienten jedoch nicht immer eindeutig festzustellen, wo die Zahnschmerzen ihren Ursprung haben.

Zahnschmerzen durch eine Nasennebenhöhlenentzündung

Es besteht eine Verbindung zwischen Zahnwurzel im Oberkiefer und den Kieferhöhlen. Bei einigen Menschen kann die Ursache für Zahnschmerzen auch eine Nasennebenhöhlenentzündung sein. Denn die direkte Verbindung zu den Kieferhöhlen kann dazu führen, dass aufgrund einer dortigen Entzündung sich ein Schmerzgefühl auch bei den oberen Zähnen einstellt.

Zahnschmerzen durch Herzinfarkt und Gürtelrose

Ein Herzinfarkt macht sich mit unterschiedlichen Symptomen bemerkbar. Es gibt nachweislich Fälle, bei denen der akute Schmerz vom Herzen bis hoch in den Unterkiefer ausstrahlen kann.

Die Gürtelrose basiert auf einer viralen Infektion mit den sogenannten Herpes Zoster Viren. Selten tritt der Virus jedoch im Gesicht auf und wirkt sich damit auch auf den Kiefer aus. Zahnschmerzen, welche aufgrund einer Gürtelrose entstehen müssen selbstverständlich in die Behandlung mit einbezogen werden.

Zahnschmerzen und Kopfschmerzen

Zahnschmerzen und Kopfschmerzen treten teilweise zusammen auf. Besonders wenn es Probleme mit dem Kiefer gibt, können diese speziellen Zahnschmerzen die Ursache für Kopfschmerzen sein. Empfindliche Patienten klagen oft über einen gemeinsames Auftreten von Zahnschmerzen und Kopfschmerzen.

Zahnschmerzen und Ohrenschmerzen

Es gibt verschiedene Ursachen, welche zu Zahnschmerzen und Ohrenschmerzen führen können.** Oftmals ist eine schwere Erkältung und damit eine Entzündung der Nebenhöhlen und auch der Ohren für plötzlich auftretende Zahnschmerzen verantwortlich.** Dann strahlt der Schmerz von den Kieferhöhlen bis auf die Zähne aus. Zahnschmerzen und Ohrenschmerzen treten auch dann gemeinsam auf, wenn Menschen unter Stress oder während der Nacht mit den Zähnen knirschen. Die Verkrampfung der Kiefermuskulatur führt schließlich dazu, dass auch Ohrenschmerzen auftreten können.

Psychosomatische Ursachen

Anspannung, Stress und Depressionen führen teilweise ebenso zu Schmerzen im Mund. Oftmals ist der Zahnarzt bei diesen Ursachen eher machtlos.

Wenn bei empfindlichen Menschen der Stress auf die Zähne schlägt, dann ist ein Besuch bei einem Therapeuten die bessere Wahl. Einzig und allein das Zähneknirschen kann ein Zahnarzt behandeln. Eine sogenannte Beißschiene verhindert das nächtliche Zähneknirschen und damit den Abrieb von gesundem Zahnschmelz.

Was hilft gegen Zahnschmerzen?

Zahnschmerzen sind stets rasch und zeitnah von einem Zahnarzt zu behandeln. Mitunter können zu lange Aufschübe verhindern, dass ein Zahn noch gerettet werden kann.

Kurzfristige Hilfe gegen Zahnschmerzen: Was tun?

Bis ein Termin beim Zahnarzt verfügbar ist, können kurzfristige Behandlungen daheim Abhilfe bei Zahnschmerzen bieten.

Schmerzmittel
Zunächst sollte ein einfaches schmerzstillendes Mittel gegen die Zahnschmerzen für etwas Linderung sorgen. Wer sich für Tabletten gegen Zahnschmerzen entscheidet, sollte vorab immer ein Zahnarzt um Rat gefragt werden. Gerade bei Überempfindlichkeiten gegenüber Medikamenten sollten diese nie ohne vorherige Abklärung erfolgen.

Kühlen
Kühlen steht bei den Hausmitteln gegen Zahnschmerzen ganz weit oben auf der Bestenliste. Damit die Haut keine Erfrierungen erleidet, sollte das Kühlpad möglichst in ein Baumwolltuch gewickelt werden.

Salbeitee
Ein Salbeitee hilft gegen Entzündungen im Mundraum und kann ruhig zwei bis drei mal täglich getrunken werden.

Erfahren Sie hier, welche weiteren natürlichen Hausmittel gegen Zahnschmerzen helfen.

Zahnärztlicher Notdienst
Wenn Sie nachts, an Wochenenden oder Feiertagen von Zahnschmerzen geplagt werden und Hausmittel nicht weiter helfen, können Sie immer noch einen zahnärztlichen Notdienst aufsuchen. Es gibt in allen größeren Städten Zahnärzte, die sich dazu bereit erklären, Patienten im Notfall auch außerhalb der Praxiszeiten zu behandeln.

Zahnschmerzen: Vorbeugen mit einfachen Mitteln

In den meisten Fällen sind die Ursachen von Zahnschmerzen mangelnde oder falsche Mundhygiene. Dies können Sie jedoch wunderbar vorbeugen.

Die Zahnpflege zu Hause

Zweimal täglich die Zähne zu putzen sollte selbstverständlich sein. Das Benutzen von Zahnseide oder auch kleinsten Zahnzwischenreinigern ist ebenfalls ein tägliches Muss. Die Wahl der richtigen Zahncreme rundet das tägliche Programm ab.

Erfahren Sie hier alles zur optimalen Zahnpflege >>

Zweimal im Jahr den Zahnarzt besuchen

Auch wenn keine Zahnschmerzen vorliegen, ist der Zahnarzt ein- bis zweimal im Jahr aufzusuchen. Eine Prophylaxe verhilft gesunden Zähnen zu mehr Stärke und Widerstandsfähigkeit.

Behandlungen, wie eine Zahnreinigung und das Entfernen von Zahnstein tragen einen wesentlichen Anteil zu einer guten Mundhygiene bei.

Nikotin und Zucker sind Gift für die Zähne

Zahnschmerzen lassen sich zusätzlich vorbeugen, indem auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung geachtet wird. Bewusst auf Zucker zu verzichten ist nicht immer so einfach, denn in vielen Lebensmitteln steckt Zucker, wo es keiner wirklich erwartet.

Raucher wird es nicht erfreuen zu hören, dass der Konsum von Zigaretten den Zähnen und dem Zahnfleisch schadet. Wer das Rauchen aufgibt, mindert das Risiko an gravierenden Zahnschäden zu leiden.

Fazit: Vorbeugung ist die beste Medizin

Zahnschmerzen zählen mit Sicherheit zu den unangenehmsten Schmerzen überhaupt. Wer jedoch eine gute Mundhygiene betreibt und zudem auch noch regelmäßig den Zahnarzt besucht, hat nichts zu befürchten. Sollten sich dennoch einmal Zahnschmerzen einstellen, dann gibt es für die erste Not Medikamente, die den ersten Zahnschmerz lindern. Zudem lassen sich die Zahnschmerzen durch Kühlen etwas lindern.

Eine zufriedenstellende Behandlung der Zahnschmerzen kann nur erfolgen, wenn die Ursachen geklärt sind. Daher warten Sie nicht zu lange, sondern vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin bei Ihrem Zahnarzt.

Zahnarztkosten jetzt absichern >

Zahnbeschwerden