Kieferschmerzen: Erste Hilfe durch Röntgen

Kieferschmerzen: Die häufigsten Ursachen und Behandlungsmethoden

Immer häufiger klagen Patienten über Schmerzen in den Kiefergelenken, Kopfschmerzen und Nackenschmerzen. Häufig lässt sich die Ursache dieser Symptome schwer finden und beheben. Erfahren Sie hier, welche Ursache Ihre Kieferschmerzen haben könnten und wie Sie am besten dagegen vorgehen.

Die Symptome: Wie äußern sich Kieferschmerzen bei CMD?

Von ab und zu bis hin zu chronischen Schmerzen: Kieferschmerzen können vielseitig auftreten. Alltägliche Dinge, wie etwa das Kauen, Trinken, Schlucken oder Sprechen belasten Betroffene mit diesen Schmerzen enorm.

Leiden Sie auch unter akuten Kieferschmerzen? dentolo löst Ihre Probleme und versichert Sie selbst bei laufenden Behandlungen rückwirkend bis auf 6 Monate. 

 CMD erstattet bekommen: Unverbindlich Zahnzusatz-Tarif berechnen >

Kieferschmerzen äußern sich durch folgende Symptome:

  • Reiben, Knirschen, Knacken der Kiefergelenke bei Bewegung (einseitig oder beidseitig)
  • Ausrenken des Unterkiefers oder eingeschränkte Mundöffnung
  • schmerzende Kaumuskeln, Verdickung der Kaumuskulatur
  • Kopfschmerzen
  • Verspannungen und Schmerzen der Nacken, Schulter, Rücken
  • Minderung der Lebensqualität bis hin zu depressiven Verstimmungen
  • Zähneknirschen (Bruxismus)
  •  Zahnschmerzen
  • Störungen im Biss (Okklusionsstörungen)
  • Ohrgeräusche bis hin zu Tinnitus
  • Schlafstörungen

Zusammengefasst werden diese Symptome in der Zahnmedizin unter dem Begriff der Craniomandibulären Dysfunktion, auch CMD genannt. Die Ursache der CMD zu finden, erfordert oft eine lange Diagnostik. Nicht selten bleibt die Ursache kompliziert und schwer heilbar.

 CMD erstattet bekommen: Jetzt unverbindlich Zahnzusatz-Tarif berechnen >

Die Ursachen: Welche Risikofaktoren begünstigen Kieferschmerzen?

Viele Faktoren unserer westlichen Gesellschaft sind Ursachen der chronischen Beschwerden.

Stress überträgt sich auf den Kauapparat

In Stresssituationen oder im Schlaf werden die Zähne bei zu viel Stress zusammengepresst (Bruxismus) und reiben exzessiv auf den Kaufflächen gegeneinander.

Neben dem Abschleifen der Zähne kann es hierbei auch zu starken Schmerzen am Zahn, im Zahnfleisch oder Kieferknochen kommen. Die Zähne werden aufbissempfindlich oder entwickeln sogenannte Presstraumata. Die Zähne können sogar eine Entzündung des Zahnnervs erleiden, wobei dann Wurzelkanalbehandlungen nötig sind.

Fehlstellungen begünstigen Kieferschmerzen

Fehlstellungen von Zähnen oder fehlende Zähne begünstigen ebenfalls Fehlbelastungen im Zahn-Mund-Kieferbereich und können Kieferschmerzen und Zahnprobleme hervorrufen.

Die Zähne verteilen die Kaukräfte gleichmäßig auf den Kieferknochen und letztendlich das Kiefergelenk. Durch Fehlstellungen oder Zahnverluste werden diese Kräfte ungleichmäßig auf Kaumuskeln, Knochen und Kiefergelenke übertragen. Verspannungen, Störungen bei der Mundöffnung und beim Schließen des Mundes oder Schmerzen im Gesichtsbereich entstehen.

Fragebogen zu Zahnschmerzen: Haben Sie Zahnschmerzen?

Die Diagnose: Wie wird CMD festgestellt?

Klinische Funktionsdiagnostik:

Hierbei tastet der Behandler den Kopf des Patienten ab und übt Druck auf die Muskulatur aus. Verhärtete Muskelgruppen reagieren auf Druck mit einem Schmerz. Außerdem wird das Kiefergelenk abgetastet sowie Kopf- und Kieferstellung untersucht.

Instrumentelle Funktionsdiagnostik

Liegt ein Verdacht auf eine CMD nach der klinischen Untersuchung vor, so wird im Anschluss eine instrumentelle Funktionsdiagnostik durchgeführt. Durch spezielle Messgeräte werden auch kleinste Unterkieferbewegungen registriert.

