Mädchen hat Angst vorm Zahnarzt

6 Tipps gegen Angst vorm Zahnarzt: Hilfe für Angstpatienten

Es gibt wohl kaum einen Menschen, der nicht wenigstens ein mulmiges Gefühl beim Gedanken an den Zahnarzt hat. Tatsächlich fürchtet sich in Deutschland jeder Zehnte und hat panische Angst vor dem Zahnarzt. Und dennoch: Wenn Sie gesunde Zähne haben möchten, sollten Sie diese Phobie überwinden. Erfahren Sie hier, wie Sie die Angst vor dem Zahnarzt überwinden.

Wenn die Angst vorm Zahnarzt größer ist als das Loch im Zahn

Ursprünglich ist die Angst ein Instrument, das uns schützen soll. So betreten wir aufgrund dessen keine gefährlichen Gebiete oder berühren keine giftigen Tiere. Innerhalb der Evolution hat sich dieser Schutzmechanismus im Menschen entwickelt. Doch Furcht kann auch negative Folgen haben und eine Art Lähmung verursachen, die uns in ungefährlichen Situationen handlungsunfähig macht. So auch bei der Zahnarztangst, die sich im schlimmsten Fall sogar zu einer ausgereiften Zahnarztphobie entwickeln kann.

Erfahren Sie hier, wie Karies erkannt und behandelt wird >>

Symptome: Vom Unwohlsein bis zur Zahnarztphobie

In der heutigen Zeit, in der Technologie und Fortschritt Einzug in unser Leben genommen haben, können wir einen Kontrollverlust kaum akzeptieren. Doch eine solche Situation entsteht für den Patienten in der Zahnarztpraxis.

Angstpatienten fühlen sich hier völlig ausgeliefert. Viele empfinden schon beim Gedanken an die Praxisräume ein Gefühl der Beklemmung. Mit schwitzenden Händen und kaltem Schweiß begibt sich der ängstliche Patient dann vermeintlich wehrlos auf den kaum einladenden Stuhl. Die Möglichkeit, eventuell Schmerzen bei der Behandlung verspüren zu können, steigert das unangenehme Gefühl. Wenn der Zahnarztbesuch dann immer weiter aufgeschoben wird und der Patient Zahnbeschwerden sowie „schlechte Zähne“ bekommt, wird die Zahnarzt-Angst noch größer und der Teufelskreis nimmt seinen Lauf.

Ursachen: Woher kommt die große Angst vorm Zahnarzt?

Das Gebiss ist weit mehr als nur ein Kauwerkzeug:

  • Beim Gebiss handelt es sich um sehr sensible Wahrnehmungs- und Sinnesorgane des Menschen.
  • An den Zähnen ist das Schmerzempfinden sehr groß – darum schmerzt nicht nur das Loch im Zahn, sondern auch der Besuch der Zahnarztpraxis.
Gut zu wissen: Bis in die späten 1980er Jahre haben Kinder bei Zahnbehandlungen keine Narkose erhalten und mussten die Schmerzen der Behandlung ohne lokale Betäubung ertragen. Die schlechten Erfahrungen von damals erklären, wieso diese Generation den Gang zum Zahnarzt häufig fürchtet.

Erste Hilfe: 6 Tipps gegen die Angst vorm Zahnarzt

So simpel es klingen mag: Entspannen Sie sich! Die krankhafte Angst wird nicht geringer, wenn Sie mit angespannter Muskulatur und blockiertem Geist die Zahnbehandlung über sich ergehen lassen. Das starke Gefühl des Unwohlseins ist in dem Moment, bei dem das letzte Mal der Mund ausgespült wird, auch schon vorbei. Selbst wenn jetzt noch Schmerzen bestehen, können diese dank einem Schmerzmittel ebenfalls besiegt werden.