Liegen Fehler im Bewegungsablauf der Kiefer vor, so wird dies festgestellt. Die Kieferbewegungen können dann auf einen Gelenksimulator (Artikulator) übertragen werden. Dies erleichtert das Analysieren und die Planung einer individuellen Therapie der Craniomandibulären Dysfunktion. Diese Diagnostik ist allerdings sehr aufwändig und wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt.

Die Behandlung: Was hilft gegen Kieferschmerzen?

Mit Schmerztherapie gegen Kieferschmerzen

Zu Beginn können die Beschwerden noch mit üblichen Schmerztabletten pseudotherapiert werden. Patienten wird hiermit zu schneller und kurzfristiger Beschwerdefreiheit verholfen. Die Ursachen der Schmerzen werden dadurch allerdings durch Schmerzmittel nicht behoben.

Spezialisten helfen bei CMD / Bruxismus

Da es im Verlauf der Erkrankung zu einer Verschlimmerung der Beschwerden kommt, ist ein Besuch bei Ihrem Zahnarzt vorrangig. Einige Zahnärzte haben sich auf CMD spezialisiert.

Ihr Zahnarzt wird eine ausführliche Anamnese Ihrer Schmerzsymptomatik sowie Untersuchung und Diagnostik anfertigen, um die Ursache Ihrer Beschwerden zu finden. In speziellen Fällen werden Röntgenaufnahmen des Kiefergelenks in spezialisierten Röntgenzentren angefertigt, da nicht alle Zahnärzte über diese Geräte verfügen.

Aufbissschienen lindern das nächtliche Knirschen

Der erste Schritt, um die Kieferschmerzen zu therapieren, ist meist eine Schienentherapie.

Der Zahnmediziner nimmt hierfür Abdrücke Ihrer Kiefer. Der Zahntechniker kann dann im Anschluss Modelle Ihrer Zahnreihen herstellen und eine individuell passende Aufbissschiene anfertigen. Hierbei handelt es sich um eine durchsichtige Kunststoffschiene, die Sie auf eine Zahnreihe aufschieben können.

Die sogenannte Knirscherschiene verhindert nun eine Abnutzung der Zahnsubstanz durch das nächtliche Pressen. Außerdem wird das Kiefergelenk entlastet, indem die Zahnreihen voneinander gelöst werden. Letztendlich soll durch die Kunststoffschiene der krankhafte Regelkreis der Kaumuskulatur unterbrochen werden: verkrampfte Muskeln sollen durch die Positionsänderung entspannt werden.

Meist werden die Schmerzen im ersten Moment deutlich verbessert. Liegen jedoch eine stark ausgeprägte Funktionsstörung oder ein falscher Biss vor, so ist die Aufbisschiene nur der erste Schritt im Behandlungsplan.

Zusätzliche Hilfe durch Physiotherapie

Ist die beteiligte Muskulatur sehr verspannt, so wird neben dieser Schiene begleitend Physiotherapie angeraten. Diese lockert die Kau- und Nackenmuskulatur. Außerdem kann der Therapeut Ihnen einfache Übungen für Zuhause zeigen, die regelmäßig angewandt zu einer Lockerung der Muskeln beitragen können. Die Anwendung von Fango im Anschluss an die Behandlung kann die erzielte Entspannung noch vertiefen.

Achten Sie bei der Wahl Ihrer Physiotherapie-Praxis auf Therapeuten mit CMD-Fortbildungen.

Dauerhafte Korrektur der Zahnkontakte

Stimmt die gesamte Bisslage nicht, so sollte diese entsprechend korrigiert werden. Kleinere Fehlkontakte können mit Füllungen ausgeglichen werden. Auch neue Kronen oder neuer Zahnersatz können den Biss wieder verbessern.

In extremen Fällen, wenn die Zähne durch das nächtliche Zähneknirschen beispielsweise stark abgenutzt sind, muss der Biss komplett angehoben werden. Dann muss jeder einzelne Zahn durch Füllungen (zur Eingewöhnung) und später durch Teilkronen oder Kronen aufgebaut werden.

Nur mit einem gleichmäßigen Biss und einer korrekten Bisshöhe, können Kiefergelenksprobleme dauerhaft behoben werden.

Was kann ich selbst bei Kieferschmerzen tun?

Sie können Ihre Beschwerden oft durch kleine Veränderungen oder Übungen im Alltag verbessern.