1. Benennen Sie Ihre Zahnarztphobie

Als Angstpatient sollten Sie gleich zu Beginn der Behandlung Ihre Ängste aussprechen und den Arzt bitten, sich einen Moment für ein Gespräch zu nehmen. Schon allein das ist eine Hilfe und das Aussprechen kann Ihre Anspannung lösen.

2. Suchen Sie sich einen verständnisvollen Zahnarzt

In der Regel hat jeder Behandler für Ihr Problem Verständnis. Nur selten werden Sie eine unsensible Antwort, wie „Jetzt stellen Sie sich mal nicht so an!“ erhalten. Doch selbst dann können Sie die Situation in die Hand nehmen, denn als Patient können Sie jetzt noch immer das Gespräch beenden und die zahnärztliche Behandlung abbrechen. Niemand kann Sie dazu zwingen sitzen zu bleiben, wenn Sie sich unwohl fühlen.

Wenn Sie Ihren Behandler nicht sympathisch finden, sollten Sie nach einem anderen suchen. Denn gerade für Sie ist es wichtig, einen Zahnarzt Ihres Vertrauens zu finden.

Fragen Sie schon bei der Anmeldung, ob der Zahnarzt Verständnis für Angstpatienten hat und Behandlungen gegebenenfalls auch unter Vollnarkose durchführt.

Es ist durchaus möglich, dass Sie diese gar nicht benötigen. Doch im ersten Moment schafft das Wissen um die Möglichkeit eine Erleichterung. Die ersten Momente der Angst hätten Sie damit bereits hinter sich gebracht.

3. Die Verhaltenstherapie als Lösung bei der Angst vorm Zahnarzt

Alternativ eignet sich eine Verhaltenstherapie. Angstpatienten mit schwerer Dentalphobie können hier wirklich große Erleichterung erfahren. Psychotherapeuten bieten eine solche Verhaltenstherapie an.

Viele Therapeuten bedienen sich dabei einem einfachen Tool: Der progressiven Muskelrelaxation.

Sie erlernen mit dieser Entspannungsmethode eine Technik, die Ihnen bei der Zahnarztangst hilft. Das gezielte Entspannen der Muskeln sorgt letztendlich auch für eine Entspannung des Geistes. Bei einer solchen Verhaltenstherapie lernen Sie Ihre Ängste und deren Ursprung kennen. Und es ist genau dieses Wissen, das Sie im Nachhinein befähigt, die Zahnarztangst hinter sich zu lassen. Gleiches gilt natürlich auch für jede andere Phobie.

4. Austauschen über die Zahnarztangst im Forum

Eine andere Möglichkeit Ihrer Dentalphobie zu begegnen, ist eine Person im Freundeskreis oder in der Familie zu finden, mit der Sie über Ihre Ängste sprechen können. Sie müssen sich nicht für Ihre Zahnarztangst schämen und sollten Hilfe annehmen. Wenn Sie sich nicht vor Ihren Freunden öffnen wollen, fällt es Ihnen vielleicht leichter von anderen Menschen mit Zahnarztangst Ratschläge anzunehmen.

Die Zahnarztangst in einem Forum zu besprechen, kann sehr wirksam sein, weil Sie sich anonym über Probleme und mögliche Lösungen austauschen können.

Möglicherweise hat ein anderer Angstpatient bereits eine Methode gefunden, diese Phobie zu überwinden und kann Ihnen Hilfe leisten.

5. Autogenes Training, um die Angst vorm Zahnarzt zu überwinden

Dabei handelt es sich um eine Entspannungstherapie, die auf eine sehr einfache wie wirkungsvolle Weise funktioniert. Mit dieser Entspannungstechnik überwinden Sie nicht nur die Dentalphobie, sondern auch die Angst vor der Spritze, vor überfüllten Räumen oder vor der simplen Prüfungsangst.

Es werden gedanklich Sätze zur Beruhigung von Körper und Geist ausgesprochen, die für eine messbare Entspannung des Körpers sorgen. So reguliert sich beispielsweise der Blutdruck und die Herzfrequenz, die Entspannung setzt ein und Sie verlieren von Minute zu Minute Ihre Ängste.