Folgende Maßnahmen können helfen:

  • lokale Wärmeanwendung, um die Muskulatur zu lockern und Schmerzen zu lindern
  • gönnen Sie den Kaumuskeln und den Kiefern zusätzlich eine Pause durch weiche, passierte Kost
  • meiden Sie dauerhafte Kaubelastungen, wie beispielsweise Kaugummi kauen
  • auch Alltags-Übungen können das Stresspressen minimieren: lassen Sie sich einfache Lockerungsübungen von Ihrem Physiotherapeuten oder Zahnarzt zeigen
  • regelmäßige Bewegung lockert verspannte Muskeln. Somit werden durch körperliche Betätigung die Kiefer, die Kiefergelenke und somit auch die Zähne entlastet.

 CMD erstattet bekommen: Unverbindlich Zahnzusatz-Tarif berechnen >

38 Gedanken zu “Kieferschmerzen: Die häufigsten Ursachen und Behandlungsmethoden

  1. Hallo
    Ich habe seit drei Jahren Vollprothese, im Unterkiefer mit zwei Implantaten.(wird gerade noch weiter behandelt, da sich ein Implantat vom Sitz her verändert hatte.
    Meine Frage wäre zu dem Oberkiefer mit der Gaumenplatte des Zahnersatzes.
    Dieser wurde zweimal erneuert, allerdings habe ich ständig eine Art Knochenschmerzen in der rechten oberen Seite (links weniger).Sobald ich es länger als 3 std am Stück trage schmerzt der gesamte Knochen und es stellen sich extreme Nervenschmerzen ein, die bis zum rechten Ohr auch ausstrahlen.
    Möchte ja die Zähne ganztägig tragen, aber das ist nicht möglich, muss sie ständig oben rausnehmen, damit die Schmerzen nachlassen. Druckstellen habe ich keine, aber hab immer das Gefühl einer Enge.
    Wie bekomme ich diese Gesichtsnerven Entzüdung raus und könnte somit problemlos die Zähne tragen?
    Mundhöhle bis Rachen usw alles ist betroffen, HNO Arzt findet nichts, auch da alles ok,wir wissen echt nicht weiter. Zahnarzt meint, keine Druckstellen, dann vertrage ich halt keine Gaumenplatten.
    Das kann es doch nicht sein? Das geht nun schon seit 4 Jahren so und wird immer schlimmer, trotz neuer Oberkieferprothese vor zwei Jahren. Möchte so gern die Schmerzen weg haben und alles normal tragen können, beim Unterkiefer hab ich weniger Probleme.
    Das Hauptproblem sind vom Oberkiefer die Gesichtsnerven und auch der gefühlte Knochenschmerz, der bis zum Ohr ausreicht, über Nacht ist alles entspannt,(kann damit nicht schlafen) worauf es aber früh morgens wieder von vorne anfängt, sobald ich sie trage.
    Es ist immer ein Gefühl das etwas den Knochen einengt und sich dann die Nerven der oberen Wangen entzünden. Dazu kommen mittlerweile auch Nacken und Kopfschmerzen.
    Sollte eine neue obere Prothese angefertigt werden? Oder wie bekommt man die Entzündlichen Nerven wieder zur Ruhe?
    Wir wissen echt nicht weiter.. unser Internist will mich schon zum Neurologen schicken, aber das sehe ich nicht als Hilfe an, weil ich weiß wo es herkommt.

    • **Antwort einer dentolo-Zahnärztin**

      Hallo Birgit, für Ihre Beschwerden können unterschiedliche Ursachen verantwortlich sein. Handelt es sich tatsächlich um Nervenschmerzen,sind Sie bei einem Neurologen gut aufgehoben. Bitte folgen Sie dem Rat Ihres Zahnarztes, denn normalerweise löst eine Prothese keine derartigen Schmerzen aus. Es kann sein, dass Sie unter einer Trigeminus-Neuralgie leiden. Ihre Prothese provoziert die Schmerzattacken. Ein Neurologe kann Nerv-bedingte Schmerzen behandeln. Bei Nervenschmerzen hilft auch eine neue Prothese nicht. Stellt der Neurologe nichts fest, kann die Ursache in Ihrem Zahnersatz liegen. Trotzdem sollten Sie die Beschwerden bei einem Neurologen abklären lassen, denn wenn es sich tatsächlich um Nervenschmerzen handelt, kann Ihr Zahnarzt die Prothese erneuern oder ändern, aber es wird wahrscheinlich nicht helfen.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

  2. Hallo
    Ich hatte lange Probleme mit dem Kiefer. Hatte dann panik das es der Weisheitszahn ist und diesen ziehen lassen.
    Danach ging es nach einiger Zeiit wieder besser.
    Habe dann auch eine Knirschschiene bekommen die auch etwas geholfen hat.
    Nun nach ca. 1.5 Jahren habe ich wieder starke Kieferschmerzen.
    Die Ärzte stempeln es immer als Stress ab.
    Kann man irgendwas anderes machen das helfen könnte?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Herr Plath,