Der positive Nebeneffekt dieser Entspannungstechnik gegen die Zahnarztangst: Das Wiederholen beruhigender Sätze durchbricht die Konzentration auf die zahnärztliche Behandlung. Sie sind damit beschäftigt, bestimmte Sätze aufzusagen. Die Furcht vor Schmerzen oder Geräuschen wird zweitrangig.

Gut zu wissen: Das autogene Training wurde Anfang des letzten Jahrhunderts von einem Berliner Arzt als eine abgeänderte Form der Hypnose entwickelt. Das medizinisch anerkannte Verfahren gilt als sehr wirksam und leicht zu erlernen.

Ein Kurs für autogenes Training wird oftmals sogar bezahltDa dieses Verfahren wissenschaftlich anerkannt ist und sich bewährt hat, zahlen die meisten Krankenkassen einen solchen Kurs. Auch Volkshochschulen bieten preisgünstige Kurse an.

6. Alternativ hilft Hypnose bei der Angst vorm Zahnarzt

Bei der Angst vorm Zahnarzt gilt ähnliches auch für Hypnose. Das Prinzip ist dem autogenen Training sehr ähnlich, wenn vielleicht auch etwas schwieriger zu erlernen. Wenn Sie sich bei der Hypnose wohlfühlen, kann diese Technik auch für Sie eine Alternative zur Bekämpfung der Dentalphobie sein. Inzwischen gibt es viele spezialisierte Zahnärzte, die Hypnose anbieten: Machen Sie den ersten Schritt und vereinbaren Sie einen ersten Termin!

Die Vollnarkose als letztes Mittel bei der Zahnarztphobie

Eine Vollnarkose ist möglich, meist jedoch nicht die beste Wahl. Sie ist eine große Belastung für den Körper und Komplikationen sind nicht selten. Außerdem sind Sie dann nicht in der Lage während der Behandlung aktiv mitzuarbeiten. Ein „Klappern“ mit den Zähnen, um den Biss zu prüfen, oder ein kurzes Ausspülen mit Wasser ist unmöglich. Ihre Empfindungen sind bei der Zahnbehandlung außerdem ein wichtiger Hinweis für den Behandler  betäubt können Sie diese nicht mehr mitteilen.

Außerdem: Aus langfristiger Sicht wird die Zahnarztphobie nicht reduziert, sondern bleibt bestehen. Bei regelmäßigen Terminen kann nicht jedes Mal eine Vollnarkose gegeben werden, da sie den Organismus zu sehr belastet.

Informieren Sie sich hier ausführlich über die Lokalbetäubung und Vollnarkose >>

An der Zahnarztangst sollte also bewusst gearbeitet werden. Die optimale Situation ist erreicht, wenn Zahnarzt und Angstpatienten eine gute Vertrauensbasis haben.

Beachten Sie: Eine Kostenübernahme der Vollnarkose durch die gesetzliche Krankenkasse findet nur statt, wenn Ihre Zahnarztangst tatsächlich eine Dentalphobie darstellt. Dies muss von einem Psychologen nachgewiesen werden.

6 Tipps gegen Angst vorm Zahnarzt: Hilfe für Angstpatienten
4.4 bei 7 Bewertungen


4 Gedanken zu “6 Tipps gegen Angst vorm Zahnarzt: Hilfe für Angstpatienten

  1. Ich habe generell panische Angst vor dem Zähneziehen da ich zweimal furchtbare Erfahrungen erfuhr. Betäubung hat völlig versagt. Beim Ziehen Panikattacken.

  2. Bei Problemen oder Fragen zu den Zähnen sollte man sicherlich immer lieber zu einem Zahnarzt gehen. Dieser kennt sich da am besten aus und kann einem gut weiterhelfen.

Schreibe einen Kommentar zu Jürgen Patinski Antworten abbrechen