      Ihre Beschwerden können tatsächlich Stressbedingt sein. Wenn die Schiene geholfen hat, könnte Ihnen auch eine physiotherapeutische Behandlung helfen. Ein Physiotherapeut kann Ihnen Übungen zeigen, wie Sie den Kiefer lockern können, sodass Sie sich selbst helfen können. Diese kann Ihr Zahnarzt Ihnen verschreiben. Manchmal liegen Kieferbeschwerden auch an einer Fehlstellung der Zähne. Ein spezialisierter Kieferorthopäde kann dies beurteilen und Ihnen im Fall der Fälle helfen.

      Viele Grüße,
      Ihr dentolo-Team

  3. Hallo,

    habe vor 5 Wochen eine Brücke bekommen, habe seitdem nur dauernd Schmerzen, war auch bei verschiedenen Zahnärzte, konnten nichts finden.
    Jetzt seit eine Woche kommt dazu noch die Kieferschmerzen und dazu Nacken- und Kopfschmerzen 🙁 was mich total fertig macht. Ich halte die Schmerzen nur mit Schmerztabletten aus. Ein Arzt hat mir AHP 200 aufgeschrieben (wegen CMD), die ich seit 2 Tagen einnehme. Beim CMD-Fachärztin habe ich erst nächste Woche einen Termin.
    Was kann ich da machen? Ich habe Wärme, Kälte alles ausprobiert, bringt nichts. Nur mit Schmerztabletten beruhigt sich der Schmerz 🙁
    Ist AHP200 dafür die richtige Tabletten? Was kann man sonst machen?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Atti,

      nach einer neuen Versorgung kommt es nicht selten zu anfänglichen Beschwerden. Diese können unterschiedliche Ursachen haben. Entweder ein Zahn ist ursächlich oder das Kausystem selbst mit seinen Muskeln und Bändern. Können Sie die Schmerzen einem bestimmten Zahn zuordnen oder können Sie diesen irgendwie provozieren? Eine veränderte Bisssituation kann eine CMD-Problematik verschlimmern. AHP 200 wird für rheumatoide-entzündliche Erkrankungen verwendet. Wenn die Ursache Ihrer Schmerzen im Gelenk liegt, kann das Medikament helfen. Wenn die Beschwerden einem Zahn zuzuordnen sind, muss dieser behandelt werden. Bei muskulären Ursachen kann eine Physiotherapie helfen. Gerade bei den von Ihnen beschriebenen Nackenschmerzen, kann ein Termin beim Physiotherapeuten vielleicht Linderung bringen.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen hilfreiche Ratschläge geben und wünschen Ihnen eine gute Besserung,
      Ihr dentolo-Team.

  4. Hallo,
    Ich habe seit mitlerweile einem jahr immer mal wieder (mal mehr mal weniger) stromartige schmerzen im oberkiefer. Ich war beim zahnarzt der 2 mal reinzelzahn röntgen bilder gemacht und den kompletten kiefer geröngt. Keine diagnose.
    Meine hausärztin schickte mich dann zum neuroligen der ein mrt vom Schädel gemacht hat. Auch dort kam nix raus wegen verdacht auf trigeminusneuralgie.
    Dann waren die schmerzen etwa 2 monate gar nicht da. Jetz sind sie wieder täglich da. Man kann fast die uhr danach stellen. Die schmerzen sind wenn sie kommen so heftig das ich mitlerweile schweissausbrüche bekomme. Ich weiss nicht was ich noch tun soll.

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Yvonne,

      Ihre Symptome klingen sehr stark nach einer Trigeminusneuralgie. Ganz typisch dafür ist, dass auf Röntgenbilder keine Ursache für Schmerzen festzustellen ist. Auf einem MRT kann man eine Trigeminusneuralgie nur feststellen, wenn sie durch atypische Gefäße in der Nähe des Nervs oder durch eine Raumforderung hervorgerufen wird. Dann ist die Trigeminusneuralgie das Symptom einer anderen Erkrankung (symptomatische Trigeminusneuralgie). Also ist es gut, dass das MRT keinen Befund ergeben hat. Bei der klassischen Trigeminusneuralgie kann man auch mit einem MRT keinen krankhaften Befund feststellen. Man kann eine Trigeminusneuralgie mit Medikamenten behandeln. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Neurologen über eine medikamentöse Therapie um die Schmerzen zu behandeln.

      Eine gute Besserung wünscht Ihnen Ihr dentolo-Team

      • Guten Tag!
        Ich bin wirklich am verzweifeln. Ich bin Migränepatienten und es daher gewöhnt, öfters starke Kopfschmerzen zu haben und dementsprechend meine Medikamente zu nehmen. Seit jedoch 3/4 Monaten stimmt aber etwas mit meinem Kiefer oder Zähnen nicht. Mein Zeihnarzt meinte „ich müsse damit leben und ein Gleichgewicht finden“. Die Kieferschmerzen und die furchtbaren Kopfschmerzen sind aber so extrem, dass ich nicht wirklich essen und kauen kann. Meine Ohren schmerzen beim Öffnen und ich höre eine piepsiges Geräusch. Ich bin dann zu einem anderen Zahnarzt, welcher mir sagte, dass ich Gelenkfunktionsstörungen, Gelenkblockierungen, Bewegungsstörungen habe. Ich habe alle Weisheitszähne (seit etwa 2 1/2 Jahren), sie sind vollständig durchgebrochen. Von meinem linkem Schneidezahn aus der 3./4. Zahn schmerzt sehr, wenn ich starken Druck ausübe oder kaue. An diesem wurde auch eine kleine Füllung an der Seite gemacht, die aber sehr gut erhalten ist (dieser Zahn war furchtbar Kälte- und wärmeempfindlich.) Jedoch heißt es, dass mit diesem alles in Ordnung seie. Es wurde also nichts gefunden. Probleme mit meinen Zähnen bzw. Kiefer habe ich tatsächlich erst, seit meine Weisheitszähne im Begriff waren zu wachsen. Davor war ich jedes Jahr nur zur Kontrolle da. Sie waren öfters mal entzündet und ich hatte Fieber, jedoch konnte man die Schmerzen und Probleme beheben, und es hieße, ich hätte genügend Platz. Könnten die Weisheitszähne nicht meine Zähne enger zusammengedrückt habe, weshalb ich den Schmerz an dem 3./4. Zahn habe und infolge dessen mein Kiefer schmerzt? Öfters beiße ich mir auch auf die Wange. Ich habe seit neustem auch eine Nachtschiene bekommen, in den ersten 2 Wochen gar keine Kopfschmerzen und danach wieder so stark, wie schon lange nicht mehr. Ohne Schmerzmittel bin ich den Tränen nahe, und psychisch total erledigt. 400 Ibuflam ist sogar nicht stark genug. Ich bin 1,61m und wiege 45kg. Was sollte ich ihrer Meinung nach tun?

        • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

          Hallo Melissa, normalerweise drücken die Weisheitszähne die anderen Zähne nicht zusammen. Allerdings kann sich durch den Kontakt der Weisheitszähne Ihr Biss leicht verändert haben. Das wiederum kann das Kiefergelenk beeinflussen. In Rücksprache mit Ihrem Zahnarzt könnten Sie Ihre Weisheitszähne entfernen lassen. Das wäre ein Versuch, um Ihre Beschwerden zu lindern. Die Erfolgschancen sind jedoch nicht absehbar. Ihr schmerzender Zahn sollte noch einmal kontrolliert werden. Manchmal entsteht eine Zahnnerven-Entzündung auch bei Zähnen mit kleinen Füllungen. Dann müsste eine Wurzelbehandlung erfolgen und zumindest eine Schmerzquelle wäre behandelt. Wenn Ihnen die Aufbissschiene für nachts zumindest zeitweise geholfen hat, könnte Ihr Zahnarzt Ihnen eine Heilmittelverordnung für einen Physiotherapeuten ausstellen. Wenn die Beschwerden von der Muskulatur und vom Kiefergelenk kommen, lassen sich diese häufig physiotherapeutisch behandeln. Zu guter Letzt gibt es Zahnärzte, die sich auf Kiefergelenks-Probleme spezialisiert haben. Ein Spezialist kann Ihr Problem beurteilen und gezielt behandeln. Unter folgendem Link finden Sie einen Spezialisten in Ihrer Nähe: https://www.gzfa.de/zahnarztsuche/CMD-zahnaerzte
          Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, viele Grüße, Ihr dentolo-Team.

    • Hallo,

      bei gesundheitlichen Beschwerden können wir keine Ferndiagnose stellen. Wir raten Ihnen, Ihren Zahnarzt aufzusuchen. Ein guter Zahnarzt wird Sie ausführlich untersuchen und den Grund für Ihre Schmerzen finden.

      Wenn Sie eine unabhängige Beratung wünschen, legen wir Ihnen die Unabhängige Patientenberatung Deutschland ans Herz, die Sie kostenlos telefonisch berät unter 0800 011 77 22. Mehr Infos unter https://www.patientenberatung.de/de

      Wir wünschen gute Besserung!

      Ihr dentolo-Team

  5. Hallo,ich hatte im Oktober 2019 einen Entzündung hinter denn ohren in Rechte seide seitdem Schmerzen geht nicht veg ins Gesicht und im Halsbereich was kann ich tun

    • Hallo Herr oder Frau Jahaj, bitte lassen Sie Ihre Beschwerden beim Arzt kontrollieren. Schmerzen, die nicht verschwinden, sollten abgeklärt werden. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

      • Hallo, ich wollte vor einer Woche am Strand den letzten tropfen Wasser aus einer Flache trinken, dazu habe ich meinen Kopf nach hinten gelegt, da gab es ein knirschendes Geräusch links hinten im Kiefer/Rachenbereich und ein sofortiger starker Schmerz. Seitdem kann ich nur unter grossen Schmerzen kauen, keine Ahnung, was da passiert ist. Kann da was gerissen sein?
        Vielen Dank für Ihre Antwort.

        • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

          Hallo Liz, normalerweise reißen die Strukturen in diesem Bereich nicht so schnell. Es hört sich eher nach einer Problematik im Kiefergelenk an. Bitte lassen Sie hier Kiefergelenk bei Ihrem Zahnarzt kontrollieren und ggfs. behandeln. Viele Grüße und eine gute Besserung, Ihr dentolo-Team.

    • Hallo Christina,
      Wir würden dir empfehlen einmal dein Symptom mit einem Hausarzt/ärztin oder Zahnarzt zu besprechen, hier können dann weitere diagnostische Verfahren durchgeführt werden.
      Alles Gute, dein dentolo Team

      • Gehe mal zum hno Arzt und lasse mal die ohrspeicheldrüse überprüfen. Das kann eine Entzündung derer sein. Hätte vor kurzem die gleichen Symptome und einer Kieferklemme.

  6. Hallo.
    Ich bekam 3 Zähne gezogen 2 links oben und einer rechts oben. Jetzt soll ich Brücken bekommen. Seid der ersten Behandlung mit abschleifen der Zähne und Zahnabdrücke, habe ich dauernd immer wieder Zahnschmerzen in der kompletten unteren Kauleiste. Dies fängt immer hinten an an den Backenzähne und zieht sich komplett nach vorne in die erste reihe. Kommt meistens während dem essen oder wenn ich zuviel sprechen muss arbeitsbedingt. Könnte das vom Kiefer kommen da ich bei der ersten Behandlung fast eine Stunde am Stück dem Mund geöffnet halten musste? Ich finde es seltsam das die Schmerzen in den unteren Zähnen sind und nicht in den oberen bei denen die Behandlung stattfindet.
    Habt ihr eine Erklärung oder Rat?

    • Hallo Frau Brühl,

      Zahnschmerzen können unterschiedliche Ursachen haben und tatsächlich kann es sein, dass der Unterkiefer nach der Behandlung des Oberkiefers schmerzt. Das hat häufig muskuläre Ursachen, die durch das lange Aufhalten hervorgerufen werden. Bitte schildern Sie Ihrem Zahnarzt die neuen Beschwerden. Er kann leicht überprüfen, woher sie kommen.

      Hoffentlich konnten wir Ihnen helfen!
      Vele Grüße, Ihr dentolo-Team

  7. Habe seit letztem Jahr September rechts unten eine Brücke.
    Diese tat ab und zu mal beim kauen weh . Der Zahnarzt sagte ich
    müsste Geduld haben . Gut, habe ich gehabt. Leider sind die Schmerzen
    beim Kauen nie ganz und gar weggegangen. Es wurde auch nachgearbeitet und
    der Zahnarzt sagte das alles Ok ist.
    Meine Frage , ist es normal wenn ab und zu die Seite mit der Brücke schmerzt .
    Ich kann nur auf dieser Seit kauen. Oder wird die Seite der Brücke zu sehr belastet,
    das sich Schmerzen dadurch und im Kiefer einstellen. Was kann ich tun.?

    • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

      Hallo Rita,

      manchmal schmerzen Zähne nach dem Beschleifen für eine Brücke. Für den Zahnarzt ist es immer hilfreich, wenn er genau weiß, wann die Schmerzen auftreten (z.B. bei warmen oder kalten Speisen oder beim Kauen von sehr harten Nahrungsmitteln). Am besten achten Sie vor Ihrem nächsten Zahnarzttermin einmal genau darauf, wann die Beschwerden auftreten. Normalerweise verschwinden solche Schmerzen irgendwann.

      Ihre Beschwerden können unterschiedliche Ursachen haben. Entweder sind die Zähne wirklich sehr stark belastet, weil Sie auf der anderen Seite nicht kauen können oder sie haben sich immer noch nicht ganz an die Brücke gewöhnt. Wenn die Schmerzen tendenziell weniger werden, ist das ein gutes Zeichen. Sollten die Beschwerden schlimmer werden, sollten Sie die Zähne auf jeden Fall nochmals überprüfen lassen. Wenn Sie sehr unsicher sind, können Sie sich auch bei einem anderen Zahnarzt eine zweite Meinung einholen.

      Wir hoffen, dass wir Ihnen helfen könnten.
      Viele Grüße, Ihre dentolo-Team-Zahnärztin

  8. Ich habe häufiges knacken im Kiefer und habe jetzt Angst das es was schlimmes ist nur auf der linken Seite das ist sehr nervig und jeder den ich frage gibt mir keine vernünftige Antwort auf diese Frage
    Lg Tanja

    • Hallo Tanja,
      Waren Sie schon beim Zahnarzt, hier kann man funktions-diagnostisch an Ihr Kieferknacken herangehen um Herauszufinden, wo es denn eigentlich her kommt. Ansonsten können Sie auch mit Ihrem Hausarzt sprechen und Ihr Knacken beschreiben. Eventuell wäre eine Physiotherapie eine Option.
      Ihre Ärzte werden Sie untersuchen, beraten und Ihnen dabei helfen die Ursache für Ihr Probleme zu finden.
      Viele Grüße und eine schnelle Linderung,
      Ihr dentolo Team

    • Hallo
      Ich habe im Jahr 03. 2019 eine Zyste in der linken Kiefer Höhle ca 12 mm entfernt bekommen.. Seit dem habe ich ich einen enormen Druck Schmerz.. Keine richtigen Schmerzen aber ein Gefühl als ob da immer noch was sein könnte.. Manchmal nicht auszuhalten…. Ich habe danach nochmal beim Radiologen ein ct gemacht keine Zyste.. Auffällig war ein Knöcherner defekt.. Zurzeit bin ich beim hno Arzt in Behandlung da ich dachte ich hätte eine Nasen nebenhöhlenentzündung.. Aber auch keine sinitus.. Am 08 05 habe auch ich mir den oberen Zahn wo die Zyste war ziehen lassen auf Hoffnung das der Druck Schmerz nach lässt. Aber leider auch nicht…. Manchmal zieht es bis zum Auge und beim Sitzen und wenn ich am PC arbeiten durch führe um so stärker…. Ich weiß nicht mehr weiter dazu kommt noch das ich seit Anfang des Jahres aften im Mund bekomme die ich zusätzlich kaum noch aushalte..
      Haben sie ein Rat??
      LG Nadine Behr

      • Antwort einer dentolo-Zahnärztin

        Hallo Frau Behr,

        bei solchen Eingriffen können Narbenzüge entstehen, die hin und wieder zu Beschwerden führen. Der knöcherne Defekt kann von der Zystenentfernung oder der Zahnextraktion kommen. In diesem Fall ist er ganz normal. Er sollte aber kontrolliert werden, um frühzeitig Veränderungen festzustellen. Bitte lassen Sie einmal abklären, ob sich bei den Beschwerden nicht um eine Nervenreizung handelt. Eine Trigeminus-Neuralgie verursacht normalerweise keine Druckschmerzen, aber wenn die Beschwerden zum Auge hochziehen, könnte auch ein Nerv dafür verantwortlich sein. Die Aphten in Ihrem Mund sind meisten lokale Entzündungen. Diese sind normalerweise schmerzhaft aber ungefährlich. Bitten lassen Sie die Aphten von Ihrem Zahnarzt begutachten. Er kann Ihnen auch eine Salbe zur Schmerzlinderung empfehlen.

        Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung,
        Ihr dentolo-Team

  9. Guten morgen,
    Ich habe mir zwei Zähne ziehen lassen trotz der Entzündung. Ich nehme Antibiotika und zwischendurch iBo wegen den Schmerzen. Habe das Gefühl das mein Gesicht auch etwas angeschwollen,was ich von aussen kühle. Ich weiss schon gar nicht mehr wo es genau schmerzt,die ganze linke Seite tut weh und zieht in aller Richtung. Was kann ich selber noch tun,bevor ich am Montag zur Kontrolle zum Zahnarzt gehe. Danke

    • Hallo,
      Schmerzen im Gesicht sind immer gemein.
      Im Kopf und im Gesucht liegt alles ganz dicht beieinander: Zähne, Nase, Augen, Nerven. Zudem gibt es nicht viel Platz zum Ausweichen wenn etwas anschwillt.
      Wir hoffen es geht Ihnen besser und Ihr Zahnarzt wird Ihnen heute bei der Kontrolle weiterhelfen können.
      Wunden brauchen Zeit für die Heilung und das ganze Gewebe wird sich wieder entspannen.
      Gute Besserung weiterhin.
      Viele Grüße, Ihr dentolo Team

  10. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Vor ca. 7-8 Wochen ist mir eine Brücke im Oberkiefer oben rechts rausgefallen.- Die Zahnärztin zog mir dann dort 2 Zähne und seitdem habe ich dort an einer Stelle fürchterliche Schmerzenü!!!- Nehme 2 x tägl. Ibu 400 mg. Akut und zusätzl. Kamistat Gel.- Habe trotzdem Schweißausbrüche und starke Schmerzen!!!- War schon bei 3 verschiedenen Zahnärzten und 2 x in der MKG- St. Lukas Klinik in Solingen, wo ich wohne.- Aber außer „Auskratzen“ und Tropf mit Antibiotika und Schmerzmitteln wurde nichts gemacht und ich wurde nach 3 Tagen wieder entlassen. Die Schmerzen blieben bis heute bestehen!!- Was kann ich noch tun um diesem grauenhaften Zustand zu ändern?- Mein neuer Zahnarzt rät nur weiterhin zur Geduld, da ja 3x die Stelle „ausgekratzt“ und genäht wurde.- Für eine qualifizierte Antwort bedanke ich mich im Voraus und verbleibe

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Hottejan

    PS. Ich bin 65 Jahre alt.

    • Hallo Herr Hottejan,
      wir hoffen es geht Ihnen mittlerweile besser. Bei Schmerzen im Kopfbereich die Geduld zu bewahren ist sehr schwer.
      Alles Gute für Sie,
      Ihr dentolo Team

  11. Ich habe linke Seite sehr große Schmerzen Kiefer was kann ich tun habe es mit kalten waschlappen gemacht hilft Wärme?

    • Hallo Herr Fritz,
      Bitte gehen Sie bei akuten starken Schmerzen zu einem Zahnarzt oder Hausarzt in die Praxis.
      Dort wird man Ihnen weiterhelfen können.
      Ihr dentolo Team

  12. Hallo,

    ich bin 33 Jahre alt und habe mir vor 8 Monaten alle vier Weisheitszähne entfernen lassen. Seit dem habe ich schlimme Schmerzen an Kopf, Kiefer, Gesicht und Spannungsgefühle im Mund – anfangs auch Nackenschmerzen. Es ist ein Dauerschmerz, der mich stark im Leben beeinträchtigt. Ich hatte vor dieser Op keinerlei Beschwerden. Ich war bereits bei vielen Ärzten, auch bei sogenannten CMD-Spezialisten. Allerdings findet keiner dieser Ärzte die Ursache für die Schmerzen- Zähne passen gut aufeinander, keine Asymmetrien. Ich trage in der Nacht eine Knirscherschiene, die ebenfalls zu keiner Besserung geführt hat. Diese Op hat offensichtlich meinen Körper durcheinander gebracht. Braucht er vielleicht nur eine gewisse Zeit um sich an diese Veränderung zu gewöhnen?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe!

    • Hallo Fr. Müller, ich würde Ihnen als Osteopathin in Bochum eine Osteopathische Behandlung vorschlsagen. Schauen Sie mal in Ihrer Umgebung ob Sie jemanden finden.
      Mit freundlichen Grüßen
      W. Georgopoulou

  13. Ich habe eine Krone und da habe ich Schmerzen und es wird nicht besser und schon viel gemacht und Zahnarzt war ich auch schon . Aber der Zahnarzt finde die Ursache nicht . Was kann noch machen

    • Hallo,

      wir empfehlen Ihnen, mit dem Problem erneut zum Zahnarzt zu gehen. Wenn Ihr Zahnarzt Ihnen nicht weiterhelfen kann oder Sie sich dort nicht wohlfühlen, können Sie jederzeit kostenlos einen anderen Zahnarzt aufsuchen.

      Ein guter Zahnarzt wird sich Ihr Problem anhören und nach der Ursache suchen. Wenn er nichts findet, wird er Sie an einen anderen Spezialisten verweisen.

      Für eine ausführliche und unabhängige medizinische Beratung legen wir Ihnen außerdem die Unabhängige Patientenberatung Deutschland ans Herz, die Sie kostenlos telefonisch berät unter 0800 011 77 22. Mehr Infos unter https://www.patientenberatung.de/de

      Wir wünschen gute Besserung!

      Ihr dentolo-Team

Schreibe einen Kommentar